Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Retter

Donnerstag, 16 September 2021 13:05

Frontalzusammenstoß bei Rosenthal

ROSENTHAL. Vermutlich führte nicht angepasste Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn am Mittwoch zu einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 3076 zwischen Frankenberg und Rosenthal.

Gegen 18.30 Uhr wurden Polizeikräfte aus Frankenberg, ein Notarzt, drei RTW-Besatzungen und die Freiwillige Feuerwehr an den Ortsrand von Rosenthal beordert. Nach Angaben von Zeugen seien zwei Pkw kollidiert, einer stehe in Vollbrand. Einsatzleiter Marc-Andre‘ Noll und weitere 15 Ehrenamtliche der Freiwilligen Feuerwehr Rosenthal rückten zur Unfallstelle in der Frankenberger Straße aus. Beim Eintreffen der Wehr hatte drei Personen die Fahrzeuge bereits verlassen können - der eintreffende Notarzt und die Rettungsteams nahmen sich der Leichtverletzten an.

Nicht bestätigt wurde ein brennender Pkw. Lediglich Wasserdampf aus einem Kühler hatte für eine "Rauchentwicklung" gesorgt. Während sich die Retter um die verletzten Personen kümmerten, stellten die Einsatzkräfte den Brandschutz sicher, klemmten die Batterien ab und streuten Ölbindemittel auf ausgelaufene Betriebsstoffe. Im Nachgang halfen die Ehrenamtlichen dem Abschlepper beim Aufladen der Pkws, sodass der Einsatz gegen 20 Uhr beendet werden konnte.

Was war geschehen?

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr ein Mann (63) aus der Gemeinde Twistetal die Landesstraße von Rosenthal in Richtung Frankenberg. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit geriet der schwarze Jeep in einer Rechtskurve ins Schleudern, der Wagen gelangte auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit dem entgegenkommenden Peugeot eines Mannes (48) aus Burgwald - beide Fahrzeuge waren nach der Kollision nicht mehr fahrbereit und mussten mit wirtschaftlichem Totalschaden abgeschleppt werden. Sowohl der Fahrer des Cherokee, als auch der Fahrer des Peugeot 206 und ein Kind trugen leichte Verletzungen davon.

Link: Unfallstandort Rosenthal am 15.09.2021.

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 08 September 2021 18:20

Auf Hinterrad gefahren - Biker stürzt, Krankenhaus

ALLENDORF/EDER. Die Show-Einlage mit einem Motorrad der Marke Betamotor endete am 7. September gegen 13.45 Uhr für einen Frankenberger im Krankenhaus.

Zeugen hatten beobachtet, wie der 22-Jährige am Dienstag mit seinem roten Motorrad von der Bundesstraße 253 bei Allendorf den Kreisverkehr in Richtung Bromskirchen (B236) verließ, um in den nächsten Kreisel am Riedweg einzufahren. Dazu sollte es jedoch nicht mehr kommen. Mit hochgerissenem Vorderrad preschte der Frankenberger davon, verlor dann die Kontrolle über seine Maschine und kam rechts der Fahrbahn nach einem Sturz zum Liegen.

Dabei zog sich der 22-Jährige schwere Verletzungen zu. Verkehrsteilnehmer und Passanten kümmerten sich um den Verletzten bis ein Notarzt und eine RTW-Besatzung am Unfallort eintrafen. Nach der Erstversorgung musste der Biker mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. An der roten Beta entstand zudem ein Sachschaden von 3000 Euro.

Link: Unfallstandort am 7. September auf der B 236 bei Allendorf.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei
Dienstag, 31 August 2021 08:11

Erstmeldung: B 253 in beiden Richtungen gesperrt

BAD WILDUNGEN. Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am heutigen Dienstag auf der Bundesstraße 253 bei Bad Wildungen ereignet. Nach ersten Informationen an der Unfallstelle sind zwei Personenkraftwagen frontal zusammengestoßen. Retter, der Hubschrauber Christoph 7, Feuerwehrkräfte und RTW-Besatzungen sind vor Ort. Nach derzeitigem Kenntnisstand wurde eine Person mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen - eine weitere Person kam mit einem RTW ins Krankenhaus.

Die Polizei hat die Unfallstelle in beiden Richtungen für den Verkehr gesperrt. Es wird empfohlen, die Unfallstelle weiträumig zu umfahren.

Link: Unfallstandort am 31.08.2021 bei Bad Wildungen.

Weitere Informationen und ein Fotostrecke folgen.

Publiziert in Retter

BAD AROLSEN. Nachdem es am Freitagabend zu einem Alleinunfall im Bereich der Bundesstraße 450 gekommen war (112-magazin.de berichtete, hier klicken) konnten die Beamten der Polizeiwache Bad Arolsen den Unfallhergang durch Zeugenbefragungen klären.

Was war geschehen?

Gegen 16.45 Uhr befuhr eine Frau (28) aus Volkmarsen mit einem weißen Seat die Bundesstraße 450 von Mengeringhausen in Fahrtrichtung Wetterburg. Ausgangs der alten Kaserne versuchte die Frau mit ihrem im Landkreis Böblingen (LEO) zugelassenen Fahrzeug einen Lkw zu überholen. Wie die Beamten mitteilen war dem Versuch kein Erfolg beschieden - aufgrund des Gegenverkehrs trat die Volkmarserin auf die Bremse und wich nach links in die Straße zum Asphaltwerk aus. Die hohe Geschwindigkeit ließ den Wagen aber abdriften und im angrenzenden Böschungshang einschlagen. Bei dem Aufprall wurde die Front des Seat eingedrückt und die Fahrerin selbst schwer verletzt.

Die Feuerwehr konnte den Wagen aus dem Gebüsch ziehen und die Frau schonend an den Notarzt übergeben. Mit Prellungen und Stauchungen im Rückenbereich wurde die 28-Jährige ins Krankenhaus Bad Arolsen eingeliefert. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Link: Unfallstandort am 26. August 2021 auf der Bundesstraße 450.

Publiziert in Feuerwehr

KASSEL. In der Nacht zum heutigen Mittwoch kam es in einem Wohnblock am Holländischen Platz zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern, die nach bisherigen Erkenntnissen miteinander bekannt sind. Dabei soll eine fünfköpfige Gruppe, bewaffnet mit einer Axt, auf die beiden Opfer zugegangen sein, die sich daraufhin in ein leerstehendes Apartment und dann mit einem Sprung aus dem 2. Stock in Sicherheit flüchteten.

Dabei erlitt ein 26-Jähriger aus Landau in der Pfalz schwere Verletzungen und wurde anschließend von Rettungskräften in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Sein 22-jähriger Begleiter aus Kassel zog sich bei dem Sprung leichte Verletzungen zu. Durch zahlreiche alarmierte Polizeistreifen konnten fünf Tatverdächtige in dem Haus festgenommen und auch die Axt aufgefunden werden.

Bei den wohnsitzlosen Festgenommenen im Alter von 16, 17, 26 und 31 Jahren mit tunesischer und marokkanischer Staatsangehörigkeit besteht der Verdacht des illegalen Aufenthalts bzw. der illegalen Einreise, weshalb zusätzlich zu der gefährlichen Körperverletzung und Bedrohung nun auch wegen Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz gegen sie ermittelt wird. 

Mehrere Meldungen waren gegen 00.30 Uhr wegen der Auseinandersetzung über den Notruf 110 bei der Polizei eingegangen. Zahlreiche Streifen waren daraufhin zum Holländischen Platz geeilt, wo sie auf die beiden verletzten Männer vor dem Haus trafen. Der schwerverletzte 26-Jährige hatte sich nach bisherigen Erkenntnissen bei dem Sprung aus dem 2. Stockwerk beide Arme gebrochen. Wie sich dann bei den Befragungen herausstellte, war es zuvor zu dem Streit zwischen den beiden Opfern und der fünfköpfigen Gruppe sowie der Bedrohung mit der Axt gekommen.

Bei zwei Tatverdächtigen fanden die Polizisten kleinere Mengen Betäubungsmittel und stellten sie sicher. Ob dies möglicherweise der Grund für die Auseinandersetzung war, ist nun Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Bei allen Festgenommenen entnahm ein Arzt eine Blutprobe, die nun Aufschluss darüber geben soll, ob sie unter Drogeneinfluss standen. Die Überprüfung des 26-jährigen marokkanischen Staatsbürgers ergab darüber hinaus, dass er mit zwei Haftbefehlen gesucht wird. Die weiteren Ermittlungen werden bei den Beamten der regionalen Ermittlungsgruppe der Kasseler Polizei geführt. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei
Samstag, 14 August 2021 10:55

Blutspende in Naumburg am 18. August

NAUMBURG. Jede zusätzliche Blutspende hilft Leben zu retten. Täglich werden in Hessen knapp 900 Blutspenden benötigt - das geht nur durch gemeinsames Engagement. Da gerade in der Ferienzeit die Blutkonserven knapp werden, bittet das DRK um rege Teilnahme.

Zum Leben retten lädt das freundliche Team der DRK-Bereitschaft Naumburg in die Elbetalschule ein. Von 15.30 Uhr bis 19.30 Uhr können interessierte Bürgerinnen und Bürger am 18. August (Mittwoch) in der Straße "Am Kuhberg 13" Blut spenden. Blut spenden kann jeder Gesunde vom 18. bis zum 73. Geburtstag. Erstspender dürfen jedoch nicht älter als 64 Jahre sein. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Entnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten.

Mit Anmeldung und Untersuchung sollten Spender eine gute Stunde Zeit einplanen. Eine Stunde, die ein ganzes Leben retten kann. Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen. Aufgrund der aktuellen Lage ist das Blutspenden nur mit reserviertem Termin möglich, deshalb werden Spender gebeten, unter folgendem Link (hier klicken) einen Termin zu vereinbaren. 

Link: Anmeldung beim DRK für die Blutspende in Naumburg

- Anzeige -

Publiziert in Retter
Schlagwörter

WILLINGEN. Schwere Verletzungen hat sich am Montag ein 69-jähriger Mann aus der Gemeinde Willingen zugezogen. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, ereignete sich der Unfall gegen 15.45 Uhr in der Ortsdurchfahrt Usseln.

Mehrere Zeugenaussagen bestätigen, dass ein 45 Jahre alter Mann aus der Gemeinde Willingen die Straße "Zur Heide" in Richtung Korbacher Straße befuhr. Zunächst hielt der Mann seinen Ford an der Haltelinie an, um nach links in Richtung Willingen zu fahren. Zeitgleich näherte sich ein Fußgänger der Kreuzung in Höhe der Versicherungsagentur Iske und unterhielt sich mit anderen Bürgern auf der Gegenseite der Fahrbahn. Dabei achtete der 69-Jährige nicht auf den Verkehr. Beim Überqueren die Straße "Zur Heide" erfasste der Pkw den Fußgänger und überrollte die Beine des Mannes aus der Gemeinde Willingen.  

Ein Notarzt und eine in Usseln stationierte Rettungswagenbesatzung waren schnell zur Stelle. Nach der medizinischen Erstversorgung musste der 69-Jährige ins Krankenhaus nach Korbach transportiert und stationär aufgenommen werden. Protokolliert wurde der Unfall von Beamten der Polizeistation Korbach, die mehrere Zeugen zur Sache befragen konnten. Am Auto entstand ein Schaden von 50 Euro.

Link: Unfallstandort am 2. August 2021 in Usseln.

-Anzeige-

Publiziert in Retter

FRANKENBERG/SOMPLAR. Leichtverletzt musste am Mittwochnachmittag eine 32-jährige Frau aus der Gemeinde Bromskirchen ins Krankenhaus transportiert werden - an ihrem roten Ford entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 18.000 Euro.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr ein Mann (65) aus Hamburg gegen 16.50 Uhr die Landesstraße 3073 von Frankenberg in Richtung Somplar. Auf diesem Streckenabschnitt setzte der Fahrer nach eigenen Angaben seinen Blinker links, um in einen Feldweg abzubiegen. Dies übersah die 32-Jährige und überholte den vorausfahrenden blauen Peugeot - dabei kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge.

Während der Kuga nach links abgeschoben wurde, in den Flutbraben eintauchte und sich auf einem Feld überschlug, blieb der blaue Kuga mit einem Schaden von 3500 Euro auf der Straße stehen. Unverletzt konnte der Hamburger die Leitstelle anrufen, sodass schnelle Hilfe nahte. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden von der Firma AVAS und dem ADAC abgeschleppt. Protokolliert hat die Polizei Frankenberg den Unfall.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

VÖHL. Nach einem Sturz mit seinem Rad hat sich ein 56-jähriger Biker schwere Verletzungen zugezogen - nach Zeugenaussagen war der Mann ohne Helm unterwegs gewesen.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr der Waldecker am Freitag (2. Juli) mit seinem Fahrrad die Landesstraße 3084 von Vöhl in Richtung Herzhausen. Auf abschüssiger Strecke kam der 56-Jährige auf nasser Fahrbahn in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei stieß er mit dem unbehelmten Kopf gegen die Leitplanke. Nachfolgende Verkehrsteilnehmer leisteten sofort Erste Hilfe und sicherten die Unfallstelle ab.

Um 10.03 Uhr ging der Notruf bei der Leitstelle ein. Scheinbar kannte sich der Anrufer aus. Er beschrieb die Unfallörtlichkeit, das Unfallgeschehen und gab an das sich der Radfahrer schwere Kopfverletzungen zugezogen hat. Daraufhin trafen ein Notarzt, eine RTW-Besatzung und die Polizei an der Unfallstelle ein. Auch der angeforderter Rettungshubschrauber Christoph 7 landete zeitnah, nahm den Schwerverletzten auf und flog ihn nach Kassel ins Klinikum.

-Anzeige-

Publiziert in Retter

FRANKENAU. Auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in der Waldecker Straße, nur wenige hundert Meter vom Ortskern entfernt, brach in den frühen Morgenstunden des 25. Juni ein Feuer aus. Nach derzeitigem Kenntnisstand waren sämtliche Feuerwehren der Frankenauer Ortsteile inklusive der Stadtwehr im Einsatz um eine brennende Scheune zu löschen und Tiere aus dem angrenzenden Stall zu retten. Eine Drehleiter mit Besatzung aus Frankenberg war ebenfalls im Einsatz.

Um 2.10 Uhr wurden die Ehrenamtlichen über Sirenen und per Warnapp alarmiert. Die Einsatzleitung hat der Frankenauer Stadtbrandinspektor Manuel Kühn übernommen. Nach Polizeiangaben stand der Stall, in dem neben 100 Kühen, Bullen und Rindern auch verschiedene landschaftliche Geräte untergebracht waren, im Vollbrand. Auf dem Dach des Gebäudes war eine Photovoltaikanlage installiert, welche ebenfalls durch das Feuer vollständig zerstört wurde. Personen wurden durch das Feuer nicht verletzt. Die Anzahl der verletzten oder verstorbenen Tiere steht zurzeit noch nicht fest - bislang sind 40 Tiere tot aufgefunden worden. Ein Bulle ist in den Nationalpark geflüchtet, wie schwer das Tier verletzt ist, steht nicht fest. Nach dem Tier wird intensiv gesucht.

Nach derzeitigen Stand beträgt der Sachschaden mindestens 500.000 Euro. Zur Unterstützung der Feuerwehr wurde bei der Brandbekämpfung auch das technische Hilfswerk eingesetzt. Mit einem Bagger mussten Rundballen auseinandergezogen werden. Trotz Einbringung von Netzmitteln zogen sich die Nachlöscharbeiten über mehrere Stunden hin. Eine Veterinärin war ebenfalls vor Ort.

Um 4.10 Uhr konnte Manuel Kühn der Leitstelle Feuer aus melden. Mit 14. Trupps unter Atemschutz, zwei C-Rohren, der Drehleiter und mit zwei Riegelstellungen konnte das Feuer gelöscht und ein Übergreifen auf das Haupthaus und eine weitere Stallung verhindert werden. Neben der Sicherung der angrenzenden Gebäude legten die Einsatzkräfte den Fokus auf die Tierrettung. Familienangehörige, die auf dem Hof leben, halfen tatkräftig mit, trotzdem konnten nicht alle Tiere gerettet werden. Obwohl die Feuerwehr den Brand zügig unter Kontrolle hatte, kam es am Anfang zu Schwierigkeiten mit der Wasserversorgung. Da das Anwesen außerhalb der Ortschaft liegt, mussten Löschwasserleitungen mehrere hundert Meter zum Einsatzort verlegt werden. Die Wasserversorgung wurde zudem von Tankfahrzeugen unterstützt, wie Manuel Kühn mitteilte.

Die Kriminalpolizei in Korbach übernimmt die weitere Sachbearbeitung. Dazu werden die Beamten der Kripo einen Sachverständigen des Hessischen Landeskriminalamtes hinzuziehen.


Vor einem Jahr, am 29. Juni 2020 brannte eine Scheune am Ortsrand von Frankenau komplett nieder. Der Fall wurde nie aufgeklärt. Weil in der Scheune kein elektrisches Licht vorhanden war und keine Brandbeschleuniger gelagert wurden, lag der Verdacht der Brandstiftung sehr nah. Nun hat es denselben Eigentümer auf dem landwirtschaftlichen Anwesen am Ortsrand von Frankenau erneut getroffen.

Link: Scheunenbrand bei Frankenau: Hoher Sachschaden (29.06.2020)

Weitere Informationen folgen.

Link: Einsatzstandort Frankenau am 25. Juni 2021.

Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 20

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige