Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Ferienpark

WETTERBURG. Bei einem Auffahrunfall unweit des Ferienparks am Twistesee ist ein Schaden von 5000 Euro entstanden. Verletzt wurde bei der Kollision an der Einmündung zur Kreisstraße 7 niemand.

Wie die Polizei in Bad Arolsen am Montag berichtete, war es am Sonntag gegen 12.20 Uhr zu dem Unfall gekommen. Zwei Autofahrer waren hintereinander in der Verlängerung der Landauer Straße (ehemalige B 450) von Bad Arolsen kommend in Richtung Twistesee unterwegs. An der Einmündung zur K 7, die von der jetzigen B 450 nach Wetterburg führt, hielt der an vorderer Position fahrende 59-jährige Volkmarser mit seinem Hyundai an, um einem Motorradfahrer die Vorfahrt auf der K 7 zu gewähren.

Der nachfolgende 41-jährige BMW-Fahrer aus Wolfhagen erkannte dies offenbar zu spät und krachte dem Hyundai ins Heck. Der vorbeifahrende Biker wurde nicht in den Unfall verwickelt. Die beiden Männer in den Autos blieben unverletzt.

Den Gesamtschaden an Hyundai und BMW gab die Arolser Polizei mit 5000 Euro an. (pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Straßenglätte hat am Samstagnachmittag zu mindestens drei Unfällen im Arolser Raum geführt. Bei einem Fall in der Aartalsenke rückte die Feuerwehr aus und musste einen verletzten 75-Jährigen aus seinem Wagen befreien.

Der Rentner aus der Residenzstadt befuhr Polizeiangaben zufolge gegen 14.40 Uhr die Landauer Straße (alte B 450) von Arolsen kommend in Richtung Ferienpark Twistesee. In der Senke verlor er in einer Rechtskurve auf glattem Asphalt die Kontrolle über seinen Opel Agila, der nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der Wagen geriet in den Graben und prallte gegen einen Wasserdurchlass an einer Waldweg-Ausfahrt, wurde auf die Straße katapultiert und kam auf der Fahrerseite liegend hochkant zum Stillstand.

Bei dem Unfall zog sich der 75-Jährige vermutlich schwere Verletzungen zu. Der Korbacher Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens rückten zur Unfallstelle aus, ebenso 20 Einsatzkräfte der Bad Arolser Feuerwehr. Unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer trennten die Einsatzkräfte das Dach des Wagens ab, um den Fahrer so schonend wie möglich aus dem Unfallwagen zu befreien. Rettungskräfte brachten ihn nach der Erstversorgung an der Unfallstelle ins Krankenhaus.

Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Laut Polizei ereignete sich an exakt derselben Stellen wenig später ein weiterer Glätteunfall. Eine 26 Jahre alte Frau aus Volkmarsen verlor die Kontrolle über ihren Ford Fiesta, sie blieb bei dem Unfall aber unverletzt.

Erneut alarmiert wurden Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei am frühen Abend: Auf der Landesstraße 3198, die von Helsen in Richtung Kohlgrund führt, war eine 61 Jahre alte Autofahrerin in einer Kurve von der glatten Straße abgekommen und an der Böschung unter der Bundesstraßenbrücke zum Stehen gekommen. Die Frau kam mit dem Schrecken davon und konnte sich selbst aus ihrem Auto befreien, die Feuerwehr brauchte nicht einzugreifen. (pfa)  


Link:
Feuerwehr Bad Arolsen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Donnerstag, 25 August 2016 12:34

Exhibitionist zieht vor Familie in Schwimmbad blank

WINTERBERG. Ein Exhibitionist hat im Schwimmbad eines Ferienparks in Winterberg sein Unwesen getrieben. Der Mann belästigte am Mittwochabend eine Familie mit Kindern. Die Polizei sucht nun Zeugen, die Angaben zur Identität des Unbekannten geben können.

Die vierköpfige Familie, die den Fall der Polizei meldete, hatte sich am Abend in dem Schwimmbad des Parks an der Straße In der Büre westlich von Winterberg aufgehalten. Als die Eltern und ihre beiden Kinder gegen 21.55 Uhr das Bad verlassen wollten, begegnete ihnen in der Umkleidekabine ein Mann, der lediglich ein Handtuch um die Hüften gebunden hatte. Vor der gesamten Familie öffnete der Mann mehrfach das Handtuch und entblößte somit sein Geschlechtsteil. Die Familie begab sich daraufhin direkt zur Rezeption und meldete den Vorfall.

Der hauseigenen Sicherheitsdienst setzte den Mann an die Luft, ohne seine Personalien zu erfragen. Beim Eintreffen der Polizei war der Unbekannte nicht mehr vor Ort. Er hat ein mitteleuropäisches Aussehen und ist vermutlich Deutscher, etwa 25 bis 30 Jahre alt und 1,80 bis 1,90 Meter groß. Der Exhi war sehr schlank und hatte sehr kurz rasierte Haare. Beim Verlassen des Gebäudes trug der Mann ein helles T-Shirt, dunkle Sportschuhe sowie eine graue Sporthose mit schwarzen Streifen am Schienbein. Hinweise zu der gesuchten Person nimmt die Polizei in Winterberg unter der Rufnummer 02981/90200 entgegen. (ots/pfa)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Donnerstag, 02 April 2015 11:37

Nach Angriff in Usseln Fahndung mit Phantombild

USSELN. Nach einem gewalttätigen und offenbar gezielten Angriff auf einen 35 Jahre alten Mann aus Syrien vor vier Wochen fahndet die Polizei nun mit einem Phantombild nach dem flüchtigen Täter. Auch der Unbekannte war bei dem Vorfall verletzt worden.

Ein 35-jähriger Syrer, der in Usseln im Ferienpark wohnt, war am Sonntag, 1. März, um 12.55 Uhr zu Fuß in der Straße Unter der Egge in Richtung Ferienanlage unterwegs. Plötzlich wurde er von einem Unbekannten mit einer Eisenstange von hinten attackiert. Der Unbekannte versuchte laut Polizei, den Syrer mit der Eisenstange am Kopf zu treffen. Im letzten Moment konnte der Geschädigte den Schlag jedoch mit seinem Unterarm abfangen.

Im anschließenden Gerangel gingen beide Männer zu Boden. Dem Geschädigten gelang es, sein kleines Taschenmesser zu zücken und den Unbekannten in den rechten Oberschenkel zu stechen. Außerdem biss er ihm in einen Finger der rechten Hand. Daraufhin flüchtete der Unbekannte in Richtung Feldgemarkung und verschwand. Der Angegriffene wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert, was er inzwischen aber wieder verlassen hat.

Der Angreifer ist etwa 30 bis 40 Jahre alt, etwa 1,85 Meter groß und hat eine schlanke, sportliche Figur. Sein Gesicht wird als länglich beschrieben. Der Unbekannte stammt vermutlich aus Osteuropa. Bekleidet war er mit einer schwarzen Jogginghose und einer dunklen Jacke. Er blutete aus einer Stichverletzung am Oberschenkel und hat zudem eine Bissverletzung an der rechten Hand. Die Hintergründe der Tat liegen noch im Dunkeln, doch scheint es eine gezielte Tat gewesen zu sein, denn der unbekannte Beschuldigte war bereits zweieinhalb Stunden vor dem Angriff in der Nähe des Tatortes gesehen worden.

Die Polizei fahndet nun mit einem Phantombild nach dem unbekannten Täter, der auch Bezüge ins benachbarte Nordrhein-Westfalen haben könnte. Der Vorwurf lautet auf gefährliche Körperverletzung. Hinweise auf die gezeigte Person erbittet die Polizeistation in Korbach, Telefon 05631/971-0.

-Werbung-

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

USSELN. Nach einer gewaltsamen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern ist einer der Beteiligten verletzt ins Krankenhaus eingeliefert worden, ein ebenfalls verletzter Beschuldigter ist flüchtig. Die Hintergründe der Tat sind laut Polizeisprecher Volker König noch nicht geklärt.

Zu der folgenschweren Auseinandersetzung mit einem Schwerverletzten kam es am Sonntagmittag in Usseln. Ein 35-jähriger Syrer, der in Usseln im Ferienpark wohnt, war um 12.55 Uhr zu Fuß in der Straße Unter der Egge in Richtung Ferienanlage unterwegs. Plötzlich wurde er von einem Unbekannten mit einer Eisenstange von hinten attackiert. "Der Unbekannte versuchte den Syrer mit der Eisenstange am Kopf zu treffen", sagte am Dienstag Polizeisprecher Volker König. Im letzten Moment konnte der Geschädigte den Schlag jedoch mit seinem Unterarm abfangen.

Im anschließenden Gerangel gingen beide Männer zu Boden. Dem Geschädigten gelang es, sein kleines Taschenmesser zu zücken und den Unbekannten in den rechten Oberschenkel zu stechen. Außerdem biss er ihm in einen Finger der rechten Hand. Daraufhin flüchtete der Unbekannte in Richtung Feldgemarkung und verschwand.

Der Angreifer ist etwa 30 bis 40 Jahre alt, etwa 1,85 Meter groß und hat eine schlanke, sportliche Figur. Sein Gesicht wird als länglich beschrieben. Der Unbekannte stammt vermutlich aus Osteuropa. Bekleidet war er mit einer schwarzen Jogginghose und einer dunklen Jacke. Er blutete aus einer Stichverletzung am Oberschenkel und hat zudem eine Bissverletzung an der rechten Hand.

Die Hintergründe der Tat liegen noch im Dunkeln, doch scheint es eine gezielte Tat gewesen zu sein, denn der unbekannte Beschuldigte war bereits gegen 9.30 Uhr in der Nähe des Tatortes gesehen worden.

Der verletzte Syrer wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Seine Verletzungen sind aber nicht lebensbedrohlich. Die Polizei ist auf der Suche nach weiteren Zeugen, die Angaben zu dem unbekannten Angreifer machen können. Der Mann könnte nicht nur vor der Tat, sondern auch später aufgefallen sein. Möglicherweise hat sich der Täter behandeln lassen oder ist schlichtweg durch seine blutbeschmutzte Hose aufgefallen. Hinweise erbittet die Polizeistation in Korbach, Telefon 05631/971-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

MEDEBACH. Ein silberfarbener VW Bulli ist in Medebach von einem bislang unbekannten Verkehrsteilnehmer beschädigt worden. Der Verursacher fuhr davon, ohne sich um den Schaden von 3500 Euro an dem Multivan zu kümmern.

Der Bulli stand auf dem Parkplatz des Ferienparks an der Sonnenallee am Ortsrand von Medebach. Als die Besitzer am Sonntagnachmittag gegen 16.45 Uhr zu ihrem Auto zurückkehrten, bemerkten sie einen Unfallschaden an der Seite des Bulli. Die Seite war teilweise eingedellt und zerkratzt. Ein Verursacher hatte jedoch keine Nachricht hinterlassen oder die Polizei verständigt.

Diese ermittelt nun wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle und sucht Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder anderweitige Hinweise auf einen möglichen Verursacher geben können. Die zuständige Polizei in Winterberg ist zu erreichen unter der Rufnummer 02981/90200.

Anzeige:

Publiziert in HSK Polizei

MEDEBACH. Vier neuwertige Reifen auf Alufelgen hat ein unbekannter Dieb von einem Volvo gestohlen. Den Wagen ließ der Täter nicht etwa auf Backsteine aufgebockt zurück, sondern montierte alte Felgen mit abgefahrenen Pneus.

Anscheinend gefielen einem Dieb die Reifen samt Felgen an einem in Medebach geparkten Volvo besser als die Reifen am eigenen Auto. Im Laufe des Wochenendes wurden an dem Volvo, der auf einem großen Parkplatz an der Sonnenallee stand, alle vier neuwertigen Allwetterreifen samt Alufelgen gestohlen.

Quasi im Gegenzug montierte der Dieb vier abgefahrene Reifen samt alter Alufelgen am Volvo. Zeugen, die diesen auffälligen Reifenwechsel am Wochenende auf dem Parkplatz vor dem Ferienpark beobachtet haben und Angaben zum Täter oder dem von ihm benutzten Wagen machen können, wenden sich an die Polizei Winterberg unter der Telefonnummer 02981/90200.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige