Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Angriff

PADERBORN. Am Dienstagnachmittag, gegen 17.10 Uhr, wurde ein Polizeibeamter in seiner Freizeit auf eine Gruppe von Personen in einem Fahrzeug mit britischen Kennzeichen aufmerksam, die an der Straße Zum Warthe offensichtlich ihre Dienste für Pflasterreinigungsarbeiten anboten.

Dem Beamten war dienstlich bekannt, dass regelmäßig sogenannte reisende "Wanderarbeiter" ihre Dienste unter anderem zur Reinigung von Einfahrten und Dachrinnen oder Pflasterung von Auffahrten anbieten, wobei es jedoch immer wieder zu Ordnungswidrigkeiten wegen Verstößen gegen die Gewerbeordnung sowie zu verschiedenen Straftaten wie Betrug, Wucher o.ä. gekommen war. 

Zur Überprüfung der Situation an der Straße Zum Warthe informierte der Beamte daraufhin die Leitstelle der Polizei und schilderte den Sachverhalt.  Als er telefonierend näher an das Fahrzeug der Wanderarbeiter herantrat, sprang ein 17-Jähriger aus dem Inneren heraus, trat bedrohlich auf den Polizeibeamten zu, schrie auf Englisch auf ihn ein und beleidigte ihn. Anschließend setzte sich der 17-Jährige zurück in das Fahrzeug, indem sich noch ein weiterer 20-jähriger Wanderarbeiter befand.

Beide Männer wollten sich offensichtlich der anstehenden polizeilichen Kontrolle entziehen und ließen den Motor des Fahrzeugs an. Nach weiteren üblen Beleidigungen und Beschimpfungen traten und schlugen beide Männer schließlich gegen den Polizeibeamten, um ihre Flucht zu ermöglichen. Das gelang jedoch nicht, da zuvor mehrere Streifenwagen am Einsatzort eintrafen. 

Gegen die beiden Männer, die keinen festen Wohnsitz haben, wurden Strafanzeigen wegen des tätlichen Angriffs auf einen Polizeibeamten sowie Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen Verstoßes gegen die Gewerbeordnung gefertigt. Weiterhin wurde nach Rücksprache mit dem zuständigen Richter der Kleintransporter samt Ladung zur Erbringung einer angeordneten Sicherheitsleistung beschlagnahmt. 

Aus gegebenem Anlass warnt die Polizei kreisweit und insbesondere ältere Mitbürger vor dubiosen Handwerkern und aktuellen Handwerksangeboten. Reisende Handwerker sind oftmals in ländlichen Gebieten unterwegs und bieten verschiedene Dienstleistungen an. Die Arbeiten gehen von Reinigungsarbeiten von Auffahrten und Terrassen über Dacharbeiten, Gartenarbeiten und vieles mehr. Die Arbeiten werden spontan vor Ort zu einem angeblichen Schnäppchenpreis oft direkt an der Haustür angeboten. Tatsächlich sofort angefangene Arbeiten dienen nur als Täuschung und werden oftmals nicht beendet, unsachgemäß und zudem völlig überteuert ausgeführt. 

Besonders häufig haben es diese Täter an der Haustür auf Seniorinnen und Senioren abgesehen.  Die Polizei rät, jegliche Angebote von Wanderarbeitern abzulehnen, sei es spontane Bauarbeiten auf Ihrem Grundstück oder andere Arbeiten in Haus und Garten. Leisten Sie niemals Vorkasse vor Ort oder legen Geld für Materialien aus. Lassen Sie unbekannte Personen nicht unkontrolliert auf ihr Grundstück und erst recht nicht in die eigenen vier Wände! Ein gesundes Maß an Misstrauen ist in diesen Situationen sicherlich angebracht.  Bei Auftreten entsprechender dubioser reisender Handwerker wenden Sie sich an Ihre Polizei über den Polizeiruf 110. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in PB Polizei

BAD WILDUNGEN. Ein 36-Jähriger verursachte am 9. Januar einen Verkehrsunfall in Bad Wildungen. Bei der anschließenden Unfallaufnahme leistete der alkoholisierte Mann erheblichen Widerstand und griff die Bad Wildunger Polizisten an. Eine bisher unbekannte Frau wurde Zeugin. Diese wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Gegen 23 Uhr ging bei der Polizei die Meldung ein, dass sich am Bad Wildunger Bahnhof ein Verkehrsunfall ereignet hatte. Eine Streife traf am Unfallort auf einen Busfahrer - dieser schilderte, dass ihm ein BMW auf seiner Seite entgegengekommen sei und es dadurch zu einem frontalen Zusammenstoß gekommen war. Der Busfahrer klagte über gesundheitliche Probleme und musste mit einem sofort alarmierten Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Während der beschädigte BMW noch an der Unfallstelle stand, hatte sich der Fahrer offensichtlich entfernt. Kurz darauf erschien jedoch ein Mann am Unfallort, der erklärte, dass mit seinem Auto ein Unfall verursacht worden sei. Da sich aber schnell der Verdacht ergab, dass der alkoholisierte Mann auch der Unfallverursacher war, sollten seine Personalien festgestellt werden. Der 36-Jährige verweigerte Angaben zu seinen Personalien und wurde zunehmend aggressiver. Als er dann auch noch einen Polzisten mit erhobenen Händen angreifen wollte, wurde er durch die Streife zu Boden gebracht.

Der Mann leistete weiter erheblichen Widerstand, indem er nach den Polizisten trat und schlug. Er konnte letztlich mit Verstärkung festgenommen und zur Polizeistation Bad Wildungen gebracht werden. Nach der Feststellung der Personalien wurde bei dem Mann eine ärztliche Blutprobe genommen, die nun Aufschluss über seinen genauen Alkoholisierungsgrad geben soll. Zwei Polizisten erlitten durch den Widerstand des 36-Jährigen leichte Verletzungen. Gegen ihn werden nun Ermittlungen wegen Widerstandes und tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen Verkehrsdelikten wie Gefährdung des Straßenverkehrs geführt.

Während des Polizeieinsatzes an der Unfallstelle erschien dort auch eine unbekannte Frau, die versuchte, beruhigend auf den aggressiven 36-Jährigen einzuwirken. Die Personalien der Frau konnten vor Ort nicht festgestellt werden. Da sie eine wichtige Zeugin ist, wird sie gebeten, sich bei der Polizeistation Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/70900 zu melden. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

KORBACH. Wie bereits am Mittwoch in einer Erstmeldung mitgeteilt wurde, griff gegen 2.20 Uhr ein 24-jähriger Mann in der Esso-Tankstelle in der Frankenberger Landstraße in Korbach eine Angestellte an. Dabei verletzte er die Frau erheblich. Beamte der Polizeistation Korbach konnten den Tatverdächtigen noch am Tatort festnehmen, nachdem ein Beamter seine Dienstwaffe eingesetzt hatte.

Die Tankstellenmitarbeiterin erlitt bei dem Angriff schwere Verletzungen, die derzeit noch in einer Spezialklinik stationär behandelt werden. Sie konnte daher noch nicht zum Sachverhalt vernommen werden. Aus den bisherigen, intensiv geführten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Kassel und der Kriminalpolizei Korbach ergibt sich gegen den 24-Jährigen der dringende Tatverdacht eines versuchten Sexualdeliktes und der gefährlichen Körperverletzung. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kassel erließ das Amtsgericht Kassel am Donnerstag (30. Juli) einen Untersuchungshaftbefehl. Der Beschuldigte befindet sich derzeit in einer Justizvollzugsanstalt.

Die Kriminalpolizei Korbach sucht weitere Zeugen. Im tatrelevanten Zeitraum ab 2.20 Uhr soll sich ein Mann mittleren Alters in der Tankstelle aufgehalten haben. Da es sich dabei um einen wichtigen Tatzeugen handeln könnte, wird der Mann gebeten, sich mit der Polizei Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 in Verbindung zu setzen.

Die Ermittlungen zum Schusswaffengebrauch durch die Polizei Korbach führt die Staatsanwaltschaft Kassel gemeinsam mit der Kriminalpolizei Kassel. Um die noch laufenden Ermittlungen nicht zu gefährden, können weder zum genauen Tatablauf noch zum Schusswaffengebrauch weitere Einzelheiten bekannt gegeben werden teilte Josefine Köpf, stellvertretende Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Kassel und Kriminalhauptkommissar Dirk Richter von der Korbacher Pressestelle mit.

Link: Angriff auf Angestellte in Korbacher Tankstelle: Polizei setzt Schusswaffe ein (29.07.2020)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

KORBACH. Am Mittwochmorgen ging gegen 2.35 Uhr ein Notruf  bei der Korbacher Polizei ein. Die Angestellte einer Tankstelle und ein Zeuge meldeten, dass die Frau in der Tankstelle in der Frankenberger Landstraße in Korbach von einem Mann angegriffen worden sei.

Die sofort danach am Tatort eingetroffene Streife der Polizeistation Korbach stellte fest, dass die Angestellte erhebliche Verletzungen erlitten hatte. Sie musste in ein Krankenhaus gebracht werden, wo sie derzeit stationär versorgt wird.

Ein 24-jähriger Tatverdächtiger konnte noch am Tatort festgenommen werden. Bei der Festnahme kam es zum Schusswaffengebrauch durch die Polizei - der Tatverdächtige wurde dabei verletzt. Auch seine Verletzungen werden stationär in einem Krankenhaus behandelt - es besteht keine Lebensgefahr.

Die ersten Maßnahmen wurden durch die Polizeistation Korbach geführt, die Hintergründe der Tat sind noch unklar und Gegenstand von weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei.

Der Tatort ist derzeit noch abgesperrt, es finden umfangreiche erkennungsdienstliche Maßnahmen statt. (ots/r)

- Anzeige -



Publiziert in Polizei
Mittwoch, 11 März 2020 10:43

Bussard greift Biker am Diemelsee an

DIEMELSEE. Bei einer Radtour am Dienstag wurde eine Gruppe Mountainbiker aus der Luft angegriffen - einer der Radfahrer stürzte.

Nach Angaben des Radfahrers waren die Mountainbiker aus dem Siegerland auf dem Randweg des Diemelsees von Heringhausen kommend, in Richtung Kotthausen unterwegs gewesen. Gegen 11 Uhr war der letzte in der Gruppe von einem Mäusebussard angegriffen worden.

Durch den überraschenden Angriff verlor der 48-Jährige die Kontrolle über sein Rad und stürzte zu Boden. Dabei verletzte sich der Biker am linken Handgelenk leicht. Er konnte den Anschluss an seine Radgruppe zwar wieder herstellen, ein mulmiges Gefühl blieb bei dem Sportler aber haften, wie er unserer Redaktion mitteilte.  

Warum der Bussard diese Attacke geflogen hat, ist nicht bekannt. Nach Aussage eines Jägers könnte die Balz der Tiere dazu geführt haben. (112-magazin)

-Anzeige-


 



Publiziert in Retter

KORBACH. Die Kripo in Korbach sucht Zeugen zu einem mutmaßlichen Raubdelikt, dass sich am Montagabend in der Grabenstraße am Eingangs des Stadtparks ereignete.

Nach Angaben eines 24-jährigen Korbachers war er dort gegen 21 Uhr plötzlich von mehreren Personen hinterrücks angegriffen und sofort geschlagen worden. Dadurch erlitt er Prellungen und Hämatome im Gesicht. Da nach dem Angriff auch seine Geldbörse mitsamt Bargeld sowie sein schwarzes Samsung Galaxy A5 fehlte, ermittelt die Polizei nun wegen des Verdachts eines Raubes sowie gefährlicher Körperverletzung.

Wie der 24-Jährige weiterhin schilderte, könne er zu den Tätern keine näheren Angaben machen, da diese ihn von hinten angegriffen haben sollen. Es dürfte sich aber nach seiner Einschätzung um zwei oder drei Personen gehandelt haben.

Die Ermittler des K 10 bitten Zeugen, die Hinweise zum Ablauf der Tat oder auf die bislang unbekannten mutmaßlichen Täter geben können, sich unter Telefonnummer 05631/9710 bei der Kriminalpolizei in Korbach zu melden.

Im November letzten Jahres wurde ebenfalls ein Mann im Korbacher Stadtpark beraubt und zusammengeschlagen.

Link: Erneut Mann zusammengeschlagen - Kopfverletzungen, Intensivstation (6.11.2018)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

PADERBORN. Eine junge Frau ist am Mittwochabend in der Nähe des Paderborner Hauptbahnhofs von einem Mann unvermittelt angegriffen und mit einem Messer leicht verletzt worden. Der Tatverdächtige konnte kurze Zeit später durch Polizeibeamte festgenommen werden.

Die 19-jährige Paderbornerin hatte gegen 19 Uhr im Bereich der Parkplätze für Kurzzeitparker auf eine Freundin gewartet. Dabei fiel ihr ein Mann an der Einmündung zur Rathenaustraße auf, der dort auf und ab gegangen war und immer wieder zu ihr rüber geschaut hatte. Nach einiger Zeit hatte der Unbekannte die Straße an einem Fußgängerüberweg bei Rotlicht überquert und sich der Passantin genähert. Unvermittelt stach er der Frau mit einem Messer einmal in den Oberarm und entfernte sich anschließend in Richtung Bahnhof.

Nach einigen Metern drehte er aber wieder um, worauf sich die Geschädigte zur drei auf dem Parkplatz wartenden Frauen flüchtete und um Hilfe bat. Der Angreifer entfernte sich daraufhin auf der Bahnhofstraße stadtauswärts. Polizeibeamte trafen den Verdächtigen wenige Minuten später vierhundert Meter vom Tatort entfernt im Bereich eines Hotels an.

Als der die Beamten erblickte versuchte er zu flüchten, konnte aber Sekunden später durch weitere Polizeikräfte auf der Bahnhofstraße gestellt werden. Da er den Weisungen der Polizisten nur zögerlich nachkam und diese zudem ein Messer in seinem Jackenärmel sahen, setzten sie Pfefferspray ein, um den Angreifer überwältigen zu können.

Nachdem er gefesselt war, wurde er zur Polizeiwache gebracht. Bei seiner Durchsuchung wurde insgesamt ein Dutzend Messer gefunden. Ein Alkoholtest verlief negativ. Auf richterliche Anordnung wurde dem Beschuldigten eine Blutprobe zur Feststellung von Betäubungsmitteln entnommen. Wegen offensichtlicher psychischer Probleme wurde der 54-Jährige, der bei der Polizei bislang wegen kleinerer Delikte bekannt ist, in eine psychiatrische Klinik für weitere Untersuchungen gebracht. Die Frau wurde mit einem Rettungswagen in ein Paderborner Krankenhaus eingeliefert. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Montag, 28 Januar 2019 13:54

Raubüberfall mit Messer und Pfefferspray

SIEGEN. Am Samstag, den 26. Januar wurde gegen 17.30 Uhr ein junger Mann in Siegen-Weidenau Opfer eines Überfalls und dabei schwer verletzt.  

Vor einem Internet-Café am Hauptmarkt ereignete sich die Tat, deren unbekannte Täter noch flüchtig sind. Die Polizei fahndet nach ihnen und bittet mögliche Zeugen des Tatgeschehens um Mithilfe bzw. Hinweise unter der Telefonnummer 0271/70990. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich laut Zeugenangaben um Nichtdeutsche, die als circa 1.80 Meter groß und dunkel gekleidet beschrieben wurden. Sie trugen dunkle Pullover, deren Kapuzen sie über den Kopf gezogenen hatten. Einer der Täter hatte einen Bart. 

Bei dem Opfer handelt es sich um einen 22-jährigen Mann russischer Nationalität, der bei dem Überfall mit Pfefferspray und einem Messer attackiert wurde und dabei schwere, jedoch nicht lebensgefährliche Verletzungen davon trug. Aufgrund dieser Verletzungen musste er im Krankenhaus notoperiert werden. Die Siegener Staatsanwaltschaft und die Mordkommission des Polizeipräsidiums Hagen leiten jetzt die Ermittlungen.  

Nach dem Überfall flüchteten beide Täter zu Fuß in Richtung eines großen namhaften Weidenauer Modehauses. Die Ermittler bitten nun mögliche Zeugen, die den Überfall oder aber die weitere Flucht der beiden Tatverdächtigen beobachtet haben, um Hinweise unter Telefonnummer 0271/70990. Momentan können keine weiterführenden Informationen erteilt werden.

Die intensiven Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und Mordkommission - unter anderem zu den Hintergründen der Tat - dauern an. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

KREUZTAL. Die Polizei in Kreuztal ermittelt aktuell gegen mehrere noch unbekannte Männer nach einem Angriff wegen gefährlicher Körperverletzung.

Der Vorfall ereignete sich am Montagnachmittag um 17.10 Uhr in Kreuztal-Buschhütten auf der Berliner Straße. Die etwa vier unbekannten Tatverdächtigen - die genaue Zahl ist nicht bekannt - stiegen dort aus einem VW Passat mit Bochumer Kennzeichen aus und attackierten dann einen 29-jährigen Insassen eines anderen Fahrzeugs mit Schlagwerkzeugen. Der 29-jährige Siegener trug durch den Angriff leichte Verletzungen davon.

Das Kennzeichen des flüchtigen PKW steht bereits fest. Die polizeilichen Ermittlungen zur Feststellung der tatbeteiligten Personen laufen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

FRANKENBERG. Vergangenen Samstag wurde der Polizei Frankenberg gegen 4.30 Uhr eine Körperverletzung in einer Shisha-Bar auf der Heide in Frankenberg gemeldet.

Die unmittelbar nach der Meldung am Ereignisort eintreffenden Polizeibeamten trafen zunächst einen verletzten jungen Mann an, der im Eingangsbereich der Bar saß. Ärzte kümmerten sich zeitnah um die Verletzungen.

In der Bar befanden sich außer dem Personal noch vier männliche Personen, von denen eine Person ebenfalls verletzt war. Die Personalien der Männer wurden festgestellt, dabei kam es bereits zu Provokationen, insbesondere durch einen 22-Jährigen aus Frankenberg.

Keine der beteiligten Personen wollte etwas von einer vorausgegangenen Schlägerei mitbekommen haben. Die offensichtlich alkoholisierten Männer zeigten sich unkooperativ und beleidigten die Polizeibeamten.

Als ihnen ein Platzverweis erteilt wurde, warf einer der Männer einen Gegenstand in Richtung der Polizisten, der Mann wurde daraufhin gefesselt. Alle Männer sollten nun aus der Gastwirtschaft gebracht werden.

Dabei kam es zu einem tätlichen Angriff auf einen Polizeibeamten. Der 22-jährige Frankenberger trat einen unter ihm auf der Treppe stehenden Polizisten, dieser erlitt dadurch Prellungen im Brustbereich. Während die anderen Männer ihre Beleidigungen fortsetzten, wurde der junge Frankenberger zur Polizeistation gebracht und in Gewahrsam genommen.

Aufgrund der erheblichen Alkoholisierung veranlassten die Polizisten eine Blutentnahme. Nach seiner Ausnüchterung konnte der Mann die Polizeistation wieder verlassen. Nun warten auf ihn und seine Begleiter aber Strafverfahren - es wird wegen Beleidigung, Körperverletzung, Bedrohung und einem tätlichem Angriff auf Vollstreckungsbeamte sowie wegen Körperverletzung zum Nachteil eines jungen Mannes ermittelt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in Polizei
Seite 1 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige