Unfall: Drei Tote, mehrere Verletzte

Montag, 07 Februar 2011 15:47 geschrieben von nh24.de

FRITZLAR. Bei einem schweren Unfall an der Anschlussstelle zur A 49 sind am Montag drei Menschen ums Leben gekommen.

Der schwere Unfall ereignete sich am Montagnachmittag im Einmündungsbereich der Landesstraße 3150 zur A 49 an der Anschlussstelle Fritzlar. Laut Polizeisprecher Reinhard Giesa war es gegen 15.40 Uhr zu dem Unglück gekommen. Bei dem zusammenstoß erlitten der 80-jährige Fahrer eines VW-Golf sowie seine 76-jährige Beifahrerin, beide aus Frielendorf, und eine weitere Frau, deren Identität zunächst nicht geklärt war, tödliche Verletzungen. Ein Insasse des zweiten unfallbeteiligten und mit vier jungen Leuten besetzten Wagens wurde schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt. Die drei weiteren jungen Leute kamen mit leichten Verletzungen davon.

Rentner nimmt anderem Auto offenbar die Vorfahrt
Ersten Informationen der Polizei an der Unfallstelle zufolge, hatte der 80-jährige Golf-Fahrer die A 49 verlassen und beim Einbiegen auf die Landstraße 3150 die Vorfahrt des mit vier jungen Leuten besetzten Opel Vectras, der von einem 18-Jährigen aus Gudensberg gesteuert wurde, missachtet und den Wagen seitllich erfasst.

An der Unfallstelle waren neben der Polizei zwei Notärzte, vier Rettungswagen und der Rettungshubschrauber Christoph 7 sowie die Feuerwehr Fritzlar mit 23 Einsatzkräften.

In einem Linienbus, dessen Fahrer wegen des vor ihm passierenden Unfalls eine Vollbremsung machen musste, wurde außerdem ein Fahrgast verletzt. Er hatte eine Platzwunde am Kopf erlitten, als er bei der Vollbremsung gegen die Frontscheibe des Busses stieß.

Die L 3150 sowie die Anschlussstelle Fritzlar zur A 49 blieben über mehrere Stunden bis in den Abend hinein gesperrt. Zur Klärung der Unfallursache wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft zwei Gutachter angefordert.

Streifenwagen kollidiert auf Alarmfahrt mit Motorrad
Auf der Anfahrt zu dem schweren Unfall in Fritzlar kam es in Borken-Kerstenhausen zu einem Unfall zwischen einem Einsatzfahrzeug der Polizei und einer 16-jährigen Kradfahrerin. Der Fahrer des Funkstreifenwagens fuhr in der Ortslage von Kerstenhausen mit eingeschaltetem Blaulicht und Einsatzhorn an einer Fahrzeugkolonne vorbei. Ein 81-jähriger Autofahrer bemerkte offenbar nicht das mit Sondersignal herannahende Einsatzfahrzeug der Polizei und bog vor dem Einsatzwagen nach links ab. Dadurch musste der Fahrer des Polizeiwagens nach links ausweichen und streifte das Krad mit der 16-Jährigen, die dadurch zu Fall kam. Die junge Frau wurde an den Beinen verletzt. Sie wurde stationär in einem Krankenhaus aufgenommen.

Letzte Änderung am Mittwoch, 07 Dezember 2011 19:15

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige