Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schwerverletzt

Donnerstag, 26 April 2018 15:07

Senior schwer verletzt nach Unfall

FREUDENBERG. Im Arnsbacher Weg kam es am Mittwoch gegen 15 Uhr zu einem Unfall, bei dem ein Senior schwer verletzt wurde.

Eine 44-jährige PKW-Fahrerin befuhr am Mittwoch gegen 15 Uhr in Freudenberg-Alchen den Arnsbacher Weg in Fahrtrichtung Seelbacher Straße. Da die Frau dabei offenbar durch die Sonne geblendet wurde, übersah sie einen sich zu diesem Zeitpunkt mittig mit seinem Rollator auf der Fahrbahn befindlichen 72-jährigen Fußgänger.

Bei dem Zusammenstoß wurde der Senior schwer verletzt, so dass er stationär in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

VÖHL-DORFITTER. Mit schweren Verletzungen musste der Fahrer einer Honda in das Korbacher Krankenhaus eingeliefert werden - an dem Motorrad entstand Totalschaden, ein Transporter und ein Pkw wurden ebenfalls beschädigt.

Über den Notruf 110 erreichte die Polizeidienststelle Korbach um 13.54 Uhr die Nachricht, dass sich ein Motorradunfall mit einer schwerverletzten Person in der Ortsdurchfahrt von Dorfitter ereignet hat. Daraufhin wurden zwei Streifenwagenbesatzungen zur Unfallstelle beordert und zeitgleich ein Notarzt, sowie eine RTW-Besatzung alarmiert.

Bei Eintreffen der Beamten und des Notarztes in der Korbacher Straße, war die Fahrbahn bereits komplett gesperrt. Passanten und Verkehrsteilnehmer kümmerten sich um den 30-jährigen Biker, bis der Notarzt die medizinische Erstversorgung übernahm. Aufgrund der Schwere der Verletzungen wurde der aus dem Kreis Soest kommende Biker in das Korbacher Krankenhaus transportiert. 

Was war passiert?

Nach Polizeiangaben befuhr der Besitzer einer Honda in einer Gruppe Motorradfahrer aus Richtung Thalitter kommend die Bundesstraße 252. In der Ortsdurchfahrt von Dorfitter wollte der 30-Jährige zur Gruppe aufschließen, überholte einige Fahrzeuge und übersah am Abzweig nach Nieder-Ense einen abbremsenden VW-Touran, touchierte diesen und prallte nach links in einen entgegenkommenden Ford Transit. Dabei wurde das Motorrad völlig zerstört. 

Feuerwehr wird alarmiert.

Gemeindebrandinspektor Bernd Schenk wurde um 14.06 Uhr über die Leitstelle alarmiert, weil die Polizei auslaufende Betriebsstoffe gemeldet hatte. Mit drei Einsatzwagen rückten elf Freiwillige aus Dorfitter und Obernburg an, streuten Ölbindemittel auf die verschmutze Fahrbahn, führten Reinigungsarbeiten durch und halfen dem hinzugezogenen Sachverständigen.

Um 16.30 Uhr konnte die Ortsdurchfahrt durch die Polizei wieder freigegeben werden.  (112-magazin)

Link: Unfallstandort Korbacher Straße in Dorfitter

Hier gehts zur Folgemeldung: Motorradunfall endet tödlich, 8000 Euro Sachschaden

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 19 April 2018 13:47

Schwerverletzt nach Sturz mit Elektrofahrrad

SALZKOTTEN. Bei einem Sturz mit seinem Elektrofahrrad hat ein 36-jähriger Mann am Mittwoch schwere Verletzungen erlitten.  

Der Radler fuhr gegen 17.40 Uhr "Im Klegg" an der Niederntudorfer Schützenhalle vorbei und verlor in einer Kurve die Kontrolle. Er stürzte und fuhr trotz seiner Verletzungen nach Hause, wo er dann den Rettungsdienst alarmierte, der den Schwerverletzten mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus brachte.

Der Mann gab der Polizei gegenüber an, die Wirkung seines neuen E-Bikes unterschätzt zu haben. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

SALZKOTTEN. Bei einem Alleinunfall auf der Landesstraße 637 hat eine Autofahrerin am Donnerstag schwere Verletzungen erlitten.  

Die Seniorin fuhr gegen 12.10 Uhr mit einem VW Golf in Richtung Salzkotten. In einer Linkskurve nahe der Einmündung Wulfstal kam die 74-Jährige nach rechts von der Straße ab. Der Golf überschlug sich und blieb mit Totalschaden auf dem Dach auf einem Acker liegen.

Die schwerverletzte Fahrerin wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Paderborn gebracht. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

HOMBERG. Eine unsachgemäße Handhabung einer Reflektorlampe war am Sonntag, den 25. März Ursache für den Brand in einer Wohnung der Seniorenwohnanlage im Elisabethweg.  

Wie die Brandermittler der Kriminalpolizei Homberg herausgefunden haben, hat eine unsachgemäße Handhabung einer Reflektorlampe, die vermutlich von dem 79-jährigen Bewohner zur Behandlung seiner Gelenkschmerzen eingesetzt wurde, einen Hitzestau verursacht und in der Folge zu dem Brand geführt.

Hinweise auf eine technische Ursache und auf eine vorsätzliche Brandstiftung liegen nicht vor. Der Verletzte hat erhebliche Verbrennungen in Kombination mit einer Rauchgasvergiftung erlitten und wurde in eine Fachklinik nach Hannover verlegt.

Der Sachschaden beträgt ca. 50.000 Euro. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HR Polizei

WELLEN/BERGHEIM. Mit schweren Verletzungen wurde am Freitag ein 67 Jahre alter Mann aus der Gemeinde Edertal mit dem Rettungshubschrauber der Johanniter Unfallhilfe in eine Spezialklinik geflogen - der Verletzte hatte aus bislang unbekannten Gründen auf der Landesstraße zwischen Wellen und Bergheim die Kontrolle über seinen Wagen verloren und war mit einem Baum kollidiert. 

Auch 12 Stunden nach dem schweren Verkehrsunfall (wir berichteten) steht nicht fest, wieso der Edertaler auf seiner Fahrt von Wellen nach Bergheim mit seinem Pkw nach links über die Gegenfahrbahn geriet und mit der Front und der linken Seite seines blauen Dacia Sandero gegen einen Baum geprallt war. Nach dem Crash schoss der Wagen noch 30 Meter über die Fahrbahn und blieb dort stehen.

Nach ersten Erkenntnissen hatte ein Verkehrsteilnehmer die Leitstelle Waldeck-Frankenberg über einen Unfall auf der Landesstraße 3383 informiert und berichtet, dass eine Person in seinem Fahrzeug eingeklemmt sei. Daraufhin wurden die Wehren Bergheim und Giflitz sowie die Wehr aus Hemfurth um 18.42 Uhr alarmiert. Polizeikräfte, eine RTW-Besatzung des DRK aus Lieschensruh und ein Notarzt aus Bad Wildungen eilten ebenfalls zur Unfallstelle.

Bei Eintreffen der Wehren und Retter bot sich den Einsatzkräften ein schlimmes Bild: Der Fahrer des Sandero war durch den Aufprall in seinem Autowrack eingeklemmt worden. Mit hydraulischem Gerät trennte die Giflitzer Wehr die B-Säule und die Seitentür vom Chassis und zog den Verletzten schonend  aus dem Fahrzeug. Notarzt und Rettungsassistenten transportierten den Verletzten zum RTW und kämpften dort um das Leben des 67-Jährigen. Aufgrund der Schwere der Verletzungen entschied sich der Notarzt einen Rettungshubschrauber aus Mittelhessen anzufordern. Als Landeplatz wurde der Feuerwehrstützpunkt Bad Wildungen gewählt. Dort bereiteten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bad Wildungen die Landung vor, leuchteten den Landeplatz aus und lotsten den Helikopter über Funk zur Bodenplatte. Um 19.58 Uhr, hob der Hubschrauber ab, um den inzwischen stabilisierten Patienten in die Klinik nach Gießen zu transportieren.

Mit insgesamt 34 Einsatzkräften waren die Freiwilligen aus Giflitz, Hemfurth und Bergheim in das Geschehen eingebunden worden. Sie leuchteten die Unfallstelle aus, unterstützten die Polizei bei der Sperrung der Landesstraße, retteten den Verletzten aus dem Autowrack und reinigten im Nachgang die Straße von Fahrzeugteilen und Betriebsstoffen.

Auf insgesamt 5500 Euro schätzt die Polizei den Sachschaden an dem völlig zerstörten blauen Dacia, die Landesstraße 3383 war für knapp zwei Stunden bis zum Abtransport des Unfallautos gesperrt.  (112-magazin)

Publiziert in Polizei

EIMELROD/USSELN. Mit schweren Verletzungen wurden am Sonntagnachmittag eine Motorradfahrerin und ein Motorradfahrer in das Korbacher Stadtkrankenhaus transportiert. Vorausgegangen war ein Auffahrunfall der sich um 14.30 Uhr an der Neerdarbrücke ereignet hatte.

Schwere aber nicht lebensgefährliche Verletzungen erlitten zwei Teilnehmer einer fünfköpfigen Motorradgruppe die aus Richtung Usseln kommend die Bundesstraße 251 in Richtung Neerdar befuhren. Nachdem die Führungsperson, eine 22-jährige Frau aus Osnabrück mit ihrer schwarzen Honda an der Neerdarbrücke nach links abbiegen wollte um über Eimelrod zum Diemelsee zu gelangen, bemerkte der nachfolgende Fahrer auf seiner gelben 750er Suzuki diese Absicht zu spät und prallte seitlich von hinten in die Honda. Dabei kamen beide Motorräder zu Fall.

Obwohl nur geringer Sachschaden an beiden Maschinen zu erkennen war, verletzten sich die 22-Jährige und auch der 27-Jährige aus Osnabrück bei den Stürzen so schwer, dass  ein Notruf an die Leitstelle abgegeben wurde. Die drei unverletzt gebliebenen der Motorradgruppe sicherten sofort die Unfallstelle ab und kümmerten sich um die beiden Osnabrücker. 

Notärzte und zwei RTW-Besatzungen leisteten medizinische Hilfe und transportierten die verletzten Personen in die Klinik nach Korbach - dort wurden sie stationär aufgenommen.

Die Unfallaufnahme führten die Beamten der Polizeiwache Korbach durch.

Link: Unfallstandort Neerdarbrücke

Werbung:



Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Erneut ereignete sich in der vergangenen Nacht ein Unfall bei Bad Wildungen. Zwei junge Frauen wurden im Fahrzeug eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden.

Die 18-jährige Fahrerin war mit ihrer 19-jährigen Freundin gegen 23.45 Uhr auf dem Weg von Odershausen nach Bad Wildungen unterwegs, als die Fahranfängerin aus bisher noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über ihren silbergrauen Peugeot verloren hatte. Nach Angaben der Polizei könnte die nasse Fahrbahn ein Grund dafür sein, dass der Peugeot 206 nach links von der Fahrbahn abgekommen war und mit der rechten Beifahrerseite gegen einen  Baum krachte.

Die alarmierte Feuerwehr musste die beiden schwerverletzten Insassen mit hydraulischem Gerät aus dem Peugeot befreien. Insgesamt waren sieben Fahrzeuge und 36 Einsatzräfte der Feuerwehr Bad Wildungen vor Ort, leuchteten die Örtlichkeit aus und sicherten das weitere Abrutschen des Unfallwagens. Die Einsatzleitung übernahm Stadtbrandinspektor Ralf Blümer.

Ein Notarzt stellte die Erstversorgung sicher, so dass die beiden Bad Wildungerinnen mit zwei RTW in Krankenhäuser nach Kassel und Fritzlar transportiert werden konnten. An dem Peugeot entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 5000 Euro.

Anzeige:



Publiziert in Polizei
Mittwoch, 12 Februar 2014 14:55

Unfall beim Abbiegen: Zwei Schwerverletzte

BRILON. Zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Menschen schwer verletzt wurden, kam es am Dienstagmorgen gegen 6.25 Uhr der Einmündung Ostring/Nehdener Weg.

Eine 32 Jahre alte Autofahrerin war laut Polizeibericht von Mittwoch auf der Straße Ostring in Richtung Marsberg unterwegs. Eine weitere Autofahrerin, eine 26-Jährige, befuhr die Gegenfahrbahn. In der Einmündung zum Nehdener Weg wollte sie nach links abbiegen, wobei sie den Wagen der anderen Frau übersah. Es kam zum Zusammenprall, wobei die beiden Fahrerinnen schwer verletzt und vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht wurden.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Beide Autos mussten aufgrund der Beschädigungen abgeschleppt werden.

Publiziert in HSK Retter
Seite 10 von 10

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige