Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Obernburg

Samstag, 28 Mai 2022 17:23

Vollsperrung der Kreisstraße 25 ab Montag

VÖHL. Hessen Mobil beginnt am Montag, 30. Mai 2022, mit den Anschlussarbeiten der Kreisstraße K 25 aus Obernburg kommend, an die neue Ortsumgehung Dorfitter.

Die Arbeiten werden voraussichtlich im Jahr 2024 abgeschlossen sein, teilt Hessen Mobil mit. Zunächst werden umfangreiche Erdarbeiten im Vorfeld der Erstellung der neuen Brücke der K 25 über die Bundesstraße, den Kuhbach und die Bahn nach Dorfitter erforderlich. Zudem muss das hangseitige Gelände an die Trassenführung im Bereich des Brückenanschlusses und der neuen Auffahrt zur Bundesstraße angepasst werden.

Nach Fertigstellung der Brücke folgt der Streckenbau auf der Kreisstraße. Im Anschluss wird dann der Radweg von Thalitter kommend, über die neue Brücke nach Dorfitter fortgeführt.  Während des gesamten Zeitraums muss der Abschnitt der K 25 für den Verkehr voll gesperrt werden. Die Umleitung erfolgt über die B 252 bis Thalitter auf die K 29 und K 25 bis Obernburg. Hessen Mobil bittet alle Verkehrsteilnehmenden um Verständnis für die notwendige Maßnahme und die damit verbundenen verkehrlichen Einschränkungen.

-Anzeige-

Publiziert in Baustellen
Montag, 23 Mai 2022 12:06

Vollsperrung der Kreisstraße 25

VÖHL. Hessen Mobil beginnt am Montag, 30. Mai 2022, mit den Anschlussarbeiten der Kreisstraße K 25 aus Obernburg kommend, an die neue Ortsumgehung Dorfitter.

Die Arbeiten werden voraussichtlich im Jahr 2024 abgeschlossen sein, teilt Hessen Mobil mit. Zunächst werden umfangreiche Erdarbeiten im Vorfeld der Erstellung der neuen Brücke der K 25 über die Bundesstraße, den Kuhbach und die Bahn nach Dorfitter erforderlich. Zudem muss das hangseitige Gelände an die Trassenführung im Bereich des Brückenanschlusses und der neuen Auffahrt zur Bundesstraße angepasst werden.

Nach Fertigstellung der Brücke folgt der Streckenbau auf der Kreisstraße. Im Anschluss wird dann der Radweg von Thalitter kommend, über die neue Brücke nach Dorfitter fortgeführt.  Während des gesamten Zeitraums muss der Abschnitt der K 25 für den Verkehr voll gesperrt werden. Die Umleitung erfolgt über die B 252 bis Thalitter auf die K 29 und K 25 bis Obernburg. Hessen Mobil bittet alle Verkehrsteilnehmenden um Verständnis für die notwendige Maßnahme und die damit verbundenen verkehrlichen Einschränkungen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

VÖHL. Hessen Mobil erneuert im Auftrag des Landkreises Waldeck-Frankenberg einen Teilabschnitt der Kreisstraße K 25 zwischen Hof Lauterbach und Obernburg.

Aus diesem Grund muss die Strecke in der Zeit von Montag, den 7. März bis voraussichtlich Donnerstag, den 14. April 2022 voll gesperrt werden. Im sogenannten Hocheinbauverfahren erhält die Fahrbahn frischen Asphalt. Die Bankettplatten und Bordsteine werden dabei ausgebessert und in der Höhe angepasst. Die Baukosten der Maßnahme werden bei rund 215.000 Euro liegen.  Die Umleitung führt von Hof Lauterbach aus über die K 29 nach Thalitter, weiter über die Bundesstraße B 252 und bis zur K 25 nach Obernburg und ist in beiden Richtungen ausgeschildert. 

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg und Hessen Mobil bitten die Verkehrsteilnehmenden um Verständnis für die notwendigen Straßenbauarbeiten sowie die damit verbundenen verkehrlichen Einschränkungen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

VÖHL. In der Nacht von Samstag auf Sonntag stahlen unbekannte Täter einen Pferdeanhänger von einer Weide bei Vöhl-Obernburg.

Die Täter öffneten ein Elektrozauntor der Weide, die sich an einem Feldweg von Obernburg in Richtung Vöhl-Thalitter befindet. Sie entwendeten den grauen Pferdeanhänger des Herstellers "Schmidt" und verschlossen anschließend wieder das Tor. Bei dem Diebstahl dürften die Täter ein Fahrzeug mit Anhängerkupplung verwendet haben.

Der Anhänger hat einen geschätzten Wert von etwa 2000 Euro. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation in Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

VÖHL/KORBACH. Ein Ostfriese (57) hat am Samstag unfreiwillig in der Kreisstadt Korbach einen Zwischenstopp einlegen müssen, weil er in einer Linkskurve zwischen den Vöhler Ortsteilen Obernburg und Dorfitter mit seiner Kawasaki unter eine Leitplanke gerutscht war - dort hatte sich die Maschine verkeilt. 

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, kam es am 11. Juli zu dem Unfall, als eine Gruppe Motorradfahrer um 14.30 Uhr, von Obernburg in Richtung Dorfitter unterwegs war. Unglücklicherweise geriet der 57-Jährige mit seiner ZX10R auf einen in der Fahrbahn uneben eingelassenen Kanaldeckel, er kam zu fall und war unter die Leitplanke gerutscht. Mit vereinten Kräften zogen die übrigen neun Kradfahrer aus der Gruppe das Motorrad unter der Schutzplanke heraus, sicherten die Unfallstelle ab und riefen über den Notruf 112 die Rettungsleitstelle Waldeck-Frankenberg an. Da der Man aus Leer (Ostfriesland) über Schmerzen im Rücken klagte, veranlasste der Notarzt den Transport ins Korbacher Krankenhaus. Das Unfallprotokoll  wurde von Beamten der Polizeidienststelle Korbach geführt. Die Sachschadenshöhe beträgt 2000 Euro.  (112-magazin.de)




Publiziert in Retter

VÖHL. Wahrscheinlich führte Unachtsamkeit zu einem Verkehrsunfall am Montagvormittag auf der Kreisstraße 29 bei Obernburg - zwei Personen wurden verletzt, es entstand an beiden Fahrzeugen Totalschaden.

Der Unfall ereignete sich am 6. April gegen 10.45 Uhr, als der Fahrer (57) eines Honda Civic aus Marienhagen kommend die Obernburger Straße in Richtung Obernburg befuhr. An der Kreuzung zur Kreisstraße 29 übersah der 57-Jährige einen aus Richtung Thalitter herannahenden Mercedes Benz, der von einer Korbacherin (48) gesteuert wurde.

Unter Missachtung seiner Wartepflicht fuhr der 57-Jährige auf die K 29 auf und krachte mit der Front seines Civic in die hintere rechte Seite der B-Klasse. Während der Honda durch die Aufprallwucht um 180 Grad gedreht wurde und auf der anderen Seite der K 29 zum Stehen kam, landete der Benz auf einem angrenzenden Acker.

Polizeikräfte aus Korbach sicherten die Gefahrenstelle ab und nahmen den Unfall auf. Dabei wurden die Schäden an den Fahrzeugen geschätzt: Wirtschaftlicher Totalschaden am Honda von 5000 Euro und 5000 Euro Sachschaden am Mercedes Benz.

Mit leichten Verletzungen kamen die Fahrerin (48) im Benz und ihr Beifahrer (46) in ärztliche Behandlung. Unverletzt blieb der Unfallverursacher und sein 24-jähriger Beifahrer. Beide kommen aus der Gemeinde Vöhl. (112-magazin)

-Anzeige-




 

     



Publiziert in Polizei

MARIENHAGEN. Erneut brannte ein Holzschuppen in der Gemarkung Marienhagen - wie das Feuer entstanden ist, konnte in der Nacht nicht geklärt werden.

Hoher Sachschaden und ein völlig abgefackelter Holzschuppen in dem sich ein Heuballenwagen und etwa zehn m³ Brennholz befanden, wurden am Freitag ein Raub der Flammen. Auf etwa 10.000 schätzt die Polizei den entstandenen Schaden. Um 1.50 Uhr wurden die Wehren aus Marienhagen, Obernburg und Herzhausen alarmiert, weil ein Zeuge über die Notrufnummer 112 ein brennendes Waldstück oberhalb von Hof Lauterbach gemeldet hatte.

Mit 40 Einsatzkräften rückten die Ortswehren aus und versuchten den in Vollbrand stehenden Holzschuppen zu löschen. Schnell war dem Einsatzleiter klar, dass mit den vorhandenen Löschfahrzeugen ein Ausbreiten des Feuers auf angrenzende Brennholzstapel kaum verhindert werden kann. Daher forderte Bernd Schenk zwei Tanklöschfahrzeuge aus Korbach an, die ebenfalls im Pendelverkehr Löschwasser aus den umliegenden Ortschaften zum Einsatzort transportierten. Dabei wurde auch das am Einsatzort aufgebaute Wasserbassin befüllt.

Zum Einsatz kam auch das Löschmittel F 500 um angrenzende Bäume und etwa 40 m³ Brennholz zu kühlen. Erschwerend kam hinzu, dass Minustemperaturen die Straßen, teils auch durch abfließendes Löschwasser, in eine Rutschbahn verwandelt hatte. Hilfe kam von den Mitarbeitern des Bauhofs der Gemeinde Vöhl, die die Anfahrtsstraßen von den Ortschaften zum Brandherd mit Tausalz abstreuten. 

Die Polizei geht von Brandstiftung aus und bittet um Mithilfe bei der Aufklärung der Straftat. Unter der Rufnummer 05631/9710 werden Hinweise entgegengenommen. (112-magazin)

Link: Einsatzstandort am 18. Januar 2019

-Anzeige-




Publiziert in Feuerwehr

VÖHL-OBERNBURG. In der Silvesternacht zwischen 18.30 Uhr und 1.30 Uhr, nutzte ein unbekannter Täter die Abwesenheit der Eigentümer eines Einfamilienhauses im Vöhler Ortsteil Obernburg aus. 

Ereignet hatte sich der Einbruch in der Mengeringhäuser Straße. Wie die Polizei mitteilte, stemmte der Gauner eine Terrassentür mit Brachialgewalt auf, durchsuchte das gesamte Haus und entwendete Bargeld und Schmuck im Wert von 1000 Euro. Der Sachschaden beträgt 500 Euro.

Hinweise, die zur Aufklärung der Tat beitragen können, nimmt die Polizeistation Korbach unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

VÖHL. Zu einem Großeinsatz rückten am gestrigen Dienstag die Wehren aus Vöhl, Korbach, Lichtenfels, Bad Arolsen und Waldeck aus - etwa 50.000 Quadratmeter Waldfläche fielen den Flammen zum Opfer. Zwei Einsatzkräfte wurden bei Löscharbeiten verletzt.

Alarmiert wurden die Vöhler Ortswehren um 15.25 Uhr mit dem Alarmstichwort "F Wald 2, brennt Fichtenschonung" bei Marienhagen. Daraufhin setzten sich die Wehren aus Marienhagen, Obernburg, Thalitter, Herzhausen sowie die Wehr aus Vöhl und Tanklöschfahrzeuge aus der Kreisstadt Korbach in Richtung "Am Kindeloh", nördlich von Marienhagen in Bewegung. 

Bei Ankunft am Einsatzort befand sich das Feuer in Ausdehnung, hatte bereits auf eine umzäunte Douglasienschonung übergegriffen und breitete sich - angefacht vom Wind - weiter aus. Gemeindebrandinspektor Bernd Schenk übernahm sofort die Leitung, wies die Einsatzkräfte vor Ort in die Lage ein und ließ den ersten Löschangriff durchführen. Da das mitgeführte Löschwasser zur Neige ging, wurden ein Schlauchwagen aus Korbach sowie ein Wasserbassin mit 5000 Liter Fassungsvermögen und weitere Tanklöschfahrzeuge aus Sachsenhausen angefordert. Als auch das nicht ausreichte, mussten die Kameraden aus Kirchlotheim ihr Wasserbassin anliefern und aufbauen. Tatkräftige Unterstützung erhielten die Wehren von Landwirten, die mit vier Wasserfässern (insgesamt 42.000 Liter) im Pendelverkehr immer wieder die Bassins auffüllten. Auch die Löschfahrzeuge pendelten von den Wasserentnahmestellen zum Einsatzort, um das begehrte Löschmittel in die fordere Linie zu bringen.

Rettungskräfte versorgen Verletzte

Während der Löscharbeiten verletzte sich ein Kamerad am Unterarm, eine junge Frau musste aufgrund physischer Überlastung im RTW von Promedica, der zur Brandstellenabsicherung vor Ort war, behandelt werden. Nach Angaben von Bernd Schenk summierte sich die Zahl der am Einsatz beteiligten Feuerwehrmänner- und Frauen auf 207. Immer wieder wurden Einsatzkräfte aus der Brandzone herausgenommen und ausgetauscht, dennoch waren viele Brandschützer am Ende ihrer Kräfte. Insbesondere die unter Atemschutz im Einsatz stehenden Freiwilligen wurden permanent herausgelöst. Um 17.30 Uhr konnte dem ebenfalls anwesenden stellvertretenden Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer gemeldet werden, dass das Feuer unter Kontrolle ist und ein Ausdehnen des Brandes verhindert werden konnte.

Wehren leuchten aus, Bevölkerung liefert Getränke und Essen

Bis etwa 23 Uhr waren die Einsatzkräfte mit dem Ablöschen der Brandfläche beschäftigt. Immer wieder mussten Glutnester lokalisiert werden. In alten Baumstümpfen hatten sich hartnäckig Glutnester gehalten, die erneut bekämpft wurden. Bei eintretender Dunkelheit entschied Schenk, weitere Unterstützung zum Ausleuchten anzufordern. Auch die Wehr aus Bad Arolsen rückte mit ihrem Teleskopstrahler an. Die Bevölkerung aus Marienhagen brachte sich ebenfalls ein. So wurden Essen und Getränke angeliefert, um die Einsatzkräfte zu versorgen. Weitere Ehrenamtliche aus Rhadern, Basdorf, Dorfitter, Waldeck, Höringhausen, Buchenberg, Sachsenhausen und Ederbringhausen rückten noch spät in der Nacht an, um die erschöpften Einsatzkräfte abzulösen und die Brandwache zu übernehmen.

Am Mittwochvormittag bestätigte Bernd Schenk vor Ort, dass etwa fünf Hektar Wald, einige Jagdeinrichtungen und die Gatterung den Flammen zum Opfer gefallen seien. Über die Schadenshöhe konnte Schenk allerdings keine Auskunft geben, da Hessen Forst die Schätzung vornehmen muss. Die Brandstelle wollte Schenk nach Abschluss der Löscharbeiten im Laufe des heutigen Tages an das Forstamt übergeben.

Polizei nimmt Verdächtigen fest

Parallel dazu waren zwei Polizeistreifen im Einsatz und nahmen am Dienstagnachmittag einen 22-Jährigen aus der Gemeinde Vöhl vorläufig fest und stellten Beweismittel sicher. Noch steht nicht fest, ob das Feuer durch Brandstiftung ausgebrochen und ob der 22-Jährige dafür verantwortlich ist. Deshalb ist er auch nach Abschluss der ersten polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen worden. Die Ermittlungen zur Brandentstehung dauern also noch an. Die Polizei ist weiterhin auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 entgegen. (112-magazin)

Link: Einsatzstandort zwischen Marienhagen und Obernburg am 30. Juli und 1. August 2018

Publiziert in Feuerwehr

VÖHL. Entgegen der Planung konnten die Straßenbauarbeiten zur Verlegung eines Teilabschnitts der Kreisstraße 25 bei Dorfitter nicht bis heute abgeschlossen werden, schreibt Hessen Mobil in einer Pressemitteilung.

Die Kreisstraße zwischen der Einmündung in die B 252 und dem Vöhler Ortsteil Obernburg muss deshalb bis zum 13. Juli 2018 weiterhin gesperrt bleiben. Die Umleitung führt weiterhin aus Richtung Dorfitter über die B 252 bis Thalitter und weiter über die K 29 und die K 25 nach Obernburg und umgekehrt.

Hessen Mobil bittet alle Verkehrsteilnehmer um besondere Aufmerksamkeit und Verständnis für die notwendigen Arbeiten und die damit weiterhin verbundenen Einschränkungen.

Anzeigen:





Publiziert in Baustellen
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige