Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Am Driesch

BAD AROLSEN. Eine Laterne in der Straße Am Driesch hat ein unbekannter Fahrzeugführer in der Nacht vom 27. auf den 28. Februar umgefahren. Der Verursacher flüchtete, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern.

Eine weitere Unfallflucht beschäftigt die Beamten der Polizeistaation Bad Arolsen: Nach Angaben der Ordnungshüter wurde die Laterne vermutlich von einem Lkw beim Rangieren umgefahren. Ob der Fahrer des Lkws die Sachbeschädigung überhaupt bemerkt hat, ist fraglich. Anhand der Spurenlage kann davon ausgegangen werden, dass der Trucker seinen Lkw von der Landauer Straße rückwärts in den Driesch zurückgesetzt hatte. Dabei wurde die Laterne aus der Verankerung gerissen und etwa fünf Meter weit mitgeschleift.

Der Fahrer machte sich aus dem Staub, ohne seiner Mitteilungspflicht nachzukommen. Auf 1200 Euro wird der Schaden an der Beleuchtungseinrichtung geschätzt. Die Polizei setzt auf Hinweise aus der Bevölkerung. Unter der Telefonnummer 05691/97990 sind die Beamten jederzeit erreichbar. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Am Driesch 1-3

Anzeige:





Publiziert in Polizei
Samstag, 18 Februar 2017 08:46

Volkmarser rammt weißen Mercedes

BAD AROLSEN. Vermutlich aus Unachtsamkeit hat ein 50-jähriger Mann beim Abbiegen von der Straße Am Driesch in die Landauer Straße einen Unfall produziert. Nach Angaben der Polizeibehörde Bad Arolsen befuhr der Volkmarser mit seinem weißen VW-Golf die Straße am Driesch um auf die Landauer Straße einzubiegen. Dabei übersah der 50-Jährige einen auf dem rechten Parkstreifen abgestellten weißen Mercedes Benz und kollidierte mit diesem.

An der linken Fahrzeugseite des Mercedes als auch im rechten Frontbereich des Volkswagens entstand erheblicher Sachschaden. Der Vorfall ereignete sich gestern um 16.50 Uhr. Alkohol war nach Angaben der Polizei nicht im Spiel. Personen wurden nicht verletzt.

Anzeige:


 


Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Eine verletzte und im Auto eingeschlossene junge Frau hat die Arolser Feuerwehr am Donnerstagmorgen aus ihrem auf der Seite liegenden Kleinwagen befreit. Vermutlich hatte tief stehende Sonne den Unfall ausgelöst, an dem in der Wetterburger Straße insgesamt drei Fahrzeuge beteiligt waren. Eine weitere Autofahrerin wurde ebenfalls verletzt.

Mit ihrem weißen VW Polo war eine 24 Jahre alte Bad Arolserin gegen 7 Uhr auf der Wetterburger Straße in Richtung Volkmarsen unterwegs, als sie in Höhe der Hausnummer 30 gegen einen am rechten Straßenrand geparkten Audi A3 prallte und diesen mehrere Meter nach vorn katapultierte. Ihr eigener Wagen geriet nach dem Anstoß nach links auf die Gegenspur, wo sich eine 49 Jahre alte Skodafahrerin aus Wolfhagen näherte. Der Polo rammte den Octavia, kippte anschließend um und blieb hochkant auf der Fahrerseite liegen. Der Skoda kam mit stark beschädigter Front auf der Fahrbahn zum Stehen.

Die 24-Jährige erlitt bei dem Unfall vermutlich schwere, aber keine lebensgefährlichen Verletzungen. Die Skodafahrerin überstand den Unfall leicht verletzt. Die Besatzungen zweier Rettungswagen und der Bad Arolser Notarzt rückten zur Unfallstelle aus. Während die 49-Jährige selbst aus ihrem Wagen aussteigen konnte, befreiten Feuerwehrleute unter der Leitung von Wehrführer Gordon Kalhöfer die im Polo eingeschlossene junge Frau. Dazu sicherten die Brandschützer zunächst den Wagen gegen Umkippen, schnitten mit einer sogenannten Säbelsäge die Frontscheibe auf und durchtrennten mit der hydraulischen Rettungsschere die Holme - anschließend klappten sie das Fahrzeugdach nach unten weg und schufen damit eine große Rettungsöffnung. Die Verletzte hoben sie dann mit einem Spineboard aus dem Auto. Die beiden verletzten Fahrerinnen wurden in die Krankenhäuser von Bad Arolsen und Korbach gebracht.

Die Wetterburger Straße blieb im Abschnitt zwischen Landauer Straße und Kleiner Allee voll gesperrt, Feuerwehrleute leiteten den Verkehr in Abstimmung mit der Polizei über die Kleine Allee und die Straße Am Driesch an der Unfallstelle vorbei. Die Brandschützer sammelten zudem Trümmerteile ein, streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab, reinigten die Fahrbahn und unterstützten die Bergung der beschädigten Autos. Am neuwertigen Polo entstand Totalschaden, den die Polizei auf 12.000 Euro schätzte. Der Frontschaden am ebenfalls noch relativ neuen Skoda beläuft sich nach einer Schätzung der Polizei auf 7000 Euro, am geparkten A3 entstand wirtschaftlicher Totalschaden von 1000 Euro - es handelt sich um ein älteres Modell.

Schwerer Unfall vergangenes Jahr an derselben Stelle
An derselben Stelle hatte es im März vergangenen Jahres einen schweren Unfall gegeben: Damals kam ein zu der Zeit 75-Jähriger mit einem leistungsstarken BMW von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum (zum Artikel mit Video und Fotos hier klicken). Der Fahrer und seine Ehefrau wurden verletzt ins Krankenhaus eingeliefert.


Link:
Feuerwehr Bad Arolsen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

BAD AROLSEN. Eine ganze Serie von Sachbeschädigungen beschäftigt aktuell die Beamten der Polizeistation in Bad Arolsen. Die Fälle von Vandalismus ereigneten sich in der Nacht zu Samstag, der Schaden liegt in vierstelliger Höhe.

Die Spur der Verwüstungen zieht sich von der Straße Am Driesch durch die Große Allee und findet ihr Ende in der Rauchstraße. Am Driesch traktierten die Unbekannten einen Briefkasten an einem Einfamilienhaus und zerstörten ihn. Beim angrenzenden Haus rissen sie Gartenbeleuchtungen aus einem Beet und machten sie unbrauchbar.

Beim Denkmal in der Großen Allee rissen die Randalierer die Holzeinfassung eines Baumes heraus und traten sie kaputt. In gleicher Art und Weise zerstörten sie eine Baumeinfassung in der Rauchstraße. Die Spur der Verwüstung findet ihr Ende in der Rauchstraße 28: Dort traten die Unbekannten bei drei Fahrzeugen jeweils die Außenspiegel an der Beifahrerseite ab.

Der Gesamtschaden liegt in vierstelliger Höhe, wie Polizeisprecher Volker König am Montag berichtete. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer 05691/9799-0 auf der Wache zu melden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige