Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Holzhausen

BAUNATAL. Aus dem Wagen geschleudert und tödlich verletzt worden ist am frühen Ostersonntagmorgen ein Autofahrer bei einem Alleinunfall auf der Kreisstraße 17 bei Baunatal-Guntershausen.

Der Notruf eines anderen Verkehrsteilnehmers ging um 3.25 Uhr bei der Feuerwehr ein. Nach ersten Ermittlungen handelt es sich bei dem schweren Verkehrsunfall um einen Alleinunfall mit einer tödlich verletzten Person. Der Wagen hatte Polizeiangaben zufolge die Kreisstraße 17 aus Richtung Holzhausen kommend in Richtung Baunatal-Guntershausen befahren. Aus zunächst ungeklärter Ursache kam das Fahrzeug etwa 500 Meter vor dem Ortseingang nach links von der Fahrbahn ab. Hier touchierte das Auto einen Baum und kam 200 Meter später zum Stehen.

Der Fahrer wurde bei dem Unfall aus dem Fahrzeug geschleudert. Die verständigten Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Fahrers feststellen.

Die Staatsanwaltschaft in Kassel ist eingeschaltet und beauftragte einen Gutachter mit der Rekonstruktion des Unfallgeschehens. Die Kreisstraße blieb längere Zeit voll gesperrt. Die Ermittlungen dauern an. (ots/pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BIEDENKOPF/HATZFELD. Eine mehr als halbstündige Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich ein 45-jähriger Hatzfelder geliefert. Der betrunkene Fahrer wurde schließlich gestoppt und festgenommen. Den Führerschein stellten die Beamten sicher und ordneten eine Blutentnahme an.

Der Mann aus Hatzfeld sollte am frühen Sonntagmorgen gegen 3.30 Uhr in Biedenkopf angehalten und kontrolliert werden. Allerdings missachtete der Mann die Anhaltezeichen einer Polizeistreife und flüchtete mit seinem Kleinbus von der Eventhalle nach Norden in Richtung Weifenbach. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und riefen Verstärkung hinzu, wie Polizeisprecherin Yasmine Hirsch am Montag berichtete.

Insgesamt fünf Polizeifahrzeuge beteiligten sich an der Verfolgungsfahrt, die schließlich nach Waldeck-Frankenberg führte und Hatzfeld-Holzhausen endete: Dort gelang es nach rund 35 Minuten, den Flüchtigen zum Anhalten zu bringen. Die Beamten nahmen den Mann fest. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm einen Wert von rund 1,8 Promille, so dass eine Blutentnahme und die Sicherstellung seines Führerscheins folgten.

Neben der Anzeige wegen der Trunkenheitsfahrt erging eine weitere Anzeige gegen den Hatzfelder, da er im Zuge seiner Flucht etliche Verkehrsregeln missachtete und andere Verkehrsteilnehmer gefährdete. Außerdem beschädigte sein Kleinbus eines der eingesetzten Polizeifahrzeuge, da der Beschuldigte beim Abstellen seines Wagens keinen Gang eingelegt und auch die Handbremse nicht angezogen hatte - daher machte sich der Kleinbus selbständig und rollte gegen einen Streifenwagen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

MARBURG-BIEDENKOPF. Trotz der von Eisregen ausgelösten Straßenglätte haben sich im Landkreis Marburg-Biedenkopf am Montag nur wenige gemeldete Verkehrsunfälle ereignet. Auf der K 107 stießen zwei Linienbusse zusammen, in der Folge überschlug sich ein Kleintransporter. Dabei erlitt ein Kind leichte Verletzungen.

In der Dünsbergstraße in Cappel rutschte eine Autofahrerin gegen ein parkendes Auto und eine Mülltonne. Es blieb bei leichten Sachschäden. In Dautphetal-Holzhausen am Hünstein war es eine Leitplanke, die die Rutschpartie eines Autos stoppte. Auch hier entstand ein nur geringer Sachschaden.

Etwa anders verlief es in Kleingladenbach. Dort war die Kreisstraße 107 unfallbedingt von kurz vor 7 Uhr bis um kurz nach 9 Uhr zwischen Kleingladenbach und Breidenbach voll gesperrt. Der neunjährige Mitfahrer eines roten VW Busses erlitt leichte Verletzungen. Der 67-jähriger Fahrer war mit dem Tansporter auf der Kreisstraße von Breidenbach nach Kleingladenbach gewesen. Etwa einen Kilometer vor Kleingladenbach sah er zwei Omnibusse mit Warnblinklicht und verringerte deswegen die eigene Geschwindigkeit. Der Transporter geriet ins Rutschen, schlidderte die Böschung entlang, überschlug sich einmal, landete wieder auf allen vier Rädern und blieb mit Totalschaden von 10.000 Euro auf der Straße stehen. Eine Rettungswagenbesatzung brachte das augenscheinlich leicht verletzte Kind zu weiteren Untersuchung ins Krankenhaus.

Die beiden Linienbusse waren kurz zuvor auf der plötzlich glatten Straße ins Rutschen geraten. Zwar konnten beide Busfahrer noch anhalten, jedoch schwenkte kurz vor dem Anhalten das Heck des einen Busses nochmal aus, so dass es zur Kollision mit geringem Gesamtschaden von 1500 Euro kam. Verletzte hatte es bei diesem Unfall nicht gegeben. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

DAUTPHETAL. Eine aufwändige Suche nach einem vermissten 32-jährigen Jogger hielt gestern Abend Feuerwehren und Polizei in Atem.  Am Montag, 07. November, gegen 21.30 Uhr, endete eine gut zweistündige Suche nach einem vermissten Sportler. Nicht zuletzt durch Lautsprecherdurchsagen der Polizei und durch die Informationswege der Feuerwehren wurden Anwohner aus Holzhausen auf die vermisse Person aufmerksam, sprachen den orientierungslosen Mann an und übergaben ihn der Polizei.

Der 32-Jährige hatte zunächst den Anschluss an seine Laufgruppe und schließlich die Orientierung auf der ihm eigentlich bekannten Strecke verloren. Als er nach knapp einer Stunde immer noch nicht am Ziel aufgetaucht war und die Suche der Mitläufer ohne Erfolg blieb, informierten diese die Polizei. Gemeinsam mit den Feuerwehren aus wohl allen Dautphetaler Ortsteilen und der Wachpolizei suchte die Einsatzkräfte nach dem Sportler, der schließlich wohlbehalten in Holzhausen auftauchte.

Insgesamt waren mehr als 50 Suchende im Einsatz. (ots/r)

Anzeige

Publiziert in MR Polizei

HOLZHAUSEN. Eine massive Tür hat Einbrechern im Hatzfelder Ortsteil Holzhausen die Stirn geboten: Sämtliche Versuche, in den Bürotrakt einer Firma für Tür- und Fensterbau zu gelangen, scheiterten.

Mitarbeiter der in der Feldstraße in Holzhausen angesiedelten Firma bemerkten am frühen Donnerstagmorgen um 3 Uhr, dass unbekannte Diebe seit Mittwochabend, 18 Uhr, in die Firma eingedrungen waren. Die Täter hatten eine Holztür auf der Gebäuderückseite aufgehebelt und waren auf diesem Wege in die Werkshalle gelangt.

Der Versuch, dann über ein Treppenhaus in den Bürotrakt zu gelangen, scheiterte allerdings, weil eine massive Tür mit Sicherungseinrichtungen den Einbruchsversuchen standhielt - damit machte die Tür- und Fensterbaufirma zum Ärger der Täter die beste Werbung für ihre Qualitätsprodukte in Sachen Einbruchschutz. Die Diebe ließen daraufhin von ihrem weiteren Vorhaben ab und flüchteten ohne Beute. Sie hinterließen allerdings einen Sachschaden, der auf mehrere tausend Euro geschätzt wird.

Die Polizei in Frankenberg hat die Ermittlungen aufgenommen und ist auf der Suche nach möglichen Zeugen, denen in der Nacht zu Donnerstag in Holzhausen verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind. Wer die Arbeit der Polizei mit Hinweisen unterstützen kann, der wird gebeten, sich an die Polizeistation Frankenberg zu wenden. Die Telefonnummer lautet 06451/7203-0. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

LAISA/HOLZHAUSEN. Mit ihrem Ford Fiesta ist eine ältere Autofahrerin aus Hatzfeld am Freitag von der Landesstraße zwischen Laisa und Holzhausen abgekommen. Das Auto kippte im Graben aufs Dach, die Frau wurde vorsorglich zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Nach Auskunft der zuständigen Frankenberger Polizei war die Fordfahrerin gegen 9.20 Uhr von der B 253 aus Richtung Laisa kommend auf der L 3090 in Richtung Holzhausen unterwegs. In einer Rechtskurve im sogenannten Teufelswäldchen verlor die Hatzfelderin auf feuchter Fahrbahn die Kontrolle über ihren Kleinwagen, der nach links über die Gegenspur rutschte und schließlich von der Landesstraße abkam. Der Fiesta geriet in den Graben und kippte so weit um, dass er auf dem Fahrzeugdach zum Liegen kam.

Ein Ersthelfer unterstützte die Rentnerin dabei, ihren Wagen zu verlassen. Notarzt und RTW-Besatzung eilten zur Unfallstelle. Die Rettungskräfte brachten die Frau in das Kreiskrankenhaus nach Frankenberg, das sie nach einer Untersuchung wieder verlassen konnte. Die Autofahrerin sei mit einem vermuteten HWS-Syndrom sehr glimpflich davongekommen, sagte ein Polizist. Am Auto entstand Totalschaden von etwa 5000 Euro.

Die Polizei erklärte, dass es in dieser Kurve bei Feuchtigkeit immer wieder zu Unfällen komme, da die Asphaltschicht der Landesstraße an dieser Stelle sehr grob und rutschig sei. (pfa)


Im Frühjahr gab es auf der Strecke einen schweren Motorradunfall:
Enduro schleudert in Motorradgruppe: Zwei Schwerverletzte (27.05.2016, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

HATZFELD. Der Motorradfahrer, der gestern bei dem Verkehrsunfall in der Nähe von Eifa gestürzt war, wurde zum Glück nicht wie erst angenommen schwer – sondern nur leicht verletzt.

Er konnte das Krankenhaus schon am selben Tag wieder verlassen und hatte zum Glück keine Frakturen oder inneren Verletzungen erlitten. Es blieb bei Prellungen und es sah vor Ort wohl schlimmer aus, als es tatsächlich war.

Dies teilte er uns der Neffe des Bikers mit, der ebenfalls an der Einsatzstelle war, um seinem Onkel beizustehen.

Wir wünschen weiter gute Besserung und allezeit Gute Fahrt!

Publiziert in Retter
Freitag, 30 September 2016 14:46

Motorrad und Geländewagen kollidieren

HATZFELD. Ein schwerer Motorradunfall ereignete sich am Mittag auf der L 553 zwischen Hatzfeld und Holzhausen, im Kreuzungsbereich nach Eifa. Dabei wurde ein Motorradfahrer aus Hatzfeld schwer verletzt.

Der Mann war von Hatzfeld kommend mit seiner Ducati in Richtung Holzhausen unterwegs, als ein Fahrer eines Suzuki Jimny nach Polizeiangaben von einem Felweg auf die Landstraße in Richtung Hatzfeld einbiegen wollte. Offenbar missachtete der Mann dabei Vorfahrt des Motorradfahrers, so dass es im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß kam. Dabei kam der Kradfahrer zu Fall und wurde schwer verletzt. Noch vor Ort musste der Mann vom DRK Rettungsdienst aus Laisa und einem Notarzt aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf versorgt werden. Während der Rettungsarbeiten war die Landstraße voll gesperrt. Beide Unfallfahrzeuge wurden stark beschädigt. Lebensgefahr besteht nach ersten Erkenntnissen nicht. Der Mann im Geländewagen blieb beim Unfall unverletzt.

Zur genauen Schadenshöhe lagen zunächst keine Angabenvor.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Freitag, 30 September 2016 10:00

Zwei Pferde ausgebüxt - ein Tier von SUV erfasst

FULDATAL. Noch während die Polizei nach der Meldung über zwei ausgebüxte Pferde auf der Anfahrt zur genannten Straße war, krachte es: Ein Auto erfasste eines der Tier und verletzte es am Kopf. Am Auto, dessen Fahrer mit dem Schrecken davonkam, entstand ein Schaden von 15.000 Euro.

Ein Verkehrsteilnehmer meldete sich am Freitagmorgen bei der Kasseler Polizei und informierte die Beamten über zwei freilaufende Pferde auf der L 3233 zwischen Immenhausen-Holzhausen und Fuldatal-Wilhelmshausen. Eine Funkstreife des Polizeireviers Nord machte sich auf den Weg und erhielt nur wenige Minuten später von der Leitstelle die Info, dass es nun zum Verkehrsunfall mit einem Pferd gekommen sei. Wie sich später herausstellte, waren die beiden Tiere aus einem Gatter in Wilhelmshausen ausgebüxt.

Wie die an der Unfallstelle eingesetzten Beamten des Polizeireviers Nord berichten, trug sich der Unfall gegen 5 Uhr zu. Der 49 Jahre alte Autofahrer aus Immenhausen war zu dieser Zeit mit seinem Wagen und zwei Mitfahrerinnen von Holzhausen nach Wilhelmshausen unterwegs. Plötzlich und völlig unvermittelt sei ein Pferd vor ihm auf der Fahrbahn direkt in der Gefällstrecke vor der Kehre aufgetaucht. Er hatte noch auszuweichen versucht, konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Der Wagen traf das Pferd und verletzte es. Nach erster Einschätzung erlitt das Tier eine Platzwunde am Kopf. Eine tierärztliche Untersuchung und Behandlung folgten.

Bisher ist noch unklar, wie die Pferde aus ihrem Gatter in Wilhelmshausen ausbrechen konnten. Nach dem Unfall war es einer Mitfahrerin aus dem Unfallwagen gelungen, das verletzte Pferd festzuhalten. Das zweite Tier war zunächst weitergelaufen. Eine durch die Polizei zwischenzeitlich alarmierte, dort ansässige Pferdekennerin übernahm das verletzte Tier, bis schließlich die daraufhin verständigten Besitzer es wieder in ihre Obhut nehmen konnten. Dabei gelang es auch, das zweite Pferd wieder einzufangen. Den Besitzern zufolge konnten die beiden Pferde durch ein Türchen ausbüxen, das eigentlich sonst gut gesichert ist. Nun müssen die weiteren Ermittlungen ergeben, warum die Tiere das Gatter verlassen konnten. (ots/pfa)  


Ein Zusammenstoß zwischen Auto und Pferd endete kürzlich im Kreis Marburg-Biedenkopf für das Tier tödlich:
Pferd schlägt mit Kopf durch Frontscheibe und stirbt (25.09.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

LAISA/HOLZHAUSEN. Vermutlich nichtangepasste Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn führte gestern Abend zu einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 3090. Eine 68-jährige Hatzfelderin war gegen 19.15 Uhr, mit ihrem silbernen Peugeot auf der Landesstraße zwischen Laisa und Holzhausen unterwegs, als ihr Wagen in einer Rechtskurve nach rechts von der Fahrbahn abkam, einen Leitpfosten rammte und im Straßengraben landete.

Dabei zog sich die 68-Jährige leichte Verletzungen zu. Die Dame wurde von einem RTW in das Kreiskrankenhaus nach Frankenberg gebracht, wo sie medizinisch behandelt werden konnte. Der Unfallwagen wurde abgeschleppt. An dem Peugeot entstand nach Angaben der Polizei ein Sachschaden von 2200 Euro. Alkohol war nach Polizeiinformationen nicht im Spiel.

Anzeige:

Publiziert in Polizei
Seite 3 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige