Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Radfahrer

Dienstag, 20 November 2012 16:28

Mit Taschenmesser: Radfahrer bedroht

WEIDENHAUSEN. Die Polizei Gladenbach ermittelt wegen eines Vorfalls, bei dem fünf Jugendliche einen Radfahrer belästigten und nötigten.

Der geistig behinderte Mann war nach eigenen Angaben am Samstag am frühen Abend mit seinem Rad zum Lebensmittelmarkt im Südring gefahren. Auf der Heimfahrt kam ihm auf dem Parkplatz einer aus der Gruppe entgegen und stellte sich demonstrativ in den Weg. Der Radfahrer bekam, auch weil der Jugendliche ein Taschenmesser in der Hand hielt, Angst und wich mit seinem Rad aus und fuhr zwischen den geparkten Autos hindurch. Der Jugendliche lief dem Radfahrer nach und rief ihm noch etwas hinterher.

Dieser Jugendliche soll etwa 18 Jahre alt sein. Er hatte blonde Haare und war zwischen 1,75 und 1,80 Meter groß. Näher konnte der Betroffene weder den Jungen noch seine Begleiter beschreiben.

Die Polizei Gladenbach ermittelt in diesem Fall, sucht Zeugen der Begegnung und bittet um sachdienliche Hinweise unter Tel. 06462/1644.

 

Publiziert in MR Polizei
Freitag, 09 November 2012 13:58

85-jähriger Radfahrerin schwer verletzt

DELBRÜCK. Weil sie einem abbiegenden Auto ausweichen musste, stürzte am Donnerstag eine 85-jährige Fahrradfahrerin schwer. Der oder die Autofahrerin fuhr einfach weiter. Die Polizei sucht dringend Zeugen.

Die Seniorin radelte gegen 15.20 Uhr auf dem Fahrradschutzstreifen an der Rietberger Straße in Richtung Langestraße. Ein helles Auto überholte die Radfahrerin in Höhe Driftweg und bog unmittelbar vor ihr nach rechts auf den Parkplatz am Ärztehaus ein. Um einen Zusammenstoß mit dem Auto zu vermeiden, wich die unbehelmte Radlerin nach rechts in die Einfahrt aus und stürzte dabei. Sie zog sich schwere Kopfverletzungen zu.

Das unbekannte Auto fuhr weiter. Zwei bislang unbekannte Personen eilten der schwer verletzten Frau zur Hilfe. Aus dem Ärztehaus kam schnell ein Arzt zur Erstversorgung hinzu. Unter notärztlicher Begleitung wurde die 85-Jährige mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Salzkotten gebracht. Dort musste sie intensivmedizinisch versorgt werden.

Die Polizei sucht Unfallzeugen und bittet insbesondere die beiden unbekannten Ersthelfer, sich zu melden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05251/ 3060 entgegen.

Publiziert in KS Retter

BEVERUNGEN. Innerhalb von wenigen hundert Metern hat eine 82-jährige Autofahrerin am Dienstagvormittag in Beverungen zwei Radfahrer angefahren, die schwer verletzt wurden. Die Seniorin setzte ihre Fahrt weiter fort und konnte durch eine Zeugenaussage ermittelt werden.

Gegen 10.45 Uhr war die Frau mit ihrem Audi auf der Ortsdurchfahrt in Richtung Höxter unterwegs. In Höhe Bahnhofstraße 18 kollidierte sie mit einem 75-jährigen Radfahrer, der gerade an einem parkenden PKW vorbei fahren wollte. Der Radler stürzte zu Boden. Er wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus nach Holzminden eingeliefert. "Der Unfall wäre für ihn wohl noch schlimmer ausgegangen, aber der Senior trug einen Helm", berichtet die Polizei.

Die 82-Jährige fuhr weiter, ohne sich um den Verletzten zu kümmern, und stieß einige hundert Meter weiter auf der Blankenauer Straße mit einem 74-jährigen Radfahrer zusammen, der in derselben Richtung unterwegs war. Auch dieser Radler wurde schwer verletzt und mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus Höxter gebracht. Wieder fuhr die Frau weiter.

Sie konnte aber durch Zeugenangaben durch die Polizei ermittelt werden. Das total beschädigte Fahrrad und der Audi wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft zur Beweissicherung sichergestellt. Auch den Führerschein der Seniorin stellten die Beamten sicher. Ein Strafermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Ob bei der 82-Jährigen möglicherweise eine akute gesundheitliche Beeinträchtigung vorlag, die ihr Verhalten erklären könnte, muss noch untersucht werden.

Publiziert in KS Retter
Montag, 30 Juli 2012 06:07

Fahrrad unbeleuchtet, Alkohol: Unfall

AFFOLDERN. Ein alkoholisierter Mann, der mit einem unbeleuchteten Fahrrad vom Gehweg auf die Straße fuhr, ist von einem Auto erfasst worden. Der Edertaler, der keinen Helm trug, kam mit leichten Verletzungen davon.

Der 59-jährige Fahrradfahrer aus Edertal war laut Polizei am Sonntagabend gegen 22.10 Uhr auf dem linken Gehweg der Brückenstraße in Richtung Hemfurth-Edersee unterwegs. Ebenfalls aus Richtung Mehlen kommend steuerte eine 51 Jahre Edertalerin auf der Ortsdurchfahrt ihren VW Touran in derselben Fahrtrichtung. Der Radfahrer, der ohne Helm und Licht fuhr, sei plötzlich vom Gehweg quer über die Straße gefahren, sagte ein Beamter der Wildunger Polizeistation am Montagmorgen gegenüber 112-magazin.de. Die Autofahrerin erfasste den Zweiradfahrer, der gegen die Windschutzscheibe geschleudert wurde. Der Edertaler zog sich dabei leichte Blessuren zu.

Weil der Pedalritter betrunken war, ordnete die Polizei eine Blutentnahme an. Ob der Führerschein des Mannes eingezogen werde, müsse die Staatsanwaltschaft entscheiden, hieß es weiter. Die Autofahrerin kam mit dem Schrecken und einem Schaden von 500 Euro an ihrem Auto davon. Das Fahrrad ist reif für den Schrott.

Publiziert in Polizei

CAPPEL. Bei einem Unfall in der Rentmeisterstraße erlitt heute Morgen gegen 7.20 Uhr ein 51-jähriger Radfahrer Kopfverletzungen. Der Radler fuhr just in dem Augenblick an einem stehenden Auto vorbei, als die 32-jährige Fahrerin die Tür öffnete, um auszusteigen.

Der Radfahrer kollidierte mit der geöffneten Tür und stürzte. Ein Rettungswagen transportierte den ansprechbaren Mann zu weiteren
Untersuchungen in die Klinik.

Der Mann fuhr mit seinem blauen Herrenfahrrad in Richtung der Straße Am Lichtenholz. Die Polizei sucht Zeugen des Unfalls und fragt insbesondere, wer den Radler vor dem Unfall in der Rentmeisterstraße sah und Angaben zur Beleuchtung des Fahrrades machen kann. Polizei Marburg unter Telefon 06421/406-0. (ma)

Publiziert in MR Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Mit der Aktion "Zu Fuß und auf Reifen - Verkehr sicher begreifen" macht die Polizei auf Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam.

Tipps für Fußgänger und Radfahrer:

  • Zebrastreifen, Fußgängerampeln und Verkehrsinseln nutzen
  • Nicht auf die übrigen Verkehrsteilnehmer verlassen
  • Bahnschienen nur an den dafür vorgesehenen Stellen überqueren

Die Hauptunfallursache bei Unfällen mit Fahrradfahrern liegt in den Städten in der Nichtbeachtung der Vorfahrt, gefolgt von der falschen Fahrbahnbenutzung. Daher lautet einer der vielen Tipps, die an den Aktionswochen den Fahrradfahrern mit auf den Weg gegeben werden, die ausgeschilderten Sonderwege für Fahrradfahrer sowie vorhandene Schutzstreifen zu benutzen. Auf den Sonderwegen, die gemeinsam von Fußgängern und Fahrradfahrern genutzt werden, muss dabei Rücksicht auf den "schwächeren Verkehrsteilnehmer", den Fußgänger, genommen werden.

Publiziert in Auf der Straße
Seite 8 von 8

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige