Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: festnahme

FRANKENBERG. Am Donnerstagabend kam es zur Festnahme einer Frau am Frankenberger Bahnhof, nachdem diese laut Zeugenangaben offensichtlich willkürlich auf Motorhauben von Autos geschlagen hatte.

Gegen 19 Uhr meldete sich ein Zeuge telefonisch bei der Polizeistation Frankenberg. Er schilderte, dass er eine Frau am Frankenberger Bahnhof beobachtet habe, die mit der Faust auf die Motorhauben von mehreren geparkten Autos geschlagen habe.

Als die Streife kurz darauf am Bahnhof eintraf, konnten sie die von dem Zeugen beschriebene Frau antreffen. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass sie sich nicht ausweisen konnte. Sie beleidigte die eingesetzten Polizisten und versuchte, sich der Kontrolle zu entziehen. Bei der nun folgenden Festnahme versuchte sich die aggressiv wirkende Frau erfolglos zu wehren. Sie stand augenscheinlich unter Alkoholeinfluss. Durch die Polizisten wurden die am Bahnhof parkenden Autos in Augenschein genommen. Dabei konnten an mindestens drei Autos Beschädigungen an der Motorhaube festgestellt werden, der Gesamtschaden beträgt nach ersten Schätzungen etwa 3000 Euro.

Die Identität der Frau wurde festgestellt, bei der in Frankenberg wohnenden Tatverdächtigen wurde außerdem noch eine geringe Menge Marihuana aufgefunden. Sie wurde nach den weiteren polizeilichen Maßnahmen in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen. Die Polizeistation Frankenberg leitete mehrere Ermittlungsverfahren gegen die Frau ein.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KASSEL. Ein 26-jähriger Mann aus Bad Wildungen hat in der vergangenen Nacht gleich dreimal die Polizei auf den Plan gerufen. Zunächst war gegen 00.45 Uhr ein Randalierer auf dem Gelände einer Tankstelle in der Frankfurter Straße gemeldet worden.

Der 26-Jährige hatte dort sein Auto getankt und war in Rage geraten, als er bemerkte, dass er den fälligen Betrag nicht zahlen konnte. Daraufhin räumte er wutentbrannt seinen Pkw aus und warf Bauschutt, Glasflaschen sowie Blumenkübel auf das Tankstellengelände, bis die alarmierte Streife eintraf. Im Beisein der Beamten beruhigte sich der Mann schließlich und säuberte das Tankstellengelände. Nach der Anzeigenaufnahme gegen den 26-Jährigen wegen Tankbetrugs wurde er vor Ort entlassen.

Rund eine Stunde später parkte der Bad Wildunger sein Auto mit offenstehender Tür mitten auf der Hugenottenstraße in der Innenstadt und entfernte sich. Dies beobachtete ein Passant und rief die Polizei. Von dem 26-Jährigen fehlte bei der anschließenden Absuche der Umgebung jede Spur, weshalb die Polizisten den Kleinwagen auf den Seitenstreifen schoben und die Türen verschlossen.

Um 4 Uhr folgte schließlich der dritte Einsatz wegen des 26-Jährigen auf der A 49 nahe der Anschlussstelle Kassel-Auestadion. Ein Verkehrsteilnehmer meldete dort einen Mann, der mit nacktem Oberkörper über die Autobahn laufe. Auf dem Seitenstreifen trafen die hinzugeeilten Polizisten auf den 26-Jährigen, der sich zunächst aggressiv verhielt. Unter dem Einfluss von Alkohol- oder Drogen stand er wie bei dem Einsatz an der Tankstelle nicht, litt aber nach eigenen Angaben unter erheblichem Schlafmangel, weshalb er offenbar nicht mehr bei klarem Verstand war und seinen Weg auf der Autobahn fortsetzen wollte. Zu seinem eigenen Schutz und zur Verhinderung weiterer Straftaten brachten die Beamten ihn für den Rest der Nacht in das Polizeigewahrsam. Da er sich seiner Oberbekleidung an unbekannter Stelle entledigt hatte, erhielt er bei seiner Entlassung am heutigen Morgen von den Wachpolizisten ein T-Shirt und wurde über den Standort seines Autos informiert.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. In der Zeit zwischen Donnerstag (9. Juni) und Freitag (10. Juni) entwendete ein Unbekannter ein BMX-Fahrrad aus der Auslage eines Fahrradgeschäftes in Frankenberg. Nachdem der Diebstahl festgestellt worden war, recherchierte ein Mitarbeiter des Geschäftes im Internet. Dabei war er erfolgreich - ein Unbekannter bot das gestohlene Rad über eine Verkaufsplattform an.

Der Mitarbeiter ging auf das Angebot ein und vereinbarte einen Verkaufstermin für den Freitagnachmittag auf einem Frankenberger Parkplatz. Anschließend informierte der Geschäftsinhaber die Polizei Frankenberg und erstattete Anzeige wegen des Fahrraddiebstahls. Zu dem verabredeten Verkaufstermin erschienen dann Zivilbeamte der Polizei. Pünktlich waren auch die zwei "Verkäufer" auf dem Parkplatz. Da sie das zweifelsfrei als gestohlen identifizierte Fahrrad mitführten, wurden sie von der Polizei vorläufig festgenommen.

Bei der anschließenden Überprüfung stellte sich heraus, dass es sich um einen 27-Jährigen und einen 13-Jährigen aus Frankenberg handelte. Nach den weiteren polizeilichen Maßnahmen wurden sie entlassen. Das BMX-Rad stellten die Polizeibeamten sicher und händigten es wieder an den Besitzer aus. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

DELBRÜCK. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch konnten Einsatzkräfte nach einer Verfolgungsfahrt gegen 2 Uhr zwei Täter stellen, die offensichtlich am Dienstagabend gegen 22.30 Uhr in Delbrück-Steinhorst zwei Lkw-Tankdeckel aufgebrochen und Kraftstoff gestohlen hatten. 

Am Dienstagabend gegen 22.30 Uhr meldete der Inhaber eines Landhandels einen verdächtigen weißen Kastenwagen, der soeben vom Gelände seiner Firma zügig in Richtung Kaunitz weggefahren sei. Vor Ort stellte die Polizei fest, dass an zwei Lkw die Tankdeckel aufgebrochen und offensichtlich Kraftstoff entwendet worden war.

Gegen 2 Uhr wollte eine Polizeistreife in Delbrück-Steinhorst unweit des Tatortes einen entsprechend verdächtigen Kastenwagen kontrollieren. Der Fahrer des Lkw missachtete die Anhaltezeichen und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit auf der L 751 in Richtung Delbrück. Nach etwa einem Kilometer verlor der Fahrer des Klein-Lkws auf gerader Strecke die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet ins Schleudern. Anschließend prallte er gegen eine Leitplanke und rutschte in den Straßengraben. 

Hier konnten die Einsatzkräfte den 28 Jahre alten Fahrer und seine 20-jährige Beifahrerin festnehmen. Verletzt wurde niemand. Auf der Ladefläche des Lkw wurden 18 teilweise ausgelaufene Kanister mit Dieselkraftstoff aufgefunden. Am Lkw war ein nicht vergebenes Kennzeichen angebracht. Die Polizei stellte den Wagen sicher und fertigte Strafanzeigen wegen Kraftstoffdiebstahls, wegen verbotenen Einzelrennens, eine Strafanzeige wegen Urkundenfälschung und eine weitere Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis an.

-Anzeige-

Publiziert in PB Polizei

WILLINGEN. Am vergangenen Wochenende fand in Willingen das 23. Bike-Festival statt. Die Polizei war von Freitag bis Sonntag im Einsatz. Außer einem Bike-Diebstahl und leichten Verkehrsbehinderungen verlief das Bike-Festival aus polizeilicher Sicht reibungslos.

Die Polizei schätzte, dass an dem Wochenende etwa 35.000 Besucher und etwa 3000 aktive Teilnehmer anwesend waren. Alleine an dem Höhepunkt am Sonntag, dem Bike-Marathon, nahmen etwa 1000 Mountainbiker teil.

Aus verkehrspolizeilicher Sicht bilanzierte der Einsatzleiter, Erster Polizeihauptkommissar Manfred Bergener von der Polizeistation Korbach, einen nahezu reibungslosen Verlauf. Ausgewiesenen Parkflächen waren ausreichend vorhanden und wurden genutzt. Lediglich am Samstag kam es zu geringfügigen Staubildungen innerorts aus Richtung Brilon kommend.

Am Samstagabend kam es zu einer vorläufigen Festnahme nach dem Diebstahl eine Pedelecs. Einer City-Streife der Gemeinde Willingen war gegen 23 Uhr ein Pedelec ohne Beleuchtung aufgefallen. Trotz mehrerer Aufforderungen zum Anhalten fuhr der Fahrer weiter und versuchte zu flüchten. Die City-Streife nahm die Verfolgung auf. Der flüchtige Fahrer warf das Pedelec in einen Graben und konnte schließlich nach kurzer, fußläufiger Verfolgung eingeholt und angehalten werden. Im Anschluss wurde der Mann wegen des Verdachts des Diebstahls festgenommen. Das Pedelec und eine bei ihm aufgefundene Kneifzange wurden sichergestellt. Bei den weiteren Überprüfungen stellte sich heraus, dass es sich um einen 46-Jährigen aus der Slowakischen Republik handelte. Der Eigentümer des entwendeten Pedelecs meldet sich in der folgenden Nacht bei der Polizei. Er hatte sein Pedelec in der Briloner Straße in Willingen abgestellt und mit einem Spiralkabelschloss gesichert.

Gegen den 46-jährigen, leicht alkoholisierten Tatverdächtigen wurde ein Strafverfahren wegen schweren Diebstahls eingeleitet. Da er keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, entließen ihn die Polizeibeamten erst nach den weiteren polizeilichen Maßnahmen und der Zahlung einer Sicherheitsleistung wieder auf freien Fuß.

Einsatzleiter Manfred Bergener zeigte sich mit dem Gesamtverlauf zufrieden. Er lobte die gute Zusammenarbeit mit dem Veranstalter, der Gemeinde Willingen, dem eingesetzten Sicherheitsdienst und allen Organisationen und Behörden, sowie die vielen, teilweise ehrenamtlichen Helfern der Freiwilligen Feuerwehr und der Rettungsdienste.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

MARBURG. Die Staatsanwaltschaft Marburg führt ein Ermittlungsverfahren gegen einen 18-jährigen Mann wegen des Verdachts des Raubes durch. Der Beschuldigte soll am Sonntag (8. Mai) eine Frau im Jägertunnel überfallen haben, jetzt wurde er in U-Haft genommen.

Nach den ersten Ermittlungen ging die 25-jährige Marburgerin alleine durch den Jägertunnel in Richtung Zimmermannstraße. Der Beschuldigte soll sie von hinten umklammert, sie zu Boden geworfen und ihr das mitgeführte Handy entrissen haben. Als der Beschuldigte flüchtete, drückte die junge Frau den Notrufknopf am Jägertunnel, der eine Aufzeichnung der Videoüberwachung auslöst, wodurch der Beschuldigte aufgenommen wurde.

Die von der Frau hinzugerufene Polizei konnte wenig später den gut beschriebenen Tatverdächtigen vorläufig festnehmen.  Der Beschuldigte war bereits polizeibekannt, da er am Freitag (6. Mai) einen Ladendiebstahl und am Samstag (7. Mai) einen Einbruchsdiebstahl in eine Gaststätte in Marburg begangen haben soll. In beiden Fällen erfolgte die vorläufige Festnahme, aufgrund fehlender Haftgründe anschließend aber die Entlassung. 

Nach der Tat vom 8. Mai wurde der Beschuldigte am Montag (9. Mai) der zuständigen Haftrichterin des Amtsgerichts Marburg vorgeführt. Diese erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Marburg einen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des Raubes sowie des Haftgrundes der Fluchtgefahr.  (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in MR Polizei

KASSEL. Am heutigen Donnerstagmorgen brachen zwei 18 und 35 Jahre alte Männer in ein Geschäftsgebäude in der Kasseler Nordstadt ein. Auch dieser Diebeszug endete nicht nur erfolglos, ein Diensthund schnappte zu und verletzte einen der Täter.

Nachdem ein Zeuge die Polizei alarmiert hatte, stellten die hinzugeeilten Streifen einen der beiden Täter noch in den Firmenräumen und nahmen ihn mithilfe des Diensthundes Seppl fest. Für seinen Komplizen klickten vor dem Gebäude die Handschellen, bevor er unerkannt die Flucht ergreifen konnte. Die beiden Festgenommenen aus Kassel, die bereits amtsbekannt sind, befinden sich derzeit im Polizeigewahrsam. Aktuell wird von den zuständigen Ermittlern geprüft, ob eine Vorführung vor den Haftrichter angeordnet wird. 

Ein Mitarbeiter hatte gegen 5 Uhr die Polizei alarmiert, da er vor Arbeitsbeginn von außen Licht und zwei Personen mit Kapuzen in den Firmenräumen in der Hegelsbergstraße gesehen hatte. Auch bei Eintreffen der sofort hinzugeeilten Streifen waren die Täter noch auf ihrem Beutezug in dem Gebäude unterwegs. Wie sich später herausstellte, hatten sie zuvor ein Fenster auf der Rückseite des Geschäftsgebäudes, in dem sich neben der Firma auch ein Sonderpostenmarkt befindet, eingeschlagen. Da bei der Festnahme des 18-Jährigen in den Firmenräumen unklar war, ob er möglicherweise bewaffnet ist, kam der Diensthund zum Einsatz und biss den Einbrecher ins Bein. Er erlitt eine Bisswunde, die von Rettungskräften versorgt wurde, bevor Beamte ihn in das Polizeigewahrsam brachten.

Die Zuordnung des bei ihm und seinem Komplizen sichergestellten Diebesguts dauert an. Die weiteren Ermittlungen werden bei den Beamten des Kommissariats 36 der Kasseler Kripo geführt. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 19 April 2022 15:01

Tierschänder auf Pferdekoppel festgenommen

KASSEL. Nachdem sich ein zunächst unbekannter Mann Ende März auf einer Pferdekoppel im Stadtteil Kirchditmold sexuell an einem Pony vergangen haben soll, ist in der Nacht zum heutigen Dienstag durch die Polizei ein Verdächtiger festgenommen worden.

Der Mann war in der vergangenen Nacht gegen 0.30 Uhr von einem Zeugen über eine Überwachungskamera dabei beobachtet worden, wie er die eingezäunte Pferdekoppel betrat und sich anschließend einem Pony näherte. Die sofort alarmierten und herbeieilenden Streifen des Polizeireviers Süd-West hatten den 34-Jährigen aus Kassel noch auf der Pferdekoppel festnehmen können, wo es unmittelbar zuvor offenbar erneut zu entsprechenden Handlungen an einem Tier gekommen war.

Das betroffene Pony blieb nach ersten Erkenntnissen unverletzt. Den Verdächtigen brachten die Beamten für die erforderlichen polizeilichen Maßnahmen zunächst auf die Dienststelle. Er muss sich nun wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und Hausfriedensbruchs, auch in dem zurückliegenden Fall, der ebenfalls von einer Kamera aufgezeichnet worden war, verantworten.

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei

KAUFUNGEN. Nachdem eine 14-Jährige aus Kassel am Freitagabend in Kaufungen einen Mann wiedererkannt hat, der sich zwei Wochen zuvor in der Straßenbahn vor ihr entblößt hatte, gelang Polizisten des Reviers Ost bei der sofort eingeleiteten Fahndung die schnelle Festnahme eines 24-jährigen Tatverdächtigen.

Der in einer Flüchtlingsunterkunft im Landkreis Kassel wohnende Mann mit afghanischer Staatsangehörigkeit muss sich nun wegen exhibitionistischer Handlungen verantworten. Der Notruf des 14-jährigen Mädchens war am Freitagabend gegen 20 Uhr bei der Polizei eingegangen. Wie sie schilderte, hatte sie soeben an der Straßenbahnhaltestelle an der Kaufunger Gesamtschule den Mann wiedererkannt, der sich etwa zwei Wochen zuvor in einer Straßenbahn von Kaufungen nach Kassel vor ihr entblößt und sich unsittlich gezeigt hatte. Eine Anzeige hatte die Jugendliche wegen des Vorfalls nicht erstattet, sich aber bei erneutem Erblicken des Mannes sofort hilfesuchend an die Polizei gewandt.

Nur wenige Minuten später klickten für den von ihr beschriebenen 24-Jährigen, der zwischenzeitlich in einen Bus in Richtung Nieste eingestiegen war, die Handschellen. Bei den weiteren Ermittlungen des für Sexualdelikte zuständigen Kommissariats 12 der Kasseler Kriminalpolizei wird nun geprüft, ob er auch als Täter für weitere Taten in Frage kommt. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in KS Polizei

MARBURG. Dank der wirklich hervorragenden und vorbildlichen Reaktion von Zeugen nahm die Polizei nach kurzer Fahndung zwei Männer unmittelbar nach einem Einbruch in eine Wohnung in der Friedrich-Ebert-Straße fest - ob der Staatsanwalt einen "Deppenaufschlag" beim Strafmaß fordert oder Mitleid mit dem Duo hat, ist fraglich.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei nicht in Deutschland wohnende Männer im Alter von 21 und 57 Jahren. Die Polizei stellte bei ihnen eine aus der Wohnung in der Friedrich-Ebert-Straße stammende Uhr und drei hochwertige Goldringe sicher, die nach den Ermittlungen aus einem Einbruch in ein Haus in Bensheim am 20. März stammen. Das waren Zeugen, wie sie sich die Polizei wünscht. Sie beobachteten, schöpften einen Verdacht, brachten sich selbst nicht in Gefahr und riefen sofort die Polizei. Wie die Polizei weiter mitteilt, beobachteten die Zeugen aus einer sicheren Position das ominöse Geschehen weiter, hielten den Kontakt zur Polizei und versorgten den Einsatzleiter mit Informationen, insbesondere mit einer guten Personenbeschreibung. Zu guter Letzt fotografierten die Helfer die beiden Einbrecher auch noch beim Verlassen des Tatorts.

Die Zeugen hatten die ihnen fremden Männer am Dienstag, 22. März, gegen 13.30 Uhr beobachtet, weil sie im wahrsten Sinne des Wortes peilend um die Wohnblöcke in der Friedrich-Ebert-Straße schlichen. Schließlich drückten die Männer eine auf Kipp stehende Terrassentür auf und drangen in eine Erdgeschosswohnung ein. Der Aufenthalt dauerte nur wenige Minuten und die Männer verließen die Wohnung auf gleichem Weg. Dank der frühzeitigen Benachrichtigung liefen die Männer der Polizei Marburg in die Arme. Sie leisteten bei ihrer Festnahme keinen Widerstand.

Bei der Durchsuchung des Mobiliars in der Wohnung stahlen die Männer eine Herrenarmbanduhr. Bei ihrer Durchsuchung kamen dann die gravierten, hochwertigen Goldringe zum Vorschein. Die Ermittlungen gegen die Männer dauern an. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in MR Polizei
Seite 1 von 107

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige