Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Gewerbegebiet

SACHSENHAUSEN. Dieseldiebe haben im Gewerbegebiet am Ortsrand von Sachsenhausen zugeschlagen: Dabei zapften sie am Wochenende 450 Liter Treibstoff aus dem Tank einer Sattelzugmaschine ab.

Das Fahrzeug war in der Nacht zu Sonntag in der Straße Gewerbering am nordwestlichen Ortsrand von Sachsenhausen geparkt. Die unbekannten Täter brachen den verschlossenen Tankdeckel der auf einem Firmengelände abgestellten Zugmaschine auf und zapften rund 450 Liter Dieselkraftstoff ab. Dabei entstand ein Gesamtschaden von 600 Euro.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Von der vorbeiführenden Bundesstraße 485 könnten Verkehrsteilnehmer in der Nacht zu Sonntag etwas Verdächtiges beobachtet haben. Wer Angaben machen kann, der meldet sich bei der Polizeistation in Korbach unter der Rufnummer 05631/971-0.


Ebenfalls Diesel, wenn auch in geringerer Menge, wurde vergangene Woche in Freienhagen gestohlen:
Einbrecher klauen Dieseltreibstoff aus Feldscheune (23.03.2015)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

PADERBORN. Unbekannte haben mehr als 40 Sattelzugmaschinen aufgebrochen und die digitalen Fahrtenschreiber der Fahrzeuge gestohlen. Der Schaden beträgt mehrere zehntausend Euro.

Bis Samstagmittag wurde bei der betroffenen Lkw-Handlung im Balhorner Feld noch gearbeitet. Am Sonntagmittag fielen einem Passanten die eingeschlagenen Lastwagenscheiben auf. Der Mann verständigte die Polizei. Auf dem komplett umzäunten Gelände entdeckten Polizisten gemeinsam mit dem Firmeninhaber mehr als 40 eingeschlagene Fahrertürscheiben.

Die Täter hatten die Lastertüren geöffnet und die Kontrollgeräte - ähnlich eines Autoradios - ausgebaut. Am nördlichen Zaun stand noch eine Leiter, mit der vermutlich mehrere Täter auf das an die Salzkottener Straße grenzende Betriebsgelände geklettert waren. Der Schaden wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt.

Die Polizei sucht Zeugen, die im Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Gewerbegebiet beobachtet haben. Sachdienliche Hinweise nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 05251/3060 entgegen.

Anzeige:

Publiziert in PB Polizei
Dienstag, 11 Dezember 2012 10:30

Schmuggel-Wodka hinter Plastikgabeln

GEMÜNDEN. Den richtigen Riecher hatten Zollbeamte einer Kontrolleinheit des Hauptzollamtes Gießen, als sie im Gewerbegebiet von Gemünden (Wohra) bei der Kontrolle eines Lasters palettenweise unverzollten Wodka entdeckten. Der verhinderte Steuerschaden beträgt rund 56.000 Euro.

Bei der verdachtsunabhängigen Kontrolle fiel den Zöllnern in den Frachtpapieren auf, dass bei den Empfängerangaben lediglich eine Straße und ein Ort angegeben waren. Einen Firmennamen entdeckten die Zöllner indes nirgendwo. "Das machte die Beamten stutzig", sagte Zollsprecher Michael Bender.

Ladung mit Plastikgabeln getarnt
Obgleich es sich bei der Sendung laut den Papieren um "harmlose" Plastikwaren handeln sollte, wollten sie sich die Ladung genauer ansehen. Sie öffneten einen Karton am hinteren Ende der Ladefläche und sahen Plastikgabeln. Doch das reichte den erfahrenen Zöllnern nicht. Stichprobenweise öffneten sie noch einen etwas anders aussehenden Karton weiter innen im Laderaum des Lastwagens. "Anstatt der Gabeln kamen hier aber Wodkaflaschen zum Vorschein", sagte Bender. Die hinteren zwei Paletten waren als Tarnladung vor insgesamt 17 Paletten unversteuerten Wodkas aus Russland geladen worden. Die Zöllner zählten 705 Kartons mit Wodka in Ein-Liter-Flaschen. Insgesamt 8.457 Liter der Spirituose stellten die Beamten sicher.

Der verhinderte Steuerschaden beträgt rund 56.000 Euro. Gegen den 62-jährigen niederländischen Fahrer wurde ein Steuerstrafverfahren eingeleitet. Das Zollfahndungsamt in Frankfurt ermittelt jetzt in dem Fall. Angaben über die Spedition oder den Empfänger machte der Zollsprecher nicht.

Publiziert in Polizei
Montag, 26 März 2012 18:21

Einbrecher "flexen" Tresor auf

REDDIGHAUSEN. Einen Tresor im Büro eines Büromöbelzulieferers haben unbekannte Einbrecher am Wochenende "aufgeflext". Sie erbeuteten Bargeld und persönliche Papiere. Allein der Sachschaden beträgt 5000 Euro.

Das Unternehmen befindet sich im Gewerbegebiet in der Nähe des Sportplatzes in Reddighausen. Die Diebe hebelten in der Zeit von Samstag, 12 Uhr, bis Montagmorgen, 7 Uhr, ein Bürofenster eines Büromöbelzulieferers auf und stiegen ins Gebäude ein. Beide Büros wurden durchsucht. In einem der Räume fanden die Diebe einen größeren Tresor, den sie mit einem Trennschleifer an Ort und Stelle aufschnitten. Die Diebe müssen sich dazu längere Zeit in dem Betrieb aufgehalten haben.

Sie hinterließen einen Sachschaden, der auf etwa 5000 Euro geschätzt werden. Sie erbeuteten Bargeld und persönliche Papiere. Wie hoch ihre Beute war, steht allerdings noch nicht fest. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte bei der Polizeistation in Frankenberg, Telefon 06451/7203-0.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 24 November 2011 13:30

200 Liter Diesel aus Raupe abgezapft

DORFITTER. Rund 200 Liter Diesel haben Diebe aus einer Baumaschine abgezapft. Die Raupe hatte in der Nacht zu Donnerstag unweit der B 252 an der Zufahrt zum Gewerbegebiet gestanden.

Wie Polizeisprecher Volker König am Donnerstag berichtete, hatten die Diebe den Tankverschluss der abgestellten Raupe geöffnet und etwa 200 Liter Dieselkraftstoff aus dem Tank abgezapft. Weil der Diebstahl in der Nähe der Bundesstraße begangen wurde, hofft die Polizei auf die Hinweise möglicher Zeugen. Schließlich muss der Kraftstoff wegen der Menge mit einem Fahrzeug abtransportiert worden sein. Wem in der Nacht zu Donnerstag an der Zufahrt zum Gewerbegebiet Dorfitter Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, der meldet sich bei der zuständigen Polizeistation in Korbach. Die Rufnummer lautet 05631/971-0.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 25 August 2011 18:51

Stinkende Bioabfälle auf der Straße

BRILON. Feuerwehrleute haben stinkende Bioabfälle beseitigt, die ein Lkw im Gewerbegebiet verloren hatte. Der Vorfall führte zu einer massiven Geruchsbelästigung.

Der Löschzug Brilon musste im Nehdener Weg und in der Straße In der Balgert tätig werden, nachdem es dort am Mittwochnachmittag zu einer stark riechenden und rutschigen Fahrbahnverunreinigung gekommen war. Laut Feuerwehr hatte ein Fahrzeug Bioabfälle für eine Biogasanlage verloren. "Das sorgte für eine massive Geruchsbelästigung im Gewerbegebiet", sagte der Feuerwehrsprecher.

Sechs Einsatzkräfte des Löschzugs Brilon reinigten die Fahrbahn mit einem hohen Wasserdruck. Dazu waren die Brandschützer rund zweieinhalb Stunden im Einsatz. Zu den Gründen, warum der Lkw die Bioabfälle verloren hatte, lagen der Feuerwehr keine Angaben vor.

Publiziert in Feuerwehr
Seite 2 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige