Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Goddelsheim

Dienstag, 07 Juni 2016 12:48

Mit geklauter EC-Karte zweimal Geld abgehoben

KORBACH. Mit einer in Korbach gestohlenen EC-Karte hat ein bislang unbekannter Mann an zwei Geldautomaten in Lichtenfels einen größeren Betrag vom Konto des Opfers abgehoben. Die Polizei fahndet nun mit einem Foto aus der Überwachungskamera nach dem Täter.

Bei einem Diebstahl in einem Gebrauchtmöbelgeschäft An der Kuhbach in Korbach wurde am Freitag, 1. April, ein Portemonnaie gestohlen. Ein Kunde aus Medebach hatte seine Geldbörse für kurze Zeit aus der Hand gelegt. Diese Zeitspanne reichte dem bislang unbekannten Täter, um es zu entwenden.

Bereits einige Minuten später hob der Dieb mit der erbeuteten EC-Karte in einer Bank in Goddelsheim einen größeren Gelbetrag von dem Konto des Geschädigten ab. Weitere zehn Minuten später wiederholte sich dieser Vorgang bei einer Bank in Sachsenberg. Der Gesamtschaden summiert sich auf einen vierstelligen Betrag.

Die Korbacher Polizei fahndet nun mit Foto nach dem unbekannten Dieb - ein entsprechender richterlicher Beschluss liegt der Kripo in Korbach vor. Der Mann ist etwa 45 bis 55 Jahre alt und etwa 1,75 Meter groß. Er hat kurz geschorene graue Haare mit hohen Geheimratsecken. Am Tattag trug er einen Dreitagebart. Er hat eine leicht untersetzte Figur. Am Tattag trug er eine Hose mit Tarnaufdruck und aufgesetzten Taschen, dazu Sneakers mit heller Sohle, sowie ein Rundhals-T-Shirt und einen dunklen Blouson. Der Unbekannte trug auch eine rote Hornbrille. Es ist möglich, dass es sich dabei lediglich um eine Lesebrille handelt. Die Polizei vermutet, dass der unbekannte Täter aus dem Raum Lichtenfels, Frankenberg oder dem nahen westfälischen Raum stammt.

Hinweise erbittet die Polizeistation in Korbach, die unter der Telefonnummer 05631/971-0 zu erreichen ist.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

LICHTENFELS/MEDEBACH. Zwei junge Männer aus Korbach und Frankenau haben sich offenabr eine nächtliche - und scheinbar wilde - Verfolgungsjagd geliefert: Diese führte von Lichtenfels nach Medebach und endete im Industriegebiet mit einer Kollision. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 8000 Euro, die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern an.

Wie die Polizei auf Anfrage von 112-magazin.de mitteilte, war am frühen Samstagmorgen gegen 1.30 Uhr ein 22 Jahre alter Korbacher mit einem Ford Mustang einem 26-jährigen Hyundaifahrer aus Frankenau nachgefahren - der junge Mann aus der Kreisstadt vermutete den Angaben zufolge wohl, dass der andere Fahrer bei Goddelsheim ein Verkehrszeichen auf die K 52 gelegt hatte. Ob der Mustang über dieses Schild gefahren war oder nicht, war am Montag zunächst nicht bekannt. Offensichtlich aber wollte der 22-Jährige den anderen Autofahrer zur Rede stellen.

Dieser fuhr jedoch mit seinem silberfarbenen Coupé davon. Der Mann im Mustang fuhr dem Hyundai hinterher. Im Laufe der offenbar rasanten Fahrt gelangten die Fahrzeuge in die Ortslage von Eppe, wo der Hyundai wendete und das US-Auto ihn beinahe rammte. Weiter ging die nächtliche Fahrt über Hillershausen nach Medebach und führte die beiden jungen Männer ins Industriegebiet. Beim Linksabbiegen soll der Mustang den anderen Wagen dann sogar gerammt haben. Von der Kolpingstraße bogen schließlich beide Fahrzeuge in einen Stichweg an einer Fabrik für Felgen ein. Dort stoppten die Autos.

Der Korbacher stieg dann nach Polizeiangaben aus seinem Ford aus, begab sich zum Coupé und öffnete die Fahrertür. Daraufhin habe der Mann am Steuer Vollgas gegeben, sei rückwärts zunächst gegen den Mustang und dann noch gegen einen Zaunpfosten geprallt, wie Polizeisprecherin Bianca Scheer (Meschede) erklärte. Der Hyundaifahrer und sein 21 Jahre alter Beifahrer aus Battenberg blieben dabei ebenso unverletzt wie der Korbacher. Dieser verständigte schließlich die Polizei.

Kein Alkohol im Spiel
Die Beamten nahmen die Männer mit zur Dienststelle, wo ein Alkoholtest ein negatives Ergebnis brachte. "Beide Fahrer waren absolut nüchtern", sagte die Sprecherin der Polizei im Hochsauerlandkreis. Den Schaden am Mustang gab sie mit 7000 Euro an, den an dem älteren Hyundai mit 1000 Euro. Die weiteren Ermittlungen, an denen die hessische und die westfälische Polizisten beteiligt sind, dauern an und sollen Klarheit in die Sache bringen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 03 Juni 2016 07:52

Blitzer in Goddelsheim

LICHTENFELS-GODDELSHEIM.  Derzeit wird in Goddelsheim, in der Sachsenberger Straße, eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird am Ortsausgang Richtung Rhadern. Dort gilt Tempo 50. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, stets die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten - unabhängig davon, ob ein Blitzer gemeldet wurde oder nicht.

Wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerorts um bis zu 20 km/h übertritt, muss nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) ein Bußgeld von bis zu 35 Euro zahlen. Bis zu 100 Euro Bußgeld und ein Punkt werden bei Tempoüberschreitungen zwischen 21 und 30 km/h fällig. Ab 31 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung drohen zwei Punkte in Flensburg, 160 bis 680 Euro Bußgeld sowie ein ein- bis dreimonatiges Fahrverbot.

Anzeige:

Publiziert in Blitzer

GODDELSHEIM. Während der Fahrt ist am Mittwoch ein Auto in Brand geraten. Die Insassen verließen den Wagen unverletzt, am Auto entstand Totalschaden.

Zu dem Pkw-Brand kam es am Mittwochnachmittag gegen 16.15 Uhr am Ortsausgang von Goddelsheim in Richtung Rhadern. Während der Fahrt ging der Motor des Peugeots aus, wenig später drang Rauch unter der Motorhaube hervor. Als die Fahrerin dann die Haube öffnete, entstand ein offenes Feuer.

Feuerwehrleute löschten zwar den Brand, konnten einen Totalschaden des fast zehn Jahre alten Wagens nicht mehr verhindern. Angaben über die genaue Schadenshöhe lagen nicht vor. Als Brandursache dürfte ein technischer Defekt in Frage kommen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

GODDELSHEIM. Eine von einem Mitglied der Hells Angels organisierte Motorradausfahrt von Goddelsheim durch Teile Waldeck-Frankenbergs ist am Samstag wie in den Vorjahren ohne jegliche Zwischenfälle über die Bühne gegangen. Die Polizei begleitete die Tour.

Ein im Raum Lichtenfels wohnendes bekennendes Mitglied der Hells Angels hatte die touristische Motorradausfahrt bei der Straßenverkehrsbehörde beantragt. Die Ausfahrt fand wie geplant am Nachmittag unter Teilnahme von rund 90 Motorradbegeisterten statt. Der Veranstalter hatte wie auch im vergangenen Jahr öffentlich zu der Ausfahrt eingeladen. Neben Motorradfreunden aus der Region waren auch einzelne Motorradclubs aus Olpe, Bielefeld, Frankfurt, Offenbach und den Niederlanden in den Landkreis Waldeck-Frankenberg gekommen.

Die genehmigte Ausfahrt startete gegen Mittag bei trockener und warmer Witterung und führte von Goddelsheim über Usseln an den Diemelsee, wo die Biker eine kurze Pause einlegten. Von dort ging es dann über Vasbeck zurück nach Goddelsheim. Der Konvoi legte eine Strecke von etwa 80 Kilometern zurück. Die Konvoifahrt wurde über die gesamte Strecke durch die Polizei begleitet.

Die Polizei hatte bereits im Vorfeld an verschiedenen Orten Kontrollen der Motorräder durchgeführt. Unterstützung erhielten die heimischen Beamten des Regionalen Verkehrsdienstes von Kollegen der Bereitschaftspolizei. Gegen einzelne Biker wurden anschließend Ermittlungsverfahren wegen verschiedener Verstöße eingeleitet. Nähere Angaben machte Polizeisprecher Jörg Dämmer dazu am Abend aber nicht.

"Während der Anreise und auch während der Ausfahrt kam es zu keinerlei polizeirelevanten Ereignissen", zog der Polizeisprecher aber eine insgesamt positive Bilanz.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 28 April 2016 08:38

Blitzer in Goddelsheim

LICHTENFELS-GODDELSHEIM.  Derzeit wird in Goddelsheim, in der Sachsenberger Straße, eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird am Ortsausgang Richtung Rhadern. Dort gilt Tempo 50. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, stets die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerorts um bis zu 20 km/h übertritt, muss nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) ein Bußgeld von bis zu 35 Euro zahlen. Bis zu 100 Euro Bußgeld und ein Punkt werden bei Tempoüberschreitungen zwischen 21 und 30 km/h fällig. Ab 31 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung drohen zwei Punkte in Flensburg, 160 bis 680 Euro Bußgeld sowie ein ein- bis dreimonatiges Fahrverbot.

Anzeige:

Publiziert in Blitzer
Donnerstag, 17 Dezember 2015 12:17

Goddelsheim: Einbruch in Arztpraxis

GODDELSHEIM. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde versucht in eine Arztpraxis in der Sachsenberger Straße 1 einzubrechen. Die unbekannten Täter versuchten durch Einwirken auf das Schließsystem der Eingangstür in die Praxis zu gelangen. Als dies misslang, ließen die Einbrecher von ihrem Vorhaben ab. Der Sachschaden wird auf 200 Euro geschätzt. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer  05631/971-0 entgegen.

Quelle: ots/r

Anzeige:

 

Publiziert in Polizei
Dienstag, 17 November 2015 13:55

Was führen aggressive Obstverkäufer im Schilde?

WALDECK-FRANKENBERG. Die Polizei warnt vor aggressiven Obstverkäufern, die ihre Waren in aggressiver Weise an den Haustüren anbieten. Die Masche ist nicht neu.

Ob die Unbekannten lediglich Obst und Gemüse an den Mann bringen wollen oder auch Straftaten vorbereiten, ist noch nicht geklärt. Am Montagnachmittag waren sie in Lichtenfels-Goddelsheim unterwegs. Die beiden Männer mit südosteuropäischem Aussehen boten zu sehr überteuerten Preisen Äpfel, Apfelsinen und Kartoffeln an der Haustür an. Sie verlangten eine Mindestabnahme von 30 Kilogramm. Da die beiden Männer sehr aggressiv und aufdringlich auftraten, handelte eine Frau die beiden Männer auf eine Abgabemenge von 10 Kilogramm herunter und kaufte Apfelsinen, um die Männer los zu werden.

Bewohner ausgefragt
Die aggressiven Händler fragten zudem sehr detailliert nach Lebensgewohnheiten und Arbeitszeiten der Bewohner. Die Männer waren mit einem weißen Kastenwagen, ähnlich einem Mercedes Sprinter, mit Vogelsberger Kennzeichen (VB) unterwegs. Die Polizei rät, sich nicht von dem aggressiveren Auftreten beeindrucken zu lassen und sofort die Polizei anzurufen. "Schreiben Sie sich das Autokennzeichen auf, damit erleichtern Sie die Arbeit der Polizei und schützen sich und auch Ihre Nachbarn", riet Polizeisprecher Volker König am Dienstag.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

LICHTENFELS. Nach der offenbar vorsätzlichen Brandstiftung an einem Harvester sucht die Korbacher Polizei den Besitzer eines Schäferhund-Mischlings. Das Tier mit auffällig dunklem Rücken wurde mehrfach in der Nähe der Brandstelle gesehen. Der Halter könnte eventuell ein wichtiger Zeuge sein.

Vermutlich von Kraftstoffdieben war der Harvester irgendwann in der Nacht die Dienstag in der Waldgemarkung bei Goddelsheim angesteckt worden. Die Arbeitsmaschine brannte vollständig aus. Die Feuerwehr rückte nicht nur am Dienstagmorgen, sondern erneut auch am Mittwochnachmittag und Freitagmittag zu Nachlöscharbeiten aus. Der Schaden beträgt rund 200.000 Euro.

Im Zusammenhang mit dem Brand sucht die Polizei einen Hundehalter. Am Dienstagmorgen wurde in der Nähe der Brandstelle ein freilaufender Schäferhund-Mischling mit auffällig dunkler, fast schwarzer, Rückenpartie gesehen. Der Hund war laut Polizei mittelgroß und hatte ansonsten die typische Farbe eines Schäferhundes. Bereits gegen 6 Uhr - also zwei Stunden vor Entdeckung des Brandes - war der Hund freilaufend ohne Herrchen an der L 3076 zwischen Rhadern und Goddelsheim gesichtet worden. Später fiel das Tier auch mehrfach unweit des Brandortes auf.

Hinweise zum Eigentümer des Tieres nimmt die Polizeistation in Korbach unter der Telefonnummer 05631/971-0 entgegen.


Über den Brand, die Löscharbeiten und die Erkenntnisse der Polizei berichtete 112-magazin.de:
Brandstiftung: Harvester vollständig ausgebrannt (03.11.2015, mit Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 05 November 2015 15:23

Freie Fahrt von Goddelsheim nach Nordenbeck

GODDELSHEIM/NORDENBECK. Wie Hessen Mobil gerade mitteilte, konnten die Straßenbauarbeiten zum Um- und Ausbau der L 3076 zwischen Nordenbeck und Goddelsheim fristgerecht abgeschlossen werden. Im laufe des morgigen Freitags wird die Strecke für den Verkehr komplett freigegeben.  Eine genaue Uhrzeit, wann die Strecke wieder befahrbar ist, konnte Hessen Mobil nicht nennen.

Quelle: Hessen Mobil

Anzeige:

 

Publiziert in Polizei
Seite 5 von 9

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige