Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Medizinischer Notfall

Mittwoch, 23 Mai 2012 12:40

Medizinscher Notfall: Drehleiter zur Rettung

VASBECK. Nach einem internen Notfall haben Rettungsassistenten und Notarzt die Feuerwehr mit der Drehleiter angefordert. Die Brandschützer sollten den Patienten aus dem ersten Geschoss eines Wohnhauses nach unten befördern.

Zunächst waren gegen 9.45 Uhr der Korbacher Notarzt, die Besatzung des in Adorf stationierten Johanniter-Rettungswagens und die First Repsonder aus Canstein nach Vasbeck alarmiert worden, wo ein älterer Mann nach einem medizinischen Notfall behandelt werden musste. Weil auch ein Transport ins Krankenhaus nötig, das Treppenhaus des Gebäude aber sehr eng war, forderten die Rettungskräfte die Feuerwehr mit der Drehleiter an.

Kurz nach der Alarmierung durch die Rettungsleitstelle rückten die Arolser Brandschützer mit dem Drehleiterfahrzeug nach Vasbeck aus. Während der Rettung, bei der die Krankentrage auf dem Leiterkorb befestigt wurde, blieb die Gembecker Straße für etwa eine halbe Stunde voll gesperrt.

Publiziert in Retter
Dienstag, 24 April 2012 09:55

Anfall sorgt für Unfall - Auto auf Leitplanke

FRANKENBERG. Durch einen epileptischen Anfall während der Fahrt hat ein 42-Jähriger aus Mellnau die Kontrolle über seinen Geländewagen verloren. Das Auto kam von der Kreisstraße 117 ab und blieb schräg auf der Leitplanke stehen. Neben Notarzt und Rettungswagen rückte die Feuerwehr aus, um den Nissan gegen ein Abrutschen zu sichern.

Nach Angaben der Frankenberger Polizei war der Mann aus Mellnau im Kreis Marburg-Biedenkopf am Dienstagmorgen gegen 6.15 Uhr von Frankenberg kommend auf der K 117 in Richtung Burgwald unterwegs, als es in Höhe der Burgwaldkaserne zu dem medizinischen Notfall kam. Der 42-Jährige verlor dadurch die Kontrolle über seinen Nissan XTrail, der nach links von der Fahrspur abkam, die Gegenfahrbahn überfuhr und schließlich auf die beginnende Leitplanke geriet. Schräg blieb das Auto nach etwa 50 Metern schließlich stehen. Das rechte Vorderrad stand dabei auf der Schutzplanke, die beiden linken Räder standen an der Böschung.

Der Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens, die zur Versorgung des zeitweise nicht ansprechbaren 42-Jährigen ausrückten, forderten die Frankenberger Feuerwehr zur Absicherung nach: Der Nissan hing laut Polizei nämlich so schräg auf der Leitplanke, dass er durchaus hätte umkippen können. Die Brandschützer sicherten den Wagen bis zum Eintreffen des Abschleppdienstes mit der Zugeinrichtung eines Einsatzfahrzeugs. Der Autofahrer, der durch den Unfall selbst keine Verletzungen davontrug, wurde zur weiteren Behandlung ins Kreiskrankenhaus nach Frankenberg eingeliefert.

Bei der Bergung des Wagens riss laut Polizei der Tank auf, wodurch Dieselkraftstoff austrat. Den streuten die Feuerwehrleute mit Bindemittel ab. Die Polizei informierte zudem die Untere Wasserbehörde, die nun darüber entscheiden werde, ob das Erdreich an der Unfallstelle abgetragen werden müsse. Der Schaden am Auto und an der Leitplanke betrage mehrere tausend Euro, hieß es.

Publiziert in Retter
Dienstag, 27 März 2012 13:45

Auf Bahnsteig zusammengebrochen: Mann tot

VOLKMARSEN. Auf dem Bahnhof von Volkmarsen ist am späten Montagnachmittag ein Mann verstorben. Nach ersten Informationen brach der Mann vermutlich aus medizinischen Gründen zusammen und blieb regungslos auf dem Bahnsteig liegen.

Passanten leisteten Erste Hilfe und verständigte die Rettungskräfte. Auch die Besatzung des Kasseler Rettungshubschraubers Christoph 7 versuchte noch vor Ort, den Mann wiederzubeleben.

Warum der Mann starb, ist noch unklar, es könnte sich um ein medizinischen Grund handeln. Angaben über sein Alter lagen zunächst nicht vor.

Publiziert in Retter

KORBACH. Nach einem medizinischen Notfall ist ein sechsjähriges Kind am Mittwoch mit einem Rettungshubschrauber ins Kasseler Klinikum geflogen worden. Der Junge hatte einen Krampfanfall erlitten.

Nach dem Notfall am Mittwochnachmittag waren zunächst der Korbacher Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens am Spielplatz Auf Lülingskreuz/Ecke Eidighäuser Weg im Einsatz. Weil ein Transport des jungen Patienten in die Kasseler Kinderklinik nötig war, entschieden sich die Einsatzkräfte für den sanftesten Weg - per Hubschrauber. Da der Kasseler Rettungshubschrauber Christoph 7 im Einsatz war, forderte die Rettungsleitstelle den Siegener ADAC-Helikopter Christoph 25 an. Die gelbe Maschine ging auf einer Wiese am Stadtrand nieder, was zahlreiche Anwohner und Spaziergänger verfolgten. Nach der Übergabe des Sechsjährigen an die Luftretter hob der Hubschrauber wenig später in Richtung Kassel ab. Von dort aus kehrte Christoph 25 mit seiner dreiköpfigen Crew - Pilot, Notarzt und Rettungsassistent - schließlich zum Heimatstandort Siegen zurück.


Link:
Homepage Christoph 25

Die Fotos am Klinikum in Kassel stellte Sarah Pfannkuch zur Verfügung. Vielen Dank!
Link zur Homepage Helicopter Universe

Publiziert in Retter
Freitag, 13 Januar 2012 17:38

Mit Alarm: Feuerwehr bringt Arzt zu Notfall

KORBACH. Weil die Notärzte aus Korbach und Bad Arolsen im Einsatz waren, hat die Feuerwehr am Freitag einen niedergelassenen Arzt zu einem Notfall gefahren. Der Einsatzleitwagen der Korbacher Stützpunktwehr holte den Mediziner an seiner Praxis ab und brachte ihn mit Blaulicht und Martinshorn zu einem Patienten in der Hannoverschen Straße.

Als der Notfall am Freitagvormittag gegen 11 Uhr bei der Rettungsleitstelle im Kreishaus gemeldet wurde, waren die Notärzte des Korbacher und des Bad Arolser Krankenhauses gerade bei anderen Notfällen gebunden. Die Leitstelle informierte daher einen niedergelassenen Arzt aus der Kreisstadt und setzte die Gerätewarte der Korbacher Feuerwehr in Marsch. Binnen weniger Minuten war der Arzt beim Patienten in der Hannoverschen Straße. In ähnlichen Fällen waren in der Vergangenheit auch Notärzte aus Kassel mit dem Rettungshubschrauber Christoph 7 eingeflogen worden. Im aktuellen Fall war offenbar die Feuerwehr als Arzt-Zubringer die schnellere Variante. Angaben über die Art des Notfalls lagen der Feuerwehr nicht vor.


Link:
Feuerwehr Korbach

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 12 Januar 2012 14:49

Gegen Haus und Laterne: Lebensgefahr

WEIDENAU. Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Donnerstagmorgen gegen 10.45 Uhr auf der Weidenauer Straße im Siegener Stadtteil Weidenau gekommen: Ein 67-Jähriger prallte mit seinem Wagen gegen ein Haus und eine Laterne - wobei er lebensgefährliche Verletzungen erlitt.

Nach Angaben der Polizei befuhr der 67-jährige Autofahrer die Weidenauer Straße aus Richtung Siegen kommend in Fahrtrichtung Geisweid. In Höhe der Einmündung zum Setzer Weg verlor der Mann vermutlich aufgrund gesundheitlicher Probleme die Kontrolle über seinen Mercedes und prallte in ein Wohn- und Geschäftshaus und anschließend frontal gegen einen Laternenmast. Hierbei fiel sogar der Leuchtkopf der Straßenlaterne aus etwa 15 Metern herunter und prallte auf die Straße. Zum Glück befanden sich zu diesem Zeitpunkt keine Fußgänger auf dem Gehweg.

Durch Passanten und eine zufällig vorbei kommende Krankenwagenbesatzung wurde der 67-jährige Fahrer aus seinem Wagen befreit und direkt fachmännisch erstversorgt. Später lieferten ihn die Rettungskräfte unter Reanimationsbedingungen mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus nach Weidenau ein.

Der Benz wurde durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Die genaue Schadenshöhe steht derzeit noch nicht fest. Nach erst Schätzungen der Polizei beläuft sie sich auf etwa 30.000 Euro.

Publiziert in SI Retter
Seite 8 von 8

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige