Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: 112 Magazin

Samstag, 19 Juni 2021 14:39

Transporter prallt rückwärts gegen A1

BAD WILDUNGEN. Unaufmerksamkeit führte am Freitag zu einem Unfall im Bad Wildunger Industriegebiet - verletzt wurde niemand, allerdings beläuft sich der Sachschaden auf 5000 Euro.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr eine 30-jährige Frau aus Bad Wildungen gegen 10.45 Uhr mit ihrem Audi A1 die Industriestraße in Richtung Innenstadt, als unvermittelt ein VW-Transporter rückwärts aus einer Einfahrt herausfuhr. Trotz eines Bremsversuchs, prallte der A1 ins Heck des Transporters. Der in Korbach  wohnende Fahrer (52) hatte den Audi scheinbar übersehen. An dem Audi entstand ein Sachschaden von 4500 Euro. Der Heckschaden am Transporter beläuft sich nach Schätzungen der Polizei auf 500 Euro.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN.  Mit einem am Heck eines Lastwagens angebrachten Ladekran wurde ein abgestellter Mercedes auf die Bahnhofstraße in Bad Arolsen gezogen - es entstand ein Gesamtschaden von 10.200 Euro.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, hatte am Freitag der 30-jährige Besitzer eines Mercedes-Benz seinen Pkw in der Bahnhofstraße geparkt. Gegen 16.10 Uhr befuhr ein 26-Jähriger mit seinem Lkw die Bahnhofstraße und wollte in die Robert-Wetekam Straße einbiegen. Beim Einlenken bemerkte der Lkw-Fahrer nicht, dass er zu dicht am Benz vorbeifuhr - mit dem Arm des Ladekrans hakte sich der Lkw beim Mercedes ein und zog ihn aus der Parklücke heraus auf die Bahnhofstraße.

Diesen Vorgang bemerkten Passanten und machten den  Fahrer auf sein "Anhängsel" aufmerksam. Um den Schaden am Benz, den die Beamten der Polizeistation Bad Arolsen auf 10.000 Euro schätzen regulieren zu können, wurde die Polizei gerufen. Am Lkw entstand ein Sachschaden von 200 Euro.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Samstag, 19 Juni 2021 07:15

Haus eingestürzt - Straße gesperrt

VOLKMARSEN. Aufgrund von baulichen Mängeln stürzte am späten Freitagabend ein Haus in Ehringen ein - der Dachstuhl eines Fachwerkhauses hatte sich auf der Oberstraße verteilt und rief Polizei, Rettungsdienste, Feuerwehren, Hessen Mobil sowie das Technische Hilfswerk auf den Plan.

Gegen 22.45 Uhr erreichte die Feuerwehren Volkmarsen, Külte und Ehringen die Alarmmeldung eines eingestürzten Dachstuhls in der Ortsmitte von Ehringen. Ob sich Personen im Gebäude befinden war zu diesem Zeitpunkt nicht klar. Deshalb rückten die Feuerwehren unter der Einsatzleitung von Kai Wiebusch mit 50 Freiwilligen aus, sondierten die Lage vor Ort mit der Polizei und konnten schnell Entwarnung geben. Personen waren nicht zu Schaden gekommen, allerdings war ein Teil des Dachstuhls auf die Oberstraße gefallen, sodass Hessen-Mobil und der Bürgermeister der Stadt Volkmarsen in die Lage mit einbezogen werden mussten.

Nach kurzer Besprechung wurde entschieden, die Landessstraße 3075 an der Abfahrt von Volkmarsen in Richtung Ehringen und die Landesstraße zwischen Viesebeck und Ehringen zu sperren. Zunächst mussten die Anwohner über eine mögliche Staubentwicklung informiert werden. Parallel dazu wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet, abgesichert und ein Fachberater hinzugezogen, der gemeinsam mit Bürgermeister Linnekugel zu dem Entschluss kam, das Gebäude abreißen zu lassen um die Ortsdurchfahrt schnellstmöglich für den Verkehr freigeben zu können. Wie Hans-Joachim Kegel vom Ortsverband Korbach mitteilte, rückte das THW aus Korbach mit 13 Einsatzkräften an, die Räumgruppe des THW Frankenberg steuerte mit sieben Einsatzkräften und schwerem Gerät, darunter ein Bagger, kurz nach der Alarmierung auf Ehringen zu.  

Um die Staubentwicklung bei den Abrissarbeiten zu minimieren, setzte die Feuerwehr "Löschwasser" ein. Das DRK war ebenfalls im Einsatz um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein. Nachbarn versorgten die Einsatzkräfte mit Kaffee, kühlen Getränken und gegen 6 Uhr auch mit belegten Brötchen. Nach Informationen des THW sollen die Abrissarbeiten bis 15 Uhr am Samstag abgeschlossen sein.

Publiziert in THW
Mittwoch, 02 Juni 2021 08:58

Blitzer in Waldeck-Frankenberg

WALDECK-FRANKENBERG. Gleich mehrere Geschwindigkeitsmessungen werden von unseren Lesern im Landkreis Waldeck-Frankenberg gemeldet.

Derzeit wird auf der Bundesstraße 253 zwischen Löhlbach und Bad Wildungen geblitzt. An der Messstelle gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 70 km/h. Gemessen wird nach Auskunft eines Lesers von 112-magazin.de in beiden Richtungen.

Ein weiterer Blitzer steht ausgangs von Lichtenfels-Dalwigksthal in Richtung Sachsenberg. Hier gilt ein Tempolimit von 50 km/h.  Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

-Anzeige-

Publiziert in Blitzer
Dienstag, 01 Juni 2021 19:05

Trecker stürzt bei Siloarbeit um

WILLINGEN. Beim Zusammenklappen eines Schwaders hat ein Hemmighäuser Landwirt auf abschüssigem Hang einen Schlepper umgekippt.

Nach ersten Informationen an der Unfallstelle war der Landwirt in der Hemmighäuser Gemarkung gegen Mittag mit Schwaden beschäftigt. Nach Erledigung der Arbeit hielt der Fahrer den Schlepper an und klappte das Gerät zusammen. Dabei legte sich der Trecker auf die Seite. Über die Dachluke konnte sich der Mann befreien und Hilfe anfordern. Zunächst eilten Landwirte aus Hemmighausen zum Unfallort, lösten den Schwader vom Schlepper und versuchten den Trecker aufzurichten. Auch ein Team von der Usselner Firma Landtechnik Biederbick traf ein und unterstützte tatkräftig.

Nach ersten Hinweisen wurde niemand schwer verletzt. Weil keine Betriebsstoffe ausgelaufen waren, mussten weder Polizei noch Feuerwehr aktiv werden. Die Höhe des Sachschadens steht bislang nicht fest.

-Anzeige-

Publiziert in Retter
Dienstag, 01 Juni 2021 16:00

Wer hat in Rhenegge gezündelt?

DIEMELSEE. Um 14.58 Uhr summten am Dienstag die Pager der Freiwilligen Feuerwehr Diemelsee - als Einsatzort wurde Rhenegge im Triftweg genannt. Mit dem Alarmierungsgrad "F1" rückten die Freiwilligen Feuerwehr Adorf und die Gemeinschaftswehren Rhenegge /Sudeck mit drei Einsatzfahrzeugen und 15 Freiwilligen an, um einen brennenden Holzstapel zu bekämpfen.

Mittels Schnellangriff und unter Atemschutz ließ Wehrführer Thorsten Selch den Brand  ablöschen und konnte so ein Übergreifen der Flammen auf ein unbewohntes Haus verhindern.

Nach 30 Minuten war der Einsatz beendet, wie der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Torsten Behle auf Nachfrage mitteilte. Wie das Feuer entstanden ist, darüber kann nur spekuliert werden. Hinweise zur Brandursache nimmt die Polizei Korbach unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

TWISTETAL. Bis auf das Grundgerüst ist am Montagabend ein Pkw abgebrannt - vorausgegangen war ein Verkehrsunfall. Der gasbetriebene VW plättete zuerst ein Verkehrszeichen und war anschließend gegen einen Baum geprallt.

Nach ersten Informationen war der 20-jährige Fahrzeugführer gegen 21.30 Uhr mit seinem Pkw von Elleringhausen in Richtung Twiste unterwegs. Im Kurvenbereich am Berggrund in Höhe der alten Spulenfabrik kam  das Fahrzeug aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab und war gegen einen Baum geprallt.

Aus eigener Kraft konnte sich der Korbacher aus dem Wrack befreien und wählte die Notrufnummer 112. Keine Minute zu früh, wie sich herausstellen sollte. Das mit Gas betrieben Fahrzeug fing Feuer und stand in kürzester Zeit in Vollbrand. Rund 35 Einsatzkräfte der Feuerwehren Twiste und Berndorf rückten aus und starteten nur wenige Minuten nach der Alarmierung einen Löschangriff unter Atemschutz. Christian Heidl, stellvertretender Wehrführer aus Twiste leitete den Einsatz - trotz des Engagements konnte das Fahrzeug nicht mehr gerettet werden. 

Im Nachgang wurde für den 20-Jährigen noch ein RTW angefordert, der den Korbacher vorsorglich ins Krankenhaus transportierte. Am Volkswagen entstand wirtschaftlicher Totalschaden, dass Wrack musste abgeschleppt werden. Aufgenommen hat die Bad Arolser Polizei den Unfall.

-Anzeige-

 

Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 01 Juni 2021 09:51

Bei "Paule" wird geblitzt

BAD WILDUNGEN. Derzeit wird in der Berliner Straße eine Geschwindigkeitskontrolle in beiden Fahrtrichtungen durchgeführt. Gemessen wird in Höhe des Großhändlers Paule zwischen Stadtausgang und der Bundesstraße 485. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, stets die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

-Anzeige-

Publiziert in Blitzer

HÖXTER. Am Freitag, 28. Mai, hat sich eine Frau schwer verletzt, als sie auf der Landstraße bei Beverungen-Roggenthal mit ihrem Auto von der Straße abkam und sich überschlug.

Gegen 15 Uhr war eine 58-jährige Fahrerin mit ihrem schwarzen Honda auf der L 890 zwischen Roggenthal und dem Drenker Kreuz unterwegs. Aus bislang unbekannter Ursache geriet die Frau mit ihrem Wagen in einer Rechtskurve zunächst auf die Gegenfahrbahn, lenkte zurück auf ihre Fahrspur und fuhr dann in den rechten Graben. Durch die Wucht des Aufpralls an der seitlichen Böschung überschlug sich das Auto und blieb auf dem Dach liegen. Die Fahrerin konnte das Fahrzeug eigenständig verlassen. Sie wurde an der Unfallstelle von einem Notarzt versorgt und mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Der nicht mehr fahrbereite Honda wurde abgeschleppt. Nach Einschätzung der Polizei entstand an dem Auto wirtschaftlicher Totalschaden. Für die Bergung und Unfallaufnahme musste die Landstraße zwischen Roggenthal und dem Drenker Kreuz bis gegen 16.30 Uhr gesperrt werden, der Verkehr wurde umgeleitet. ()ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HX Polizei

BAD AROLSEN. Unglücklich verlaufen ist am Samstag ein Motorradunfall zwischen Kohlgrund und Bad Arolsen - der Biker muss sich nun wegen einer Straftat verantworten, außerdem wurde er verletzt.

Wie die Beamten der Polizeidienststelle Bad Arolsen auf Nachfrage mitteilten, befuhr der 24-Jährige die Landesstraße 3198 gegen 11.55 Uhr von Kohlgrund in Richtung Bad Arolsen. In einer Rechtskurve verlor der Detmolder aufgrund einer Straßenverunreinigung die Kontrolle über seine BMW, er kam zu Fall, rutsche über eine Splitfläche und kollidierte mit dem Stützpfosten einer Leitplanke. Dabei wurde das Motorrad so stark beschädigt, dass es nicht mehr fahrtüchtig war.

Eigenverantwortlich rief der 24-Jährige einen Abschlepper hinzu - während der Fahrt klagte der Fahrer des Motorrads über Schmerzen, sodass der Abschleppdienst über die Notrufnummer 112 die Rettungsleitstelle kontaktierte. Dies führte unweigerlich dazu, dass die Polizei "Wind" von der Sache bekam und die Unfallstelle aufsuchte. Hier stellten die Beamten Beschädigungen an der Leitplanke fest und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle gegen den Motorradfahrer ein. Insgesamt schätzt die Polizei den Sachschaden auf 3700 Euro.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 342

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige