Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Hakenkreuz

Montag, 14 Dezember 2020 16:57

Hakenkreuz aufgesprüht - Kripo ermittelt

KORBACH. In der Nacht von Samstag auf Sonntag beschmierte ein unbekannter Täter die Fassade eines Lebensmittelgeschäftes in der Briloner Landstraße in Korbach. Er sprühte mit dunkelgrauer Farbe ein Hakenkreuz und den Spruch "Halelee Wixer verein 509" auf die Wand. Da sich dieser Spruch über eine Länge von etwa acht Meter ausbreitete, entstand erheblicher Sachschaden.

Die Kriminalpolizei Korbach hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Unter anderem wird wegen Verwendens von Zeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt. Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 05631/9710 zu melden. (ots/r)

-Anzeige-

 

 

 

 

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Am Samstag meldete ein Zeuge bei der Polizei Frankenberg, dass im Einmündungsbereich der Marburger Straße zur Kreisstraße 117 ein Hakenkreuz auf einem Stromkasten geschmiert wurde.

Vor Ort stellten die Polizeibeamten fest, dass ein unbekannter Täter mit schwarzer Farbe auf einem Stromkasten ein etwa 50 mal 50 Zentimeter großes Hakenkreuz aufgesprüht hatte. Bei einer Nachschau in der Umgebung stellten sie ein weiteres Hakenkreuz fest, diesmal mit weißer Farbe auf einem Verkehrszeichen. Die genaue Tatzeit steht nicht fest.

Die weiteren Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und gemeinschädlichen Sachbeschädigungen werden bei der Kriminalpolizei Korbach geführt. Hinweise, die zur Aufklärung beitragen können, werden unter der Telefonnummer 05631/9710 entgegengenommen, so Polizeisprecher Dirk Richter. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Freitag, 27 September 2019 10:07

Farbe und Hakenkreuz an Unterführung aufgesprüht

FRANKENBERG. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch beschmierte ein Unbekannter eine Unterführung in Frankenberg und brachte dabei auch ein Hakenkreuz und einen Davidstern auf. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Am Mittwochabend meldete ein Zeuge die Schmierereien an der Unterführung in der Straße Am Hain in Frankenberg. Bei der Tatortaufnahme stellten die Beamten der Polizeistation Frankenberg fest, dass an beiden Eingangsseiten der Unterführung mit schwarzer Farbe Schriftzüge und Zeichen aufgesprüht wurden. Auf einer Seite sprühte der unbekannte Täter den Schriftzug "Dieser Bereich ist Video überwacht" und einen Davidstern auf, die andere Seite beschmierte er mit einem Hakenkreuz und dem Namen "Johann".

Nach ersten Schätzungen beträgt der Sachschaden etwa 250 Euro. Die weiteren Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und gemeinschädlicher Sachbeschädigung werden bei der Kriminalpolizei Korbach geführt.

Hinweise, die zur Aufklärung beitragen können, nimmt die Polizeistation Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 oder die Kriminalpolizei Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

KORBACH. Am heutigen Dienstag stellte eine Streife der Polizei im Kreuzungsbereich der Strother Straße zur Heerstraße fest, dass ein Unbekannter ein Wahlplakat zur Europawahl beschmiert hatte. Das zwei mal drei Meter große Plakat in Höhe des Eingangs zum Stadtpark wurde dadurch beschädigt.

Die auf dem Plakat abgebildeten Politiker wurden durch die Schmierereien entstellt, auf das Bild einer Politikerin sprühte der Täter ein sogenanntes "Hitlerbärtchen". Außerdem brachte er mit schwarzer Sprühfarbe ein Hakenkreuz auf. Die Tatzeit lässt sich derzeit nicht näher eingrenzen. Die Polizei informierte die geschädigte Partei; diese erstattete umgehend Anzeige.

Die Polizei Korbach hat die Ermittlungen aufgenommen, ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wurde eingeleitet. Die Kriminalpolizei Korbach sucht in diesem Zusammenhang Zeugen.

Hinweise nehmen die Beamten unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen. (112-magazin)


Publiziert in Polizei
Dienstag, 04 September 2018 14:26

Hakenkreuze und andere Schmierereien im Lahntal

CALDERN. Unbekannte sprühten am Fahrradrastplatz zwischen Caldern und Sterzhausen Hakenkreuze auf einen Stein sowie einen Baum.

Zusätzlich zu den rechtsradikalen Schmierereien hinterließen sie diverse Schmierereien ohne rechtsradikalen Inhalt an einem Schaukasten und einem Tisch. Der Staatsschutz der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und erhofft sich Hinweise aus der Bevölkerung.

Die genaue Tatzeit steht derzeit noch nicht fest. Wahrscheinlich machten sich die Täter am Freitag, den 28. August oder einige Tage zuvor ans Werk. Hinweise erbittet die Kriminalpolizei in Marburg unter der Telefonnummer 06421/4060. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

DIEMELSTADT. Am vergangenen Wochenende wurde in Rhoden die Pfarrkirche in der Lange Straße mit einem spiegelverkehrten Hakenkreuz in silberner Farbe und mit verschiedenen Schriftzügen in schwarzer Farbe beschmiert. Der Sachschaden wird auf 500 Euro geschätzt.

Das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Korbach hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise die zur Aufklärung der Tat beitragen, können an die Kriminalpolizei in Korbach, unter der Telefonnummer 05631/9710 gerichtet werden. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in Polizei

KASSEL. Zwei große Hakenkreuze auf der Wiese einer Kirchengemeinde beschäftigen derzeit die Polizei in Kassel: Unbekannte Täter haben sie im Gras entstehen lassen, indem sie eine bislang noch nicht bekannte Substanz auf den Rasen aufbrachten und so die Pflanzen absterben ließen.

Ein Gemeindemitglied der Kirche an der Wolfhager Straße hatte die beiden Hakenkreuze am vergangenen Freitag um die Mittagszeit entdeckt und die Polizei alarmiert. Unbekannte hatten auf der zur Wolfhager Straße gelegenen Wiese des Kirchengrundstücks ein etwa zwei mal 2,40 Meter großes Hakenkreuz aufgebracht. Das zweite Symbol befand sich auf der hinteren Rasenfläche in Richtung der Maybachstraße und war mit 2,40 mal 2,50 Meter sogar noch etwas größer. Mit welcher Substanz die Täter das Gras behandelt hatten und dadurch absterben ließen, ist bislang nicht bekannt.

Wie das für die Gartenpflege verantwortliche Gemeindemitglied den Beamten schilderte, seien die beiden Hakenkreuze beim letzten Rasenmähen am 17. Juni noch nicht auf der Wiese zu sehen gewesen. Demnach verursachten die Täter offenbar in der Zeit zwischen den beiden Freitagen die großen Symbole im Rasen.

Die Polizei ermittelt nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigung. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.


Dieselbe Kirchengemeinde war bereits Ende April Opfer von Nazi-Schmierfinken:
Kassel: Schon wieder Hakenkreuze aufgesprüht (27.04.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

EDERTAL. Unbekannte haben offenbar mit einem Rasenmähertraktor in eine Wiese am Ederauenradweg zwischen Bergheim und Mehlen ein etwa 15 mal 15 Meter großes Hakenkreuz gemäht – anders als beim Nazi-Symbol mit den Enden nach links statt rechts.

Eigentümerin der Wiese ist die Gemeinde Edertal, die die Sache am Montag prüfte und nun Anzeige gegen Unbekannt erstatten wird. Das Verwenden verfassungsfeindlicher Kennzeichen ist nach Polizeiangaben ein Verstoß gegen Paragraf 86a des Strafgesetzbuches.

Das Kreuz wurde in den vergangenen Tagen unweit des Wesebachs, der dort in die Eder fließt, auf eine Wiese neben dem Weg gemäht. Vom Boden aus ist das falsche Hakenkreuz nicht auf den ersten Blick zu erkennen - aus der Luft jedoch ist sofort klar, worum es geht. Da die Stelle in der Nähe der alten Bahntrasse nur über den Radweg zu erreichen ist, könnten Zeugen den Unbekannten mit dem Rasenmähertraktor beobachtet haben. Hinweise nimmt die Gemeinde Edertal entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 27 April 2016 19:20

Kassel: Schon wieder Hakenkreuze aufgesprüht

KASSEL. Knapp eine Woche nach dem letzten Fall dieser Art sind erneut Hakenkreuze in Kassel von unbekannten Tätern an verschiedenen Stellen aufgesprüht worden. Offenbar gibt es einen Zusammenhang, denn Farbe und Ausgestaltung sind nahezu identisch.

Die ersten Hakenkreuze waren ausgerechnet am 20. April in der Unterführung und dem Treppenaufgang an der Haltestelle Kirchditmold bemerkt worden. So verwandte der Täter im neuen Fall für das nationalsozialistische Symbol an der Ernst-Leinius-Schule und am Bahnhof Harleshausen dieselben Farben. Ein gelbes, etwa ein Quadratmeter großes Hakenkreuz mit weißer Umrandung prangte auf der Außenverglasung des Gebäudes B der Schule. Das Hakenkreuz war in der Folgenacht zu den Schmierereien an der Unterführung auf der Scheibe aufgebracht worden. Vermutlich in derselben Nacht hinterließ er auf Schaukästen, am Gleis und am Treppenaufgang des Bahnhof Harleshausen gelbe Hakenkreuze in verschiedenen Größen.

Der aktuellste Fall entlang der Wolfhager Straße wurde an diesem Montagabend bekannt. Der Pfarrer der evangelischen Kirche Rothenditmold meldete sich zu dieser Zeit bei der Kasseler Polizei und berichtete von zwei Hakenkreuzen an der Außenfassade der Kirche. Auf der zur Maybachstraße gerichteten Wand aus Muschelkalk prangten ein 25 mal 25 Zentimeter großes Hakenkreuz in schwarzer Farbe und ein doppelt so großes Hakenkreuz in gelber Farbe. In diesem Fall ist nicht eindeutig klar, wann die Farbsprühereien an der Kirchenrückseite aufgebracht wurden. Mitte letzter Woche war die Kirche nach Angaben des Pfarrers noch nicht beschmiert. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro.

Die Beamten des zuständigen Kasseler Kommissariats ZK 10 haben die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die Angaben zu den Tätern machen können, werden gebeten, sich beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel unter der Rufnummer 0561/9100 zu melden.


Über den vorangegangenen Fall berichtete 112-magazin.de ebenfalls:
Kassel: Wände und Fahrstuhl mit Hakenkreuzen "verziert" (21.04.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Hakenkreuze und verschiedene Schriftzüge haben Unbekannte in einer Unterführung bei einer Bushaltestelle gesprüht. Nun ist die Polizei auf der Suche nach Zeugen, die in diesem Zusammenhang Verdächtiges beobachtet haben.

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch sprühten die Unbekannten bei der Unterführung der Regiotram-Haltestelle "Kirchditmold" insgesamt fünf Hakenkreuze und mehrere Schriftzüge, wie beispielsweise LSD, PAPE und FM, sowie Abbildungen auf Wände und dem Fahrstuhl. Bei der Straße Steinäcker hinterließen die Täter ein gelbes, etwa ein Quadratmeter großes Hakenkreuz mit weißem Rand und an der gegenüberliegenden Wand in blauer Farbe der Schriftzug "Ein Herz Drogen" und Herzen als Abbildung. Neben gelb und blau verwendeten die Täter auch weiße Farbe. Auch auf der dortigen Fahrstuhltür hinterließen die Unbekannten ein gelbes, 50 mal 50 Zentimeter großes Hakenkreuz mit weißem Rand. In der Nähe fanden die Beamten eine drei Quadratmeter große Abbildung mit Sonne, LSD und einer herausgestreckter Zunge. Weitere Hakenkreuze sprühten sie am Treppenaufgang auf.

Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf rund 1500 Euro. Die Beamten des zuständigen Kasseler Kommissariats ZK 10 haben die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die Angaben zu den Tätern machen können, werden gebeten, sich beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel unter der Rufnummer 0561/9100 zu melden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige