Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: 112 Magazin

Mittwoch, 27 Oktober 2021 11:32

Benz landet auf Kreisel - Fahrer unter Schock

ALLENDORF/EDER. Aus bislang ungeklärter Ursache ist ein 88 Jahre alter Mann aus Nordrhein-Westfalen in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch im Kreisverkehr der Bundesstraße 253 bei Battenfeld verunglückt.

Auf Nachfrage bestätigte die Polizei in Frankenberg den Unfall, der sich am Dienstag gegen 23.25 Uhr ereignet hatte. Anhand der Spurenlage geht die Polizei davon aus, dass der Senior mit seiner silbergrauen C-Klasse von Frankenberg in Richtung Biedenkopf unterwegs war. Beim Einfahren in den Kreisverkehr übersah er das Hindernis und war gegen die Steineinfassung geprallt. Das Auto schob sich auf die Mittelbebauung und kam dort zum Stehen. Aufgrund der Airbags, die ausgelöst hatten, blieb der Mann aus Castrop-Rauxel äußerlich unverletzt.

Allerdings stand der 88-Jährige sichtbar unter Schock - er wurde mit dem Rettungsdienst ins Frankenberger Krankenhaus eingeliefert. Das Auto war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Link: Unfallstandort Bundesstraße 253 bei Allendorf am 26.10.2021.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Am Freitagabend gegen 21.30 Uhr kam es zu einem Brand einer Gartenhütte in der Kleingartenanlage in der Bad Wildunger Rörigstraße. Die Hütte brannte vollständig aus - Personen wurden nicht verletzt. Jetzt sucht die Polizei Zeugen.

Bei Eintreffen der Bad Wildunger Feuerwehr und der Polizei stand die Gartenhütte bereits in Vollbrand. Es befanden sich keine Personen in der Hütte. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell ablöschen und anschließend zwei Gasflaschen herausholen, die im Außenbereich gekühlt wurden. Ein Übergreifen des Feuers auf andere Hütten konnte verhindert werden, lediglich eine Kunststoffregentonne eines Nachbargrundstückes wurde durch die Hitze beschädigt. Kurz nach Mitternacht war der Einsatz der Feuerwehr am Einsatzort beendet.

Die Polizei schätzte den Schaden an der Hütte auf etwa 3000 Euro, zum Inventarschaden können bisher keine Angaben gemacht werden. Weitere Ermittlungen zur Brandursache führte die Polizei Bad Wildungen am Samstagmorgen. Demnach kann derzeit weder eine fahrlässige noch eine vorsätzliche Brandstiftung ausgeschlossen werden. Am Brandort konnten Zeugen einen jungen Mann beobachten, der kurz nach Brandausbruch mit einem Handy fotografierte oder filmte. Dieser Mann wird wie folgt beschrieben werden: Etwa 20 bis 30 Jahre alt, ca. 175 cm groß, kurze, braune Haare, schlanke Gestalt, dunkel bekleidet mit vermutlich braunem Hoodie oder Trainingsjacke und blauer Hose.

Die Polizeistation Bad Wildungen bittet den beschriebenen jungen Mann und mögliche weitere Zeugen, sich unter der Telefonnummer 05621/7090-0 zu melden.

Link: Brand in Bad Wildunger Kleingartenanlage - Feuerwehr zur Stelle (23.10.2021)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KORBACH. Am Montagmorgen kam es zu einem Streit einer dreiköpfigen Personengruppe am Hauptbahnhof in Korbach. Nach einem Handgemenge und Schlägen mussten zwei unbeteiligte Opfer medizinisch behandelt werden.

Gegen 11 Uhr erhielt die Polizei Korbach über Notruf die Meldung, dass eine junge Frau eine Treppe runtergeschubst worden sei und derzeit ärztlich versorgt werde. Bei den sich anschließenden Ermittlungen stellte sich heraus, dass die junge Korbacherin kurz vorher aus einem Gebäude in der Straße Am Hauptbahnhof gekommen war. Dort traf sie auf eine Gruppe aus zwei Männern und einer Frau, die sich lautstark stritten. Dabei soll es auch zu Handgreiflichkeiten gegenüber der unbekannten Frau gekommen sein. Die Korbacherin wollte ein Zusammentreffen mit der Gruppe vermeiden, wurde aber von einem der beiden Männer aggressiv angesprochen. Noch bevor sie wieder zurück in das Gebäude gehen konnte, wurde sie von diesem Mann geschubst, sodass sie eine Treppe herunterfiel. 

Das Geschehen am Hauptbahnhof beobachtete ein couragierter Zeuge aus einem Nachbargebäude. Der 51-Jährige wollte der Frau zur Hilfe eilen. Als er auf die Personengruppe traf, schlug derselbe Täter, der auch die Frau geschubst hatte, ihm sofort ins Gesicht und traf ihn dabei an einem Auge und an der Nase. Auch er musste ärztlich versorgt werden.

Anschließend entfernte sich die dreiköpfige Personengruppe mit dem unbekannten Täter über die Arolser Landstraße. Von der Personengruppe liegt bisher folgende Beschreibung vor. Täter der Körperverletzungen: Etwa 20 bis 30 Jahre alt, etwa 180 cm groß, Bartträger, bekleidet mit dunkler Jacke, er trug eine graue Mütze oder Kapuzenpulli, sprach gebrochen Deutsch.

Zweite männliche Person: Bekleidet mit grauer Hose und dunkler Jacke, der Mann trug Sportschuhe. Die Frau ist etwa 25 bis 30 Jahre alt, trägt lange dunkle Haare, eine Jeans und Sportschuhe. Sie hatte einen auffälligen blauen Gipsverband am linken Arm. Die Polizeistation Korbach hat die Ermittlungen wegen Körperverletzungen in zwei Fällen aufgenommen und sucht Zeugen. Wer die Auseinandersetzungen am Hauptbahnhof in Korbach gesehen hat oder Hinweise zu der beschriebenen Personengruppe geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 05631/9710 zu melden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Nachdem die Deutsche Bahn aufgrund des Sturmtiefs "Hendrik II" am Donnerstag den Bahnverkehr im Landkreis Waldeck-Frankenberg vorübergehend eingestellt hatte, rollen die Züge seit Freitagmorgen wieder wie gewohnt.

Nach Angaben des Einsatzleiters des THW Dirk Gernand hatte das Notfallmanagement der Bahn und die Leitstelle das THW Korbach und den Ortsverein Wolfhagen um Unterstützung zur Beseitigung von umgestürzten Bäumen und Astwerk auf den Strecken Korbach - Brilon, Korbach - Wolfhagen und Wolfhagen - Obervellmar gebeten. Mit mehreren Trupps begannen die Einsatzkräfte um 18 Uhr am Donnerstagabend ihre Kontrollfahrten. Während die Strecke Korbach - Brilon keine nennenswerten Sturmschäden zu melden hatte, sah es auf der Bahnlinie von Korbach in Richtung Wolfhagen gänzlich anders aus. Mehrere Bäume konnten dem Sturm scheinbar nicht standhalten und waren auf die Schienen gefallen. Mit Motorsägen und Akkuleuchten ausgerüstet, konnte die Strecke von Baum- und Astwerk befreit werden. Zur Absicherung der eigenen Kräfte wurde für jeden Trupp ein Sanitätsrucksack mitgeführt.

Die Meldung an die Leitstelle und das Notfallmanagement der Kurhessenbahn erfolgte am späten Donnerstagabend durch Dirk Gernand: "Strecke Korbach - Wolfhagen frei, Strecke Korbach - Brilon frei. Auch der THW Ortsverband Wolfhagen befand sich im Einsatz, diese Trupps kontrollierten die Bahngleise zwischen Wolfhagen und Obervellmar.

Die Bahnlinie von Korbach in Richtung Marburg wurde gegen 5 Uhr am Freitag abgefahren, auch hier konnte Entwarnung geben. Somit kann der Regelverkehr der Kurhessenbahn im Landkreis Waldeck-Frankenberg problemlos Fahrt aufnehmen.

-Anzeige-

 

Publiziert in THW
Sonntag, 17 Oktober 2021 10:51

Wildunfälle steigen im Landkreis rapide an

WALDECK-FRANKENBERG. Innerhalb einer Woche kam es Landkreis Waldeck-Frankenberg zu rund 60 Wildunfällen - die Gefahr mit Wildtieren zu kollidieren ist im Herbst am größten.

Bis zu fünfmal am Tag kollidierten Fahrzeuge mit Rehen, Wildschweinen, Dachsen, Waschbären oder Füchsen und auch Hasen in der letzten Woche. Der Herbst zählt im Langzeitvergleich zu den von Wildunfällen am stärksten betroffenen Jahreszeit. Die mit Abstand meisten Wildunfälle passieren in den Monaten Oktober und November, auch deshalb, weil das Wild weitere Wege zu den Äsungsplätzen zurücklegen muss und der Berufsverkehr sich in die Dämmerungszeiten verschoben hat.

Wild nicht ausweichen

Die Polizei rät zur Vorsicht, insbesondere auf den mit Wildwechselschildern ausgewiesenen Strecken und gibt Tipps zur Verhaltensweise bei Wildwechsel: Fuß vom Gas und die Fahrbahnränder aufmerksam beobachten. Sobald ein Tier auftaucht, sollten Sie immer mit weiteren Artgenossen rechnen. Wenn Tiere die Straße queren, sofort abbremsen, abblenden und hupen und dabei nicht ausweichen. Dabei sollten Sie das Lenkrad festhalten und kontrolliert bremsen. Ein plötzliches Ausweichmanöver kann im Graben, vor einem Baum oder im Gegenverkehr mit zum Teil schlimmen Folgen für alle Beteiligten enden.

Immer die Polizei informieren

Grundsätzlich sollte die Polizei über Wildunfälle informiert werden. Oft genug hört man den Satz: "Das Reh ist mir vor die Motorhaube gelaufen, ist dann unverletzt in den Wald geflüchtet". In 99 % der Fälle trifft das nicht zu, weiß ein Schweißhundeführer zu berichten, der mit solchen Aussagen immer wieder konfrontiert wird. "Die angefahrenen Tiere retten sich trotz schwerer Verletzungen in den Wald und verenden dort jämmerlich - oft dauert dieses Hinsiechen Tage, bis der Tod eintritt", so der Hundeführer. Die Polizei klärt vor Ort, was getan werden muss. In der Regel werden die Jagdpächter informiert, die mit einem brauchbaren Hund das verletzte Tier nachsuchen. Sollte kein Pächter erreichbar sein, wird ein versierter Schweißhundeführer mit der Aufgabe betraut, dem verletzten Tier nachzustellen und von seinen Leiden zu erlösen. Wichtig ist auch, dass die Polizei für den Geschädigten den Wildunfall dokumentiert. Versicherungen verlangen nämlich einen Nachweis, um den Schaden regulieren zu können.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 14 Oktober 2021 09:08

Matratze auf Bundesstraße sorgt für Karambolage

BATTENBERG. Zu geringe Sicherheitsabstände zu den vorausfahrenden Fahrzeugen führte am Mittwochabend zu einem Verkehrsunfall mit drei Personenkraftwagen - ursächlich für die Vollbremsung des vorausfahrenden Volvo war eine Matratze, die auf der B 253 lag.

Nach Angaben der Polizei befuhr ein polnischer Staatsbürger in seinem Volvo die Bundesstraße gegen 20.30 Uhr von Battenberg in Richtung Eifa, dicht gefolgt von einer Frau (19) aus Bad Berleburg, die einen Seat lenkte. Hinter dem Seat hatte sich ein 31-Jähriger aus Biedenkopf mit seinem BMW den vorausfahrenden angeschlossen. 

Wie der Fahrer des Volvo an der Unfallstelle zwischen Laisa und dem Abzweig nach Holzhausen mitteilte, musste er eine Vollbremsung hinlegen, um nicht mit einem Gegenstand, der auf der B 253 lag, zu kollidieren. Er legte eine Vollbremsung hin, die dazu führte, dass die nachfolgende 19-Jährige, ihren Seat im Heck des Volvo platzierte.  Damit nicht genug: Auch der Dritte im Bunde hatte einen zu geringen Sicherheitsabstand zum Vorausfahrenden gewählt - der BMW prallte auf den Seat, sodass sämtliche Fahrzeuge beschädigt wurden.

Auf insgesamt 7100 Euro schätzt die Polizei den entstandenen Sachschaden. Wie sich später herausstellen sollte, handelte es sich um eine Matratze, die zur Vollbremsung auf der B 253 führte.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 13 Oktober 2021 13:12

Tiguan in Wrexen angefahren

DIEMELSTADT. Innerhalb einer Zeitspanne von 45 Minuten hat ein Verkehrsteilnehmer mit seinem Pkw einen grauen Tiguan auf dem Edeka-Parkplatz in Wrexen angefahren und sich aus dem Staub gemacht.

Wie die Polizei in Bad Arolsen mitteilt, hatte der 47-jährige Besitzer seinen Tiguan am Montag, 11. Oktober, um 10 Uhr vor dem Edeka-Markt in der Klappstraße  geparkt. Bei seiner Rückkehr um 10.45 Uhr bemerkte der Diemelstädter, dass sein Tiguan an der vorderen Stoßstange im linken Bereich stark beschädigt worden war. Wahrscheinlich beim Ein- oder Ausparken muss der bislang Unbekannte den grauen Tiguan angerempelt haben. Immerhin schätzen die Beamten der Polizeistation Bad Arolsen den Sachschaden auf mindestens 1000 Euro.

Hinweise zum Unfallverursacher nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05691/97990 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 11 Oktober 2021 07:42

Holzstapel angezündet - Wehren im Einsatz

BAD AROLSEN/VOLKMARSEN. Mehrere Brandeinsätze hatten die Wehren aus Volkmarsen und Bad Arolsen am Sonntag zu bewältigen - vermutlich wurden die Feuer vorsätzlich gelegt.

Wie der Bad Arolser Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer auf Nachfrage mitteilte, waren 60 Freiwillige an den Löscharbeiten beteiligt. Alarmiert wurden die Wehren Bad Arolsen, Helsen, Külte, Volkmarsen und Ehringen um 14.19 Uhr, nachdem Passanten einen brennenden Holzpolter gemeldet hatten. In einem Waldstück zwischen Külte und Helsen brannte ein aufgeschichteter Holzstapel. Bereits auf der Anfahrt war eine starke Rauchentwicklung am Bickersbusch sichtbar. Mittels zwei C-Rohren wurde sofort mit der Brandbekämpfung begonnen, die Kameraden aus Helsen verlegten zeitgleich eine Schlauchleitung zur Sicherstellung der Wasserversorgung. Um besser an die Glutnester zu gelangen, wurde ein Rückeschlepper angefordert. Nach ersten Informationen wurde das Feuer an der Rückseite an den Fichtenstämmen des etwa 40 Meter langen Holzstapels gelegt.

Zweiter Holzstapel brennt

Noch während der Löscharbeiten am Bickersbusch, wurden die Volkmarser Wehren aus dem Einsatz herausgelöst, weil die Leitstelle um 16.21 Uhr erneut einen Brand zwischen Lütersheim und Neu-Berich gemeldet hatte. Auch hier war ein Holzstapel angezündet worden. Mit einem C-Rohr konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden. Im Einsatz standen die Wehren aus Lütersheim, Volkmarsen und Ehringen. Auch in diesem Fall geht die Polizei nicht von Selbstentzündung aus.

Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen nimmt die Polizei Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 entgegen.  

-Anzeige-

  

Publiziert in Feuerwehr
Freitag, 08 Oktober 2021 09:07

Auspuff verloren - Benz beschädigt

BAD AROLSEN. Ungewollt ist eine 24 Jahre alte Frau aus Bad Arolsen am Donnerstag in den Besitz eines zweiten Auspuffs gekommen - dieser hatte sich unter ihr Fahrzeug geschoben und den Unterboden des Daimler-Benz stark beschädigt.

Nach Angaben der Polizei befuhr die junge Frau mit ihrem 180er Kombi gegen 19.10 Uhr die Korbacher Straße stadtauswärts. In Höhe der Firma Essex übersah die Fahrerin einen auf dem Asphalt liegenden Auspuff. Diesen schleifte die 24-Jährige einige Meter mit und meldete diesen Vorfall der Polizei. Nach eingehender Untersuchung stellten die Beamten einen geschätzten Sachschaden von 300 Euro fest.

Um die Angelegen schnell abschließen zu können, sucht die Polizei nach dem Fahrzeugführer, der am 7. Oktober den Auspuff seines Fahrzeugs in der Korbacher Straße verloren hat. Auch Zeugen, denen ein Fahrzeug ohne Auspuff auffällt, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 05691/ 97990 mit der Wache in Verbindung zu setzen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

EDERTAL. Mit schlechtem Beispiel ist am Montagabend ein 33 Jahre alter Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis in Bergheim aufgefallen - dem Borkener wurde der Führerschein abgenommen.

Vorausgegangen war ein Verkehrsunfall in der Anraffer Straße gegen 19.30 Uhr im Bereich der Schulen in einer verkehrsberuhigte Zone. Dort war der 33-Jährige in Richtung L 3086 unterwegs gewesen und übersah ein Verkehrszeichen, dass dem Skoda nichts entgegenzusetzen hatte. Nachdem der Fahrer das Malheur bemerkt hatte, setzte er seine Fahrt fort, ohne sich um den Schaden zu kümmern. 

Innerhalb des Ortes stoppte der 33-Jährige seinen Skoda und sah sich die Unfallschäden am eigenen Fahrzeug an. Dabei muss ihm aufgefallen sein, dass das Frontkennzeichen nicht mehr an der Stoßstange befestigt war. Er lief zurück zum Unfallort, nahm das Kennzeichen mit und setzte sich in seinen Pkw. Dort wurde er von der Polizeistreife angesprochen.

Viel sagen musste der Mann nicht, die Indizien waren eindeutig: Eine beschädigte Fahrzeugfront und eine Alkoholfahne ließen den Ordnungshütern keine andere Wahl. Nachdem ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest deutliche Anzeichen einer Alkoholfahrt vermuten ließ, musste sich der 33-Jährige einer Blutentnahme unterziehen. Im Nachgang wurde eine weitere Anzeige wegen einer Gefährdung des Straßenverkehrs geschrieben.

Laut Polizei entstand an dem Fahrzeug ein Schaden von 1300 Euro. Das Straßenschild, das aus der Verankerung gerissen wurde, wird mit 500 Euro bewertet.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 353

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige