Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Toyota

KORBACH. Nach einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 251 zwischen Meineringhausen und Freienhagen am 28. August dieses Jahres mit einer Sachschadenssumme von 55.000 Euro und vier teils schwerverletzten Personen sucht der Unfallgeschädigte jetzt zwei Zeugen, die Licht ins Dunkel bringen könnten.

Ein älteres Ehepaar hatte den Unfall beobachtet und sich als Ersthelfer um die verletzten Personen gekümmert. Bei Eintreffen der Polizei waren die Zeugen nicht mehr vor Ort, eine Personalienfeststellung daher nicht möglich. Jetzt bittet der geschädigte Benz-Fahrer die Zeugen um Kontaktaufnahme über die Polizeidienststelle Korbach unter der Rufnummer 05631/9710. 

Hintergrund des Zeugenaufrufs ist eine kognitive Wahrnehmungsschwäche der vermeintlichen Unfallverursacherin, die jetzt angibt, den Unfall nicht verursacht zu haben. Vielmehr habe der 56-Jährige aus Ahnatal den Unfall herbeigeführt.

Was war geschehen?

Vermutlich führte nicht angepasste Geschwindigkeit am Samstag (28.08.2021) gegen 10.05 Uhr zu einer Kollision zwischen einem Toyota und einem Mercedes-Benz. Wie die Polizei in Korbach auf Nachfrage damals mitteilte, befuhr eine Frau (57) aus Korbach mit ihrem grauen Toyota die Bundesstraße 251 von Meineringhausen in Richtung Freienhagen. In einer langgezogenen Rechtskurve geriet das Fahrzeug außer Kontrolle und stieß mit einem entgegenkommenden Mercedes zusammen.

Bei der Kollision wurde die Fahrerin des Toyota so schwer verletzt, dass sie nach der notärztlichen Erstversorgung mit dem RTW ins Krankenhaus nach Bad Arolsen transportiert werden musste. Auch die drei Personen im Mercedes-Benz kam nicht ohne Blessuren davon - so erlitten der Fahrer (56) und seine Ehefrau Platzwunden, Abschürfungen und Halswirbelverletzungen. Ebenfalls verletzt wurde eine 21-jährige Mitfahrerin im Benz.  

Für den im Bezirk Ahnatal zugelassenen schwarzen Benz endete die Fahrt auf der B 251 endgültig. Das völlig zerstörte Fahrzeug wurde abgeschleppt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 50.000 Euro. Ebenfalls mit wirtschaftlichem Totalschaden (5000 Euro) bewerteten die Beamten den Toyota.

-Anzeige-

Publiziert in Retter

FRANKENBERG. Wie wichtig die generell durchgeführten Kontrollen beim Güterverkehr sind, zeigte sich Donnerstagabend auf der Ruhrstraße zwischen Frankenberg und Somplar - der Fahrer eines Lastwagens hatte seine Ladung nicht ordentlich gesichert, eine Metallstange löste sich vom Lkw und war in die Frontscheibe eines entgegenkommenden Toyotas eingeschlagen.

Ereignet hatte sich der Unfall gegen 18.30 Uhr, als ein 33-jähriger Mann aus Pirna (Sachsen) die Landesstraße 3073 mit seinem Toyota von Frankenberg in Richtung Somplar befuhr. In Höhe der ehemaligen Meiserburg kam dem 33-Jährigen ein Lkw entgegen, dessen Ladung nicht ordentlich gesichert war. Eine etwa drei Meter lange und zehn Zentimeter breite Metallstange löste sich vom Lkw und durchschlug die Windschutzscheibe des Toyota. Dabei wurde der Fahrer im Pkw durch Glassplitter verletzt.

Über den Notruf konnte der Fahrer die Leitstelle Waldeck-Frankenberg informieren, sodass eine RTW-Besatzung sich des Verletzten annahm. Auch eine Polizeistreife erschien an der Einsatzstelle, nahm den Unfall auf und stellte die Metallstange sicher. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei einen Lkw, der gegen 18.30 Uhr von Somplar in Richtung Frankenberg fuhr. Ob der Lkw-Fahrer überhaupt das Malheur wahrgenommen hat, konnte die Polizei nicht sagen. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, setzte der Trucker seine Fahrt fort.

Zeugen, die Hinweise zu dem Lkw geben können, werden gebeten, sich mit der Wache in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 in Verbindung zu setzen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

HÖXTER. Am Sonntagmorgen, 10. Oktober, ereignete sich auf der Ostwestfalenstraße zwischen Steinheim und Nieheim ein Unfall, bei dem sich vier Personen schwer verletzt haben. Die Polizei beschlagnahmte den Führerschein der jungen Fahrerin.

Auf der B 252 war gegen 9.30 Uhr ein Toyota mit vier Insassen im Alter von 16 bis 20 Jahren in Richtung Nieheim unterwegs. Die 20-jährige Fahrerin kam auf gerade Strecke mit dem Wagen nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet in den Graben. Im weiteren Verlauf prallte der Wagen gegen eine Feldzufahrt, wurde auf den Grünstreifen neben der Fahrbahn katapultiert und kam dort zum Stillstand. Die vier schwerverletzten Insassen wurden von Rettungswagen in verschiedene Krankenhäuser gebracht.

Da die Fahrerin vor der Fahrt Alkohol getrunken hatte und der Verdacht bestand, dass sie auch unter dem Einfluss von Drogen stand, wurde ihr eine Blutprobe entnommen. Der Führerschein der 20-Jährigen wurde von der Polizei beschlagnahmt.

An dem Toyota entstand nach Einschätzung der Polizei ein wirtschaftlicher Totalschaden, der mit rund 4000 Euro beziffert wird. Ein Abschleppunternehmen transportierte den Wagen ab. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HX Polizei

LICHTENFELS. Vermutlich führte Unaufmerksamkeit zu einem Alleinunfall auf der Landesstraße 3076 zwischen den Ortsteilen Nordenbeck und Goddelsheim am Freitagabend.

Auf Nachfrage bestätigte die Polizei den Unfall, der sich am 1. Oktober gegen 17.25 Uhr ereignete. Eine 22-jährige Frau aus Korbach befuhr zum angegebenen Zeitpunkt den Streckenabschnitt von Nordenbeck in Richtung Goddelsheim und muss in einer leichten Rechtskurve die Kontrolle des weißenToyota verloren haben - im Anschluss überschlug sich der Wagen der Korbacherin und blieb im Flutgraben stehen.

Ersthelfer, der Notarzt und eine RTW-Besatzung versorgten die junge Frau - anschließend wurde sie ins Krankenhaus nach Korbach verlegt. Am Aygo entstand wirtschaftlicher Totalschaden - das Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KORBACH. Traurige Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der Bundesstraße 251 - rund 55.000 Euro Sachschaden und vier verletzte Personen.

Vermutlich führte nicht angepasste Geschwindigkeit am Samstag gegen 10.05 Uhr zu einer Kollision zwischen einem Toyota und einem Mercedes-Benz. Wie die Polizei in Korbach auf Nachfrage mitteilt, befuhr eine Frau (57) aus Korbach mit ihrem grauen Toyota die Bundesstraße 251 von Meineringhausen in Richtung Freienhagen. In einer langgezogenen Rechtskurve geriet das Fahrzeug außer Kontrolle und stieß mit einem entgegenkommenden Mercedes zusammen.

Bei der Kollision wurde die Fahrerin des Toyota so schwer verletzt, dass sie nach der notärztlichen Erstversorgung mit dem RTW ins Krankenhaus nach Bad Arolsen transportiert werden musste. Auch die drei Personen im Mercedes-Benz kam nicht ohne Blessuren davon - so erlitten der Fahrer (56) und seine Ehefrau Platzwunden, Abschürfungen und Halswirbelverletzungen. Ebenfalls verletzt wurde die 21-jährige Tochter im Benz.  

Für den im Bezirk Ahnatal zugelassenen schwarzen Benz (KS) endete die Fahrt auf der B 251 endgültig. Das völlig zerstörte Fahrzeug wurde abgeschleppt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 50.000 Euro. Ebenfalls mit wirtschaftlichem Totalschaden (5000 Euro) bewerteten die Beamten den Toyota.

-Anzeige-

Publiziert in Retter

FRANKENBERG. Aquaplaning auf der Landesstraße 3073 führte am Sonntagmorgen zu einem Alleinunfall - ein Pkw wurde total beschädigt, der Fahrer blieb unverletzt.

Ereignet hatte sich der Unfall gegen 1.15 Uhr, als ein 25 Jahre alter Frankenberger mit seinem Toyota von Römershausen in Richtung Mohnhausen unterwegs war. In einer Rechtskurve kam der Fahrer von der Landesstraße ab, kollidierte anschließend mit zwei Bäumen und kam im Straßengraben zum Liegen. Unverletzt konnte der 25-Jährige seinen Avensis verlassen und die Polizei informieren. 

Nach Angaben der Polizei entstand an dem Toyota wirtschaftlicher Totalschaden. Alkohol oder Drogen waren nicht im Spiel.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Vermutlich führte ein medizinischer Notfall am frühen Dienstagmorgen zu einem Verkehrsunfall in der Badestadt.

Nach ersten Informationen an der Unfallstelle befuhr eine 57-jährige Frau aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg mit ihrem silbergrauen Toyota die Straße Breiter Hagen in Richtung Fetter Hagen. Kurz vor dem Kreisverkehr muss die Fahrerin aufgrund eines medizinischen Notfalls die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren haben. Entgegen der Fahrtrichtung geriet der Yaris zunächst auf die Bankette des Kreisels, kam nach links ab und krachte in zwei dort geparkte Autos.

Sowohl an dem schwarzen Hyundai Tucson, am blauen Dacia und am silbergrauen Toyota entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Dazu kommt das geplättete Parkplatzschild und die beschädigte Rabatte am Kreisel. Die Unfallverursacherin wurde medizinisch betreut und kam mit dem RTW ins Krankenhaus. 

Auch die Feuerwehr Bad Wildungen wurde alarmiert. Betriebsstoffe abstreuen, Batterien abklemmen und die beschädigten Fahrzeuge gegen Wegrollen sichern, waren nur einige Aufgaben die zu bewältigen waren. Im Nachgang wurden die drei im Landkreis Waldeck-Frankenberg zugelassenen Fahrzeuge vom ADAC abgeschleppt. 

Publiziert in Polizei

HAINA/FRANKENBERG. Erneut ist es zu einer Falschmeldung im Landkreis Waldeck-Frankenberg gekommen, die über soziale Medienkanäle weiterverbreitet wurde. Danach soll sich in den vergangenen Tagen ein Mann mit einem weißen Toyota mit Waldecker Kennzeichen (WA) Kindern genähert und diese angesprochen haben, mit dem Ziel die Minderjährigen ins Auto zu locken. Im Netz wurde sogar das vollständige Kennzeichen angegeben, mache wussten sogar, dass der Mann aus Haina ausgebrochen sei und nun wieder "einsitzt".

Nach Recherche der Polizei konnte am Montag Entwarnung gegeben werden. Bei dem Mann im weißen Pkw handelt es sich um einen Spaziergänger, der aus persönlichen Gründen im Bereich Haina, Hüttenrode und Armsfeld unterwegs war. Die Polizei weist noch einmal darauf hin, Falschmeldungen nicht zu verbreiten. Auch die Polizei selbst wird durch solche Machenschaften durch ständige Telefonanrufe verunsicherter Menschen von weitaus wichtigeren Dingen abgehalten.  (112-magazin.de

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

ALLENDORF/BROMSKIRCHEN. Nicht angepasste Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn war am Donnerstagnachmittag ursächlich für einen Verkehrsunfall zwischen Allendorf und Bromskirchen.

Gegen 15.25 Uhr befuhr eine 22-jährige Hallenbergerin mit ihrem grauen Toyota Yaris die Bundesstraße 236 in Richtung Bromskirchen. Kurz vor Bromskirchen, in einer scharfen Rechtskurve, verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug, rutschte über die Gegenfahrbahn und knallte frontal in den Straßengraben.

Wegen ihrer Verletzungen wurde die Fahrerin nach der Erstversorgung in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Das Fahrzeug erlitt einen Totalschaden und war nicht mehr fahrbereit - es musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 3500 Euro geschätzt.

- Anzeige -


Publiziert in Polizei

DIEMELSEE. Ein mit vier Personen besetzter Toyota Corolla geriet am Montagabend gegen 19.40 Uhr auf der Landesstraße 3078 ins Schleudern und war gegen einen Straßenbaum geprallt - während der Fahrer (19) aus Willingen und eine Mitfahrerin (18) mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser nach Kassel und Brilon verlegt wurden, kam für einen 18-Jährigen aus Korbach und einen weiteren Mitfahrer (19) aus Diemelsee jede Hilfe zu spät. Bis 23.30 Uhr musste die Strecke gesperrt bleiben.

Ereignet hatte sich der Unfall gegen 19.40 Uhr, als der Fahrer eines silbergrauen Toyotas von Heringhausen nach Adorf unterwegs war. Zwischen dem "Rad" und Rhenegge, kam der 19-Jährige mit seinem Pkw zunächst auf die rechte Bankette, versuchte das Fahrzeug anschließend auf die Fahrbahn zu lenken, übersteuerte den Wagen, schoss über die Gegenfahrbahn und prallte dort gegen eine Linde. Dabei wurde das Auto total zerstört.

Hinzukommende Ersthelfer setzten umgehend den Notruf bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg ab. Weil Personen eingeklemmt waren, wurden neben Notärzten auch vier RTW, etwa 53 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Diemelsee, zwei Hubschrauber und mehrere Streifenwagen zur Unfallstelle beordert. Während einer der Hubschrauber auf dem Anflug abdrehen konnte, landete Christoph 7 neben der Unfallstelle auf einer Wiese. Einsatzleiter Torsten Behle ließ zunächst die Unfallstelle absichern, in Absprache mit der Polizei wurde die Straße gesperrt und Umleitungen über Feldwege ausgewiesen. Parallel dazu musste mit zwei hydraulischen Rettungssätzen das Dach des Fahrzeuges abgetrennt und die eingeklemmten Personen aus dem Fahrzeug gerettet werden. Nach ersten Reanimationsversuchen war schnell klar, dass für zwei Mitfahrer jede Hilfe zu spät kam. Die junge Frau aus Willingen wurde mit dem Rettungshubschrauber nach Kassel geflogen, der Fahrer, ebenfalls aus Willingen, wurde mit dem RTW nach Brilon transportiert. Im weiteren Verlauf des Einsatzes ließ Behle die Einsatzstelle ausleuchten, auch deshalb, weil ein Gutachter bestellt wurde, der umgehend seine Arbeit aufnahm. Lobenswert erwähnte Behle, dass die Ersthelfer eine vorbildliche Leistung erbracht haben - auch die Einsatzkräfte der Gemeinschaftsfeuerwehr aus Rhenegge/Sudeck sowie Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Adorf konnten durch schnelles Handeln die Rettung der schwerstverletzten Personen optimieren.

Seelsorger kümmerten sich um Ersthelfer und Familienangehörige der Verletzten und trösteten im Anschluss die Familienangehörigen der Unfallopfer. Auch Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer traf an der Unfallstelle ein. Nach der Unfallaufnahme und dem Abtransport des Unfallwagens durch die Firma Heidel, konnte die Strecke um 23.30 Uhr für den Verkehr freigegeben werden. (112-magazin)

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige