Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Rucksack

MARBURG. Schneller Erfolg der Marburger Polizei: Durch das beherzte Eingreifen von couragierten Passanten konnten die Beamten am späten Freitagabend einen 19 Jahre alten Mann festnehmen, der vorübergehend in Gießen wohnt. Der junge Mann steht in dringendem Tatverdacht, kurz vor seiner Festnahme eine 29 Jahre alte Frau in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Wettergasse in Marburg überfallen zu haben. Im Rucksack des 19-Jährigen wurde die Beute des Überfalls gefunden - Bargeld in Höhe von mehreren tausend Euro. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde gegen den mutmaßlichen Täter ein Haftbefehl erlassen, er wurde in Haft genommen.

Laut Polizei ereignete sich der Überfall am Freitag gegen 23 Uhr: Als es an der Tür ihrer Wohnung in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Wettergasse klingelte, öffnete die 29-jährige Frau - und sah sich unversehens zwei maskierten Männern gegenüber. Danach ging es ganz schnell: Ein Mann fesselte die Frau, der andere durchsuchte die Wohnung. Aus einem Möbeltresor ließen die Täter mehrere tausend Euro Bargeld mitgehen.

Zwar flüchteten die Täter anschließend, der weitgehend unverletzten Frau gelang es aber schnell, sich von ihren Fesseln zu befreien. Aus einem Fenster schrie sie um Hilfe. Diese Hilferufe wurden von mutigen Passanten gehört - und die griffen beherzt ein. Sie bemerkten den 19-Jährigen mit seinem schwarzen Rucksack, hielten ihn fest und übergaben den Mann der Polizei. Im Rucksack stellten die Beamten das Bargeld aus dem Überfall fest. Der zweite Mann konnte fliehen. Nach ihm fahndet die Polizei. Die Ermittlungen dauern an.

-Anzeige-

Publiziert in MR Polizei

BAD AROLSEN. Diese Chance hat sich ein unbekannter Dieb nicht entgehen lassen: Für gut eine halbe Stunde ließ eine Frau aus Kassel ihr Fahrrad mit einem Rucksack auf dem Gepäckträger unbeaufsichtigt. Der Täter entwendete die Tasche und verschwand.

Laut Polizeibericht von Mittwoch stand das Fahrrad der Frau am vergangenen Freitag zwischen 18 Uhr und 18.30 Uhr am alten Friedhof in der Varnhagenstraße. Der bislang unbekannte Dieb nahm den Rucksack vom Gepäckträger und entwendete mit der Tasche Ausweisdokumente, ein Portemonnaie und persönliche Gegenstände.

Die Polizei in Bad Arolsen ist auf der Suche nach Zeugen. Wer den Dieb beobachtet hat und Angaben zu seiner Identität machen kann, der meldet sich bei den Ermittlern unter der Rufnummer 05691/9799-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

MARBURG. Dank aufmerksamer Zeugen und der Courage der Opfer hat die Polizei am Mittwochabend einen 35-Jährigen festgenommen. Der aus dem Hochtaunuskreis kommende Mann hatte zuvor eine Geldbörse aus einem abgestellten Rucksack gestohlen.

Ein Zeuge hatte die Besitzerin des Rucksacks auf den Diebstahl aufmerksam gemacht. Die Bestohlene nahm daraufhin zusammen mit Begleitern die Verfolgung auf und stellte um kurz nach 18 Uhr den mutmaßlichen Dieb. Dieser drohte daraufhin, mit einer Flasche zuzuschlagen.

Dennoch gelang es, den Mann bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Die Ordnungshüter nahmen den 35-Jährigen vorübergehend fest. Sie stellten bei ihm das aus der Geldbörse genommene Bargeld sicher. Die Börse hatte er bereits unbemerkt entsorgt. Er muss sich demnächst wegen räuberischen Diebstahls vor Gericht verantworten.


Eine ähnliche Drohung gab es kürzlich in Warburg:
Ladendieb will Verkäuferin Flasche auf den Kopf schlagen (28.03.2015)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BAD BERLEBURG. Hat das Bad Berleburger Kriminalkommissariat zwei Einbrecher gefasst? Die Beamten ermitteln aktuell gegen zwei 33-jährige Männer wegen des dringenden Tatverdachts, einen Einbruch in ein Elektrogeschäft begangen zu haben.

Die beiden aus Bad Berleburg stammenden Männer sollen in der vergangenen Woche in der Nacht vom Donnerstag auf Freitag die Eingangstür eines Elektrogeschäfts in der Sählingstraße aufgehebelt und aus dem Geschäft mehrere Elektrorasierer und Bargeld entwendet haben. Dieser Einbruch war von dem geschädigten Geschäftsinhaber am Freitagmorgen bemerkt und bei der Polizei angezeigt worden.

Zuvor hatte in der Nacht zu Freitag jedoch Kommissar Zufall und die Aufmerksamkeit einer Streifenwagenbesatzung eine entscheidende Rolle bei der Aufklärung des zu diesem Zeitpunkt der Polizei noch nicht bekannten Einbruchs gespielt. Denn gegen 2.30 Uhr war einer Streifenwagenbesatzung der Wache Bad Berleburg auf der Poststraße in ein dort gehendes verdächtiges Duo aufgefallen, das einen Rucksack dabei hatte. Als die Beamten ihren Streifenwagen wendeten, um die beiden verdächtigen Männer zu kontrollieren, warf einer von ihnen schnell den Rucksack weg.

Taschenlampe, Werkzeug, geklauter Rasierer
Bei der Durchsuchung der beiden Männer fanden die Polizisten eine mit Klebeband abgeklebte Taschenlampe und ein Multifunktionswerkzeug. Auf Nachfrage erklärten die beiden 33-Jährigen, sie hätten keinen Rucksack dabei gehabt. Den Rucksack fanden die Polizisten jedoch wenig später unter einer angrenzenden Hecke eines Wohnhauses. In dem Rucksack befanden sich ein verpackter neuwertiger Marken-Rasierer sowie ein Bohrer. Der Rucksack wurde samt Inhalt daher der Nacht von der Polizei sichergestellt. Dass das genau richtig war, das zeigte sich am Freitagmorgen. Da nämlich wurde offenkundig, dass bei dem Einbruch in das Elektrogeschäft unter anderem fünf Markenrasierer entwendet worden waren - und der Geschäftsinhaber identifizierte den von der Polizei bei dem verdächtigen Duo sichergestellten Rasierer auch als sein zuvor gestohlenes Eigentum.

In ihren Vernehmungen beim Kriminalkommissariat stritten die beiden Verdächtigen den Einbruch in das Elektrogeschäft ab. Die weiteren Ermittlungen der Polizei dauern noch an.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei

NIEDERZWEHREN. Ihrem ebenso beherzten wie couragierten Verhalten kann es eine 21-Jährige verdanken, dass sie bei einem Raubüberfall am Montagnachmittag um kurz vor 17 Uhr im Kasseler Stadtteil Niederzwehren nicht größer zu Schaden kam. Ein bislang noch unbekannter Mann hatte sie von hinten angegriffen und versucht, ihren Rucksack zu rauben. In dem Rucksack hatte der Täter offensichtlich Geld vermutet. Die junge Frau schlug den Unbekannten in die Flucht.

Wie die Polizei berichtete, hatte der Täter die Frau an der Kreuzung Silberbornstraße/An der Kurhessenhalle von hinten angegriffen und versucht, den Rucksack zu entwenden. Das ließ sich die 21-Jährige, die kurz vorher erst Geld bei der Sparkasse abgehoben hatte, aber nicht gefallen: Sie schlug auf den Täter ein und traf ihn auch im Gesicht. Der schlug zwar ebenfalls in das Gesicht seines Opfer, flüchtete dann aber entlang der Silberbornstraße in Richtung Frankfurter Straße. Anschließend erstattete die junge Frau Anzeige bei der Polizei. Seit wann ihr der Mann gefolgt war, konnte sie bei der Polizei nicht angeben.

Die Kasseler Polizei sucht nun nach dem etwa 25 Jahre alten und 1,80 Meter großen Täter. Laut Polizei soll er mit einer Wintermütze und einer dunklen sogenannten Alpha-Jacke, ähnlich einer Bomberjacke, bekleidet gewesen sein. Die Beamten hoffen auch auf Zeugenhinweise.

Die Frau konnte wegen der Dämmerung und der besonderen Situation den Tatverdächtigen nur vage beschreiben. Nun suchen die Kasseler Beamten nach Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben. Hinweise auf den Täter nimmt die Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Süd-West unter der Telefonnummer 0561/9100 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

MARBURG. Mehrere Flaschen Whisky hat ein bislang unbekannter und etwa 25 Jahre alter Mann am Montag gegen 17.35 Uhr in einem Lebensmittelgeschäft in der Marburger Straße gklaut. Die Flaschen verstaute er in einem mitgebrachten Rucksack.

Doch der junge Mann hatte seine Rechnung ohne die Kasse gemacht - dort wurde nicht nur ein Alarm ausgelöst, er wurde auch noch als Dieb entlarvt. Daraufhin gab der etwa 1,75 Meter große, schlanke Mann mit Jeans und weißen Turnschuhen Fersengeld, den Rucksack ließ er bei seiner Flucht auf dem Parkplatz vor dem Geschäft fallen.

Dabei gingen einige Flaschen zu Bruch. Der Unbekannte flüchtete anschließend ohne Beute mit einem weißen VW Golf mit Gießener Kennzeichen in Richtung Cappel. Zeugen, die zu dem Vorfall oder dem Fluchtwagen nähere Angaben machen können, sollen sich bei der Polizeistation in Marburg melden. Die Telefonnummer lautet 06421/4060.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

MARBURG. Damit hatte der Dieb nicht gerechnet: Nachdem er aus einem Auto einen Rucksack gestohlen hatte, wurde er von dem Fahrer des Wagens und weiteren couragierten Passanten verfolgt und gestellt. Dabei nahmen sie dem Täter den Rucksack wieder ab.

Wie Polizei in Marburg am Montag mitteilte, ereignete sich der Vorfall am Freitag gegen 11 Uhr in der Gutenbergstraße in Marburg: Der Täter griff sich den Rucksack aus einem unverschlossenen Lieferwagen, der Fahrer war in diesem Moment gerade mit Ladetätigkeiten beschäftigt.

Täter mit wenigen und nur schlechten Zähnen
Allerdings wurde der Täter bei seinem Diebstahl von Passanten beobachtet, die den Fahrer informierten - und alle nahmen zusammen die Verfolgung auf. Gemeinsam stellten sie den Dieb und nahmen ihm den Rucksack wieder ab. Dem Täter gelang dann ohne Beute die Flucht zum Rudolfsplatz. Der Mann war laut Polizei etwa 40 Jahre alt, etwa 1,65 Meter groß und schlank. Er trug eine helle Jacke und eine Jeans. Der Täter hatte kurze Haare und auffallend schlechte und wenige Zähne. Hinweise an die Polizei in Marburg, Telefon 06421/406-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

MARBURG. Durchaus gewieft oder auch mit allen Wassern gewaschen haben sich zwei mutmaßliche Rucksackdiebe verhalten: Erst stahlen sie den Rucksack und dann halfen sie dem alkoholisierten Opfer bei der - verwunderlicher Weise erfolglosen - Suche. Dabei entlockten sie dem Bestohlenen auch noch die PIN für die EC-Karte. Statt, wie angeboten, die Karte sperren zu lassen, hoben die Täter mit der Geheimzahl Geld ab.

Tatort des Rucksackdiebstahls war die Tankstelle am Krummbogen, und zwar am Sonntagabend gegen 18 Uhr. Das Paar wandte sich an das offenbar suchende 31-jährige Opfer und bot seine Hilfe an. Nach einer Weile der gemeinsamen Suche, die sich vom Krummbogen bis in die Bahnhofstraße erstreckte, lenkte das Paar das Gespräch auf den Inhalt des Rucksacks. Als die Sprache auf die ebenfalls gestohlene EC Karte kam, boten die Täter Hilfe für die sofortige Sperrung an. "Wegen der zuvor erhaltenen Hilfsbereitschaft dachte sich das Opfer nichts weiter dabei und teilte die zur Sperrung notwendige und erbetene PIN mit", sagte Polizeisprecher Martin Ahlich am Mittwoch.

Das Paar setzte die Karte dann später an einem Geldautomaten in der Bahnhofstraße ein. Die Polizei bittet um Hinweise zu dem Paar. Der Mann ist etwa Mitte 30, mittelgroß, schlank und hat eine Glatze oder sehr kurze Haare. Er trug eine dunkle, eventuell braune Daunenjacke und sprach akzentfrei Deutsch. Die Begleiterin ist zwischen 25 und 30 Jahre alt, mittelgroß, schlank, hat dunkle, offensichtlich schwarz gefärbte Haare. Hinweise zur Identität des beschriebenen Paares erbittet die Polizei Marburg, Telefon 06421/406-0.

- Anzeige -

Publiziert in MR Polizei
Samstag, 12 Januar 2013 08:46

Rucksack geklaut: Bis zu 1000 Euro Belohnung

BAD WILDUNGEN. Einem Spediteur ist in der Nacht zu Samstag ein Rucksack aus dem Transporter geklaut worden. Darin befanden sich mehrere Fahrzeug- und Gebäudeschlüssel sowie ein Navigationsgerät. Der Bestohlene lobte eine Belohnung von bis zu 1000 Euro aus.

Der Mann, der für einen Zeitungsverlag in der Nacht in Bad Wildungen an verschiedenen Abladestellen Prospekt- und Zeitungspakete auslieferte, hielt eigenen Angaben zufolge gegen Mitternacht an einer Adresse in der Frankfurter Straße an. Dort lud er die Pakete auf eine Sackkarre - und beobachtete einen unbekannten Mann, der an seinem Mercedes Vito vorbeiging. Nachdem der Spediteur mit der Sackkarre in einen Hinterhof gegangen und von dort zum Fahrzeug zurückgekehrt war, stand die Beifahrertür offen.

"Im ersten Moment habe ich mir nichts dabei gedacht", sagte der Mann am Samstag gegenüber 112-magazin.de. Als er dann aber an der nächsten Adresse stoppte, sei ihm der Verlust des Rucksacks aufgefallen. Daran lagen den Angaben zufolge mehrere Schlüssel für Transportfahrzeuge der Marken VW, Mercedes-Benz und Opel, Schlüssel für verschiedene Gebäude und ein mobiles Navi der Marke Becker "active 50". Die Schlüssel seien an sehr markanten Bändern beziehungsweise Anhängern befestigt. Bei der Tasche handelt es sich um einen rot-schwarzen Rucksack der Marke Völkel, der aus einer Treueaktion der Tankstellenkette Aral stammt.

500 Euro für Rucksack und Inhalt, 1000 Euro bei Ergreifung des Täters
"Für die Wiederbeschaffung des Rucksacks samt Inhaltlobe ich eine Belohnung von 500 Euro aus", sagte der Spediteur weiter. Schließlich sei es ebenso teuer, sämtliche Schlüssel nachzumachen. "Für die Ergreifung des Täters verdoppele ich diese Belohnung sogar", erklärte der Bestohlene. Wer Hinweise zu dem unbekannten Fußgänger abgeben oder Angaben zum Verbleib der Beute machen kann, wendet sich an die Wildunger Polizeistation, Telefon 05621/70900.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 02 Dezember 2011 11:01

Werkzeug soll zu Einbrechern führen

KORBACH. Vermutlich gestörte Einbrecher in einer Lagerhalle An der Kuhbach haben sich Hals über Kopf aus dem Staub gemacht. Die Täter ließen verschiedene Werkzeuge am Tatort liegen. Die Polizei erhofft sich nun, über die Gegenstände an Hinweise zu den Einbrechern zu kommen.

Im November war es An der Kuhbach wiederholt zu Einbrüchen in eine Lagerhalle gekommen. Dabei hatten es der oder die Täter offensichtlich auf die Heizungsrohre und Elektrokabel abgesehen. In weiten Teilen der Halle wurden die Kupferrohre und -kabel aus der Wand beziehungsweise aus ihrer Verankerung gerissen, zerkleinert und abtransportiert. Der angerichtete Gesamtschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Bei dem letzten Einbruchversuch wurden die Ganoven scheinbar gestört und flüchteten. "Dabei ließen sie allerdings Teile ihrer Einbruchwerkzeuge am Tatort zurück", sagte Polizeisprecher Dirk Virnich am Freitag. Bei dem Tatwerkzeug handelt es sich um eine 600 Gramm schwere Axt der Marke LUX mit markanten Schleifspuren an der Klinge, einem roten Hebeleisen (Kuhfuß), einem drei Kilogramm schweren Spalthammer mit gelbem Stiel und einem schwarzen See- oder Rucksack mit hellen Lederapplikationen und der Prägung "LUCAS".

Die Kriminalpolizei fragt nun, wer Angaben zu den abgebildeten Werkzeugen oder insbesondere dem Rucksack machen kann. Hinweise nimmt die Kripo in Korbach unter der Rufnummer 05631/971-0 entgegen.

Publiziert in Polizei
Seite 2 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige