Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Hochsauerlandkreis

HALLENBERG/FRANKENBERG. Ein zuvor gestohlener Opel ist am 6. Januar 2022 gegen 9 Uhr wieder aufgetaucht, nachdem die Polizei zu einem Verkehrsunfall in Hallenberg in die Mühlenstraße gerufen wurde.

Dort stand ein beschädigter, blauer Opel Corsa unterhalb der Straße auf einer Wiese. Der Unfallfahrer hatte die Unfallörtlichkeit bereits verlassen. Nach Angaben der Polizei hatte der Pkw, bevor er auf der Wiese zum Stehen gekommen ist, im abschüssigen Straßenverlauf eine Hauswand, einen Müllverschlag, ein Garagentor und einen Gartenzaun beschädigt.

Die Ermittlungen ergaben, dass der Pkw am Tag zuvor mutmaßlich in Frankenberg gestohlen wurde. Die Polizei sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Verkehrsunfall und zum Unfallfahrer machen können. Hinweise nimmt die Polizeiwache in Winterberg unter der Rufnummer 02981/90 200 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

HOCHSAUERLANDKREIS. Gleich dreimal musste die Polizei im Hochsauerlandkreis einen Pkw anhalten - wie sich herausstellen sollte, zu Recht. 

Am Sonntag gegen 18.50 Uhr wurde in Sundern eine 37-jährige Pkw-Fahrerin aus Dortmund von der Polizei kontrolliert. Sie war in Begleitung eines 38 Jahre alten Mannes, ebenfalls aus Dortmund, der auf dem Beifahrersitz saß. Hierbei wurde festgestellt, dass die Fahrzeugführerin ihren Pkw unter dem Einfluss von Drogen gefahren hat. Eine Blutprobe wurde angeordnet und eine Anzeige gefertigt. Ihr wurde die Weiterfahrt bis zur Ausnüchterung untersagt.

Gegen 20.49 Uhr, trauten die Beamten ihren Augen nicht, derselbe Pkw wurde zwischen Sundern und Hüsten nochmals fahrender Weise festgestellt. Im Rahmen der Verkehrssicherheit konnte der Pkw in Hüsten durch die Polizei angehalten und kontrolliert. Am Kontrollort stieg der 38-jährige Fahrer des Pkw, der bei dem vorausgegangen Einsatz noch auf dem Beifahrersitz saß, aus und flüchtete zu Fuß vor der Polizei. Die 37-Jährige aus dem ersten Einsatz saß zu diesem Zeitpunkt auf dem Beifahrersitz. Nach kurzer Verfolgung konnte der Flüchtige durch Polizisten gestellt werden. Es wurde festgestellt, dass auch er unter dem Einfluss von Drogen stand. Des Weiteren hatte er keine Fahrerlaubnis zum Führen von Personenkraftwagen. Auch bei ihm wurde eine Blutprobe angeordnet und eine Anzeige gegen ihn gefertigt.

In dem Zeitraum, als die Polizisten den flüchtigen Fahrer verfolgten, setzte sich die Beifahrerin wieder an das Steuer ihres Wagens, obwohl ihr nach den vorausgegangenen Maßnahmen gegen sie die Weiterfahrt untersagt wurde. Sie flüchtete mit dem Pkw vom Einsatzort, konnte jedoch im Rahmen einer Fahndung im Nahbereich angetroffen werden. Bei ihr wurde, weil sie immer noch unter Einfluss von Drogen stand, nochmals eine Blutprobe angeordnet und eine Anzeige gegen sie vorgelegt. Der Fahrzeugschlüssel des Pkw wurde sichergestellt. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HSK Polizei

HOCHSAUERLANDKREIS. Albrecht Saßmannshausen ist der neue Chef der Polizeiwache in Winterberg. Am Dienstag hat der Polizeihauptkommissar aus Medebach die Stelle als Wachleiter offiziell angetreten.

Sein Vorgänger Michael Padberg ist zur Leitstelle gewechselt. "Albrecht Saßmannshausen war bereits als Leiter der Polizeiwache Schmallenberg eingesetzt. Er wird die gute Zusammenarbeit mit den Kommunen fortsetzen" freute sich Landrat Dr. Schneider. Albrecht Saßmannshausen ist seit 1981 bei der Polizei NRW und ist seit 1997 im HSK. Nach Stationen auf den Polizeiwachen in Brilon und Meschede, war er zuletzt der Wachleiter in Schmallenberg. Privat ist PHK Saßmannshausen als begeisterter Winter- und Bergsportler in den Bergen zu Hause. Der 56-jährige Medebacher freut sich auf die neuen Aufgaben in seiner Heimatregion. "Bei so einer großen Fläche spielen die sieben Polizeiwachen mit ihren Wachleitern eine wichtige Rolle. Mit Albrecht Saßmannshausen bekommen die Kommunen einen gut vernetzten und erfahrenen Kollegen als Ansprechpartner" ist sich der Abteilungsleiter Polizei Klaus Bunse sicher.

Offiziell vorgestellt wurde er von Landrat Dr. Karl Schneider und Abteilungsleiter Polizei Klaus Bunse. Die Bürgermeister Michael Beckmann für Winterberg, Thomas Grosche für Medebach und Enrico Eppner für Hallenberg ließen es sich nicht nehmen an der offiziellen Amtseinführung teilzunehmen. Sie freuen sich auf die zukünftige Zusammenarbeit. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HSK Polizei

MARSBERG. Im Hochsauerlandkreis hat sich Freitag ein Alleinunfall ereignet - die Ursache konnte noch nicht eindeutig geklärt werden. Fest steht, dass der Fahrer mit einem RTW ins Krankenhaus transportiert wurde, sein Volkswagen hat nur noch Schrottwert.

Alarmiert wurden die beiden Wehren aus Canstein und Heddinghausen gegen 15.40 Uhr mit dem Auftrag einen Pkw zu löschen. Bei Eintreffen der rund 22 Einsatzkräfte stellte sich aber schnell heraus, dass lediglich Wasserdampf aus dem Kühler ausgetreten war. Die eingesetzte Streife nahm allerdings die Hilfe der Ehrenamtlichen an, ließ die Arolser Straße in beiden Richtungen sperren, um der RTW-Besatzung eine problemlose Abfahrt zu ermöglichen. Außerdem wurde der Brandschutz sichergestellt und nach Abschluss der Unfallaufnahme durch Polizeibeamte die Straße gereinigt. Die Einsatzleitung hatte Ralf Padberg übernommen.

Anhand der Unfallspuren war der blaue Passat aus Richtung Leitmar gekommen, im Ortseingang von Canstein driftete der Pkw nach rechts, überfuhr ein Verkehrszeichen, rutschte in den Flutgraben, drehte sich dort um 180 Grad und kam erneut auf der Fahrbahn zum Stehen. Nach der medizinischen Erstversorgung wurde der verletzte Fahrer ins nächste Krankenhaus gebracht. An dem im Hochsauerlandkreis (HSK) zugelassenen Passat entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

-Anzeige-

Publiziert in HSK Feuerwehr
Montag, 08 November 2021 13:36

Strom weg - Wintergarten in Vollbrand

OLSBERG. Eine ältere Bewohnerin in Bruchhausen hatte sich am Sonntag darüber gewundert, dass der Strom in ihrem Haus ausgefallen war. Auf ihrem Weg zum Sicherheitskasten hörte sie lautes Klopfen an der Haustür. Eine Nachbarin hatte Feuerschein hinter ihrem Haus bemerkt und konnte die Seniorin rechtzeitig warnen.

Während die Zeugin zum Haus der älteren Dame lief, verständigte ihre Tochter die Feuerwehr. Die Löschgruppen Bruchhausen, Elleringhausen sowie der Einsatzleitwagen des Löschzuges Bigge-Olsberg und die Drehleiter aus Brilon wurden zunächst alarmiert. Nach Eintreffen der ersten Kräfte wurden noch weitere Kräfte des Löschzuges nachalarmiert.

Der direkt am Haus angrenzende Wintergarten brannte in voller Ausdehnung auf der Rückseite des Gebäudes. Unter schwerem Atemschutz wurde der Löschangriff mit 2 C-Rohren vorgenommen. Zwei weitere wurden in Bereitstellung im und neben dem Gebäude aufgebaut. Das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden und der Brandschaden somit größtenteils auf den Wintergarten begrenzt werden. Über die Drehleiter wurde der Dachbereich kontrolliert. Hier wurde nichts Auffälliges festgestellt. Das Gebäude wurde mit einem Hochleistungslüfter vom Brandrauch befreit.

Etwa 52 ehrenamtliche Helfer waren mit 10 Fahrzeugen vor Ort. Hinzu kamen noch der Rettungsdienst mit einem RTW, die Polizei mit einem Fahrzeug und das ZFR HSK mit einem Wechselladerfahrzeug und dem Abrollbehälter Atemschutz. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Das Wohnhaus wurde zur Ermittlung der Brandursache von der Polizei sichergestellt. Die ältere Dame kommt vorerst bei ihrer Tochter im Ort unter. Über die Höhe des Sachschadens liegen der Feuerwehr keine Angaben vor. Einsatzende war gegen 2.45 Uhr.

-Anzeige-

Publiziert in HSK Feuerwehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Am Freitag kontrollierte der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis den Schwerlastverkehr auf der Bundesstraße 236 an der Bushaltestelle Huckelberg.

Bei der Überprüfung der Lenkzeiten fiel ein 39-jähriger Lkw-Fahrer aus Rumänien auf. Insgesamt zählten die Verkehrsspezialisten 25 Verstöße bei dem Mann. Immer wieder hatte er die Tageslenkzeiten überschritten und seine Ruhezeiten verkürzt. Noch vor Ort bezahlte der Fahrer sein dreistelliges Bußgeld. Zudem entrichtete er ein vierstelliges Strafgeld für das belgische Speditionsunternehmen.

Auf der Gegenfahrbahn hielt der Verkehrsdienst einen ungenehmigten Schwerlasttransport an. Ein Tieflader transportierte einen Raupenharvester. Neben dem nicht genehmigten Transport werteten die Beamten mehrere Verstöße gegen die Sozialvorschriften aus. So war der 62-jährige Fahrer aus Erntebrück mehrfach ohne eingelegte Fahrerkarte unterwegs. Auf den Fahrer sowie auf das Unternehmen kommen nun hohe Bußgelder zu.

Lkw-Unfälle haben fast immer dramatische Folgen. Daher kontrollieren die Spezialisten des Verkehrsdienst nahezu täglich den Schwerlastverkehr auf den Straßen des Hochsauerlandkreises.

-Anzeige-

Publiziert in HSK Polizei
Mittwoch, 18 August 2021 17:03

Polizei im HSK sucht Lkw-Fahrer

HOCHSAUERLANDKREIS. Wie 112-magazin.de bereits wenige Stunden nach dem Unfall auf der Bundesstraße 480 berichten konnte, kam es am 17. August bei Olsberg gegen 5.30 Uhr zu einem Verkehrsunfall.

Nach Angaben der Polizei war ein 33-jähriger Mann aus Brilon am Dienstag mit seinem Wagen von Bigge aus kommend in Richtung Winterberg unterwegs gewesen. Beim Überholen eines Lkws wechselte er auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit dem Auto eines 57-jährigen Mannes aus Winterberg. Beide Männer wurden schwer verletzt in Spezialkliniken geflogen. Die Fahrbahn musste für mehrere Stunden gesperrt werden. (112-magazin.de berichtete, hier klicken, mit Fotostrecke)

Auf diesem Weg sucht die Polizei den Fahrer oder die Fahrerin des überholten Lkws. Hinweise nimmt die Polizeiwache in Brilon unter der Telefonnummer 02961 /90200 entgegen.

Link: Schwerer Verkehrsunfall bei Olsberg - Zwei Rettungshubschrauber im Einsatz (17.08.2021)

Publiziert in Polizei

KORBACH/MEDEBACH. Das Bergen von Fahrzeugen sollte man lieber dem Pannendienst überlassen - ansonsten könnte das Abschleppen teurer werden als geplant.

Im vorliegenden Fall, der sich am Freitagabend auf der Landesstraße 3083 ereignete, wurden nach einer missglückten Aktion der "Abschlepper" sowie das Pannenfahrzeug so stark beschädigt, dass beide Fahrzeugen nicht mehr fahrbereit waren. Gegen 21.10 Uhr meldeten Verkehrsteilnehmer der Polizei in Korbach einen Unfall auf der Strecke zwischen Lengefeld und Eppe, etwa 1000 Meter vor dem Abzweig nach Alleringhausen.

Vorausgegangen war eine Panne. Eine 27-jährige Frau aus dem Hochsauerlandkreis war mit ihrem Golf auf dem Streckenabschnitt liegengeblieben und hatte ihren Vater um Hilfe gebeten - der brauste unverzüglich los und kam zeitnah mit seinem Tiguan bei der Tochter und dem Pannenfahrzeug an. Mittels Abschleppstange wurde der Golf mit dem Tiguan als Zugfahrzeug verbunden. Wieso der Vater in den Golf gestiegen ist und weshalb die Tochter den Tiguan steuerte ist nicht bekannt. Fest steht, dass das Gespann nach einigen Metern unfreiwillig getrennt wurde.

Nachdem der Tiguan an Fahrt gewonnen hatte, geriet das Führungsfahrzeug mit der 27-Jährigen nach rechts auf die Bankette, danach rutschte der Tiguan in den Flutgraben, wurde durch eine Bodenwelle aufrecht gestellt und landete auf der Fahrerseite. Bei diesem Manöver löste sich die Abschleppstange, sodass auch der Golf beschädigt wurde. Vater und Tochter kamen unverletzt davon, allerdings dürften die "Blessuren" an den Fahrzeugen teuer werden. Nach Schätzung der Polizei wird die Reparatur am schwarzen Tiguan etwa 10.000 Euro kosten, der Schaden am Golf wird mit 2000 Euro angegeben.

Weil beide Fahrzuge nicht mehr fahrbereit waren, musste ein Abschleppdienst angefordert werden.   

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 26 Juli 2021 10:36

Korbacher auf B 251 mit 152 km/h unterwegs

BRILON/WILLINGEN. Der Verkehrsdienst der Polizei im Hochsauerlandkreis kontrolliert am Freitagabend zwischen 18 Uhr und 19.30 Uhr die Geschwindigkeit auf der Bundesstraße 251 bei Brilon-Wald - dabei fielen zwei Verkehrsteilnehmer deutlich aus dem Rahmen.

Gemessen wurden sämtliche Fahrzeuge die aus Richtung Willingen kamen. Erlaubt sind an der Messstelle 100 km/h. Besonders aufgefallen sind ein 64-jähriger Mann aus Korbach und ein 21-jähriger Mann aus Burglahr (Rheinland-Pfalz). Während sich der 64-Jährige bei einer Geschwindigkeit von 152 km/h mit dem 2. Platz begnügen musste, war der Jüngere deutlich schneller unterwegs - ihn haben die Beamten mit 170 km/h gemessen. (ots/r)

Beide erwarten Bußgelder, Punkte und Fahrverbote.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

HOCHSAUERLANDKREIS. Gegen 13 Uhr kam es am Donnerstagmittag auf einer Rodelbahn in einem Freizeitpark in Bestwig zu Auffahrunfällen. Bei diesen wurde ein siebenjähriger Junge aus Werl leicht und ein zehnjähriges Mädchen aus Nettersheim schwer verletzt. Mit einem Rettungshubschrauber musste das Mädchen in eine Spezialklinik geflogen werden. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen hielten mehrere unbekannte Personen auf der Fahrbahn an. Der siebenjährige fuhr auf den letzten der stehenden Schlitten auf und verletzte sich. Durch den entstehenden Stau kam es dann zu dem Auffahrunfall des zehnjährigen Mädchens, auf deren Schlitten wiederum eine zurzeit unbekannte weibliche Person auffuhr. Alle Personen beendeten die Fahrt eigenständig. Die Verletzten begaben sich vor Ort in medizinische Behandlung. Im Anschluss wurden die Rettungskräfte und die Polizei informiert.

Der Betrieb der Bahn wurde zunächst eingestellt. Die Polizei sucht auf diesem Wege die anderen Beteiligten des Unfallgeschehens oder weitere Zeugen, die Angaben machen können. Hinweise richten Zeugen bitte an die Polizeiwache in Meschede unter der Telefonnummer 0291/90 200. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HSK Polizei
Seite 1 von 25

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige