Stahlkrampen wegen ukrainischer Flagge an Bussen verstreut

Freitag, 13 Mai 2022 14:34 geschrieben von
Ein 54-Jähriger Mann war wütend auf Busse mit ukrainischer Flagge. Ein 54-Jähriger Mann war wütend auf Busse mit ukrainischer Flagge. Symbolbild: 112-magazin.de

PADERBORN. Die Beschädigungen an Bussen der Pader Sprinter GmbH in Paderborn im April und Mai stehen durch gemeinsame Ermittlungen der Polizei Paderborn, des Staatsschutzes Bielefeld und der Staatsanwaltschaft Paderborn vor der Aufklärung.

Hilfreich war dabei insbesondere eine Videoaufzeichnung des Täters aus einem der Busse, durch die zivile Kriminalbeamte der Kreispolizeibehörde Paderborn den Tatverdächtigen identifizieren konnten.  Bei diesem handelt es sich um einen 54 Jahre alten, in der ehemaligen UdSSR geborenen, deutschen Metallarbeiter aus Paderborn.

Am Donnerstag, 12. Mai 2022, wurde seine Arbeitsstelle und die Wohnung aufgrund einer gerichtlichen Anordnung durchsucht, wobei Gegenstände aufgefunden wurden, die für seine Täterschaft sprechen. In einer anschließenden Vernehmung durch die Kriminalbeamten des Staatsschutzes Bielefeld räumte er zudem ein, die Taten begangen zu haben. Er sei wegen des Krieges in der Ukraine wütend auf die ukrainische Fahne an den Bussen der Pader Sprinter GmbH gewesen. Daher habe er an seiner Arbeitsstelle die Stahlkrampen gefertigt und unter die Reifen der Busse gelegt.

Diese hatte er vorab mit einem weißen Z und V bemalt, ähnlich der Kennzeichnung russischer Militärfahrzeuge in der Ukraine. Da keine Haftgründe vorlagen, wurde Tatverdächtige nach seiner Vernehmung entlassen. Die Taten werden durch die Staatsanwaltschaft Paderborn unter anderem als gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr bewertet. Der Gesetzgeber sieht hierfür gem. §315b StGB für jede Tat eine Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren vor.

Das war geschehen

Bereits am 16. April 2022, gegen 8.20 Uhr, befuhr ein Linienbus (Linie 1) einer Paderborner Firma, die Bielefelder Straße in Paderborn in Fahrtrichtung Sennelager. An der Bushaltestelle "Waldlust" beabsichtigte der Busfahrer, Fahrgäste einsteigen zu lassen. Beim erneuten Anfahren hörte der Busfahrer ein Geräusch. Eine anschließend durchgeführte Nachschau ergab, dass sich im rechten vorderen Reifen ein metallischer Gegenstand befand. Bei dem Gegenstand handelte es sich um einen selbstgebauten "Krähenfuß." Dieser ist an den Stirnseiten jeweils mit einem "Z" bzw. einem "V" versehen und circa 5 cm breit.

Aufgrund des Konfliktes zwischen der Ukraine und Russland wurden alle Linienbusse dieser Firma einseitig mit der Nationalflagge der Ukraine beflaggt.  Im Gesamtzusammenhang hat sich der Verdacht ergeben, dass die Tat politisch motiviert und gezielt gegen den mit der ukrainischen Flagge bestückten Bus gerichtet war.

Der Staatsschutz Bielefeld nahm die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung und des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr auf. Das Busunternehmen hatte für Hinweise, die zur Identifizierung der oder den Tätern führt, eine Belohnung in Höhe von 2500 Euro ausgelobt.

-Anzeige-

Letzte Änderung am Freitag, 13 Mai 2022 14:51

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige