Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Marsberg

MARSBERG. Am Donnerstag gegen 17.20 Uhr, befuhr ein Autofahrer die Bundesstraße 7 von Scherfede in Richtung Westheim. Als er nach links abbiegen wollte, kam es zu einem Zusammenstoß mit einem Motorrad, welches zum Überholen angesetzt hatte.

Der 55-jährige Motorradfahrer aus Bad Arolsen wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Er wurde zunächst in ein Krankenhaus gefahren und anschließend mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen. Der 34-jährige Autofahrer aus Bad Arolsen und sein Beifahrer blieben unverletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Im Rahmen der Rettungsmaßnahmen kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Schlagwörter

MARSBERG. Am Donnerstag, gegen 3.25 Uhr, befuhr ein 33-jähriger Marsberger mit einem im Hochsauerlandkreis (HSK) zugelassenen Lkw die Landstraße 800 von Padberg in Richtung Helminghausen.

Auf gerader Strecke kam er aus bisher ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Straßenbaum. Durch den Zusammenstoß wurde der Fahrer im Fahrzeug eingeklemmt. Wie die Feuerwehr mitteilt, war der Fahrer eingeklemmt und musste aus dem völlig demolierten Fahrzeug herausgeschnitten werden. Insgesamt waren 45 Einsatzkräfte aus Bredelar, Beringhausen, Helminghausen, Padberg und der Löschzug Marsberg an der Rettung beteiligt.

Bei dem Unfall zog sich der Marsberger lebensgefährliche Verletzungen zu. Ein Rettungshubschrauber transportierte den Mann in ein Krankenhaus nach Kassel. Während der Unfallaufnahme musste die L 800 im Bereich des Unfallortes voll gesperrt werden.

-Anzeige-

Publiziert in HSK Feuerwehr

MARSBERG. Am 14. Juni 2022 ereignete sich gegen 20.50 Uhr in der Westfalenstraße aus bislang ungeklärter Ursache ein Brand in einem Einfamilienhaus. Durch die Feuerwehr konnte im verqualmten Erdgeschoss eine Bewohnerin aufgefunden werden.

Die 74-Jährige war nicht ansprechbar und musste durch die Feuerwehrleute reanimiert werden. Sie wurde schwerverletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Wie heute bekannt wurde, ist die Frau im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in HSK Feuerwehr
Montag, 31 Januar 2022 13:22

Mann aus Diemelsee bei Unfall schwer verletzt

MARSBERG/DIEMELSEE. Auf schneeglatter Fahrbahn befuhr ein 19-Jähriger gegen 7.45 Uhr am Montagmorgen die Landstraße 549 aus Richtung Vasbeck in Richtung Heddinghausen.

Im Bereich einer Linkskurve kam der Mann aus Diemelsee auf der glatten Fahrbahn nach rechts von der Fahrspur ab. Der Toyota schlug im Straßengraben auf, überschlug sich mehrfach und kam auf einem Feld zum Stehen. Wie die Polizei im Hochsauerlandkreis mitteilt, konnte sich Mann selbst aus dem Auto befreien und die Notrufnummer 112 wählen.

Im Nachgang wurde der Schwerverletzte mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Nach jetzigen Erkenntnissen besteht keine Lebensgefahr. Der Wagen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

HEDDINGHAUSEN. Ein Scheunenbrand hat sich am Mittwochnachmittag im Marsberger Stadtteil Heddinghausen ereignet.

Gegen 16.20 Uhr rückten die Feuerwehren Leitmar, Heddinghausen, Cantstein und der Löschzug Marsberg, unter der Einsatzleitung von Löschgruppenleiter Ralf Padberg, mit etwa 40 Kräften in die Hubertusstraße aus. Dort wurde ersichtlich, dass ein Scheunentor in Vollbrand steht und auch die angrenzende Hausfassade bereits in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Mit einem schnellen Löschangriff, auch unter Zuhilfenahme der Marsberger Drehleiter, konnten die Flammen gelöscht werden. Die Scheune wurde mit einem Lüfter entraucht. Im Anschluss an die Löscharbeiten öffneten die Einsatzkräfte mit einer Kettensäge die Hausfassade und kontrollierten diese und den angrenzenden Dachstuhl mit einer Wärmebildkamera, um weiter Glutnester auszuschließen. Abschließend wurde auch das angrenzende Wohnhaus kontrolliert, glücklicherweise war kein Rauch eingedrungen und die Räumlichkeiten blieben unbeschadet.

Nach ersten Informationen wurde niemand verletzt. Neben der Feuerwehr waren die Marsberger Polizei mit einer Streife und eine Rettungswagenbesatzung vor Ort. Über die Sachschadenshöhe liegen noch keine Informationen vor. Als Brandursache gibt die Polizei Unkrautvernichtungsarbeiten mit offener Flamme an.

Publiziert in Feuerwehr

MARSBERG. Am Dienstagabend wurde der Polizei ein Randalierer auf der Bahnhofstraße in Marsberg gemeldet. Mit blutverschmierten Armen schlug der Mann gegen 19.45 Uhr zunächst gegen  eine Haustür, um im Anschluss vor der Sparkasse einen 23-jährigen Marsberger zu attackieren. Dieser blieb bei dem Angriff zwar unverletzt, erlitt aber einen Schock. Bei Eintreffen der Polizei zerschlug der Mann mit einem Wutausbruch einen Infokasten der Sparkasse.

Als sich die Beamten näherten, ergriff der Täter die Flucht. Schnell konnte der Randalierer von der Polizei eingeholt werden, es kam aber infolge der versuchten Festnahme zur heftigen Gegenwehr. Daraufhin setzten die Beamten Pfefferspray und Einsatzmehrzweckstöcke ein. Trotzdem konnte der Mann noch einige Meter flüchten - er warf sich auf die Motorhaube eines geparkten Autos und beschädigte das Fahrzeug. Anschließend konnte der 24-Jährige zu Boden gebracht gefesselt werden.

Um seine blutenden Wunden zu behandeln wurde der Warburger durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der Mann unter dem Einfluss von Drogen stand, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Nach der Versorgung seiner Wunden sowie dem Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Die beiden Polizeibeamten blieben bei dem Einsatz unverletzt. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HSK Polizei

MARSBERG. Eine 24-Jährige aus Marsberg überquerte am Freitag (26. Februar) um 15.30 Uhr aus der Straße "Vor dem Tore" kommend, fußläufig die Bundesstraße 7 in Richtung eines dortigen Discounters. Als sie sich etwa auf der Fahrbahnmitte befand, wurde sie von einem Pkw, der von dem Parkplatz aus nach links abbiegen wollte, am Knie gestreift.

Obwohl der Fahrzeugführer die Berührung mitbekommen hatte, setzte er seine Fahrt fort, ohne mit der Fußgängerin zu sprechen. Diese wurde leicht verletzt. Bei dem Fahrzeug handelte es sich um einen schwarzen VW Touran mit gelbem Schriftzug auf der Heckscheibe. Außerdem erkannte die Geschädigte ein HSK-Kennzeichen. Der Fahrer war etwa 40 bis 50 Jahre alt und hatte blonde Haare.

Hinweise bitte an die Polizeiwache in Marsberg unter der Telefonnummer 02992/902003711. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in HSK Polizei
Schlagwörter

MARSBERG. Bundespolizisten stellten am 20. Januar fest, dass bislang Unbekannte eine selbsterstellte Puppe in die Gleise bei Marsberg deponierten. Der Lokführer des RE17 konnte trotz Schnellbremsung ein Überfahren der lebensgroßen Puppe nicht mehr verhindern.

Gegen 2215 Uhr am Mittwoch,  wurde die Bundespolizei im zuständigen Bundespolizeirevier Hagen durch die DB AG alarmiert. Der 49-jährige Lokführer im RE17 von Warburg nach Meschede gab an, dass er womöglich eine im Gleis sitzende Person mit seinem Triebwagen erfasst habe. Einsatzkräfte der Bundespolizei, der Feuerwehr Obermarsberg, sowie die Polizei des Hochsauerlandkreises trafen wenig später am Unfallort in Marsberg, in Höhe der Straße, Lange Ricke, ein.

Zunächst schien es, als ob der Zug tatsächlich eine Person erfasst habe, da Einsatzkräfte der Feuerwehr Kleidungsstücke unter dem Zug feststellten. Bei der Bergung der vermeintlichen Person, stellte sich dann heraus, dass es sich hier um eine aus Holz, Füllmaterial und Bekleidung gebaute Puppe, ähnlich einer Vogelscheuche, handelte. Nach Aussage des unter Schock stehenden Triebfahrzeugführers, habe jemand die Puppe, mit dem Rücken, dem Zuglauf entgegen sitzend, auf die Gleise deponiert.

Da dies für den 49-Jährigen den Anschein einer menschlichen Person machte, leitete er sofort eine Schnellbremsung ein. Hierdurch wurde glücklicherweise keiner der Fahrgäste verletzt. Diese konnten durch die Feuerwehr zu einem nahegelegenen Bahnübergang evakuiert werden. Mit einem Taxi wurde sie die Fahrt fortsetzen. Einsatzkräfte der Bundespolizei suchten die Strecke weiter ab und konnten weitere Kleidungsstücke auffinden.

Sie leiteten ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein. Durch den Vorfall musste die Strecke über einen Zeitraum von mehr als zwei Stunden gesperrt werden. Personen, die Hinweise zu Tatverdächtigen geben können, werden gebeten sich mit der Bundespolizei unter der kostenfreien Servicenummer 0800 6 888 000 in Verbindung zu setzen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HSK Polizei

MARSBERG. Schwere Verletzungen erlitt ein 31-jähriger Autofahrer am Montagabend - der Mann war mit seinem Suzuki von der Straße abgekommen und gegen einen Baumstumpf geprallt. Da der Verdacht besteht, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Alkohol und anderen Drogen stand, wurde ihm im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen.

Um 22.40 Uhr wurden die Rettungskräfte zum Unfallort auf der Landstraße 636 zwischen Meerhof und Oesdorf gerufen. Zwar konnte sich der Fahrer selbst aus dem Fahrzeug befreien. Gegenüber der Polizei zeigte sich der Mann aber uneinsichtig. Als er versuchte zu flüchten, mussten dem Paderborner Handfesseln angelegt werden. Erst als der Rettungsdienst eingetroffen war und der Mann im Rettungswagen lag, konnten die Beamten die Fesseln abnehmen. Mit Begleitung der Polizei wurde er in ein Krankenhaus gebracht.

Bereits gegen 22.30 Uhr ereignete sich auf der Autobahn 44 eine Unfallflucht. Hier touchierte ein Kleinwagen beim Überholen ein Fahrzeug. Der Kleinwagen fuhr anschließend an der Ausfahrt Marsberg/Lichtenau ab. Ob es sich bei dem Unfallflüchtigen um den 31-jährigen Paderborner handelt, ist nun Bestandteil der polizeilichen Ermittlungen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HSK Polizei

MARSBERG. Am Donnerstag überfiel ein bislang unbekannter Mann eine Tankstelle in der Bredelarer Straße in Marsberg - der Täter sprach akzentfrei Deutsch und bedrohte die Kassiererin mit einer Schusswaffe. 

Gegen 19.40 Uhr betrat der Mann den Verkaufsraum, bedrohte die Angestellte mit einer schwarzen Schusswaffe und forderte Geld aus der Kasse. Nachdem die Mitarbeiterin ihm das Geld ausgehändigt hatte, verließ er die Tankstelle mit einem niedrigen dreistelligen Betrag. Trotz einer direkt eingeleiteten Fahndung konnte der Täter entkommen.

Der Mann wird wie folgt beschrieben:

- Etwa 1,82 bis 1,84 Meter groß

- Kräftige Statur

- Dunkles Kapuzenshirt mit einem auffallenden hellen Aufdruck auf der Vorderseite

- Hellblaue Jeanshose mit einer hellen rechten Seitentasche/Flicken und roten Stickereien auf der Hinterseite

- Dunkle Turnschuhe

- Dunkle Sonnenbrille

- Weiße Baumwollhandschuhe

Der Täter bedeckte seinen Mund mit einer medizinischen Mund-Nasen-Maske und sprach akzentfreies Deutsch. Hinweise richten Sie bitte an die Polizeiwache in Marsberg unter der Rufnummer 02992/90200 3711. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in HSK Polizei
Seite 1 von 51

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige