Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Holzhausen

Montag, 09 Januar 2012 16:14

Explosion in Holzhausen: Ursache weiter unklar

HOLZHAUSEN. Es gibt nach wie vor keine Fakten zur Ursache der Explosion, die am Freitag ein Wohnhaus in der Straße Am Steger zerstörte. Die Ermittler konnten auch heute die relevanten unteren Teile des Hauses, insbesondere den Keller, aus Sicherheitsgründen und wegen des erheblichen Schutts noch nicht betreten.

Die Ortsbesichtigung ergab, dass ein Vorarbeiten in diesen Bereich nur unter Einsatz von schwerem Gerät möglich ist. Eine entsprechende Absprache über das weitere Vorgehen zwischen der Kriminalpolizei, dem Schadensregulierer der Versicherung, einem Bauingenieur und einem Bauunternehmer erfolgt am Dienstagvormittag, teilt Polizeisprecher Martin Ahlich mit.

Bis heute meldeten sich keine weiteren Verletzten, obwohl Trümmerteile etliche Meter weit flogen. Eine völlig verzogene Feuerschutztür beschädigte beispielsweise zwei Häuser sowie einen massiven Metallzaun. Nach bisherigem Wissen erlitt damit nur der allein in dem Haus lebende 56-jährige Mann ein paar kleine Kratzer. Er blieb ansonsten unverletzt. (ma)

Publiziert in MR Polizei
Schlagwörter
Freitag, 06 Januar 2012 19:56

Explosion reißt halbes Haus weg

HOLZHAUSEN / DAUTPHETAL Am Freitagnachmittag gegen 16 Uhr kam es in Holzhausen aus noch ungeklärter Ursache zur Explosion eines Einfamilienhauses in der Straße Am Steger.

"Ich dachte, beim Nachbarn hat der Blitz eingeschlagen" sagte der 56-jährige Hausbesitzer, doch als er die Tür des Hauses öffnete, war die Hälfte des Hauses - seines Hauses -  weggerissen. Die Explosion war so stark, dass die Feuerschutztür im Heizungskeller über mehrere Hundert Meter in den Ort flog und dort in einem Garten einschlug. Die rechte Seite des Hauses stürzte ein, das Dach sackte ab. Trümmer flogen etliche Meter weit durch die Gegend.

Die Feuerwehr vermutete zuerst eine Gasexplosion, später allerdings stellte sich heraus, dass dieses Haus mit einer Öl-Zentralheizung beheizt wird. 

Zum Glück wurde niemand verletzt, allerdings wurden die Häuser in der Nachbarschaft evakuiert und die Bewohner im Dorfgemeinschaftshaus untergebracht. 

Gegen 17.45 Uhr wurde Entwarnung gegeben und die Bewohner konnten wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. 

Durch Dunkelheit und schlechte Wetterverhältnisse werden nähere Erkentnisse erst morgen erwartet. Das 112-magazin hält Sie auf dem Laufenden. 

Ein Überblick über das Ausmaß des zusätzlich entstandenen Schadens durch umher fliegende Gebäudeteile ließ die Dunkelheit nicht zu. Anwohner aus Holzhausen, die offenbar explosionsbedingte Schäden an ihrem Eigentum (Haus, Auto, usw.) feststellen, werden gebeten, nichts zu verändern und sich mit der Polizei Biedenkopf, Tel. 06461/92950, in Verbindung zu setzen.

Publiziert in MR Feuerwehr
Donnerstag, 05 Januar 2012 05:36

Sturm: Baum stürzt auf Fahrbahn

HOLZHAUSEN/LAISA. Die Vorboten des für Donnerstag angekündigten Orkantiefs "Andrea" haben den Landkreis Waldeck-Frankenberg verschont. Lediglich zwischen Laisa und Holzhausen kippte in der Nacht ein Baum auf die Landesstraße 3090.

Nachdem sich gegen 1.30 Uhr mehrere Verkehrsteilnehmer bei der Frankenberger Polizei gemeldet hatten, alarmierte die Rettungsleitstelle die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte zersägten das Hindernis und sorgten so wieder für freie Fahrt. Unfälle seien durch den Baum nicht passiert, hieß es am Morgen bei der Polizei in Frankenberg. Bei den Polizeidienststellen in Bad Arolsen, Korbach und Bad Wildungen gingen in der Nacht keine Meldungen über umgestürzte Bäume ein.

Warnung vor orkanartigen Böen
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach hatte am Mittwoch auch für den Landkreis Waldeck-Frankenberg vor orkanartigen und vor Orkanböen gewarnt. Dabei wird ein erster Höhepunkt mit dem Durchgang einer Kaltfront erwartet, die zum Teil von Gewittern durchsetzt ist. Der Durchzug wird von Nord nach Süd etwa zwischen 8 und 11 Uhr am Donnerstag erwartet. Dann sind bis ins Flachland orkanartige Böen mit mehr als 100 Stundenkilometern möglich. Der Wind dreht dabei von Südwest auf West bis Nordwest.

Auch hinter der Kaltfront bleibt es sehr stürmisch. So muss am Nachmittag mit dem Durchzug von teils kräftigen Schauern und auch Gewittern erneut mit einzelnen orkanartigen Böen gerechnet werden. Der Wind weht aus West bis Nordwest. Erst in der Nacht soll der Wind den Vorhersagen zufolge etwas nachlassen.

Der DWD warnt davor, dass Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden können. "Achten Sie auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände", heißt es in einer Warnmeldung.

 

Publiziert in Feuerwehr
Seite 7 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige