Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Stromausfall

Freitag, 05 März 2021 09:11

Stromausfall in Massenhausen - EWF im Einsatz

BAD AROLSEN. Im Bad Arolser Ortsteil Massenhausen kam es am Donnerstagmittag zu einem kurzzeitigen Stromausfall - vorausgegangen war ein Alleinunfall, bei dem ein Massenhäuser mit seinem Pkw gegen eine Straßenlaterne und einen Verteilerkasten geprallt war.

Nach ersten Informationen der Polizei konnte der Stromausfall Dank der EWF-Mitarbeiter schnell behoben werden. Gegen 12 Uhr war der 73-Jährige mit seinem Opel Zafira innerorts von Massenhausen unterwegs. In der Ringstraße, in Höhe der Hausnummer 2 kam der Zafira in einer leichten Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab, stieß gegen eine Straßenlaterne und einen Strom-Verteilerkasten. Unverletzt konnte der 73-Jährige seinen Opel verlassen und die Polizeistation Bad Arolsen über den Unfall informieren. Als Ursache gibt die Polizei Unaufmerksamkeit an  - Alkohol oder eine zu schnelle Fahrweise schließen die Beamten aus.

Der angerichtete Gesamtschaden von 7500 gliedert sich wie folgt: Straßenlaterne 2500 Euro, Verteilerkasten 1000 Euro, Reparaturarbeiten am Opel etwa 4000 Euro.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 05 März 2019 16:30

Stromausfall im Landkreis schnell behoben

WALDECK-FRANKENBERG. Eine Versorgungsunterbrechung im Netz der EWF ereignete sich am Dienstagmorgen - viele Haushalte und Unternehmen standen sozusagen auf dem Schlauch, auch das Telekomnetz hatte mit Problemen zu kämpfen.

Die Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF) informierte darüber, dass um 7.59 Uhr in mehreren Orten im Netzgebiet die Stromversorgung kurzzeitig gestört war. Das Malheur wurde durch den Entstörungsdienst um etwa 8.10 Uhr behoben. Von der Versorgungsunterbrechung waren folgende Orte und die dazugehörigen Ortsteile betroffen: Gemeinde Diemelsee, Korbach (mit Ausnahme der Kernstadt), Lichtenfels, Twiste, Willingen und die nördlichen Ortsteile von Vöhl. Grund für die Störung war eine automatische Kurzschlussabschaltung infolge eines Leitungsfehlers im Versorgungsnetz, vermutlich aufgrund von Nachwirkungen des Sturms vom vergangenen Montag.

Der Entstörungsdienst der EWF ist rund um die Uhr täglich von 0 Uhr bis 24 Uhr zu erreichen. Bei einer Störung der Stromversorgung im Netz der Energie Waldeck-Frankenberg gilt die Rufnummer (0800) 955 3311, Meldungen zu einer Störung der Erdgasversorgung können unter (0800) 955 2211 gemeldet werden, so Pressesprecher Axel Voigt von der EWF.

-Anzeige-


Publiziert in THW

LICHTENAU. Auf einer Weide an der Straße zur Krulsmühle hat ein Mähdrescher am Dienstag einen Holzmast mit einer Hochspannungsleitung umgefahren. Dadurch kam es zu Stromausfällen, verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Der 21-jährige Fahrer rangierte gegen 16.40 Uhr mit dem Mähdrescher auf der Weide neben einem landwirtschaftlichen Hof. Beim Zurücksetzen rammte er einen Holzmast, der die drei Leitungen einer zehn Kilovolt-Hochspannungsleitung trug. Der Mast brach am Boden ab und kippte auf das Heck des Mähdreschers. Die Leitungen blieben am Aufbau der landwirtschaftlichen Maschine hängen, der Fahrer sprang aus dem Führerhaus und blieb unverletzt.

Auch das Dach einer Scheune hatte nach dem Unfall direkten Kontakt zu den Strom führenden Leitungen. Ein Mitarbeiter des Netzbetreibers schaltete den Strom ab und organisierte die Reparatur. Im Lichtenauer Freibad und auf einem landwirtschaftlichen Hof fiel der Strom aus.

Der Gesamtschaden soll nach einer ersten Schätzung bei rund 25.000 Euro liegen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Sonntag, 25 Februar 2018 10:44

Stromausfall durch Windbruch - EWF im Einsatz

KORBACH. Windbruch bei Alleringhausen hat am späten Samstagabend für Stromausfälle in Lengefeld, Nordenbeck und Goddelsheim gesorgt - ein Baum war auf eine Freileitung gestürzt und hatte diese beschädigt.

Wie ein Mitarbeiter der Energie Waldeck-Frankenberg gegenüber 112-magazn.de auf Nachfrage mitteilen konnte, musste über Prüfschaltungen in Diemelsee, Twistetal, Korbach, Vöhl und Lichtenfels die Schadstelle lokalisiert werden. Dazu wurde in Bereichen von 5 bis 10 Sekunden in den Ortsnetzen der Strom abgeschaltet. Das führte zu Überlastungen im übrigen Netz. In den Ortsteilen Goddelsheim, Lengefeld, Nordenbeck und Sachsenberg war der Strom für längere Zeit weg. Bis in die Nachtstunden waren die Mitarbeiter der EWF damit beschäftigt Umleitungen aufzubauen um die Haushalte mit Strom zu versorgen.

Ein Entstörungsteam hat bereits heute mit der Reparatur der beschädigten Freileitung bei Alleringhausen begonnen. Die Arbeiten werden sich bis in die Abendstunden hinziehen.  (112-magazin)

Anzeige:






Publiziert in Polizei

FRITZLAR. Einbrecher haben für einen Stromausfall in Fritzlar gesorgt: Die Täter, die offenbar auf Kupferkabel aus waren, waren in eine Trafostation eingebrochen und lösten dort einen Kurzschluss aus.

Die unbekannten Täter drangen laut Polizeibericht von Mittwoch am Dienstagmittag gegen 12.30 Uhr in eine Mittelspannungs-Trafostation auf dem Kiesgrubengelände Oppermann ein. Dort brachen sie ein Lüftungsgitter einer Tür zur Trafostation auf. Durch die 100 mal 50 Zentimeter große Öffnung stiegen sie in den Traforaum ein. Im Inneren lösten sie dann Schrauben von Kupferkabeln, die nicht unter Strom standen, und brachen einen Schaltkasten auf.

Die im Schaltkasten ankommenden Kabel standen jedoch unter 20.000 Volt. Beim Abmontieren verursachten die Täter einen Kurzschluss, wodurch im Bereich Fritzlar der Strom kurzzeitig ausfiel. Der Kurzschluss sorgte vermutlich auch dafür, dass die sich Täter sofort aus dem Staub machten. Am Tatort ließen die Unbekannten diverse Werkzeuge, einen Rucksack und eine brennende Taschenlampe zurück.

An der Schaltanlage und der Tür war durch den Kurzschluss, mit dem sich die Täter in Lebensgefahr gebracht hatten, ein Schaden von etwa 2000 Euro entstanden. Entwendet wurde nichts. Hinweise erbittet die Polizeistation Fritzlar unter der Rufnummer 05622/99660. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei
Dienstag, 13 September 2016 16:47

Kurios: Unfall unter "Strom" führt zu Stromausfall

ZÜSCHEN. Ein Verkehrsunfall unter "Strom" hat dazu geführt, dass im Winterberger Stadtteil Züschen der Strom ausfiel: Eine alkoholisierte Autofahrerin rammte nämlich zwei Verteilerkästen, wodurch Elektrizität und Kabelfernsehen unterbrochen wurden.

Der Unfall passierte am späten Montagabend gegen 23.50 Uhr: Eine 45 Jahre alte Frau befuhr laut Polizei die Straße An der Ebenau am westlichen Ortsrand von Züschen. An der Einmündung zur Straße Am Roten Kreuz kam die Autofahrerin nach links von der Fahrbahn ab. Das Auto rutschte gegen einen Maschendrahtzaun und zerstörte zwei Verteilerkästen. Hierdurch kam es zu einem Stromausfall im Umfeld der Unfallstelle. Auch im TV-Kabelnetz kam es zu Störungen. Die jeweiligen Netzbetreiber wurden informiert.

Bei der Unfallaufnahme stellte die Polizei eine Alkoholfahne bei der Fahrerin fest. Ein Atemalkoholtest zeigte einen positiven Wert an. Daraufhin ordnete die Polizei eine Blutentnahme an, die ein Arzt im Krankenhaus durchführte. Der Führerschein wurde sichergestellt, ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet. Das nicht mehr fahrbereite Auto musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 8500 Euro. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

KORBACH. Bei Bauarbeiten in der Arolser Landstraße ist am Mittwoch versehentlich ein Stromkabel durchtrennt worden - dadurch fiel unter anderem im gegenüberliegenden Discounter zeitweise der Strom aus. Kunden und Personal standen am frühen Nachmittag plötzlich im Dunkeln.

Weil nach dem Vorfall das gekappte Kabel im Erdreich Feuer fing, wurde gegen 14.20 Uhr auch die Korbacher Feuerwehr alarmiert. Die Kameraden rückten mit mehreren Fahrzeuge in die Arolser Landstraße aus, wo derzeit Arbeiten in Höhe der Zufahrt zum Hinterhof zweier Mehrfamilienhäuser durchgeführt werden. Als die Brandschützer eintrafen, waren bereits auch Mitarbeiter des Energieversorgers EWF vor Ort. Es brannte aber nicht, so dass die Feuerwehr wenig später wieder abrückte.

Angaben darüber, wie lange der gegenüberliegende Discounter ohne Elektrizität war und wie viele Gebäude noch von dem Stromausfall betroffen waren, lagen am Abend nicht vor.

Feuerwehr und EWF waren zuletzt gemeinsam am Dienstagabend gefordert nach einem Unfall in der Wildunger Landstraße: Dort hatte ein alkoholisierter Autofahrer mit einem Audi A3 eine Laterne umgefahren.


112-magazin.de berichtete über den Vorfall von Dienstagabend:
Mit fremdem Auto mehrere Unfälle gebaut: Flucht (26.05.2015, mit Fotos)

Link:
Feuerwehr Korbach

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

WALDECK-FRANKENBERG. Ein plötzlicher Energieausfall kann je nach Unternehmen und Branche viel Geld und sogar Menschenleben kosten. Ein Beispiel ist der Stromausfall, der vor einem halben Jahr in Bad Wildungen unter anderem dafür sorgte, dass Patienten einer Intensivstation verlegt werden mussten. Die Folgen eines solchen Ausfalls können auch in der Wirtschaft gravierend sein. Aber wie kann man sich schützen?

{source}
<p>Ein eindrucksvolles Beispiel für die Folgen eines Stromausfalls ist die Unterbrechung der Elektrizitätsversorgung, die vor ziemlich genau einem Jahr <a href="http://www.express.de/politik-wirtschaft/panne-im-kraftwerk-stromausfall-legt-vw-werk-in-wolfsburg-komplett-lahm,2184,26500918.html">den größten deutschen Autobauer</a>, benachbarte Stadtteile und den weltweiten Internetauftritt des VW-Konzerns lahmlegte. Mehrere hundert Fahrzeuge, die nicht produziert werden konnten, brachliegende Arbeit und ein im Dunkeln sitzender Verwaltungstrakt die Folgen <a href="http://112-magazin.de/kb-polizei/item/13954-kabelfehler-im-ewf-netz-stromausfall-in-bad-arolsen">eines längeren Stromausfalls</a> sind enorm. In unserer von Computern abhängigen Welt kann schon eine Millisekunde ohne Elektrizität extrem negative Konsequenzen nach sich ziehen. So manch empfindliches System kann den Wegfall des Stroms (und sei er noch so kurz) nicht verkraften. Die regionalen Stromversorger haften für die finanziellen Schäden allenfalls, wenn ihnen eindeutig grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden kann.</p>
<p>Die unterbrechungsfreie Stromversorgung ist folglich für viele Unternehmen und Institutionen geradezu elementar. Das betrifft Krankenhäuser genauso wie Rechen-/Datenzentren, Kreativdienstleister mit riesigen Renderfarmen, Verkehrszentralen oder eben eine große Produktionsstätte wie das VW-Werk. Die Rettung von Daten, der Schutz der Infrastruktur, der Ordnung und natürlich der Menschenleben setzt einige Vorsichtsmaßnahmen voraus. Sogenannte USV-Anlagen bieten zum Beispiel einen effektiven Schutz vor Netzstörungen wie Spannungsspitzen oder kurzzeitigen Spannungsunterbrechungen und andere Ausfälle des Energienetzes. Über eine solche USV-Anlage kann man sich beispielsweise bei der <a href="http://www.ntc-gmbh.com/produkte/usv-anlagen.html">NTC GmbH</a> informieren. Anders als bei der herkömmlichen Ersatzstromversorgung wird hier der kurzzeitige Spannungsabfall, der zur Folge hat, dass die Lampen in einem Gebäude flackern und/oder Computer beziehungsweise Server abstürzen, verhindert.</p>
{/source}

Wie wahrscheinlich ist ein flächendeckender Stromausfall in Deutschland?
{source}
Ein Szenario, in dem auf dem größten Teil des Bundesgebietes der Strom einfach ausfällt, ist (zumindest in nächster Zeit) nicht gerade sehr wahrscheinlich. In anderen Ländern Europas oder <a href="http://www.wiwo.de/politik/ausland/infrastruktur-marodes-amerika/7314274.html">in den USA</a> wäre ein solcher Elektrizitäts-Super-GAU schon eher denkbar. Das liegt vor allem daran, dass hierzulande viele Stromleitungen auch unter der Erde verlaufen und so gegen Stürme oder Blitzeis gefeit sind. In einzelnen Regionen treten Stromausfälle aber immer wieder auf und legen dann Stadtteile oder Dörfer manchmal für Sekunden, Minuten oder sogar Stunden lahm. Glücklicherweise ist so etwas eher selten.</p>
{/source}


Die Bad Arolser Feuerwehr hat für derartige Fälle oder Brände ein Konzept zur Evakuierung einer Intensivstation erarbeitet und geprobt:
Übung für Brand in Klinik: Intensivstation dreimal evakuiert (08.05.2014)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Eine Störung im 20-kv-Hochspannungsnetz der Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF) hat in der Nacht und am Samstagmorgen einen Stromausfall in Teilen der Bad Arolser Kernstadt verursacht.

Nach Angaben des Energieversorgers hatten Kabelfehler die Störung verursacht, von der zahlreiche Haushalte und Einrichtungen in der Barockstadt betroffen waren. Erstmals sei eine Störungsmeldung aus dem Raum Bad Arolsen gegen 1 Uhr in der Korbacher Leitstelle des Energieversorgers angezeigt worden, berichtete Joachim Müller, der Einsatzleiter des EWF-Bereitschaftsdienstes, auf Anfrage der HNA. Die zweite Störung sei gegen 6 Uhr aufgetreten. Von den Stromausfällen betroffen sei vor allem der östliche Teil der Arolser Kernstadt (rund um den Königsberg) gewesen. Probleme mit der Versorgung habe es aber unter anderem auch im Krankenhaus, in der Seniorenresidenz und im Freizeitbad Arobella gegeben.

"Haben alle wieder Strom"
Bis zum Samstagmorgen hatten die Mitarbeiter des EWF-Entstörungsdienstes die Kabelfehler repariert und die Stromversorgung wieder weitgehend hergestellt. "Es haben alle wieder Strom", sagte Müller gegen 9.30 Uhr. Unversorgt war zu diesem Zeitpunkt nur noch das Berufsbildungswerk (BBW). Dort sollte zunächst ein Notstrom-Aggregat in Betrieb genommen werden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 17 September 2014 22:00

Großer Stromausfall in Wildungen: Tausende betroffen

BAD WILDUNGEN. Es waren nur gut anderthalb Stunden ohne Strom. Und dennoch hatte der Ausfall in Bad Wildungen am Mittwochnachmittag erhebliche Folgen. Die HNA zeigt an folgenden Beispielen, wer dort wie vom Stromausfall betroffen war.

Die Haushalte:
Die gesamte Kernstadt Bad Wildungens und angrenzende Ortsteile, auf jeden Fall Reinhardshausen, seien ohne Strom gewesen, erklärte die Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) am Mittwochnachmittag auf HNA-Anfrage. Allein an Privathaushalten waren das rund 10.000 Betroffene. Gegen 15.55 Uhr gab es wieder Strom, nur einzelne Haushalte in Altwildungen waren laut EWF dann noch betroffen. Für sie sollte die Versorgung noch am Mittwoch wieder hergestellt werden.

Die Kliniken:
"Wir waren nur ein paar Sekunden ohne Strom, dann sprangen sofort unsere Notstromaggregate an. Es lief alles reibungslos", erklärte Asklepios-Regionalgeschäftsführer Dr. Dirk Fellermann. Die Notstromversorgung für die Stadtklinik, die Helenenlinik, das AGZ und den Fürstenhof erfolgt über zwei leistungsfähige Aggregate, die mit Diesel betrieben werden. Diese Aggregate werden laut Fellermann einmal pro Woche auch überprüft. Gegen 16 Uhr waren Stadt- und Helenenklinik sowie das AGZ wieder am Netz, der Fürstenhof folgte kurze Zeit später. Wie die Polizei mitteilte, wurden insgesamt in Bad Wildungen einige Intensivpatienten vorsorglich in andere Krankenhäuser verlegt, bei denen die Stromzufuhr nicht beeinträchtigt war. Dazu waren mehrere Rettungswagen im Einsatz.

Die Feuerwehr:
Während die Wehren aus Bad Wildungen und Wega noch beim Saunabrand in der Reinhardshäuser Quellentherme im Einsatz waren (siehe weiteren Artikel), gab es einen weiteren Alarm in der Kernstadt. Im Keller des Betriebsgebäudes der EWF in der Laustraße war laut Polizei gegen 14.25 Uhr eine Trafostation in Brand geraten. Im Einsatz waren 22 Feuerwehrleute aus Bad Wildungen, Braunau und Mandern. Sie drangen unter Atemschutz in die Kellerräume vor und bekämpften den Brand mit Kohlendioxidlöschern.

Die Polizei:
Fast alle Beamten der Polizei Bad Wildungen waren während des Ausfalls im Stadtgebiet zur Verkehrsregelung eingesetzt: Das erklärte Polizeisprecher Volker König. Nötig war dies durch den Feuerwehreinsatz bei der EWF direkt an einer vielbefahrenen Straße und Maßnahmen zur Verlegung von Patienten auf der Brunnenallee, ergab eine HNA-Nachfrage.

Die EWF:
Dort war man am Mittwoch gleichzeitig damit beschäftigt, den Schaden zu beheben und herauszufinden, wie genau es zum diesem großflächigen Stromausfall gekommen war. Es habe offenbar gleichzeitig mehrere Fehler im Netz gegeben, hieß es von der EWF. Die Polizei vermeldete am Nachmittag den Brand einer Trafostation in der Laustraße als Ursache. Nach Rücksprache mit eigenen Technikern wollte sich die EWF darauf zunächst nicht festlegen. Die Ursachenforschung laufe noch, hieß es.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige