Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schwerverletzt

WINTERBERG. Kaum zu glauben aber wahr: Eine 78-jährige Fußgängerin wurde bei einem Zusammenstoß mit einem Auto am Sonntag in Winterberg schwer verletzt. Im Rahmen der Unfallaufnahme äußert die 44-Jährige, die den Pkw gesteuert hatte, mit voller Absichtlich die Seniorin umgefahren zu haben.

Wie die Polizei im Hochsauerlandkreis mitteilte, wurden gegen 14.45 Uhr Rettungskräfte zur Straße "Am Waltenberg" gerufen. Auf dem Gehweg war es zu einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einer Fußgängerin gekommen. Nach ersten Erkenntnissen war die 44-jährige Autofahrerin auf der Straße in Richtung Innenstadt unterwegs. Auf gerader, trockener Strecke geriet das Auto nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr einen Park- und Grünstreifen und holte die 78-jährige Spaziergängerin von den Füßen. Vor einer Mauer blieb das Auto schließlich stehen.

Die schwerverletzte 78-jährige Frau aus Oberhausen wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Die Autofahrerin machte einen verwirrten Eindruck auf die Rettungskräfte. Sie äußerte, dass sie den Unfall extra verursacht habe. Die Winterbergerin wurde in ein Krankenhaus eingewiesen. Hier wurde ihr eine Blutprobe entnommen. Zudem wurde ihr Auto von der Staatsanwaltschaft sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

-Anzeige-


Publiziert in HSK Polizei
Montag, 30 September 2019 06:41

Schwerer Unfall zwischen Sachsenberg und Schreufa

SACHSENBERG/SCHREUFA. Ein schrottreifer Citroen, zwei Schwerverletzte und zwei leichtverletzte Personen sind das Ergebnis eines Unfalls, der sich zwischen Sachsenberg und Schreufa am Samstag um 15.40 Uhr ereignet hat. Damit erhöht sich die Unfallbilanz vom Wochenende im Wirkungsbereich der Frankenberger Polizei auf insgesamt sechs Unfälle mit Personen- und Sachschäden.

Nach Polizeiangaben befuhr am Samstag ein 21-Jähriger aus Lichtenfels mit seinem schwarzen C2 die Landesstraße 3076 von Sachsenberg in Richtung Schreufa. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der mit vier Personen besetzte Citroen nach links von der Fahrbahn ab, prallte frontal gegen einen Erdwall und überschlug sich mehrfach. Das Fahrzeug wurde dabei völlig zerstört, wie die Polizei mitteilte.  Ersthelfer sicherten die Unfallstelle ab und leisteten bei dem schwerverletzten Fahrer und einem weiteren, schwerverletzten Mann aus Meschede Erste Hilfe, bis der Notarzt und Rettungskräfte eintrafen. Auch die beiden leichtverletzen Insassen (ebenfalls aus Meschede) mussten medizinisch betreut werden.

Während der 21-jährige Lichtenfelser mit schweren Verletzungen und zwei leichtverletzte Mitfahrer (19 und 20 Jahre alt) nach Frankenberg ins Krankenhaus transportiert wurden, kam der schwerverletzte Mann aus Meschede (20 Jahre alt) in das Korbacher Krankenhaus.

An dem Citroen entstand ein Sachschaden von 5000 Euro, das Fahrzeug musste von der Firma AVAS abgeschleppt werden.  (112-magazin)

-Anzeige-




   

Publiziert in Polizei

PADERBORN. Ein 72-jähriger Jäger hat am Samstag bei einem Jagdunfall am Heitwinkel schwere Verletzungen erlitten. Der Mann war gegen 16.20 Uhr allein mit seinem Auto zum Jagen in den Jagdbezirk am Heitwinkel gefahren. Beim Durchladen seines Jagdgewehrs löste sich ein Schuss, der eine schwere Fußverletzung bei dem 72-Jährigen verursachte.

Da er kein Mobiltelefon mitführte und niemand in der Nähe war, setzte sich der Schwerverletzte wieder in sein Auto und fuhr nach Hause. Dort wurde der Rettungsdienst alarmiert. Der eingesetzte Notarzt forderte sofort einen Rettungshubschrauber an, mit dem der Verletzte in eine Klinik nach Bochum geflogen wurde. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in PB Polizei

HATZFELD. Ein Unfall mit einer schwerverletzten Person ereignete sich Donnerstagabend gegen 18.15 Uhr in der Edertalstraße in Hatzfeld, etwa in Höhe der Esso-Tankstelle.

Dort befuhr ein 21-jähriger Mann aus Battenberg mit seinem Skoda die Ortsdurchfahrt, geriet in Höhe der Hausnummer 23 nach links über die Gegenfahrbahn und prallte dort zunächst gegen eine Mauer. Von dort wurde der Skoda abgeleitet und kollidierte anschließend mit einer Fußgängerin.  Während der Unfallverursacher mit leichten Verletzungen davon kam, blieb die Hatzfelderin bewegungslos auf dem Gehweg liegen.

Aufgrund der schweren Verletzungen forderte der Notarzt für die 56-jährige Hatzfelderin einen Rettungshubschrauber an. Nicht im Einsatz befand sich zu dieser Zeit der Rettungshubschrauber Christoph 3, der aus Köln anflog und zeitnah die Patientin aufnehmen konnte. Mit Ziel Uniklinik Marburg hob Christoph 3 in Richtung Süden ab.

Die Unfallaufnahme erfolgte durch Beamte der Polizei Frankenberg, die auch einen Gutachter zur Klärung der Unfallursache hinzuzogen. Nach Angaben der am Unfallort eingesetzten Beamten war kein Alkohol im Spiel.  (112-magazin)

-Anzeige-






Publiziert in Polizei

VÖHL/FRANKENAU. Mit seiner 135 PS starken Ducati Monster ist am Samstag ein 43-jähriger Mann aus Schwalmstadt verunglückt.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr der 43-Jährige gegen 16 Uhr mit seiner Maschine die Landestraße 3085 von Schmittlotheim nach Franken. In einer leichten Linkskurve kam der Schwalmstädter aufgrund eines Fahrfehlers nach rechts auf die Bankette und prallte dort in die Leitplanke.

Ein nachfolgender Verkehrsteilnehmer führte als Ersthelfer lebenserhaltende Maßnahmen an dem Schwerverletzen durch. Ein abgesetzter Notruf rief die Beamten der Polizeistation Frankenberg, sowie den Rettungsdienst und den Notarzt auf den Plan. Für den Zeitraum der Rettungsmaßnahmen musste die Straße gesperrt werden. Die völlig beschädigte Ducati musste angeschleppt werden.

Mit einem RTW wurde der Mann ins Frankenberger Krankenhaus eingeliefert.  (112-magazin)


Publiziert in Polizei

VÖHL. Der Ausflug einer fünfköpfigen Motorradgruppe an Fronleichnam endete für einen Triumph-Fahrer im Klinikum Kassel.

Eine Gruppe von fünf Motorradfahrern war am Donnerstag gegen 10.30 Uhr auf der Landesstraße 3084 von Vöhl in Richtung Hof Lauterbach unterwegs gewesen, als der 65-jährige Mann aus Isselburg (NRW) in einer Linkskurve die Kontrolle über seine Triumph verloren hatte.

Die Triumph kam nach rechts von der Fahrbahn ab und wurde in einen Flutgraben geschleudert. Dabei zog sich der Biker so schwere Verletzungen am Rücken zu, dass der eintreffende Notarzt den Rettungshubschrauber anfordern musste.

An der Tiger 800 entstand ein Sachschaden von 500 Euro.

-Anzeige-



Publiziert in Retter

BAD WILDUNGEN. Ein schwerer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 485 bei Bad Wildungen hielt Notärzte, Feuerwehr und Polizeikräfte über mehrere Stunden in Atem. Die Straße war stundenlang für den Verkehr gesperrt worden, ein Rettungshubschrauber war im Einsatz und flog ein schwerverletztes Kinde (4) nach Marburg in die Uniklinik. Ein weiteres, schwerverletztes Kind im Alter von zwei Jahren, kam mit dem RTW in ein Krankenhaus nach Kassel. Insgesamt entstanden Sachschäden von 31.000 Euro.

Ereignet hatte sich der Unfall...

Sonntagnacht gegen 0.45 Uhr, als ein 34-jähriger Mann aus Bad Wildungen mit seiner 29-jährigen Lebensgefährtin und den beiden Kleinkindern die B 485 von der B 253 kommend, mit einem weinroten Renault in Richtung Edertal-Giflitz fuhr. Beim Linksabbiegen an der Einmündung in die Giflitzer Straße in Richtung Innenstadt übersah er offenbar den entgegenkommenden weißen Audi A3 eines 23-jährigen Mannes aus Vöhl. Bei dem Zusammenstoß wurde dieser leicht und seine 19-jährige Mitfahrerin schwer verletzt. Alle Insassen des Unfall-verursachenden Fahrzeugs erlitten schwere Verletzungen.

Mit Rettungswagen...

wurden die Verletzten in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Das vierjährige Kind wurde mit dem Rettungshubschrauber Christoph 90 in eine Klinik nach Marburg geflogen, das zweijährige Kind in ein Kasseler Krankenhaus transportiert. Bei keinem der Verletzten besteht nach derzeitigem Kenntnisstand akute Lebensgefahr. Eines der beiden Unfallfahrzeuge kollidierte im Anschluss noch mit dem Pkw eines 59-jährigen Ehepaares aus Edermünde, die im Einmündungsbereich zur B 485 ordnungsgemäß gewartet hatten. Diese blieben aber unverletzt und konnten nach Aufnahme der Personalien ihre Heimfahrt antreten.

An beiden Unfallfahrzeugen entstand jeweils Totalschaden in Höhe von 15.000 Euro. An dem dritten Fahrzeug entstand Schaden in Höhe von etwa 1000 Euro. Seitens der Staatsanwaltschaft wurde ein Sachverständiger mit der Rekonstruktion des Unfallverlaufs beauftragt, die Strecke musste bis 5.30 Uhr am Sonntagmorgen gesperrt bleiben.

Die Feuerwehr...

wurde um 1.05 Uhr über die Leitstelle alarmiert um die Unfallstelle auszuleuchten. In Absprache mit der Polizei musste auch der Landeslatz des Rettungshubschraubers ausgeleuchtet werden. Des Weiteren wurde der Branschutz sichergestellt und die Straßenabsperrungen bei Giflitz und zur Berliner Straße eingerichtet, um anfahrende und abfahrende Rettungsfahrzeuge nicht zu behindern. Die Einsatzleitung hatte Michael Reinhard von der Freiwilligen Feuerwehr Bad Wildungen übernommen, der mit vier Einsatzfahrzeugen und 15 Einsatzkräften vor Ort war. Im Nachgang wurde die Fahrbahn von auslaufenden Betriebsstoffen gesäubert und Fahrzeugteile aufgesammelt. 

Die Polizei...

war mit mehreren Streifenwagen vor Ort. Darunter Einsatzkräfte aus Fritzlar, Bad Wildungen und Korbach. Insgesamt fünf RTW waren im Einsatz, dazu zwei Notfalleinsatzfahrzeuge, sowie ein RTH aus Gießen.   (112-magazin)

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. In die Unfallserie von Dienstag reihte sich am späten Abend ein weiterer Verkehrsunfall ein - auf der B 252 musste ein Fahrer aus dem Kreis Höxter eine Gefahrenbremsung hinlegen, um einen Zusammenstoß mit einem Reh zu verhindern, ein Smart-Fahrer erkannte die Situation zu spät. 

Nach Angaben der Arolser Polizei ereignete sich der Unfall gegen 22.05 Uhr auf der Bundesstraße 252 zwischen den Abfahrten Mengeringhausen und Bad Arolsen. Auf diesem Streckenabschnitt befuhren ein 50-jähriger Mann aus Warburg mit seinem Volkswagen, sowie ein 27-Jähriger aus Bad Arolsen mit seinem Smart hintereinander die B 252 in Richtung Diemelstadt. Im Bereich "Emmashöhe" musste der 50-jährige Höxteraner stark abbremsen um ein Reh, welches die Fahrbahn überquerte, nicht zu gefährden.

Dieses Manöver bemerkte der Smart-Fahrer zu spät, er wollte noch ausweichen und links an dem Golf vorbeiziehen, krachte aber mit der rechten Frontpartie in den linken Heckbereich des VW, sodass sein Wagen nach links in den Straßengraben geschleudert wurde, sich mehrfach überschlug und auf der Seite zum Liegen kam.

Über die Leitstelle Waldeck-Frankenberg wurde der Alarm an die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bad Arolsen ausgelöst. Stefan Richter setzte seine Teams koordiniert ein. Während in Absprache mit der Polizei Absperrmaßnahmen an der B 252 durchgeführt wurden, leuchteten die Einsatzkräfte die Unfallstelle mit Strahlern aus. Auf Anraten des Notarztes wurde der 27-Jährige, der im Wagen eingeschlossen war, körperschonend aus dem völlig zerstörten Smart gerettet. Dazu musste das Sonnendach des Kleinwagens abgetrennt werden.

Zwei Abschleppunternehmen entsorgten die beiden Unfallwagen. Gegen 23.15 Uhr gaben die Beamten der Polizeistation Bad Arolsen die Straße für den Verkehr wieder frei. Insgesamt waren 28 Feuerwehrkameraden, zwei Polizeistreifen sowie der Notarzt und zwei RTW-Besatzungen am Einsatz beteiligt.

Der Smart-Fahrer kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus nach Bad Arolsen.  (112-magazin)


Link: Unfall in Bad Arolsen: 15.000 Euro Sachschaden, eine Person verletzt (28.05.2019)

Link: Unfall: Verkehrsbehinderungen auf der B 252 (28.05.2019)

Link: Bundesstraße 251: Unfall, Notarzt vor Ort (28.05.2019)

-Anzeige-


 

Publiziert in Polizei

HAINA. Einer Unfallflucht auf der Kreisstraße 101 gehen die Beamten der Frankenberger Polizeistation derzeit nach - gesucht wird der Fahrer eines dunkelfarbigen Pkws, der am Donnerstag gegen 6.30 Uhr aus Richtung Bundesstraße 253 in Fahrtrichtung Altenhaina unterwegs war.

Für einen 31-jährigen Verkehrsteilnehmer wird der 23. Mai 2019 wohl in unangenehmer Erinnerung bleiben. Der Mann aus Haina war zum angegebenen Zeitpunkt mit seinem Golf aus Altenhaina kommend in Richtung B 253 unterwegs, als ihm auf seiner Fahrspur ein dunkler Pkw entgegenkam.

Um eine  Kollision mit dem unbekannten Fahrzeug zu vermeiden, steuerte der 31-Jährige seinen Golf so weit nach rechts auf die durchweichte Bankette, dass das Fahrzeug ins Schleudern geriet, gegen eine Leitplanke krachte und anschließend an einem Straßenbaum zum Stehen kam. Dabei wurde der Fahrer schwer verletzt. Ein Ersthelfer kümmerte sich um den Verletzten und rief die Notrufnummer 112 an. Notarzt und das Team des RTW versorgten den Golf-Fahrer und transportierten den Mann ins Frankenberger Krankenhaus, dort wurde der 31-Jährige stationär aufgenommen.

Nun sucht die Polizei Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Insbesondere wird nach dem flüchtigen Fahrer gesucht, der sich nicht um das Unfallgeschehen gekümmert hat. An dem Golf entstand wirtschaftlicher Totalschaden von 3000 Euro, Leitplanke und Baum schlagen mit 800 Euro zu Buche.

Hinweise nimmt die Polizei in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 entgegen. (112-magazin)

-Anzeige-


 

 

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Für einen in Italien geborenen Jungen (9) endete der Versuch, die Korbacher Straße zu überqueren am Mittwochnachmittag im Krankenhaus.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, wollte der Neunjährige gegen 16.20 Uhr mit seinem Fahrrad die Fahrbahn in Höhe der Aral-Tankstelle überqueren und übersah dabei einen weißen, aus Richtung Bahnhofstraße herannahenden Skoda.

Der Ortsfremde war mit seinem Skoda auf der Bahnhofstraße unterwegs gewesen und nutzte die Grünphase an der Ampel, um nach links in die Korbacher Straße in Richtung Thielebach-Kreisel zu fahren. Wie es dann zu dem Unfall gekommen war, steht noch nicht genau fest. Trotz einer Vollbremsung erfasste der Skoda den Jungen und schleuderte ihn auf die Fahrbahn, wo er bewegungslos zum Liegen kam.

Passanten eilten zum Unfallort, leisteten Erste Hilfe und riefen über die Nummer 112 den Notarzt hinzu. Nach der medizinischen Versorgung wurde der schwerverletzte Patient in die Stadtklinik Bad Arolsen eingeliefert.

Der Fahrer des Skoda erlitt einen Schrecken, an seinem Fahrzeug entstand Sachschaden von 3000 Euro. (112-magazin) 

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Seite 2 von 10

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige