Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Polizei

ODERSHAUSEN/REINHARDSHAUSEN. Zu einem tödlichen Alleinunfall wurden Feuerwehr, Polizei und Retter am frühen Samstagmorgen (2. Juli 2022) alarmiert.

Gegen 3.20 Uhr meldete ein Zeuge, dass sich auf der Kreisstraße 40 ein schwerer Unfall ereignet hatte. Ein 20-Jähriger aus der Gemeinde Vöhl war zu dieser Uhrzeit mit seinem BMW von Odershausen in Richtung Reinhardshausen unterwegs gewesen. Aus noch nicht abschließend geklärter Ursache verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet nach links von der Fahrbahn ab. Der BMW stürzte eine Böschung hinunter, prallte gegen zwei Bäume und ging in Flammen auf.

Nur wenige Momente später alarmierte die Leitstelle Waldeck-Frankenberg die Feuerwehren Oderhausen und Bad Wildungen. Während das Fahrzeug von einem Atemschutztrupp abgelöscht wurde, konnte die Person befreit und über eine Schleifkorbtrage gerettet werden. Anschließend übergaben die Kräfte den Verletzten an den Rettungsdienst. Wegen der Schwere der Verletzungen wurde außerdem der Rettungshubschrauber Christoph Gießen alarmiert. Trotz aller Bemühungen der Rettungskräfte verstarb der 20-Jährige noch am Unfallort. 

Insgesamt war die Feuerwehr mit 36 Einsatzkräften und 7 Einsatzfahrzeugen unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Alexander Paul im Einsatz. Vor Ort war auch der stellvertretende Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer. Gegen 5.30 Uhr war der Einsatz für die Kameradinnen und Kameraden beendet.

Ein Gutachter wurde bestellt, um den genauen Unfallhergang zu klären. Die Kreisstraße 40 war bis in den Samstagvormittag hinein für den Verkehr gesperrt. Den entstandenen Sachschaden schätzen die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen auf etwa 5000 Euro.

Publiziert in Polizei

HEMFURTH/AFFOLDERN. Auf der Landesstraße 3086 ereignete sich am Mittwochnachmittag ein Auffahrunfall mit einer verletzten Person.

Ein 26-Jähriger fuhr gegen 17.50 Uhr mit seinem Skoda auf der Landesstraße 3086 von Hemfurth in Richtung Affoldern. Kurz vor der 70er Zone bremste vor ihm eine Frau aus dem Edertal ab, um nach links auf einen Parkplatz aufzufahren. Dies bemerkte der 26-Jährige trotz gesetztem Fahrtrichtungsanzeiger zu spät. Zwar versuchte der Fahrer noch zu bremsen und dem vorausfahrenden Fahrzeug auszuweichen, dennoch prallte der Skoda frontal in das Heck des vorausfahrenden Seat Ibiza. 

Durch den Aufprall wurde die Fahrerin leicht verletzt. Eine Rettungswagenbesatzung kümmerte sich um die Verletzt. Es entstand Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 8000 Euro.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

SCHEID. Unbekannte haben auf der Waldecker Halbinsel Scheid gewaltsam ein Motorboot geöffnet und Batterien entwendet.

Die Täter zerstörten das Kunststoffverdeck des an der Anlegestelle im Fährweg liegenden Motorbootes und konnten so in den Innenraum gelangen. Hier öffneten sie gewaltsam eine verschlossene Truhe und entwendeten zwei etwa 50 Kilogramm schwere Batterien.

Das Diebesgut hat einen Wert von etwa 600 Euro, den Sachschaden schätzten die aufnehmenden Beamten der Polizeistation Korbach auf rund 200 Euro. Die weiteren Ermittlungen werden von der Wasserschutzpolizei Waldeck geführt, die unter der Rufnummer 05623/5437 um Hinweise bittet. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Einen alkoholisierten Verkehrsteilnehmer konnten die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag aus dem Verkehr ziehen.

Der 45-Jähriger fiel den Beamten mit seinem E-Scooter auf der Kreisstraße 37 zwischen Odershausen und Bad Wildungen auf. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle hatten die Beamten den Verdacht, dass der Bad Wildunger Alkohol konsumiert haben könnte. Nach dem Atemalkoholtest wurde der Mann zur Polizeidienststelle gebracht, eine Blutentnahme wurde angeordnet.

Die Beschlagnahme des Führerscheins war nicht erforderlich, da sich im Rahmen der weiteren Ermittlungen herausstellte, dass der 45-Jährige keinen besitzt.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

WETTERBURG. Um 21.28 Uhr wurden Polizei und Rettungsdienst am Donnerstagabend (30. Juni 2022) in die Wetterburger Straße alarmiert.

Ein 61-Jähriger war beim Abbiegemanöver in die Straße "Zum Wiggenberg" mit seinem Kleinkraftrad in der Rechtskurve gestürzt und hatte sich dabei schwere Verletzungen am Bein zugezogen. An der Maschine entstand Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro.

Der alarmierte Rettungsdienst brachte den Verletzten mit dem RTW in ein Klinikum nach Kassel. Bei der Unfallaufnahme ergaben sich den Beamten Verdachtsmomente, dass der Fahrer Alkohol konsumiert haben könnte. Nach einem vorläufigen Atemalkoholtest wurde eine Blutentnahme angeordnet.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

PADERBORN. Wegen Rauchens bei einem Flug aus der Türkei nach Paderborn ist ein 42-Jährigen angezeigt worden.

Am späten Freitagabend (24. Juni 2022) startete der Flug im türkischen Antalya. Um kurz nach 0 Uhr erwischte ein Flugbegleiter einen Passagier beim Rauchen in einem Toilettenraum des Airbus A320. Das Flugpersonal informierte die Polizei. Nach der Landung auf dem Flughafen Paderborn-Lippstadt gegen 1.20 Uhr wurde der Passagier am Flugzeugausgang von den Flugbegleitern an die bereits wartenden Polizisten überstellt.

Die Beamten nahmen den 42-Jährigen aus dem Kreis Lippe mit zur Flughafenwache. Eine Anzeige wurde aufgenommen - der Fluggast gab an, er habe nicht gewusst, dass das Rauchen an Bord verboten sei. Er hat jetzt wegen Verstößen gegen das Nichtraucherschutzgesetz und das Luftsicherheitsgesetz mit einem Bußgeld zu rechnen, das vom Luftfahrtbundesamt verhängt wird.

Laut Nichtraucherschutzgesetz zählen Luftfahrzeuge, die für die gewerbsmäßige oder entgeltliche Beförderung von Personen oder für gewerbsmäßige Rundflüge eingesetzt werden zu den Verkehrsmitteln des öffentlichen Personenverkehrs in denen das Rauchen verboten ist. Im Luftsicherheitsgesetz sind dazu weitere Vorschriften in Bezug auf die Sicherheit des internationalen Flugbetriebs aufgeführt. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in PB Polizei

REDDIGHAUSEN/HOLZHAUSEN. Einen verunfallten Rollerfahrer fanden Zeugen am Mittwochvormittag schwer verletzt an einem Radweg zwischen Reddighausen und Holzhausen.

Gegen 11.50 Uhr bemerkten Radfahrer einen Motorroller im Straßengraben des Radweges. Bei genauerer Untersuchung erkannten die Zeugen einen Mann, der unter der Maschine eingeklemmt war. Da der Verunfallte offensichtlich Probleme hatte, ausreichend Luft zu bekommen, nahmen die Ersthelfer dem Verletzten den Helm ab und hoben die Maschine an die Seite.

Der alarmierte Rettungsdienst brachte den 75-Jährigen aus Battenberg mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus. Dort konnte im Rahmen der weiteren Behandlung festgestellt werden, dass der Mann vor seiner Fahrt Alkohol konsumiert hatte. Es wird davon ausgegangen, dass der Alkoholkonsum ursächlich für den Unfall war.

Ohne die sofortige Hilfe wäre der Unfall vermutlich noch gravierender ausgegangen.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

BÜREN. Zu seinen nächsten Terminen muss ein Autofahrer nach einem haarsträubenden Tempoverstoß auf der Landesstraße 776 wohl drei Monate zu Fuß gehen.

Am Montag (28. Juni 2022) war ein Zivilpolizist mit einem Motorrad auf der Landesstraße 776 zur Verkehrsüberwachung eingesetzt. Um 18.10 Uhr fiel dem Beamten ein sich mit hoher Geschwindigkeit nähernder Audi aus Soest auf. Das Auto überholte einen ebenfalls zu schnell fahrenden BMW und anschließend auch das zivile Polizeimotorrad. Der Motorradpolizist folgte dem Raser. Sein Tacho zeigte bei erlaubten 100 km/h etwa 230 km/h an.

Im Verlauf der Messung überholte der Fahrer des Audi einen weiteren Verkehrsteilnehmer mit der genannten Geschwindigkeit. Die Raserfahrt zeichnete der Polizeibeamte beweissicher auf Video auf und stoppte den Audi-Fahrer kurz nach der Anschlussstelle Wewelsburg.

Der Mann gab an, einen wichtigen Termin zu haben. Ihm wird nach Toleranzabzug eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 105 km/h vorgeworfen. Er hat nun mindestens den Bußgeld-Regelsatz von 700 Euro, zwei Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot zu erwarten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann das Bußgeld auch erhöht werden. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in PB Polizei

WILLINGEN. Zu einem Gefahrguteinsatz wurden die Kräfte der Willinger Feuerwehr am Mittwochmorgen (29. Juni 2022) alarmiert.

An einer Tankstelle in der Briloner Straße war beim Befüllen der unterirdischen Behälter aus bislang ungeklärter Ursache Kraftstoff ausgetreten. Der Fahrer beendete den Füllvorgang zügig - dennoch liefen etwa 100 Liter Kraftstoff auf das Gelände. 

Um 9.14 Uhr wurde die Feuerwehr an den Einsatzort gerufen. Wegen der Alarmmeldung der Stufe 2 wurden zeitgleich auch die Gefahrgutzüge aus Korbach und Brilon alarmiert, diese konnten auf der Anfahrt aber bereits wieder abdrehen.

Wegen der installierten Abflussmöglichkeiten in der Nähe der Zapfsäulen konnte der Kraftstoff das Gelände nicht verlassen. Wie vorgesehen, landete ein erheblicher Teil des Gefahrgutes in einem Ölabscheider und es entstanden keine weiteren Umweltschäden.

Die 16 Einsatzkräfte der Willinger Feuerwehr, die mit drei Fahrzeugen angerückt waren, nahmen den restlichen Kraftstoff auf dem Boden mit Ölbindemittel auf, lüfteten die betroffenen Leitungen und reinigten den Tankwagen. Während der Einsatzarbeiten mussten Verkehrsteilnehmer leichte Verkehrsbehinderungen in Kauf nehmen.

Den Einsatz leiteten Jürgen Querl und Markus Schmitz.

- Anzeige -

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Vier verletzte Personen und zwei zerstörte Fahrzeuge sind das Ergebnis eines schweren Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagnachmittag bei Korbach ereignet hat. 

Gegen 17.30 Uhr war ein mit drei Personen besetzter VW auf der Arolser Landstraße in Richtung Berndorf unterwegs. An der Abfahrt zur Korbacher Umgehung (Bundesstraße 251) beabsichtigte die Fahrerin (21) mit ihrem weißen Polo auf diese aufzufahren. Hierbei übersah die Korbacherin einen aus Richtung Berndorf kommenden VW Touran mit Paderborner Kennzeichen. Im Bereich der Auffahrt kollidierten die Fahrzeuge frontal miteinander und blieben völlig zerstört auf der Fahrbahn stehen.

Um 17.35 Uhr wurde die Kernstadtwehr an die Unfallstelle alarmiert. Zunächst gingen die Einsatzkräfte von acht verletzten Personen aus, die laut Alarmierung teilweise in den Fahrzeugen eingeklemmt sein sollten. Dies bestätigte sich vor Ort glücklicherweise nicht - die Korbacherin und ihre beiden Mitfahrer (20 und 21) und der 55-Jährige aus Salzkotten konnten ohne hydraulisches Gerät aus ihren Fahrzeugen befreit werden. Weitere Verletzte waren nicht zu beklagen. Zwei der vier Verletzten wurden nach ersten Informationen schwer verletzt.

Die 21 Einsatzkräfte der Feuerwehr sicherten unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Carsten Vahland die Unfallstelle ab, stellten den Brandschutz sicher, nahmen ausgelaufene Betriebsstoffe auf und unterstützen den Rettungsdienst bei der Patientenrettung. Neben den fünf Fahrzeugen der Feuerwehr waren zudem acht Rettungswagen, zwei Notärzte und mehrere Streifenwagen der Korbacher Polizei vor Ort. Über die Dauer des Einsatzes wurde der Verkehr über die Bundesstraße 251 umgeleitet.

An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Link: Unfallstandort Arolser Landstraße (Bundesstraße 252) vom 28. Juni 2022

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 693

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige