Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Dachrinne

BAD WILDUNGEN. Plötzlich stehen fahrende Handwerker vor der Haustür und bieten unangemeldet Dienstleistungen an: Diese Betrugsmasche ist nicht neu, führt aber bei den Betrogenen immer wieder zu großen Schäden. Eine Bad Wildungerin kam ohne Schaden davon, weil sie die Masche von sogenannten "Dachhaien" frühzeitig erkannt hat.

Am Mittwoch, gegen 12 Uhr standen plötzlich drei Männer vor der Haustür einer älteren Dame im Reiherweg in Bad Wildungen. Diese hatten bereits angefangen die Dachrinne abzumontieren. Eine neue Dachrinne lag zum Einbau schon bereit. Da die Frau den Männern keinen Auftrag zur Sanierung der Dachrinnen gegeben hatte, forderte sie die drei Unbekannten auf, die Arbeiten umgehend einzustellen und die bereits abgebaute Dachrinne wieder anzubringen. Die Handwerker kamen der Aufforderung nach, sodass ihr kein Schaden entstanden ist.

Anschließend verständigte sie die Polizei Bad Wildungen, die drei angeblichen "Handwerker" hatten aber bei Eintreffen der Streife schon das Weite gesucht. Eine Täterbeschreibung liegt nicht vor. Die "Dachhaie" waren mit einem roten Opel mit polnischen Kennzeichen unterwegs.

Die Polizeistation Bad Wildungen geht davon aus, dass die Männer auch schon bei anderen Hausherren vorgesprochen haben. Wo sind sie aufgetreten und haben ihre unseriösen Dienstleistungen angeboten? Zeugen und mögliche Geschädigte werden gebeten, sich bei der Polizeistation Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/7090-0 zu melden.

Die Polizei warnt vor Angeboten von Wanderarbeitern, die plötzlich und unaufgefordert vor der Haustür stehen. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Mittwoch, 11 April 2018 20:39

Kupferdiebe: 65 Meter Dachrinne gestohlen

KASSEL. Unbekannte entwendeten in der Gemarkung Lohfelden rund 65 Meter Kupferdachrinne eines Wasserwerksgebäudes. Nun ermitteln Beamte des Polizeireviers Ost und suchen Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben.  

Ein Mitarbeiter der Gemeinde Lohfelden meldete am Mittwochmorgen die Tat. Er hatte an dem Wasserwerk, welches an der Eschweger Straße zwischen Lohfelden und Niederkaufungen liegt, die fehlenden Kupferdachrinnen entdeckt und die Polizei verständigt. Nach Angaben des Mitarbeiters waren diese am Dienstagmorgen noch installiert.

Den Spuren am Tatort zufolge überkletterten die Täter den Zaun, der das Wasserwerk umgibt, und stiegen anschließend auf das Dach des Gebäudes. Dort deinstallierten sie die rund 65 Meter Dachrinne und beschädigten dabei zum Teil die Aufhängungen. Anschließend übergaben sie die Dachrinnen, deren Kupfer einen Wert von rund 1.500 Euro hat, über den Zaun und transportierten sie auf bislang unbekannte Weise ab.

Die genaue Tatzeit, die Täter und deren Fluchtrichtung sind noch unbekannt. Daher wenden sich die Ermittler des Polizeireviers Ost nun an die Bevölkerung und bitten Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht oder möglicherweise ein Transportfahrzeug beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 24 September 2014 11:44

Betrüger reparieren Dachrinne kaputt: Sachschaden

WARBURG. Ein gutgläubiger Hausbesitzer ist am Dienstagmorgen auf die Betrugsmasche zweier Männer hereingefallen, die sich als Handwerker ausgaben: Statt etwas zu reparieren, richteten sie einen Sachschaden von mehreren hundert Euro an der Dachrinne des Hauses an.

Immer wieder geben sich Betrüger als vermeintliche Arbeiter aus, die Handwerksleistungen anbieten, die scheinbar dringend nötig sind - den Hausbesitzern wird weiß gemacht, dass man schon von weitem Schäden an der Dacheindeckung, der Dachrinne oder anderen Gebäudeteilen bemerkt habe. Da man gerade vor Ort sei, wollen die Täter meist sofort mit den Arbeiten beginnen. Dabei richten sie aber weit mehr Schaden an, als sie beheben. Zu den favorisierten Opfern gehören vor allem ältere Leute: Bei diesen vermuten die Täter weniger Skepsis und Widerstand gegen die Betrugsmasche.

Am Dienstag gegen 10 Uhr klingelten zwei Männer bei einem 78-jährigen Hausbesitzer in Warburg-Herlinghausen in der Straße Baumhof. Die Dachrinne sei dringend reperaturbedürftig, so die Täter. Ohne jegliche Auftragserteilung fingen sie an, die Dachrinne zu demontieren. Als einige Zeit später Verwandte des Hausbesitzers hinzu kamen, flüchteten die vermeintlichen Dachdecker von der Baustelle. Durch ihre "Reparaturarbeiten" war ein Schaden in Höhe von etwa 300 Euro entstanden.

Auf der Suche nach möglichen Zeugen oder Hinweisen ist die Polizeistation in Warburg, Telefon 05641/78800.

Tipps der Polizei
Die Polizei rät, sich bei anfallenden Reparaturarbeiten besser an heimische Fachbetriebe zu wenden. Diese machen sich immer zuerst ein Bild vom Umfang der Arbeiten und unterbreiten dem Kunden anschließend ein finanzielles Angebot. Die Bezahlung sollte immer per Rechnung geregelt sein, eine Barzahlung ist bei Handwerkerbetrieben nicht üblich. Mit einer Rechnung in der Hand regelt sich auch der Garantieanspruch auf die geleistete Arbeit. Vermutet man, einem Betrüger auf den Leim gegangen zu sein, sollte in jedem Fall die Polizei verständigt werden. Dadurch schützt man letzten Endes nicht nur sich selbst, sondern auch Nachbarn und weitere potentielle Opfer vor den Tätern.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei
Montag, 03 März 2014 19:38

Kupferdachrinne von Gemeindehaus gestohlen

KORBACH. Etwa zehn Meter Kupferfallrohre haben unbekannte Diebe von einem kirchlichen Gemeindehaus abmontiert und gestohlen. Um den Tatzeitraum eingrenzen und die Täter fassen zu können, sucht die Polizei nach Zeugen.

Ein Mitglied der evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde in der Straße Zum Sandberge in Korbach bemerkte am Samstagabend, das unbekannte Diebe etwa zehn Meter Kupferfallrohre von der Dachrinne des Gemeindehauses abmontiert und gestohlen hatten. "Wann genau sich dieser Diebstahl ereignete, ist nicht bekannt", sagte am Montag Polizeisprecher Volker König.

Seine Kollegen der Polizeistation Korbach suchen nach möglichen Zeugen. Diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer 05631/971-0 auf der Wache zu melden.

Publiziert in Polizei

SCHERFEDE. Mehrere Einbrecher, nach Einschätzung der Polizei Profis, sind über das Dach in einen Rewe-Markt im Warburger Stadtteil Scherfede eingebrochen. Aus dem Laden stahlen sie Tabakwaren im Wert von mehreren tausend Euro.

Ein Mitarbeiter des Rewe-Marktes entdeckte am Freitagmorgen den Einbruch in den Markt in Scherfede, Kasseler Tor 40. Nach Auswertung einer Videoaufzeichnung brachen mehrere Täter zwischen 3 und 4 Uhr in das Geschäft ein. Die Personen sind jedoch nur schemenhaft zu erkennen. Die Einbrecher kletterten möglicherweise an einer Dachrinne hoch aufs Dach. Hier deckten sie Ziegeln ab und mussten Deckenteile entfernen, um ins Innere zu gelangen.

Die Einbrecher suchten gezielt nach Zigaretten und brachen dafür Schränke und Behältnisse auf. Allein der angerichtete Sachschaden wird auf mehr als 10.000 Euro geschätzt. Nach ersten Erkenntnissen werden als Beutewert bei den Tabakwaren mehrere tausend Euro angenommen.

Die Polizei in Warburg erbittet Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen, die in den Nachtstunden in Scherfede gesehen wurden. Die Rufnummer lautet 05641/78800.


Im wenige Kilometer entfernten Rhoden war es in der Nacht zuvor zu einem Einbruch nach demselben Strickmuster gekommen:
Zigarettendiebe kommen übers Dach (11.04.2013)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei
Montag, 02 Juli 2012 17:15

Betrunkenen Mann von Dach gerettet

FRANKENBERG. In einer spektakulären Aktion hat die Frankenberger Feuerwehr am Sonntag gegen 18 Uhr einen 53 Jahre alten Mann vom Dach seines Wohnhauses im Kleinen Dielsgrund gerettet. Nach Angaben der Polizei hatte sich der offenbar angetrunkene Mann aus der Dachgeschosswohnung ausgesperrt.

Daraufhin versuchte der Mann, der nur mit einer Jogginghose, Unterhemd und Socken bekleidet war, über das Dach wieder in seine Wohnung zu kommen. Sein Plan: Aus dem Fenster einer Dachgaube im Flur wollte er aufs Dach klettern und etwa zwei Meter weiter über ein kleines Velux-Fenster zurück ins Badezimmer seiner Wohnung.

Dachrinne verhindert Absturz
Doch das ging schief. Auf den Dachziegeln rutschte der Mann aus und fand erst an der Dachrinne wieder Halt. Diese Dachrinne verhinderte, dass der Mann etwa sechs Meter in die Tiefe stürzte. Die Frankenberger Feuerwehr eilte mit Wehrführer Stefan Stross, drei Fahrzeugen und elf Einsatzkräften zu dem Mehrfamilienhaus im Kleinen Dielsgrund. Über Steckleitern kamen die Feuerwehrleute dem Mann zur Hilfe. Mit der Drehleiter wurde er schließlich sicher wieder auf den Boden gebracht. Eine Notärztin untersuchte den Mann. Quelle: HNA

Publiziert in Feuerwehr

MARBURG. Mit gleich mehreren Anzeigen endete der Jahreswechsel für einen alkoholisierten 16-jährigen. Der Jugendliche war in der Schulstraße an dem Regenfallrohr eines Hauses etwa vier Meter hinauf und wieder hinuntergeklettert. Bei der nächtlichen Klettertour blieb er zwar unverletzt, an dem Fallrohr und am Putz des Hauses entstand allerdings ein leichter Schaden.

Der Sicherheitsdienst eines nahen Gastronomiebetriebs informierte die Polizei. Gegenüber den Beamten reagierte der Marburger zunehmend aggressiver. Das Ganze mündete nach diversen Beleidigungen und dem Versuch zu flüchten schließlich in einer vorübergehende Festnahme.

Das neue Jahr beginnt für den Teenager mit Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung, Beleidigung und Widerstand.

Publiziert in MR Polizei
Dienstag, 11 Oktober 2011 12:42

Metalldiebe klauen Kupferfallrohre

BAD WILDUNGEN. Zum wiederholten Mal haben Unbekannte die Kupferfallrohre eines Lebensmitteldiscounters am Wildunger Bahnhof abmontiert und gestohlen. Aktuell kamen zwölf Meter der Regenrohre abhanden.

Vier Kupferfallrohre mit Anschlussbögen in einer Länge von insgesamt zwölf Metern ließen die Unbekannten mitgehen. Der Diebstahl ereignete sich laut Polizeisprecher Volker König in der Zeit von Samstagabend, 20 Uhr (Ladenschluss), bis Montagmorgen, 8 Uhr, und ist nicht der erste in dieser Art: In den vergangenen Wochen wurden dort bereits zweimal Regenrinnen abmontiert. Die Diebe müssen zur Tatausführung eine Leiter genutzt haben.

Die Polizei hofft auf die Beobachtungen möglicher Zeugen. Diese werden gebeten, sich bei der Polizeistation in Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/7090-0 zu melden.

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige