Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Am Weinberg

GEMÜNDEN. Stark alkoholisiert hat ein 63 Jahre alter Mann aus Gilserberg am Freitagabend in Gemünden einen Verkehrsunfall verursacht. Der Mann musste sich einer Blutentnahme unterziehen und seinen Führerschein abgeben.

Der Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis hatte am Freitag einer Beerdigung in der Wohrastadt beigewohnt und anschließend kräftig dem Alkohol zugesprochen. Abends kaufte er dann offenbar noch in einem Lebensmittelmarkt in der Straße Am Weinberg etwas ein und wollte dann mit seinem VW Passat den Heimweg antreten.

Als der 63-Jährige vom Parkplatz des Marktes in die Straße Am Weinberg einbiegen wollte, übersah er einen vorbeifahrenden Audi. Der Passat des Gilserbergers stieß leicht mit dem A3 eines 18-Jährigen aus Gemünden zusammen, wobei ein Gesamtschaden von lediglich 750 Euro entstand.

Unter normalen Bedingungen wäre der Unfall als Bagatelle in den Polizeibericht eingegangen. Weil der 63-Jährige jedoch sehr deutlich unter Alkoholeinfluss stand, folgten Blutprobe und Sicherstellung des Führerscheins. Gegen den Passatfahrer erging zudem Strafanzeige wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss. (pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KASSEL. Nach dem Auffinden eines Toten am Weinberg in Kassel (wir berichteten) hat die Obduktion des Leichnams ergeben, dass die tödlichen Verletzungen des 56-Jährigen von einem Sturz aus größerer Höhe herrührten. Ein Verkehrsunfall mit Flucht kann damit ausgeschlossen werden, die Umstände des Absturzes bleiben aber weiter unklar.

Der Mann, bei dem es sich um einen aus Frankfurt stammenden Wohnsitzlosen handelte, war am Dienstagabend gegen 21 Uhr tot auf der Frankfurter Straße unmittelbar am Weinberg aufgefunden worden. Im Hinblick auf die Todesumstände kamen zunächst ein Verkehrsunfall oder ein Sturz vom Weinberg in Betracht.

Bei der von der Staatsanwaltschaft Kassel angeordneten Obduktion am Mittwoch ergaben sich keine konkreten Hinweise auf ein mögliches Fremdverschulden. Die Obduktion ergab, dass die Verletzungen für einen Sturz aus größerer Höhe sprechen. Die Ursache für den Sturz hingegen ist nach dem derzeitigen Ermittlungsstand der Kripo noch unklar. Daher bitten die Ermittler mögliche Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf die Todesumstände geben können, sich unter der Rufnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Ein am Weinberg aufgefundener Toter gibt der Polizei in Kassel derzeit Rätsel auf: So ist nicht klar, ob der 56-Jährige Opfer eines Verkehrsunfalls wurde oder vom Weinberg stürzte. Die Ermittlungen dauern an, die Polizei sucht Zeugen.

Der Leitstelle der Polizei wurde gegen 20.50 Uhr am Dienstagabend ein Unfall mit einem verletzten Motorradfahrer am Weinberg gemeldet. Die Unfallstelle sollte sich auf der stadtauswärts führenden Fahrbahn in Höhe des Bunkereingangs befinden. Die Einsatzkräfte stellten vor Ort jedoch fest, dass es sich bei der Person offenbar um einen Fußgänger handelt, der wegen seiner Lederkleidung zunächst für einen Motorradfahrer gehalten wurde.

Die an der Unfallstelle eingesetzte Notärztin konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Bei dem Verstorbenen handelt sich um einen 56-jährigen Mann ohne festen Wohnsitz. Ob der Mann als Fußgänger unterwegs war und angefahren wurde oder vom Weinberg stürzte, steht noch nicht fest. Zur Unterstützung bei den Ermittlungen wurden ein Gutachter sowie der Erkennungsdienst der Polizei zur Unfallstelle beordert.

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Kassel unter der Rufnummer 0561/9100 zu melden. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Bei einem Wohnungsbrand im siebten Stock einer Seniorenwohnanlage ist eine 89-jährige Bewohnerin durch Rauchgase verletzt worden. Das Gebäude musste teilweise evakuiert werden. Ein Toaster könnte das Feuer ausgelöst haben.

Der Brand in der Straße Am Weinberg wurde am Sonntagabend gegen 19.50 Uhr gemeldet. Die Feuerwehr Kassel löschte den Brand in dem Appartement. Elf Bewohner der siebten und der darüber liegenden Etage wurden evakuiert und in anderen Gebäudeteilen der Wohnanlage untergebracht.

Bei dem Brand erlitt eine 89-jährige Bewohnerin leichte Verletzungen durch Rauchgase und wurde mit dem Rettungswagen zur weiteren ärztlichen Behandlung in ein Kasseler Krankenhaus eingeliefert.

Vermutlich war der Brand durch einen technischen Defekt an einem Toaster entstanden. Die Ermittlungen dauern an. Durch den Brand entstand ein geschätzter Gebäudeschaden von 20.000 Euro.

Die Kasseler Feuerwehr war mit 20 und der Rettungsdienst mit zehn Einsatzkräften im Einsatz. Für den Zeitraum der Lösch- und Rettungsarbeiten wurde die Straße Am Weinberg gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Feuerwehr

REDDIGHAUSEN. Ein Feuer im Saunabereich der Hahnenholz-Fachklinik im Hatzfelder Stadtteil Reddighausen hat am Donnerstagabend gegen 18.20 Uhr einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst.

Mehr als 70 Einsatzkräfte aus allen Hatzfelder Stadtteilen sowie aus Battenberg und Dodenau waren mit zehn Fahrzeugen im Einsatz, um den Brand im Erdgeschoss des Gebäudes zu bekämpfen. Verletzt wurde niemand. Von den 35 Patienten, die sich derzeit in der Klinik aufhalten, war zum Zeitpunkt des Brandausbruchs niemand im Gefahrenbereich.

"Bei unserem Eintreffen hatten wir starke Rauchentwicklung im Saunabereich", sagte der Hatzfelder Stadtbrandinspektor Eckhard Wenzel, der den Einsatz leitete. Unter schwerem Atemschutz kämpfte sich ein Trupp mit Strahlrohr bis in die Sauna vor. Gelöscht wurden die Flammen aus zwei Rohren.

Zur Sicherheit wurde der Wohnbereich über der Sauna evakuiert. Nachdem das Feuer gelöscht war, sorgte die Feuerwehr für eine komplette Durchlüftung des Erdgeschosses.

Es entstand ein erheblicher Schaden. Zur Höhe des Schadens wollten Sprecher von Feuerwehr und Polizei noch keine Angaben machen. Nach dem ersten Eindruck vor Ort könne man von einem technischen Defekt ausgehen, sagte ein Polizeisprecher. Beim Ausbrechen des Brandes hätten sich alle 35 Bewohner im Haupthaus aufgehalten. Sie waren beim Abendessen, als ein Brandmelder im Saunabereich Alarm auslöste.


Immer wieder kommt es zu Saunabränden, teils mit gravierenden Folgen:
Fehler beim Aufguss? Sauna ausgebrannt, sieben Verletzte (29.11.2013, mit Video u. Fotos)
Feuer im Sauerlandstern: Hunderte Gäste evakuiert (14.08.2013, mit Video u. Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 04 Dezember 2012 06:24

Frau von Straßenbahn erfasst und getötet

KASSEL. Eine 50 Jahre alte Frau ist von einer Straßenbahn erfasst und tödlich verletzt worden. Die Frau aus Kassel hatte das Schienenfahrzeug am Montagabend offenbar übersehen.

Die 50-Jährige war zunächst mit der Regiotram der Linie 3 aus Richtung Innenstadt gekommen. An der Haltestelle Am Weinberg verließ die Frau die Regiotram und lief anschließend sofort vor dieser Bahn über den Gleiskörper. Hierbei übersah sie offensichtlich die entgegenkommende Straßenbahn der Linie 5 und wurde von dieser erfasst. Hierbei erlitt die 50-jährige so schwere Verletzungen, dass sie noch an der Unfall-stelle verstarb.

Der 31-jährige Straßenbahnfahrer und die Insassen der Linie 3 blieben unverletzt und kamen mit dem Schrecken davon. Die Unfallstelle wurde von der Polizei für etwa eine Stunde komplett gesperrt. Die Kasseler Verkehrsgesellschaft richtete für diese Zeit einen Busersatzverkehr ein. Ein Gutachter wurde ebenfalls hinzugezogen.

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 24 Mai 2012 12:20

Schlammlawine fließt durch Wohnhäuser

MENGERINGHAUSEN. Zwei Wohnhäuser in der Straße Am Weinberg sind durch eine Schlammlawine beschädigt worden. Vorausgegangen war ein kräftiger Gewitterschauer mit starkem Regen und Hegel.

Die Leitstelle alarmierte gegen 17.30 Uhr am späten Mittwochnachmittag die Feuerwehr Mengeringhausen. Nach starken Hagel- und Regenfällen war eine Feld oberhalb des Weinberges überspült worden, Schlamm ergoss sich in die darunterliegende Gärten und Wohnhäuser. Besonders schwer hatte es nach Angaben der Feuerwehr zwei Wohnhäuser am Ende der Sackgasse getroffen.

Schlamm des Feldes überspülte die Gärten komplett und lief in die Kellerschächte der Häuser und dann quer durch die gesamten Gebäude. Die mit rund 25 Mann und vier Fahrzeugen ausgerückte Feuerwehr Mengeringhausen sicherte unter der Leitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Sven Eichweber und des Wehrführers Jörg Jakobschak die Kellerschächte und reinigten grob die Wohnetagen der Häuser. Dabei setzten sie zwei Wassersauger und diverse C- und D-Strahlrohre zur Reinigung ein.

Nach umfangreichen Reinigungsarbeiten an den betroffenen Wohnhäusern, sowie den eingesetzten Gerätschaften rückten die Einsatzkräfte nach rund dreieinhalb gegen 21 Uhr ab. Weitere Straßen im Wohngebiet Feldflosse waren ebenfalls von diesem Regen- und Hagelschauer betroffen, allerdings nicht in dem Ausmaß wie Am Weinberg.


Link:
Feuerwehr Mengeringhausen

Erst Anfang Mai war ein Unwetter über die Region hinweggezogen:
Gewitter mit Starkregen und Hagel: Wehren im Dauereinsatz (02.05.2012, mit Fotos)

Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige