Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bruchhausen

HÖXTER. Bei einem Verkehrsunfall mit seinem Lkw verletzte sich am 10.Juli, gegen 13.45 Uhr, ein 49-Jähriger aus Leinefeld leicht. Der Mann befuhr mit dem Muldenkipper die Landstraße von Höxter-Bruchhausen in Richtung "Drenker Kreuz" und kam zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab auf den Grünstreifen. Daraufhin verriss er das Fahrzeug nach links, durchfuhr den Straßengraben und kam in einem Waldstück zum Stillstand.

Der Schaden an dem LKW wird auf ca. 150.000 Euro geschätzt. Da Betriebsstoffe ausliefen, wurden die Feuerwehr und die untere Wasserbehörde hinzugezogen. Für die Unfallaufnahme undd ie Bergung des LKW musste die Strecke zwischenzeitlich bis ca. 20 Uhr immer wieder gesperrt werden. Bei der Unfallaufnahme ergab sich der Verdacht, dass derFahrer des Lkws unter dem Einfluss von Alkohol stand. Daher wurde eine Blutprobe entnommen. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in HX Polizei

WILLINGEN/ASSINGHAUSEN. Einmal mehr haben Beamte der Korbacher Polizei bewiesen, das selbst in brenzligen Situationen schnelle und richtige Entscheidungen zum Erfolg führen. Eines vorweg: das 16-jährige Mädchen, das am Dienstagabend in Willingen gesucht wurde, konnte im Nachbarkreis aufgegriffen werden. Von Willingen über Bruchhausen bis nach Assinghausen in Nordrhein-Westfalen war das junge Mädchen gelaufen und hatte an mehreren Türen um eine warme Mahlzeit gebeten. 

Was war geschehen?

Dienstagabend erreichte die Polizeistation Korbach die Nachricht, dass eine 16-Jährige in einem Waldstück bei Willingen vermisst (wir berichteten, hier Klicken) wird. Mehrere Streifenwagenbesatzungen suchten die Örtlichkeit ab, leider ohne Erfolg. Nach einsetzender Dunkelheit und Minusgraden entschied der Dienstgruppenleiter, die Suche auszuweiten. Ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera, eine Hundestaffel und die Bergwacht wurden eingesetzt, um das Waldstück bei Willingen abzusuchen. Zeitgleich wurden die naheliegenden Polizeistationen im Hochsauerlandkreis informiert und die örtliche Presse um Unterstützung gebeten. Ebenso am Einsatz beteiligt waren 24 Freiwillige der Feuerwehr Willingen und die Rettungshundestaffel des Deutschen Roten Kreuzes.

Von Willingen nach Assinghausen gelaufen

Gegen 22.30 Uhr kam der erlösende Anruf von Bürgern aus Assinghausen (NRW). Dort hatte die 16-Jährige an einer Haustür um eine warme Mahlzeit gebeten. Da sich das Mädchen in einem Erschöpfungszustand befand, nahm man sich der Minderjährigen an und versorgte sie. Über das Internet wurden die Helfer auf die Suchaktion im Nachbarkreis (Waldeck-Frankenberg) aufmerksam, die Beschreibung passte auf die unterkühlte Person, sodass der Griff zum Telefonhörer reine Formsache war. Der Rettungshubschrauber, die Bergwacht und die Hundestaffel konnten die Suche einstellen, die Vermisste wurde medizinisch betreut und anschließend in die Obhut der Erziehungsberechtigten gegeben. (112-magazin)

-Anzeige-



 



 




Publiziert in Polizei
Montag, 30 Juli 2018 17:21

Einbrüche im Hochsauerlandkreis

HOCHSAUERLANDKREIS. Im Hochsauerlandkreis kam es am Wochenende zu missglückten, aber auch erfolgreichen Einbrüchen.

Sundern: In Amecke kam es Freitagmorgen gegen 03.00 Uhr in der Illingheimer Straße zu einem versuchten Metalldiebstahl, den Dieben gelang es jedoch nicht in den Betrieb zu gelangen. Es entstand ein Sachschaden. Hinweise werden an die Polizeiwache in Sundern unter der der Telefonnummer 02933/90200 erbeten.  

Arnsberg: In der Nacht von Samstag auf Sonntag drangen unbekannte Täter in ein Mehrfamilienhaus in der "Langen Wende" ein. Hier hebelten sie dann die Tür einer Wohnung auf und entwendeten dort diverse Gegenstände.

In der Eickelstraße in Bruchhausen entwendeten unbekannte Täter in der Nacht von Donnerstag auf Freitag von einem Firmengelände diverse Gegenstände. Die Täter beschädigten einen Metallzaun um auf das Gelände zu gelangen.

Hinweise erbittet die Polizeiwache in Arnsberg unter der Telefonnummer 02932/90200. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei

ARNSBERG. Die Polizei in Arnsberg ermittelt gegen eine Gruppe von vier Jugendlichen im Alter von 14 bis 16 Jahren. Die vier Jungs stehen im Verdacht, zahlreiche Straftaten begangen zu haben.

Die Polizei sucht nach den Besitzern von möglichem Diebesgut. Insbesondere Fahrrad- und Motorrollerdiebstähle gehen auf das Konto des Quartetts. Auch wegen mehrerer Fälle der Sachbeschädigung und dem Missbrauch von Notrufen wird gegen die vier jungen Männer aus Arnsberg und Meschede ermittelt. Die bislang bekannten Tatorte erstrecken sich von Hüsten über Bruchhausen, Niedereimer, Arnsberg und Rumbeck bis nach Oeventrop. 

Im Rahmen der Ermittlungen stellte die Polizei vier Fahrräder und drei Tretroller (City-Roller / Scooter) sicher. Hierbei handelt es sich vermutlich um Diebesgut. Die Gegenstände können auf der Homepage der Kreispolizeibehörde des Hochsauerlandkreises eingesehen werden: 

https://hochsauerlandkreis.polizei.nrw/artikel/besitzer-gesucht  

Bislang ist zu den Gegenständen keine Strafanzeige bei der Polizei eingegangen. Wer kann Angaben zu den Gegenständen oder den Besitzern geben? Hinweise nimmt die Polizei in Arnsberg unter der Telefonnummer 02932/90200 entgegen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei
Mittwoch, 19 April 2017 19:41

Aufprall auf Straßenbaum geht glimpflich aus

BRUCHHAUSEN. Glimpflich endete ein schwerer Verkehrsunfall mit vier Verletzten am Bruchhauser Ortsausgang Richtung Willingen am Mittwochnachmittag. Glimpflich deshalb, weil die zwei Frauen und ihre Kinder nach ersten Erkenntnissen nur leicht verletzt wurden. Ihr Wagen war gegen einen Baum geprallt.

Wie die Polizei mitteilte, waren die Frauen aus Dortmund mit ihrem Fiat in Richtung Willingen beziehungsweise Brilon-Wald in einer Autokolonne hinter einem Lkw als zweites Fahrzeug unterwegs. Der Lkw-Fahrer wollte ins Industriegebiet "Zur Hammerbrücke" abbiegen und musste sein Gefährt abbremsen. Der direkt dahinter fahrende Pkw-Fahrer bremste noch rechtzeitig. Die beiden Frauen aus Dortmund erkannten die Situation jedoch zu spät und konnten nicht mehr bremsen.

Die Fahrerin des Fiats versuchte dann noch nach rechts auszuweichen, traf jedoch dabei einen im Graben stehenden Baum, der beim Aufprall abbrach. Der Wagen wurde total zerstört und war nicht mehr fahrbereit. Im Einsatz waren neben der Polizei der Rettungsdienst des Hochsauerlandkreises und die Feuerwehr aus Bruchhausen. Eingeklemmt war glücklicherweise niemand, auch Öl und Benzin liefen nicht aus. Der Unfallwagen wurde aus der Böschung geborgen und abgeschleppt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

BRUCHHAUSEN. Ein Autofahrer ist bei einem schweren Verkehrsunfall am frühen Samstagmorgen auf der L 743 ums Leben gekommen. Der Unfall passierte auf der Strecke von Bruchhausen in Richtung Willingen, kurz unterhalb der Bruchhauser Steine in Richtung der sogenannten Feuereiche. 

Neben örtlichen Rettungskräften, der Feuerwehr und der Polizei war am Unfallort auch ein Rettungshubschrauber gelandet. Für einen Unfallbeteiligten kam aber jede Hilfe zu spät.

Der Unfall
Derzeit kann noch keine Aussage getroffen werden, wie es zu dem entsetzlichen Verkehrsunfall gekommen ist. Zwei Fahrzeuge waren auf der L 743 zusammengestoßen, eines wurde in einen angrenzenden Feldweg, das andere in die Leitplanken katapultiert. Am Morgen gegen 6.20 Uhr war es zu dem folgenschweren Zusammenstoß gekommen.

Die Polizei
Hatte vor Ort die Aufgaben, die Unfallstelle abzusichern, eine Straßensperre einzurichten und damit zu beginnen, die Unfallspuren zu sichern. Es muss nun geklärt werden, was zum Unfall geführt hat. Außerdem stand der Polizei und Seelsorgern die schwere Aufgabe bevor, die Angehörigen der Unfallbeteiligten zu informieren. Die Beamten kümmerten sich weiterhin vor Ort um viele organisatorische und beweisrechtliche Angelegenheiten, wie beispielsweise den Einsatz eines Gutachters und das Abschleppen der stark zerstörten Unfallfahrzeuge.

Der Rettungsdienst
War mit mehreren Rettungsfahrzeugen des Hochsauerlandkreises an der Einsatzstelle und versorgte die beiden verletzten Menschen. Einer von ihnen musste parallel durch die eingesetzte Feuerwehr aus dem Unfallfahrzeug befreit werden.

Außerdem wurde der ADAC-Rettungshubschrauber Christoph Westfalen aus Greven bei Münster an der Einsatzstelle eingesetzt. Dieser Hubschrauber vom Typ H145 gehört zur ADAC-Luftrettung GmbH und ist am Standort Münster 24 Stunden einsatzbereit. Eine verletzte Frau wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, für einen Mann, der ebenfalls in den Unfall verwickelt war, gab es keine Rettung mehr. Rettungsdienst und Luftretter konnten ihm vor Ort nicht mehr helfen.

Die Feuerwehr
Musste nach dem schweren Unfall einen der Beteiligten mit schwerem Gerät aus seinem Fahrzeug befreien. Außerdem stellten die Brandschützer aus Bruchhausen, Assinghausen, Elleringhausen und Olsberg eine Straßensperre, übernahmen die Gesamteinsatzleitung vor Ort und stellten den Brandschutz sicher. Sie waren auch Stunden nach dem Unfall noch an der Einsatzstelle vor Ort, um bei den Aufräumarbeiten behilflich zu sein und die Polizei und die Gutachter bei ihrer Arbeit - in welcher Form auch immer - zu unterstützen. Die Feuerwehren waren hier einmal mehr ehrenamtlich im Einsatz.

Aufgrund der entsetzlichen Auswirkungen dieses Einsatzes war es für alle vor Ort eingesetzten Kräfte eine sehr belastende Situation. Allen Einsatzkräften, insbesondere aber den ehrenamtlichen, auch noch recht jungen Feuerwehrleuten, die hier vor Ort waren, um Menschen zu helfen, gilt an dieser Stelle allerhöchste Anerkennung.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Retter

HOCHSAUERLANDKREIS/BRUCHHAUSEN. Polizeibeamte aus dem Hoschsauerlandkreis trauten ihren Augen nicht und rümpften ihre Nasen, als sie gestern gegen 15.30 Uhr ein Taxi im Westring kontrollierten. Am Steuer saß eine 16-Jährige, die keine Fahrerlaubnis hatte, dafür aber sichtlich unter Drogeneinfluss stand. Neben der 16-Jährigen saß der eigentliche Fahrer des Taxis. Bei der Kontrolle des Taxis konnten die Polizeibeamten Marihuanageruch wahrnehmen. Bei der anschließenden Durchsuchung der Fahrerin wurde eine Tüte mit Marihuana gefunden und sichergestellt.

Mit Unterstützung eines Drogenspürhundes durchsuchten die Beamten das Taxi. Da auch der Beifahrer mit dem Taxi gefahren war, erfolgten bei beiden Personen Drogentests, die jeweils positiv verliefen. Anschließend wurde beiden Personenbeförderern zur Beweissicherung Blut abgenommen und Ermittlungsverfahren eingeleitet. Damit dürfte sich der Arbeitsplatz für den 23-Jährigen erledigt haben, die 16-Jährige hingegen wird ihren Führerschein vermutlich etwas später machen können.

Quelle: ots/r

Anzeige:

 

 

Publiziert in HSK Polizei

OLSBERG. Die Polizei im Hochsauerlandkreis ermittelt aktuell gegen einen 66 Jahre alten Mann. Grund: Unfallflucht unter Alkoholeinfluss.

Nach Angaben der Beamten soll der Mann am Sonntagnachmittag auf der Kreisstraße 47 zwischen Assinghausen und Bruchhausen mit seinem Wagen von der Straße abgekommen sein und sich mit dem Fahrzeug überschlagen haben. Das Auto sei letztlich an einem Baum zum Stehen gekommen.

Gegen 16 Uhr bemerkte eine Streife der Polizeiwache Brilon das ramponierte Auto - ein Fahrer oder mögliche Insassen wurden an der Unfallstelle allerdings nicht angetroffen. Das Auto wurde von einem Abschleppdienst geborgen und abgeschleppt, der Schaden beläuft sich auf etwa 4500 Euro. Auch eine Leitplanke und der Baum wurden stark beschädigt.

Die Polizei leistete schnelle Arbeit: Sofortige Ermittlungen führten zu dem 66-Jährigen. Dieser gab an, auf der Fahrt in Richtung Bruchhausen kurz abgelenkt gewesen zu sein. Dadurch sei er nach rechts auf die Leitplanke geraten, anschließend sei er unverletzt ausgestiegen.

Weil sich der Autofahrer unerlaubt von der Unfallstelle entfernt hatte, wurde gegen ihn von der Polizei ein entsprechendes Ermittlungsverfahren eingeleitet. Zudem stellten die Beamten bei dem Mann auch eine Alkoholfahne fest: Sie ließen bei dem 66-Jährigen daher eine Blutprobe entnehmen und stellten seinen Führerschein sicher.

-Anzeige-

Publiziert in HSK Polizei

ASSINGHAUSEN. Auf schneebedeckten Fahrbahn hat ein 38-jähriger Lkw-Fahrer einen Unfall gebaut, bei dem er leicht verletzt wurde. Bei dem Alleinunfall entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro.

Am Donnerstagmorgen befuhr der 38-Jährige die K 47 aus Assinghausen kommend in Richtung Bruchhausen. In einer Linkskurve geriet er auf der schneebedeckten Fahrbahn ins Schleudern. Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab, wo er zunächst mit der Beifahrerseite des Lkw einen Baum rammte. Aufgrund der nassen Fahrbahn konnte der Mann nicht mehr bremsen, sodass der Lkw dann frontal gegen einen weiteren Baum rutschte. 

Die Feuerwehr streute an der Unfallstelle ausgelaufenes Öl ab. Der Lkw musste abgeschleppt werden. Laut ersten Schätzungen beträgt der Sachschaden etwa 10.000 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Retter
Freitag, 23 Januar 2015 22:02

Zwei Brände im Hochsauerlandkreis: Eine Tote

BRILON/OLSBERG. Nahezu zeitgleich sind am Freitagnachmittag im Hochsauerlandkreis zwei Brände ausgebrochen. Eines der Feuer forderte ein Menschenleben: In Messinghausen starb eine 75-jährige Bewohnerin.

Aus bislang unbekannten Gründen kam es um 16.40 Uhr in der Erdgeschosswohnung eines Zweifamilienhauses in Brilon-Messinghausen in der Straße Unter der Burg zu einem Feuer vor einem Kamin. Dadurch kam es zu einer starken Rauchentwicklung. Eine 75-jährige Hausbewohnerin erlitt bei dem Brand tödliche Verletzungen. Die betroffene Wohnung ist derzeit nicht mehr bewohnbar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Kripo ermittelt auch nach einem Brand im Olsberger Ortsteil Bruchhausen, wo um 16.46 Uhr in der Straße Am Kleinen Berg eine starke Rauchentwicklung aus einem Wohnhaus gemeldet wurde. Vor Ort wurde ein Feuer in einer derzeit unbewohnten Doppelhaushälfte festgestellt. Die Doppelhaushälfte wurde durch den Brand völlig zerstört und ist nicht mehr bewohnbar. Die beiden Bewohner der angrenzenden Doppelhaushälfte waren während des Feuers nicht anwesend. Auch sie können ihre Doppelhaushälfte derzeit nicht weiter bewohnen und kamen bei Angehörigen unter. Angaben über die Schadenshöhe machte die Polizei am Abend nicht.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Feuerwehr
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige