Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Lkw

KORBACH. Zeugen einer Verkehrsunfallflucht sucht die Polizeidirektion Bad Wildungen - ein schwarzer Benz hat einen Lkw auf der Kreisstraße 15 beschädigt und die Flucht angetreten.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr ein 60-Jähriger mit einem Sattelzug am Freitag gegen 14.20 Uhr die Kreisstraße von Strothe in Fahrtrichtung Höringhausen, als ihm etwa auf halber Strecke ein schwarzer Mercedes-Benz entgegenkam. In Erwartung, dass der Benz die rechte Fahrspur benutze, machte der Verkehrsteilnehmer keine Anstalten, das Rechtsfahrgebot einzuhalten.

Obwohl der 40-Tonner mit den rechten Reifen schon die Bankette befuhr, kam es zum seitlichen Zusammenstoß. An der Zugmaschine wurde der Blinker abrasiert, der Benz verlor den linken Außenspiegel. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, setzte der Verkehrsteilnehmer des Benz seine Fahrt in Richtung Strothe fort. Hinweise zur Verkehrsunfallflucht nimmt die Polizei in Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/70900 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

RÜCKERSHAUSEN. Ein spektakulärer Verkehrsunfall in der Rückershäuser Ortsmitte endete am Donnerstagnachmittag glücklicherweise noch vergleichsweise glimpflich. Zwar mussten drei Menschen ins Krankenhaus gebracht werden, alle aber wurden glücklicherweise nur leicht verletzt. Wenn man bedenkt, dass ein Lkw am Unfall beteiligt war, ist es mehr als Glück, dass hier keine schwer Verletzten zu beklagen sind.

Ein Lkw mit Tieflader – beladen mit Autos und Landmaschinen – beabsichtigte von der Rückershäuser Straße kommend in Richtung Tannenwaldstraße in Richtung Feudingen zu fahren. Der 28-jährige Fahrer leitete zwar ein Bremsmanöver ein, als er an die Siegener Straße, die K34, heran fuhr, die er überqueren musste – sein Lkw bremste allerdings zu spät und das Gespann fuhr noch bis zur Fahrbahnmitte auf die Siegender Straße ein. Dabei prallte der Lkw gegen die Beifahrerseite eines Mitsubishi, mit dem eine 65 jährige Frau aus Richtung Oberndorf über die Siegener Straße in Richtung Weide fuhr. Durch die Wucht des Aufpralls drehte der Pkw sich um die eigene Achse und kam auf der Siegener Straße in Gegenrichtung zum Stehen. Hier prallte schließlich der Peugeot eines 22-jährigen Mannes in das Heck des Mitsubishi. Der Peugeotfahrer auf der Siegener Straße von Weide in Richtung Oberndorf unterwegs und wollte eigentlich auch in Richtung Tannenwaldstraße abbiegen. Alle drei Fahrzeugführer waren alleine in ihren Autos und wurden allesamt verletzt und durch die Beatzungen dreier DRK Rettungswagen versorgt und ins Bad Berleburger Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehren aus Feudingen und Rüppershausen waren mit 14 Kameraden vor Ort, um Betriebsstoffe abzustreuen, die Fahrbahn zu reinigen, Amtshilfe für die Polizei zu leisten und sie versorgten die Verletzten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes.

Die Ortsdurchfahrt in Rückershausen blieb bis zum frühen Abend für die Rettungs- und Bergungsarbeiten und die Unfallaufnahme durch die Polizei gesperrt.

Publiziert in SI Feuerwehr

HOLZHAUSEN. Bereits in der Nacht zum Donnerstag kam es in einem Waldstück oberhalb von Holzhausen und Steinbach zu einem spektakulären Lkw Unfall. Der 40 jährige Fahrer eines Langholzwagens war umgestürzt und sein Gespann lag in einer Böschung unweit eines Bachlaufes. Glücklicherweise blieb der Fahrer bei dem Unfall unverletzt, die Polizei wurde erst am Donnerstagvormittag über den Unfall informiert. Als die Beamten der Bad Berleburger Wache und ein Abschleppunternehmen, dass von den aus Litauen stammenden Fahrern und Arbeitern des Langholzwagens selbst informiert worden war, im Holzhäuser Grund rechts neben der B62 ankamen, hatten die Waldarbeiter die Fichtenstämme, die ursprünglich mit dem Gespann transportiert worden waren, bereits aus dem Graben geborgen und an einem Waldweg aufgeschichtet. Die Firma Dietrich, die sich auf Lkw Bergungen spezialisiert hat, rückte mit zwei Bergungsfahrzeugen in das Waldstück aus und sicherte Lkw und Anhänger zunächst gegen weiteres Abrutschen – das Führerhaus wurde nur von einem Baum gehalten. Danach wurde mit den Zugeinrichtungen beider Bergungsfahrzeuge versucht, das havarierte Gespann wieder auf den Weg zu ziehen. Die Bergungsarbeiten dauern zunächst noch an.

 

Publiziert in SI Polizei

FRANKENBERG/ROSENTHAL. Am 20. September ereignete sich auf der Landesstraße 3076, zwischen Frankenberg und Rosenthal, ein Unfall im Begegnungsverkehr. 

Um 17.43 Uhr befuhr ein Lastkraftwagenfahrer aus Marburg mit seinem Mitsubishi die Strecke von Frankenberg in Richtung Rosenthal. Im Streckenverlauf ereignete sich eine Außenspiegelkollision mit einem entgegenkommenden, weißen Lastkraftwagen. Der Marburger hielt seine Maschine umgehend an, während der bislang Unbekannte seine Fahrt fortsetzte und flüchtete.

Ein hinter dem Mitsubishi fahrender Personenkraftwagen wurde durch umherfliegende Trümmerteile beschädigt, verletzt wurde aber glücklicherweise niemand.

Die Polizei ist auf der Suche nach dem bislang Unbekannten und seiner weißen Maschine. Hinweise werden unter der Telefonnummer 06451/72030 entgegengenommen. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Montag, 29 August 2022 22:47

Fußgängerin von Lkw erfasst

BAD BERLEBURG. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich heute am frühen Abend auf der B480 zwischen Bad Berleburg und Wemlighausen. Eine 49-jährige Frau wurde von einem Lkw erfasst und erlitt schwerste, lebensgefährliche Verletzungen. Sie musste mit dem Rettungshubschrauber in die Marburger Uniklinik geflogen werden.

Die Frau war unvermittelt auf die Bundesstraße getreten und dort von dem Laster, der in Richtung Schüllar unterwegs war, erfasst. Der Lkw-Fahrer, der mit seinem Gespann nach Brilon wollte, leitete sofort eine Vollbremsung ein, konnte einen Zusammenprall aber nicht mehr verhindern. Wichtig für den Mann: Die Polizei und eine Besatzung des Verkehrsdienstes der Polizei haben neben der Spurensicherung vor Ort auch den Unfalldatenschreiber und weitere Dokumente des Lastwagens ausgelesen. „Diese Daten zeigen: Sowohl in der Vorphase des Unfalles, als auch in der Unfallphase perfekt reagiert. Besser wäre es nicht gegangen“, wandten sich die Polizeibeamten vor Ort an den Lkw-Fahrer. Diese akribische Spurensuche und Beweissicherung vor Ort, die auch in diesem Fall einige Zeit in Anspruch nahm, in der die Bundesstraße voll gesperrt werden musste, ist letztlich nicht nur wichtig, um das Unfallgeschehen aufzuklären. Hier geht es auch ganz oft darum, Menschen, die unverschuldet in einen Unfall verwickelt werden und nicht anders reagieren konnten, zu entlasten. Ihnen einen Teil des oftmals zermürbenden Drucks nehmen zu können und ihnen dann auch zu vermitteln, dass sie tatsächlich nichts für einen folgenschweren Unfall können.

Die Rettungswagenbesatzung des DRK Rettungsdienstes aus Bad Berleburg und das Team des Siegener Rettungshubschraubers „Christoph 25“, der direkt in unmittelbarer Nähe zur Unfallstelle auf der Straße landete, versorgten die schwer verletzte Frau vor Ort, bevor sie schließlich nach Marburg geflogen wurde. Nach derzeitigen Erkenntnissen besteht Lebensgefahr für die Frau. Der Fahrer des Lastwagens blieb körperlich unverletzt.

Publiziert in SI Retter
Freitag, 26 August 2022 08:26

Sattelzug aus Waldeck-Frankenberg festgesetzt

KASSEL. Die gefährliche Fahrt eines Sattelzugs auf der A 7 bei Niestetal beendete am Dienstagnachmittag eine Zivilstreife der Direktion Verkehrssicherheit und Sonderdienste des Polizeipräsidiums Nordhessen.

Neben erheblichen Mängeln des Sattelzugs mit einem Gesamtvolumen von 40 Tonnen stellten die Beamten fest, dass die Bremsen des Aufliegers offenbar keine Bremswirkung mehr hatten. Der Sattelzug wurde aus diesem Grund außer Betrieb gesetzt. Erst nach Reparatur aller Mängel und Vorführung bei einem Gutachter wäre eine erneute Inbetriebnahme des Sattelzugs möglich. Gegen die Spedition aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg leiteten die Polizisten ein Ordnungswidrigkeitsverfahren ein.

Die Zivilstreife war um 13.30 Uhr auf der A 7 in Fahrtrichtung Nord unterwegs, als ihnen am Sandershäuser Berg der Sattelzug wegen seiner geringen Geschwindigkeit von 30 km/h auffiel. Hinter dem Gespann stauten sich bereits mindestens 20 weitere Lkw. Bei der anschließenden Kontrolle des Sattelzugs offenbarten sich den fachkundigen Beamten zahlreiche erhebliche Mängel, weshalb sie das Fahrzeug bei einem Gutachter in Lohfelden vorführen ließen: Mehrere Bremsscheiben waren verrostet, Bremsbelege und -sattel fehlten, sodass der Auflieger offenbar keine Bremswirkung mehr hatte. Darüber hinaus wiesen einige Reifen kaum noch Profil auf, scharfkantige Teile der Außenwand ragten heraus und die Abgasanlage war verrostet. Zu guter Letzt wurde festgestellt, dass der Sattelzug bereits bei der letzten Hauptuntersuchung im Dezember 2021 gefährliche Mängel aufwies, weshalb keine TÜV-Plakette erteilt worden war. Seitdem führte die Spedition die Fahrzeugkombinationen nicht wieder vor und setzte den Sattelzug bisherigen Erkenntnissen zufolge täglich zur Güterbeförderung ein, bis er nun von den Polizisten aus dem Verkehr gezogen wurde. Die Ermittlungen dauern an. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 23 August 2022 08:59

Romet prallt gegen Lkw - Fahrer schwer verletzt

DIEMELSTADT. Mit schweren Verletzungen musste am Montagabend ein 17-Jähriger aus Bad Arolsen ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Nach derzeitigen Informationen befuhr ein russischer Staatsbürger gegen 17.10 Uhr die Bundesstraße 252, lenkte seinen Lkw auf die Landesstraße 3081 in Richtung Wrexen, um am "Wrexer Teich" nach links auf das Gelände der Shell-Tankstelle aufzufahren. Dabei übersah der 44-Jährige einen entgegenkommenden Motorradfahrer, der sich aus Richtung Huxmühle näherte.

Den Abbiegevorgang vor Augen, versuchte der 17-jährige Bad Arolser ein Bremsmanöver, die Zeitspanne reichte aber nicht aus, um einen Frontalzusammenstoß mit dem Lkw zu verhindern. Der Aufprall war so heftig, dass der Romet-Fahrer Frakturen erlitt. Mit dem RTW wurde der Jugendliche ins Stadtkrankenhaus Bad Arolsen gebracht. Für die Zeit der Unfallaufnahme kam es zu Verkehrsbehinderungen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 18 August 2022 16:25

Rettungswagen und Lkw brennen nach Zusammenstoß aus

FELSBERG. Am Donnerstag, gegen 13.45 Uhr, ereignete sich auf der B 253, in Höhe Rhünda ein Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Lastkraftwagens und eines Rettungswagens. 

Nach ersten Ermittlungen befuhr der Rettungswagen mit Sondersignalen die B 253 aus Wabern kommend in Fahrtrichtung Felsberg. Der Rettungswagen hatte keine Person geladen. Kurz vor der Ortslage Rhünda, an der Einmündung zur L 3427, bog dann der Lastkraftwagen auf die B 253 ein, wobei der Fahrer den herannahenden und vorfahrtsberechtigten Rettungswagen (RTW) übersah. Es kam zum Zusammenstoß beider Kraftfahrzeuge.

Der Lkw war zum Zeitpunkt des Unfalls mit Schotter voll beladen. Durch den Zusammenstoß trug der 25-jährige Beifahrer des RTW leichte Verletzungen davon. Die 22-jährige Fahrerin des RTW sowie der 83-jährige Lkw-Fahrer blieben glücklicherweise unverletzt. Jedoch wurden alle drei Personen vorsorglich zur Überprüfung in nahegelegene Krankenhäuser transportiert. Der eingetroffene Rettungshubschrauber wurde hierbei nicht benötigt. Beide Kraftfahrzeuge gerieten in Vollbrand und mussten durch die Feuerwehr abgelöscht werden. Es entstand Sachschaden in geschätzter Höhe von insgesamt 600.000 Euro. Die Polizeistation Melsungen (05661/7089-0) hat die Ermittlungen aufgenommen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HR Polizei

EDERSEE. Auf der Ederseerandstraße kollidierten am 19. Juli ein Reisebus und ein Lastkraftwagen miteinander. Der Sachschaden wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

Gegen 13 Uhr fuhr ein 61-Jähriger mit seinem MAN auf der Landesstraße 3086 (Ederseerandstraße) von Affoldern in Richtung Sperrmauer. In entgegengesetzter Richtung war ein 55-Jähriger aus Rotenburg an der Fulda mit einem vollbesetzten Reisebus unterwegs. Beide Fahrzeugführer bemerkten, dass sie auf der engen Fahrbahn nicht aneinander vorbeifahren können - der Busfahrer stieg mit voller Wucht auf die Bremse und konnte rechtzeitig anhalten. 

Der 61-Jährige versuchte noch, mit seiner Maschine über den Bordstein auf eine dortige Grünfläche zu gelangen, allerdings prallten die Außenspiegel aneinander und der LKW rutschte wieder auf die Fahrbahn zurück, sodass die Fahrzeuge im Heckbereich miteinander kollidierten.

Beide Fahrer und auch die Soldaten im Reisebus wurden bei dem Unfall nicht verletzt. Der Sachschaden wird bislang auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 22 Juni 2022 19:25

Lieferwagen fährt auf Lastwagen auf

WARBURG. Erheblicher Sachschaden entstand am Mittwoch bei einem Auffahrunfall auf der B7 bei Scherfede. Ein Fahrer wurde leicht verletzt.

Der Unfall ereignete sich am 22. Juni, gegen 6 Uhr am Ortsausgang von Scherfede. Ein Lkw war zunächst auf der Briloner Straße von Scherfede kommend in Richtung Westheim unterwegs, als er in Höhe der Einmündung Schwarzer Weg abbremste, um nach links abzubiegen.

Der Fahrer eines nachfolgenden Lieferwagens erkannte dies offenbar nicht rechtzeitig und fuhr auf den Lastwagen auf. Dieser Lkw wurde an der hinteren Stoßstange beschädigt, an dem Ford Transit entstand erheblicher Sachschaden an der rechten Fahrzeugfront und im Bereich der Beifahrertür. Der Schaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt.

Während der Lkw-Fahrer unverletzt blieb, zog sich der 31-jährige Lieferwagen-Fahrer leichte Verletzungen zu. Der Ford musste abgeschleppt werden, die B7 wurde zeitweise für den Verkehr gesperrt. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HX Polizei
Seite 1 von 40

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige