Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: L 3076

Mittwoch, 22 September 2021 14:33

Goldwing kollidiert mit Renault - zwei Schwerverletzte

DIEMELSEE. Erneut hat Unaufmerksamkeit am "Sudecker Kreuz" einen Verkehrsunfall produziert - zwei Personen  wurden mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser eingeliefert.

Ereignet hatte sich der Verkehrsunfall am Dienstag gegen 14.20 Uhr zwischen den Diemelseer Ortsteilen Adorf und Flechdorf auf der Landesstraße 3076 in Höhe des Abzweigs nach Sudeck. Wie aus Polizeikreisen zu erfahren war, befuhr eine 38-jährige Frau mit ihrem Renault Clio die Flechtdorfer Straße von Adorf in Richtung Flechtdorf, als unvermittelt ein Motorrad aus Richtung Sudeck kommend, nach links in Richtung Adorf einbog.

Obwohl die Goddelsheimerin ihren Clio nach links steuerte, konnte sie einen Zusammenstoß mit der Honda nicht mehr verhindern. Ihr Pkw schoss nach links und stieß dort mit der Verkehrsbeschilderung zusammen - ihre Fahrt endet schließlich an einem Felsen. Dabei wurde die Frau schwer verletzt, an ihrem Clio entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Ebenfalls schwerverletzt wurde der Motorradfahrer (62) aus der Gemeinde Willingen - auch er musste mit einem RTW ins Krankenhaus gebracht werden. Seine Goldwing wird Reparaturarbeiten von etwa 8000 Euro nach sich ziehen. Damit summiert sich der Sachschaden auf ca. 12.000 Euro. Insgesamt waren zwei RTW-Besatzungen, ein Notarzt, sowie eine Polizeistreife aus Korbach im Einsatz.

Link: Unfallstandort im Aartal am 21. September 2021.


Aus unerklärbaren Gründen kommt es an dieser Stelle immer wieder zu Verkehrsunfällen.

Link: Unfall am Abzweig nach Sudeck: Hoher Sachschaden (7.8.2020)

Link: Schwerer Unfall zwischen Adorf und Flechtdorf, RTH im Einsatz (27.5.2021)

Publiziert in Polizei

DIEMELSEE. In der Gemeinde Diemelsee hat sich am Samstag ein schwerer Verkehrsunfall ereignet - vier Rettungswagen, ein Notarzt, eine Polizeistreife und die Feuerwehr waren im Einsatz.

Auf Nachfrage bei der Polizei bestätigte der Polizeiführer vor Ort, dass sich der Verkehrsunfall gegen 12.20 Uhr in Höhe von Hof Erleheim ereignet hat. Nach ersten Erkenntnissen befuhr eine 34-Jährige mit ihrem lichtblauen Opel Zafira aus der Hofeinfahrt nach links heraus um auf die Landesstraße 3076 in Richtung Helmscheider Höhe zu gelangen. Auf dem Beifahrersitz saß der Vater der 34-Jährigen. Vermutlich übersah die Fahrerin den von Links aus Richtung Korbach herannahenden roten Toyota, sodass es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzuge kam.

Infolge der Kollision blockierte die Bremsen am CX-5, der Toyota durchfuhr einen Flutgraben, nahm dabei das Schild "Abfallanlagen" mit und kam nach etwa 50 Metern auf einer Wiese zum Stehen. Die beiden Insassen (53) aus Lichtenfels wurden leichtverletzt. Zeugen wählten die Notrufnummer, sodass vier Rettungswagen auf dem Gelände des Hofes eintrafen - später musste ein Notarzt hinzugerufen werden. Insgesamt zählte die Polizei drei leichtverletzte Personen, die Unfallverursacherin trug sogar schwere Verletzungen davon.

Idealerweise befuhr die Besatzung eines Feuerwehrautos die Landesstraße kurz nach dem Unfall in Richtung Korbach. Die Kameraden hatten einen Termin zur Atemschutzprüfung und stoppten ihr Einsatzfahrzeug. Mit geübten Händen wurden die ausgelaufenen Betriebsstoffe abgestreut. Nach Schätzungen der mit der Unfallaufnahme beauftragten Beamten waren beide Fahrzeuge nicht mehr fahrtauglich und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtsachschaden beträgt knapp 20.000 Euro.(112-magazin)

Link: Unfallstandort am 26. Juni 2021 auf der L3076.

Publiziert in Retter

FRANKENBERG. Rund 40.000 Euro Sachschaden hat ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 253 am Mittwochmorgen verursacht - ein fast neuer Audi A6 und ein Polo waren zwischen Frankenberg und Röddenau zusammenzustoßen.

Wie die Polizei mitteilt, befuhr eine 29-jährige Frau aus Marburg gegen 8.30 Uhr mit ihrem Polo die Landesstraße 3076, passierte den Röddenauer Kreisel und fuhr auf die Bundesstraße 253 auf. Dabei übersah die Fahrerin des Polo einen Audi A6, der sich aus Richtung Burgwaldkaserne auf der B253 in Fahrtrichtung Battenberg befand. 

Hier missachtete die Marburgerin die Vorfahrtsregel und steuerte ihren Polo auf die Bundesstraße, wo es zur Kollision kam. Wie durch ein Wunder blieben beide Verkehrsteilnehmerinnen unverletzt. Am Audi der 39-jährigen Frau aus Frankenberg entstand ein Sachschaden von 35.000 Euro, den wirtschaftlichen Totalschaden am Polo gab die Polizei mit 5000 Euro an.

Insgesamt musste die Bundesstraße 253 auf dem Streckenabschnitt für 45 Minuten voll gesperrt werden. Beide Fahrzeug waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Auslaufende Betriebsstoffe nahm Hessen Mobil auf und entsorgte das Streugut.

Link: Unfallstandort am 21. April 2021 bei Röddenau.

Publiziert in Polizei
Samstag, 29 Februar 2020 13:34

Unfall in Serpentinen - 8500 Euro Sachschaden

LICHTENFELS. Glatteis führte am Freitagmorgen zu einem Verkehrsunfall zwischen Dalwigksthal und Rhadern - ein Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Nach Polizeiangaben befuhr ein 21-Jahre alter Mann mit seinem Audi A3 gegen 8.15  Uhr die Landesstraße 3076 von Dalwigksthal in Richtung Rhadern. In der Spitzkehre verlor der in Kassel wohnende Mann die Kontrolle über seinen Audi, er rutsche mit seinem Pkw über die Fahrbahnmitte und kollidierte mit einem entgegenkommenden Firmenfahrzeug aus Dortmund.

Während der silbergraue Audi stark im Frontbereich beschädigt wurde und abgeschleppt werden musste, konnte der Fahrer des IVECO seinen Kleintransporter wieder selbst flott machen. Er hebelte mit einer Stange die eingedrückten Blechteile nach außen, wechselte das kaputte linke Vorderrad aus und setzte seine Fahrt in Richtung Medebach fort.    

Die Sachschäden an den Fahrzeugen wurden wie folgt geschätzt: Etwa 3500 Euro kostet die Reparatur des A3, rund 5000 Euro müssen für die Reparatur des IVECO eingeplant werden. (112-magazin)

Link: Unfallstandort am 28. Februar 2020 bei Dalwigksthal

-Anzeige-




Publiziert in Polizei
Mittwoch, 04 Dezember 2019 09:09

Lkw kollidiert mit Pferd - Fahrer verletzt, Tier tot

LICHTENFELS. Hydraulisches Gerät musste die Freiwillige Feuerwehr am heutigen Mittwochmorgen einsetzen, um den Fahrer eines Lkws aus seinen Führerhaus zu befreien - der 51 Jahre alte Mann aus Korbach war mit seinem Lkw auf der Landesstraße 3076 von Korbach in Richtung Rhadern unterwegs gewesen und wollte seine Ladung mit Lebensmitteln im Seniorenzentrum löschen.

Unterbrochen wurde die Fahrt jäh, als gegen 6.30 Uhr ein Pferd, dass scheinbar auf einem Feld, etwa 100 Meter vor dem Ortseingang von Goddelsheim, unvermittelt die Fahrbahn überqueren wollte. Bei Dunkelheit und leichtem Nebel konnte der Fahrer nicht mehr bremsen, es kam zum Zusammenstoß, wobei das Pferd auf die Straße geschleudert und der Fahrer im Führerhaus eingeklemmt wurde.   

Die Rettungsleitwache alarmierte die Wehren aus Goddelsheim, Rhaden und Sachsenberg, die umgehend mit der Rettung des verletzten Fahrers begannen - Unterstützung kam aus Richtung Korbach: Stadtbrandinspektor Carsten Vahland rückte mit drei Fahrzeugen und 16 Einsatzkräften an, um die Unfallstelle auszuleuchten und zu sichern.

Unter der Einsatzleitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Dirk Kleine musste mit hydraulischem Gerät die Fahrertür vom Lkw herausgetrennt werden. Der Verletzte wurde anschließend dem Rettungsdienst übergeben. Nach der medizinischen Erstversorgung im RTW ging die Fahrt ins Korbacher Krankenhaus. Über die Schwere der Verletzungen liegen noch keine Angaben vor. Ein landwirtschaftlicher Schlepper brachte das tote Tier zur 28-jährigen Eigentümerin, die auf einem Gehöft am Rand der Ortschaft wohnt. Im Nachgang säuberte die Feuerwehr die Straße mittels C-Rohr.

Zur Schadenshöhe konnte die Polizei noch keine Angaben machen: Fest steht, dass der Lkw schrottreif ist, das Fahrzeug wurde von der Firma Heidel abgeschleppt. Die Straße war bis 8.15 Uhr für den Verkehr in beiden Richtungen gesperrt.  (112-magazin)

Publiziert in Polizei

DIEMELSEE. Ein Katzenhäuschen und eine Katze wurden am Montag auf der Aartalstraße bei Flechtdorf abgestellt beziehungsweise ausgesetzt. Das zumindest vermutet die Polizei in Korbach.

Nach Angaben der Polizei befuhr am Montag gegen 9.15 Uhr ein Zeuge aus dem Hochsauerlandkreis die Landesstraße 3076 von Flechtdorf in Richtung Adorf. In der ersten Linkskurve, am Ortsausgang von Flechtdorf, traf der Zeuge auf einen haltenden Pkw, rechts davon lag ein Katzenkörbchen im Straßengraben.

Bei der Annäherung des Zeugen sprang eine schwarz-weiße Katze über die Fahrbahn und verschwand im Feld - der haltende Pkw wurde in Bewegung gesetzt und verschwand in Fahrtrichtung Adorf. Weil der Zeuge davon ausgeht, dass die Katze ausgesetzt wurde, verständigte er die Polizei, die umgehend die Ermittlungen aufnahm. Dabei stellte sich heraus, dass das Körbchen bereits um 8 Uhr am Straßenrand lag.

Zu dem Fahrzeug oder dem Kennzeichen selbst, konnte der Zeuge keine Angaben machen, es sei ein heller Pkw gewesen, gab der Hochsauerländer bei der Polizei zu Protokoll.

Um den Fall zügig aufklären zu können, fragt die Polizei: Wer kann Angaben zum Körbchen (siehe Titelbild) machen? und ist in Flechtdorf eine ausgewachsene schwarz-weiße Katze aufgefallen oder jemandem zugelaufen? Hinweise nimmt die Polizeistation Korbach unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen.  (112-magazin)  

-Anzeige-

 

 


Publiziert in Polizei

NORDENBECK. Zwei leichtverletzte Personen und ein Sachschaden von mindestens 40.500 Euro sind das Ergebnis eines Unfalls zwischen Nordenbeck und Korbach - vermutlich war Unaufmerksamkeit ursächlich für den Auffahrunfall auf der Landesstraße 3076.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhren Freitagnachmittag, gegen 15.30 Uhr, ein roter Mitsubishi und nachfolgend ein weißer Peugeot eines Holzfachbetriebes die Landesstraße von Nordenbeck in Richtung Korbach.

Verkehrsbedingt musste der vorausfahrende 54-jährige aus Münden seinen Mitsubishi abbremsen, um nach links in die Kreisstraße  (K 57) in Richtung Lengefeld abbiegen zu können. Dieses Vorhaben übersah der 19-Jährige in seinem Firmenwagen und krachte in das Heck des Vorausfahrenden.

Leichtverletzt wurden zwei Personen ins Korbacher Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtsachschaden an beiden Autos wurde auf etwa 40.500 Euro geschätzt. (112-magazin)

Publiziert in Polizei

ROSENTHAL/FRANKENBERG. Richtig reagiert hat am Freitagabend ein 32-jähriger Mann aus Kirchhain, als er gegen 19.55 Uhr mit seinem weißen Seat Ibiza auf der Landesstraße von Rosenthal in Richtung Frankenberg unterwegs war. Das plötzliche Auftauchen einer Wildschweinrotte auf der L 3076 brachte den Fahrer nicht dazu ein Ausweichmanöver zu starten, er trat das Bremspedal durch, steuerte auf die Wildschweine zu und kam wenige Zentimeter vor der Rotte zum Stehen.

Eine scheinbar zu dicht aufgefahrene Frau (35) aus Bad Homburg, bemerkte den Bremsvorgang zu spät und krachte mit ihrem weißen BMW in das Heck des Seat. Keiner der Verkehrsteilnehmer wurde verletzt. Insgesamt beläuft sich der Schaden auf 13.000 Euro.

Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten von der Firma AVAS abgeschleppt werden. (112-magazin)

-Anzeige-








Publiziert in Polizei
Dienstag, 24 September 2019 07:11

Peugeot überschlägt sich - Medebacher unverletzt

SCHREUFA.  Am späten Montagnachmittag ereignete sich ca. 1000 Meter hinter dem Ortsausgang von Schreufa ein Alleinunfall. Ein 18-Jähriger aus Medebach befuhr mit seinem älteren Peugeot 206 gegen 17 Uhr die Landesstraße von Schreufa in Richtung Sachsenberg.

Aus bislang ungeklärten Gründen kam der Fahrer nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei überschlug sich der blaue Peugeot und kam auf dem Dach liegend zum stehen; der Fahrer aber blieb unverletzt , er konnte sich aus dem verunfallten Pkw selbst befreien.

Zufällig war ein Beamter der Polizeistation Korbach auf der Strecke unterwegs, bemerkte den Unfall und eröffnete einen Einsatz für die Beamten der Polizeistation Frankenberg - er sicherte mittels Streifenwagen die Unfallstelle bis zum Eintreffen seiner Kollegen ab.

An dem Peugeot entstand wirtschaftlicher Totalschaden, das Fahrzeug musste abgeschleppt werden. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/BURGWALD. Unachtsamkeit und ein zu geringer Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug wurden einem 20 Jahre alten Mann aus einem Frankenberger Ortsteil am Mittwoch zum Verhängnis - der junge Mann krachte mit seinem A3 in das Heck eines abbiegenden Pkws.

Ereignet hatte sich der Unfall am 24. Juli um 17 Uhr auf der Landesstraße 3076, als ein 50-Jähriger die Landesstraße von Rosenthal kommend, in Fahrtrichtung Frankenberg befuhr. Am Abzweig bremste der Bottendorfer seine A3 ab, um nach links abzubiegen.

Diesen Vorgang bemerkte der nachfolgende Fahrer in seinem Audi zu spät, er fuhr in das Heck des abbiegenden Fahrzeugs. An beiden Pkws entstand ein Gesamtsachschaden von 12.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Die beiden Fahrzeuge wurden von Bergungsfirmen aus Frankenberg und Löhlbach abgeschleppt.  (112-magazin)

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 21

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige