Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Frankenberg

FRANKENBERG. Einer Verkehrsunfallflucht, die sich am 29. November 2022 in Frankenberg ereignet hat, gehen derzeit die Beamten der Polizeistation Frankenberg nach.

Die Geschädigte hatte ihr Fahrzeug der Marke MINI von 8 Uhr bis 10.45 Uhr in der Stapenhorststraße vor der Filiale einer Krankenkasse in Höhe der Hausnummer 14 abgestellt. Als die Fahrerin zurückkehrte, musste Schäden an der gesamten linken Fahrzeugseite feststellen.

Der Verursacher war, vermutlich beim Ein- oder Ausparken, mit dem MINI kollidiert und anschließend vom Unfallort geflüchtet. Hinweise liegen bislang nicht vor, werden aber von den Beamten in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/72030 entgegengenommen.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Sonntag, 27 November 2022 07:18

Radfahrer kollidiert mit Renault - RTH im Einsatz

FRANKENBERG. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Donnerstag (24. November 2022) gegen 11.45 Uhr in Frankenberg.

Ein 19-Jähriger aus Frankenberg befuhr zur angegebenen Uhrzeit im Frankenberger Stadtgebiet die Friedrichsstraße in Richtung Schnödeweg. Zur gleichen Zeit war ein 22-Jähriger mit seinem Fahrrad auf dem Schnödeweg in Richtung Berleburger Straße unterwegs - in Höhe der Friedrichstraße übersah der Radfahrer den vorfahrtsberechtigten Renault, dessen Fahrer nach links in den Schnödeweg abbiegen wollte. Im Kreuzungsbereich kollidierte der Radfahrer mit der linken Fahrzeugseite.

Bei dem Unfall zog sich der 22-Jährige aus der Gemeinde Burgwald schwere Verletzungen zu. Ein alarmierter Rettungshubschrauber brachte den Verletzten in eine Klinik nach Marburg. 

Der Autofahrer kam mit dem Schrecken davon.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Freitag, 25 November 2022 05:19

Riskant überholt - Audi landet im Flutgraben

FRANKENBERG. Gegen 7.30 Uhr am Mittwochmorgen führte ein Überholvorgang zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 253.

Zum genannten Zeitpunkt befuhr eine Frau (79) aus Frankenau mit ihrem silbergrauen Volkswagen die Bundesstraße von Geismar kommend in Fahrtrichtung Frankenberg. In Höhe der Müllstation überholte die 79-Jährige einen Lkw, übersah dabei aber einen entgegenkommenden schwarzen Audi. Der Fahrer (21) musste nach rechts ausweichen und landete mit dem im Landkreis Kassel zugelassenen Audi im Straßengraben.

An dem Volkswagen entstand Sachschaden von 200 Euro, weil ein Außenspiegel beschädigt wurde. Der Audi musste von der Firma AVAS aus Frankenberg aus dem Flutgraben gehoben werden. Nach Angaben der Polizei wurde niemand verletzt.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 23 November 2022 10:49

Bundesstraße 253: Benz fliegt aus scharfer Kurve

FRANKENBERG. Die Kurve nicht gekriegt hat am Dienstag einer 19 Jahre alter Mann aus Frankenberg - mit seinem 190er Benz überschlug sich der Fahrer, wurde aber nicht verletzt.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, ereignete sich der Unfall um 21 Uhr, zwischen Löhlbach und Dainrode. Vermutlich war nicht angepasste Geschwindigkeit ursächlich für den Unfall, der sich hinter dem Abzweig nach Frankenau in einer scharfen Kurve zutrug. Der Benz überschlug sich, nachdem er von der Fahrbahn abgekommen war mehrfach und blieb mit wirtschaftlichem Totalschaden liegen.

Unverletzt konnte der 19-Jährige seinen Pkw verlassen und die Polizei informieren.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Alkoholgenuss war wahrscheinlich ausschlaggebend für eine Unfallflucht, die sich am Montagabend auf der Landesstraße 3076 ereignet hat.

Nach bisheriger Sachlage befuhr ein 23-Jähriger aus Ginsheim-Gustavsburg mit seinem VW-Transporter gegen 21 Uhr die Landesstraße von Rosenthal in Richtung Frankenberg. Auf einer geraden Strecke setzte der Fahrer zum Überholen eines Personenkraftwagens an. Dabei kam der alkoholisierte Mann zu weit über die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einer Leitplanke. Trotz Funkenflugs vollendete der 23-Jährige den Überholvorgang und setzte unbeirrt seine Fahrt fort.

Über die Freisprechanlage informierte ein Zeuge die Polizeistation Frankenberg - umgehend wurde eine Streife zur Landesstraße beordert, mit dem Ziel den 23-Jährigen zu stoppen. Dieses Manöver klappte dank des Zeugen reibungslos. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest brachte schnell Gewissheit über den Promillewert. Es erfolgte eine Blutentnahme im Krankenhaus Frankenberg, der Führerschein wurde einbehalten.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Ein Unfall in der Frankenberger Altstadt hat am Samstag die Polizei auf den Plan gerufen. Der Unfallverursacher trat die Flucht an, konnte aber im Rahmen der Fahndung gestellt werden. Zu allem Unheil musste der Geflüchtete einen Alkoholtest machen - nicht grundlos, wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt.

Gegen 17 Uhr wurde die Polizei in Frankenberg über einen Unfall mit Fahrerflucht in der Kanton-Brou-Straße informiert. Daraufhin traf eine Streife zeitnah am Unfallort ein und begutachtete den Schaden.

Laut Schilderung von Zeugen, befuhr eine Frau (42) mit ihrem Opel vorfahrtsberechtigt die Kanton-Brou-Straße aus Richtung Geismarer Straße kommend, um in die Straße Wassertor nach links abzubiegen. Gleichzeitig näherte sich ein grauer Skoda aus Richtung Ritterstraße dem Wassertor, um nach links in die Kanton-Brou-Straße zu gelangen. Zunächst hielt der 47-Jährige seinen grauen Skoda an, fuhr aber unverhofft weiter und stieß mit der Front in die Seite des Opels. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, setzte der Fahrer des Skoda seine Fahrt fort. Im Rahmen einer eilig eingeleiteten Fahndung konnte das Fahrzeug nebst Fahrer in der Nähe der Halteradresse in der Straße Dellbrücke angetroffen werden. Die Unfallspuren am Fahrzeug passten zum Unfallhergang, sodass der 47-Jährige unangenehme Fragen beantworten musste. Dabei keimte der Verdacht einer Trunkenheitsfahrt auf - nach einem Atemalkoholtest, dessen Ergebnis deutlich über dem Grenzwert von 0,5 Promille lag, musste der Fahrer sich einer Blutentnahme im Krankenhaus unterziehen. Der Führerschein wurde einbehalten und zwei Anzeigen gefertigt.

Bei dem Skoda schätzen die Beamten den Sachschaden auf 1500 Euro. Die Reparatur am Opel schlägt mit mindestens 1200 Euro zu Buche.  

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Am Freitag in der Zeit von 16.30 bis 24 Uhr führten Polizeibeamte aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg Verkehrskontrollen mit dem Schwerpunktthema "Alkohol- und Drogen im Straßenverkehr" im Raum Frankenberg durch. Bei den Kontrollen in Frankenberg und Allendorf/Eder stellten sie insgesamt drei Verkehrsteilnehmer fest, die unter Drogeneinfluss standen und dadurch eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer darstellten. Außerdem leiteten sie Verfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein und nahmen einen Mann fest, gegen den ein europäischer Haftbefehl vorlag. Die Polizei kündigt weitere Kontrollen an.

Alle drei Autofahrer wurden im Rahmen der Kontrollen angehalten. Bei den Überprüfungen ergaben sich Hinweise auf Drogenkonsum. Ein 18-Jähriger aus Frankenberg wurde gegen 21.45 Uhr in Frankenberg angehalten. Bei einem freiwilligen Drogenschnelltest bestätigte sich der Verdacht, sodass eine Blutentnahme angeordnet wurde. Bei ihm stellten die Polizisten zudem eine geringe Menge Cannabisprodukte sicher.

Ähnlich erging es auch einem 28-jährigen Frankenberger, bei dem aufgrund des Verdachts auf Fahren unter Drogeneinfluss ebenfalls ein freiwilliger Drogenschnelltest und eine Blutentnahme durchgeführt wurden. Ein 31-jähriger Autofahrer aus dem südhessischen Kreis Bergstraße war zwar nicht mit dem Drogenschnelltest einverstanden, aufgrund der Hinweise auf Drogenkonsum wurde aber auch bei ihm eine Blutentnahme angeordnet.

An den Sonderkontrollen waren sachkundige Polizeibeamte mehrerer Polizeistationen und des regionalen Verkehrsdienstes des Landkreises Waldeck-Frankenberg beteiligt. Gegen die drei Autofahrer leiteten die Beamten Ermittlungsverfahren wegen Fahrens unter Drogeneinfluss und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Entscheidend für die weitere Strafverfolgung und die Fahrerlaubnisse werden die Ergebnisse der Untersuchungen der Blutproben sein.

Neben den unter Drogeneinfluss stehenden Autofahrern fielen noch andere Verkehrsteilnehmer negativ auf: Zwei Fahrer von Kraftfahrzeugen waren nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnisse, eine Person ließ zu, dass ein Verkehrsteilnehmer ohne erforderliche Erlaubnis ein Kraftfahrzeug führte. Auch gegen sie wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet. Gegen 17 Uhr hielten die Polizisten bei der Verkehrskontrolle in Allendorf/Eder einen 35-jährigen Mann an. Bei der anschließenden Überprüfung stellte sich heraus, dass gegen den in Frankenberg wohnenden Rumänen ein europäischer Haftbefehl vorlag. Ihm werden in Rumänien mehrere Straftaten vorgeworfen. Der Mann wurde festgenommen. Am Samstag (5. November) folgte die Vorführung bei einem Haftrichter, der den Haftbefehl verkündete. Der 35-Jährige befindet sich jetzt in einer Justizvollzugsanstalt, er soll nach Rumänien ausgeliefert werden.

Das aus Sicht der Polizei erfreuliche Ergebnis der Kontrollen vom Freitag: Von den angehaltenen Verkehrsteilnehmern stand keiner unter Alkoholeinfluss. Die Polizei weist im Zusammenhang mit dem Kontrollergebnis nochmal auf Folgendes hin: Die Dauer der Wirkung von Drogen wird oft unterschätzt. Nach der Einnahme von verbotenen Drogen darf man tagelang kein Fahrzeug führen. Diese Substanzen sind nachweisbar, wie auch die Sonderkontrollen vom Freitag belegen: Ein Autofahrer gab zu, dass er am Vortag Cannabis konsumiert hatte.

Da die Polizei davon ausgeht, dass deutlich mehr Fahrzeugführer unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen auf Waldeck-Frankenbergs Straßen unterwegs sind, als die, die bei den Verkehrsunfällen oder alltäglichen Kontrollen auffallen, wird es auch zukünftig im Landkreis weitere Sonderkontrollen zur Bekämpfung von Alkohol- und Drogendelikten im Straßenverkehr geben, so Polizeisprecher Dirk Richter.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Sonntag, 06 November 2022 10:11

Licht aus - Führerschein weg

FRANKENBERG. Im Rahmen einer Routinefahrt hat die Frankenberger Polizei am Freitag den Fahrer eines Mercedes-Benz angehalten, der ohne Licht unterwegs war.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, war der 63-Jährige aus Frankenberg gegen 22 Uhr in der Innenstadt unterwegs. Allerdings hatte der Frankenberger das Licht an seinem 180 C nicht eingeschaltet, daraufhin setzte sich die Streife in der Marburger Straße vor den Mercedes und hielt den Fahrer an. Bei dem höflichen Hinweis, dass das Licht nicht eingeschaltet sei, drang starker Alkoholgeruch aus dem Innenraum des Benz. Daraufhin wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt, dessen Ergebnis weit über dem erlaubten Wert lag.

Es erfolgte eine Blutentnahme im Krankenhaus und die Sicherstellung des Führerscheins.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

ROSENTHAL. Vier Jugendliche wurden am Donnerstag bei einem Verkehrsunfall verletzt - es entstand Sachschaden von 6350 Euro.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, hatte sich ein Jugendlicher (15) aus Worms in einen blauen, im Landkreis Waldeck-Frankenberg zugelassenen BMW gesetzt, drei weitere Mitfahrer eingeladen und war gegen 1.15 Uhr auf der Landesstraße 3087 zwischen Roda und Rosenthal in einer Linkskurve nach rechts auf die Bankette geraten. Dabei kam der 3er-BMW ins Schlingern, plättete einen Leitpfosten, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und "rasierte" mehrere Bäume einer Fichtenschonung.

Schwer beschädigt blieb das Fahrzeug stehen, der Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Die Mitfahrer, zwei Jugendliche (14 und 15) aus Rosenthal, sowie ein 13-Jähriger aus Armsheim erlitten ebenfalls leichte Verletzungen. Auf 6000 Euro wird der Sachschaden am BMW geschätzt, der Leitpfosten und die Bäume schlagen mit einem Schadenswert von 350 Euro zu Buche. Zwei Fragen beschäftigen die Polizisten: Wie konnte der jugendliche Fahrer an die Autoschlüssel gelangen und wem gehört die Fichtenschonung. Der geschädigte Waldbesitzer möchte sich bitte mit der Polizei in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 in Verbindung setzen.

Mittels Abschlepper musste das Fahrzeug aus dem Wald gezogen und abtransportiert werden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 25 Oktober 2022 11:27

Münzautomat am Wildpark aufgebrochen

FRANKENBERG. In der Nacht von Freitag auf Samstag hat ein Unbekannter den Münzautomaten am Frankenberger Wildpark aufgebrochen. Nachdem er mehrere Schlösser gewaltsam geöffnet hatte, konnte er eine geringe Menge Münzgeld aus dem Automaten entwenden.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nehmen die Beamten der Polizeistation Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 177

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige