Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Sicherheit

Montag, 12 April 2021 08:38

Kellerbrand in Petersborn

BRILON. Rechtzeitig in Sicherheit gebracht haben sich die fünf Bewohner eines Einfamilienhauses, bei einem Kellerbrand am Sonntagabend (11.4.) in Petersborn.

Nachdem der Löschzug Brilon um 18.45 Uhr alarmiert wurde, setzen sich 25 Einsatzkräfte mit sechs Fahrzeugen in Marsch. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle "Am Wolfsbruch", quoll dichter Rauch aus Fenstern im Erd- und Obergeschoss. Umgehend ging ein Trupp unter schwerem Atemschutz mit einem C-Rohr in den Keller vor. Parallel dazu bereitete ein weiterer Trupp unter PA (Pressluftatmer) die Lüftungsmaßnahmen in den oberen Geschossen vor. Innerhalb kürzester Zeit konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden.

Aufgrund des Rauchniederschlags im Erd- und Obergeschoss, ist das Haus zunächst nicht bewohnbar. Kurzfristig konnte aber eine vorübergehende Bleibe bei Bekannten gefunden werden. Gegen 20 Uhr waren Mannschaft und Gerät wieder einsatzbereit am Feuerwehrhaus. Über Ursache und Höhe des Schadens liegen der Feuerwehr keine Angaben vor.

Link: Freiwillige Feuerwehr Brilon

-Anzeige-

Publiziert in HSK Feuerwehr
Mittwoch, 02 Oktober 2019 08:37

Sicherheit geht vor: Wehren streuen Ölspuren ab

BOTTENDORF/RENNERTEHAUSEN. Ölspuren im Südteil des Landkreises haben am Dienstag die Wehren aus Bottendorf, Birkenbringhausen und Rennertehausen auf den Plan gerufen.

Zunächst rückten am Dienstagmorgen die Feuerwehren Bottendorf und Birkenbringhausen zu einer ca. zwei Kilometer langen Ölspur um 8.48 Uhr unter dem Alarmkürzel „H1, Ölspur" in die Baumgartenstraße nach Bottendorf aus. Unter der  Einsatzleitung von Gemeindebrandinspektor Francisco Ayora Escandell wurde die Ölspur mit Ölbindemittel abgestreut und mittels Kehrmaschine des Bauhofs der Gemeinde Burgwald wieder aufgenommen, ebenfalls informiert wurde die Polizeistation in Frankenberg. Das verschmutzte Ölbindemittel wird nun auf dem Bauhof der Gemeinde gelagert, bis es gesondert abgeholt wird. Die genaue Ursache für die Ölspur ist nicht bekannt. Nach rund einer Stunde konnten die ca. 15 Einsatzkräfte wieder abrücken.

Zu einer weiteren Ölspur rückte die Feuerwehr Rennertehausen und ein Streifenwagen der Polizeistation Frankenberg gegen 17.35 Uhr unter dem selben Alarmkürzel aus. Einsatzstelle war der Verbindungsweg nach Berghofen, der sich in Verlängerung der Mühlenstraße befindet. Auf regennasser Straße hatte sich ein leichter Ölfilm gebildet. Unter der Einsatzleitung des Rennertehäuser Wehrführers wurden knapp 200 Meter abgestreut und das Ölbindemittel anschließend wieder aufgenommen . Auch in diesem Fall läuft die Entsorgung des Bindemittels über den Bauhof der Gemeinde. Knapp eine halbe Stunde nach Alarmierung war der Einsatz für die zehn Einsatzkräfte beendet. (112-magazin)

-Anzeige-




Publiziert in Feuerwehr
Montag, 07 Januar 2019 12:08

Sicherheit geht vor - Blitzer in Korbach

KORBACH. Derzeit wird in der Kreisstadt eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird nach Auskunft eines Lesers in der Arolser Landstraße in beiden Richtungen, etwa in Höhe der Tierarztpraxis. Dort gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Wir bitten unsere Leser immer vorsichtig und aufmerksam zu fahren - unabhängig davon, ob ein Blitzer gemeldet wurde.

-Anzeige-



Publiziert in Blitzer
Dienstag, 30 Oktober 2018 14:55

Willingen wird KOMPASS-Kommune

WILLINGEN. Nordhessens Polizeipräsident Konrad Stelzenbach überreichte am heutigen Dienstag im Rahmen einer kleinen Feierstunde der Gemeinde Willingen die KOMPASS-Plakette. Damit ist die Kommune Teil der hessischen Sicherheitsinitiative des Landes.

Mit der Auftaktveranstaltung startet Willingen nun das KOMPASS-Programm, um künftig passende Lösungen für die Sicherheit vor Ort anzupacken und das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung zu stärken. Dies geschieht unter der Beteiligung der Willinger Bürgerinnen und Bürger. Sie werden die Möglichkeit bekommen, ihre Sicherheitsbedürfnisse in lokale Maßnahmen einfließen zu lassen.


Was ist KOMPASS?

KOMPASS (KOMmunalProgrAmmSicherheitsSiegel) ist ein Angebot des Hessischen Innenministeriums an die Städte und Gemeinden in Hessen und zielt auf eine nachhaltig ausgerichtete Verzahnung und noch engere Zusammenarbeit zwischen Bürgerinnen und Bürgern, Polizei und Kommune ab. Die Polizei Hessen bietet an, gemeinsam mit den Kommunen und den Bürgerinnen und Bürgern, die spezifischen kommunalen Sicherheitsbedürfnisse, also auch die Sorgen und Ängste der Bevölkerung zu erheben, zu analysieren und gemeinsam ein passgenaues Lösungsangebot zu entwickeln.

In den vier KOMPASS-Modellkommunen Hanau, Bad Homburg, Schwalbach am Taunus und Maintal wurde seit Einführung im Dezember 2017 bereits viel für die Sicherheit vor Ort getan. Überall fanden Bürgerbefragungen und KOMPASS-Sicherheitskonferenzen statt. Die dort gemachten Erfahrungen waren durchweg positiv, so dass das Hessische Innenministerium Ende Mai die Ausweitung des Programmes für alle hessischen Kommunen beschloss.

KOMPASS stößt bereits in vielen hessischen Kommunen auf großes Interesse, wie Regionalkonferenzen in anderen Teilen des Landes gezeigt haben.


Polizeipräsident überreicht KOMPASS-Starterset

Herr Stelzenbach beglückwünschte Herrn Thomas Trachte als Bürgermeister der neuen KOMPASS-Kommune und überreichte dem Oberhaupt der Gemeinde das KOMPASS-Starter-Set. Darunter auch die KOMPASS-Plakette, die für den Start der Zusammenarbeit mit dem Land Hessen steht und dokumentiert, dass Willingen Teil der hessischen Sicherheitsinitiative ist.

"Willingen darf sich ab sofort KOMPASS-Kommune nennen und steht nun dafür, dass in Kooperation mit der Polizei gemeinsam weiter an der Stärkung der Sicherheit gearbeitet wird", so Polizeipräsident Stelzenbach bei der Übergabe des KOMPASS-Startersets.


Stärkung der öffentlichen Sicherheit

Willingens Bürgermeister Thomas Trachte erwartet von der Teilnahme am Kompass-Programm einen weiteren Schritt zur Stärkung der öffentlichen Sicherheit in der Sauerland-Kommune, die sehr stark vom Wochenendtourismus und Tagesgästen geprägt ist. "Wir sehen in der Initiative KOMPASS eine Chance, den damit verbundenen negativen Begleiterscheinungen entgegenzuwirken und das vorhandene Sicherheitskonzept weiterzuentwickeln.

Als Kompass-Kommune können wir die bereits jetzt schon gute Zusammenarbeit zwischen Polizei, Stadtverwaltung und Bürgerschaft weiter verzahnen und gemeinsam Lösungen für Willingen erarbeiten und umsetzen", erläutert Trachte. Die Gemeinde möchte mit Kompass einen weiteren Eckpfeiler für ein sicheres und lebenswertes Willingen setzen.


Innenminister Beuth zum Start einer KOMPASS-Kommune

"Mit zielgerichteten Präventionsmaßnahmen wollen wir auch das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger weiter stärken und spezifische Lösungen für die jeweiligen Probleme vor Ort schaffen. Es werden mit dem Auftakt nun alle relevanten Sicherheitspartner an einen Tisch geholt, um gemeinsam für mehr Sicherheit zu sorgen. Dies wird für ein echtes Sicherheitsplus vor Ort sorgen", so eine Aussage des hessischen Innenministers bei einer ähnlichen Veranstaltung.

Weitere Kommunen, die Interesse an der Initiative haben, können sich gerne jederzeit per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an das Polizeipräsidium Nordhessen wenden. Alle Informationen zu KOMPASS sind im Internet unter www.kompass.hessen.de zu finden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in Polizei
Donnerstag, 18 Oktober 2018 13:09

Geschwindigkeitsmessungen der KPB Siegen-Wittgenstein

KREIS SIEGEN-WITTGENSTEIN. Zum Schutze der Verkehrsteilnehmer des Landkreises will die Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein in der Zeit vom 22. Oktober bis zum 28. Oktober vermehrt hier veröffentlichte, aber auch zufällige Verkehrskontrollen platzieren.

Die Polizei Siegen-Wittgenstein will Sie und Ihre Familie vor schweren Unfällen schützen. Die Polizei rät daher zu entsprechend vorsichtiger und vorausschauender Fahrweise und gibt zu bedenken, dass bereits 15 km/h mehr oder weniger über Tod oder Leben entscheiden können. Bei einer Aufprallgeschwindigkeit von 65 km/h sterben 8 von 10 angefahrenen Fußgängern. Hingegen überleben bei einer Aufprallgeschwindigkeit von 50 km/h 8 von 10 Menschen das jeweilige Unfallgeschehen.  

Zu Ihrer Sicherheit plant die Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein daher Geschwindigkeitskontrollmaßnahmen, über die wir Sie nachfolgend informieren:  

Montag, den 22.10.2018  

  • Siegen, HTS
  • Freudenberg, L 512
  • Siegen, L 562
  • Wilnsdorf, L 722
  • Netphen, B 62

Dienstag, den 23.10.2018  

  • Bad Laasphe, L 719
  • Bad Berleburg, B 480
  • Kreuztal, B 517
  • Wilnsdorf, B 54
  • Siegen-Gosenbach, Siegener Straße

Mittwoch, den 24.10.2018  

  • Bad Laasphe, K 33
  • Erndtebrück, B 62
  • Freudenberg, Lindenberger Straße
  • Wilnsdorf, Oberdielfener Straße

Donnerstag, den 25.10.2018  

  • Burbach, B 54 - Kreuztal, L 729
  • Hilchenbach, B 508
  • Siegen, L 564
  • Bad Berleburg, L 718

Freitag, den 26.10.2018  

  • Netphen, K 11
  • Siegen, L 564
  • Netphen, L 729
  • Hilchenbach, Kronprinzenstraße

Samstag, den 27.10.2018  

  • Erndtebrück, B 62

Sonntag, den 28.10.2018  

  • Kreuztal, HTS

Außerdem führen sowohl der Kreis Siegen-Wittgenstein als auch die Stadt Siegen Geschwindigkeitskontrollen in eigener Zuständigkeit durch. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Einen Unfall oder auch nur eine Panne wünscht man wirklich niemandem, schon gar nicht auf dem Weg in den Urlaub. Doch schnell ist es passiert, das Auto streikt, ein anderer ist im Stau aufgefahren oder man selbst hat die Kontrolle über den Pkw verloren und einen Unfall gebaut.

Plötzlich schießen tausend Fragen durch den Kopf, vor allem wenn der Unfall auf der Autobahn passiert ist und man dort vielleicht nicht ganz so sicher weiß, was zu tun ist. Als kleine Orientierungshilfe und Backup für den Hinterkopf haben wir daher folgende Tipps für unsere Leser:

(1) In Sicherheit bringen! Wenn es irgendwie geht mit dem Auto zur Seite fahren oder sogar bis auf den nächsten Rastplatz oder in die nächste Nothaltebucht.

(2) Warnweste anlegen und am besten hinter die nächste Leitplanke, auf jeden Fall weit von der Fahrbahn weggehen.

(3) Ein Fahrzeuginsasse sollte dabei das Warndreieck mitnehmen und dieses etwa 100 Meter hinter dem Fahrzeug am Fahrbahnrand aufstellen.

(4) Danach gilt es sich einen Überblick zu verschaffen (z.B. ob es Verletzte gibt) und wenn nötig Polizei (110) oder Rettungsdienst (112) zu verständigen.

Damit das alles so klappt müssen Grundvoraussetzungen gegeben sein: Warndreieck, Warnwesten, Feuerlöscher und Erste Hilfe Set gehören nicht irgendwo nach unten in den Kofferraum und damit unter jeder Menge Gepäck vergraben, sondern ganz oben auf. Die Warnwesten liegen am besten in den Ablagen der Türen, damit sie sofort griffbereit sind. In Deutschland muss in jedem Kraftfahrzeug übrigens eine Weste gesetzlich vorgeschrieben mitgeführt werden. In der eigenen Verantwortung liegt es für jeden Fahrzeuginsassen eine dabei zu haben und dann natürlich im besten Fall auch zu tragen, wenn man das Auto bei einem Unfall oder einer Panne verlassen muss.

Wo bin ich eigentlich?

Viele Verkehrsteilnehmer, die in Not geraten sind und ärztliche oder polizeiliche Hilfe nach einem Unfall benötigen, wissen gar nicht, wo sie sich gerade befinden. Nicht nur der Fahrer, sondern auch der Beifahrer sollte daher bestenfalls wissen, wo auf dem Reiseweg sie sich gerade befinden. Ortsangaben wie "50 Kilometer vor Frankfurt" helfen den Einsatzkräften wenig weiter. Entlang der Autobahn, vor allem in Baustellen, finden sich alle paar Meter rechteckige, meist blaue Schilder. Auf ihnen stehen Kilometerangaben, mit denen schnell, der genau Standort zu bestimmen ist. Auch die Entfernung zu Ausfahrten, Raststätten oder Parkplätzen kann bei der Eingrenzung der Örtlichkeit hilfreich sein. Über WhatsApp oder google maps kann der eigene Standort sehr schnell bestimmt werden oder schauen Sie auf ihr Navigationsgerät.

Fünf w´s angeben

Falls Sie in einen Unfall verwickelt werden, sollten Sie sich anhand der 5 w-Regel orientieren. Informieren Sie die Polizei oder die Feuerwehr in der Reihenfolge.

wann... ist der Unfall passiert? (um 10.15 Uhr)

wo... befindet sich die Unfallstelle? (Autobahn 44, Abzweig Diemelstadt in Fahrtrichtung Kassel)

wer... ist an dem Unfall beteiligt? (drei Pkws und vier verletzte Personen)

wie... ist der Unfall passiert? (Auffahrunfall)

was... wurde veranlasst? (Unfallstelle abgesichert, Erste Hilfe durchgeführt, Rettungsgasse erfolgt)

Übrigens: Die Notrufnummer kann auch dann gewählt werden, wenn keine Netzverbindung besteht.

Feuerlöscher nicht Zuhause lassen

Um Platz für Urlaubsutensilien zu haben, wird sehr oft auf "Unnötiges" verzichtet. So zum Beispiel auf Feuerlöscher. Das diese Maßnahme nach hinten losgehen kann, zeigen die vielen Brände auf auf deutschen Autobahnen. Oft sind technische defekte Auslöser von Fahrzeugbränden. Daher sollte der Feuerlöscher schnell griffbereit sein. Feuerlöscher für Fahrzeuge gibt es im Autofachmärkten. Besonders geeignet und sehr handlich, sind 2-kg-ABC-Pulverlöscher, zu denen auch die Gesellschaft für Technische Überwachung rät. Ihre Löschzeit reicht meist für eine effektive Brandbekämpfung aus. (ots/r)

Anzeige:



Publiziert in Retter

WALDECK-FRANKENBERG. Der erste Schnee hat bereits am Donnerstag im Raum Willingen und am Freitag in Bad Wildungen und Bad Arolsen zu Unfällen auf schneeglatten Straßen geführt - wer noch nicht auf Winterreifen "umgesattelt" hat, sollte das schnellstens nachholen.

Auch die Polizei erinnert an die Winterreifenpflicht. Wer jetzt bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eisglätte oder Reifglätte ohne Winterreifen fährt, setzt seine und die Sicherheit von anderen Verkehrsteilnehmern aufs Spiel. 60 Euro und einen Punkt kostet eine Fahrt mit Sommerreifen bei glatten Straßen, im Falle eines Unfalls deutlich mehr.

Mehr Sicherheit durch Winterreifen

Winterreifen erhöhen die Sicherheit, denn sinken die Temperaturen unter 7 Grad, verlieren die Sommerreifen ihre Leistungsfähigkeit. Die Gummimischung verhärtet und das Bremsverhalten sowie die Haftungseigenschaften verändern sich. Im Vergleich zu einem Sommerreifen verdrängen Winterreifen mit dem gröberen Profil mehr Wasser von der Fahrbahn. Zudem krallen sich die Reifen bei Eis und Schnee viel besser in den Untergrund und bieten daher bessere Lenk- und Fahreigenschaften.

Neue gesetzliche Regelungen

In diesem Jahr sind neue gesetzliche Regelungen in Bezug auf Winterreifen in Kraft getreten. Steht der Kauf von neuen Winterreifen an, sollte jetzt auf das sogenannte "Alpine" Symbol geachtet werden. Das dreizackige Bergsymbol mit der innenliegenden Schneeflocke ist für Winterreifen Pflicht, die ab dem 1. Januar 2018 hergestellt werden. Das bisherige M+S Symbol reicht dann für neu produzierte Reifen nicht mehr aus. Übergangsweise (bis zum 30.09.2024) erfüllen bereits hergestellte Reifen mit M+S Kennzeichnung noch die bisherigen Vorgaben.

Mehr Zeit einplanen

Die Polizei appelliert: Planen Sie mehr Zeit für Ihre Fahrten ein! Einfach eher losfahren heißt die Devise, damit keine Hektik auf winterlichen Straßen entsteht - Zeitdruck kann jetzt noch schneller böse enden. (ots/r)

Link: Zwei Unfälle in wenigen Minuten auf der Bundesstraße 251 (30.11.2017, mit Fotos)

Link: Serienunfall auf Bundesstraße 485 (1.12.2017, mit Fotos)

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Samstag, 17 Juni 2017 07:11

Radmarathon: In wenigen Minuten geht es los

WALDECK-FRANKENBERG. Im Zeichen der Radfahrer steht die 3-Seen Tour, die am heutigen Samstag beginnt. Führer von Kraftfahrzeugen sollten deshalb in der Zeit von 7 Uhr bis 18 Uhr mit verstärktem Aufkommen von Radfahrern auf den Landes- und Kreisstraßen rechnen.

Der RV 1896 Korbach bietet auch in diesem Jahr vier ausgeschilderte Radtouren von 47 bis 213 Kilometer Länge an. Um 7.30 Uhr werden die Radler auf der 213 km langen Distanz an den beruflichen Schulen in Korbach auf die Streke geschickt. Für die Teilnehmer an den 47 km, 74 km und 115 km langen Strecken beginnt der Start um 8 Uhr.

Für das leibliche Wohl, auch während der Tour wird natürlich gesorgt. 112-Magazin.de gibt den Teilnehmern einige Tipps mit auf den Weg, um die Gefahren auf der Strecke zu minimieren.

  • Tragen Sie eine Warnweste, zumindest aber auffällige Kleidung
  • Checken Sie ihr Fahrrad vor dem Start durch
  • Der Fahrradhelm sollte ein ständiger Begleiter während der Tour sein
  • Sorgen Sie für ausreichende Flüssigkeitszufuhr
  • Tragen Sie ein Reparaturset bei sich
  • Ein Mobilfunktelefon sollte nicht fehlen
  • Rufen Sie im Notfall die Notrufnummer 112 an

Mehr Informationen erhalten Radsportbegeisterte auf der Homepage des RV 1896 Korbach.

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Schlagwörter
Dienstag, 02 Mai 2017 13:45

Blitzer in Usseln

USSELN. Derzeit überwacht die Polizei die Geschwindigkeit in der Ortsmitte von Usseln. Gemessen wird etwa in Höhe des Henkenhofs. Dort gilt eine zulässige Höchstgewindigkeit von 50 km/h. Das Team von 112-magazin.de appelliert an die Verkehrsteilnehmer, stets die Tempolimits einzuhalten und damit einen Beitrag zur Sicherheit im Straßenverkehr zu leisten.

Wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerorts um bis zu 20 km/h übertritt, muss nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) ein Bußgeld von bis zu 35 Euro zahlen. Bis zu 100 Euro Bußgeld und ein Punkt werden bei Tempoüberschreitungen zwischen 21 und 30 km/h fällig. Ab 31 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung drohen zwei Punkte in Flensburg, 160 bis 680 Euro Bußgeld sowie ein ein- bis dreimonatiges Fahrverbot.

Link: Hier gehts zum Bußgeldkatalog

Anzeige:



Publiziert in Blitzer
Mittwoch, 26 April 2017 09:40

Frühlingsfest im Fahrradhaus Jähn

THALITTER. (Gesponserter Artikel) Ein Frühlingsfest der besonderen Art feiert das Fahrradhaus Jähn und lädt am 29. April interessierte Biker ab 9 Uhr in die Ausstellungssräume nach Thalitter ein. Neben besonderen Angeboten, Probefahrten der aktuellen Bikes und e-Bikes der Marken HAIBIKE, Winora und BH-Bikes, bietet das familiengeführte Unternehmen auch kompetente Beratung bei den aktuellen Performance-Modellen im Segment Mountainbikes von Cross-Country bis Downhill sowie Comfort und Cross-Bikes an.

Seit über 70 Jahren verkauft die Familie Jähn Fahrräder für die ganze Familie. In Sachen Technik und Design hat sich in knapp einem Jahrhundert viel verändert - höchste Ansprüche an Qualität, Funktion und Sicherheit sind allerdings geblieben. Der Radspezialist setzt alles daran, den perfekten Wegbegleiter für kurze Ausflüge oder lange Reisen zu entwickeln und zu perfektionieren. Damals wie heute, stehen die Wünsche der Kunden stets im Mittelpunkt: vom Kinderlaufrad für die kleinen Fahrradprofis von morgen über sportive Trekking-Bikes für versierte Sportler bis hin zum intelligenten E-Bike. Das Fahrradhaus Jähn bietet Antworten rund ums Bike.

Selbstverständlich drehen sich am 29. April nicht nur Ritzel und Laufräder im Fahrradhaus Jähn. Auch Sicherheitsfragen, wie die richtige Helmwahl, Beleuchtung, Bremsen und Reifenprofile werden von dem versierten Team beantwortet. Für einen Imbiss, Kaffee & Kuchen, sowie Kalt- und Warmgetränke wird bestens gesorgt.

Erleben Sie alles rund ums bike beim Fahrradhaus Jähn, dem e-Bike Spezialist aus Thalitter.

Das Fahrradhaus Jähn finden Sie in der Parkstraße 1 in 34516 Vöhl-Thalitter.

Anzeige:




Publiziert in Retter
Seite 1 von 4

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige