Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Feuerwehr

BAD WILDUNGEN. Am Freitagabend (22. Oktober 2021) Uhr wurde die Feuerwehr Bad Wildungen zusammen mit dem Rettungsdienst und der Polizei um 21.21 Uhr mit dem Einsatzstichwort "F2 -  brennt Gartenhaus" in eine Kleingartenanlage an der Rörigstraße alarmiert.

Bei Eintreffen an der Einsatzstelle stand ein Gartenhaus in Vollbrand - Personen befanden sich nicht auf dem Grundstück. Unter Vornahme von zwei C-Rohren gingen insgesamt vier Atemschutztrupps von zwei Seiten gegen den Brand vor. Es galt ein Übergreifen auf zwei angrenzende Gartenhütten zu verhindern.

Bei solchen Einsätzen ist mit äußerster Vorsicht vorzugehen, da man nicht weiß, was in den entsprechenden Hütten gelagert wird. Bei der Kontrolle konnten die Einsatzkräfte in der brennenden Hütte zwei Gasflaschen ausfindig machen - diese wurden schnellstmöglich aus der Gartenhütte geschafft und im Außenbereich gekühlt. Gegen 0.20 Uhr war der Einsatz vor Ort beendet und die Kräfte konnten in ihren Stützpunkt zurückkehren.

Unter der Einsatzleitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Michael Ritte waren insgesamt 24 Einsatzkräfte mit 5 Einsatzfahrzeugen im Einsatz. Über die Sachschadenshöhe oder die Brandursache liegen bislang keine Informationen vor. Verletzt wurde niemand.

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Nach dem Brandeinsatz im Ortsteil Lelbach am Mittwochabend, ging es für die Korbacher Wehren Schlag auf Schlag weiter.

Noch am selben Abend wurde der Hilfeleistungszug der Kernstadtwehr alarmiert, um den Rettungsdienst bei einer Personenrettung zu unterstützen. Eine Person war aus größerer Höhe abgestürzt, die Unfallstelle wurde gesichert und ausgeleuchtet. Der Rettungsdienst wurde bei der Patientenversorgung unterstützt. Um kurz nach halb neun löste am Donnerstagvormittag ein Rauchwarnmelder im Wirtschaftskeller einer Kindertagesstätte aus. Das Gebäude wurde durch das Personal sofort geräumt. Der Löschzug der Kernstadtwehr ging unter Atemschutz in den Keller vor und kontrollierte die Räume. Glücklicherweise konnte Entwarnung gegeben werden, die dort aufgestellten Waschmaschinen wurden stromlos geschaltet. Die Betreiber der Kita werden die Anlagen fachmännisch überprüfen lassen. 

Ab 10.30 Uhr hielt dann das Sturmtief "Ignatz" die ehrenamtlichen Kräfte auf Trab. Mehrere Bäume im Stadtgebiet sowie auf den umliegenden Zufahrtsstraßen blockierten Verkehrs- und Fußwege. Aufgrund der rasch auflaufenden Alarmmeldungen wurde im Stützpunkt die Örtliche Technische Einsatzleitung (ÖTEL) eingerichtet, um die Leitstelle im Kreishaus zu entlasten. Dass dies die richtige Entscheidung war, zeigte eine der nächsten Notfallmeldungen: Die Tierzelte des Zirkus Barelli drohten wegzufliegen. Gemeinsam mit dem Zirkuspersonal erfolgt eine Sicherung aller Zelte, sodass auch hier die Gefahr schnell gebannt werden konnte.

Neben der Wehr aus der Kernstadt sind auch die Wehren aus Rhena und Nordenbeck im Einsatz gewesen, um Sturmschäden zu beseitigen. Kurz nachdem alle Fahrzeuge wieder einsatzbereit waren, wurde erneut eine Rauchentwicklung aus einem 6-Familienhaus in der Duisburger Straße gemeldet. Auch hier hatten die Rauchwarnmelder ausgelöst. Nach Erkundung durch den Löschzug der Kernstadt konnte der "Klassiker" als Ursache ermittelt werden: Das Mittagessen auf dem Herd war vergessen worden. Nach Lüftung der Wohnung rückten die Einsatzkräfte wieder ab. Gegen 13.30 Uhr wurde die erhöhte Einsatzbereitschaft wieder aufgelöst.

Den ehrenamtlichen Kräften ist großen Respekt zu zollen, da insbesondere bei den Sturmeinsätzen viele Tätigkeiten unter eigener Gefährdung ausgeführt werden müssen.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

BOTTENDORF. Einen mutmaßlichen Kellerbrand meldete die Leitstelle Waldeck-Frankenberg am Donnerstag in der Stennernstraße in Bottendorf.

Um 10.38 Uhr machten sich etwa 30 Einsatzkräfte der Wehren Ernsthausen, Burgwald und Birkenbringhausen unter der Einsatzleitung von Wehrführer Daniel Ayora Escandell auf den Weg zum Einsatzort - die Bottendorfer Feuerwehr war zum Zeitpunkt der Alarmierung dabei, mehrere umgestürzte Bäume auf der Kreisstraße 99 bei Willersdorf von der Fahrbahn zu entfernen und war aus diesem Grund nicht vor Ort.

An der Einsatzstelle angekommen, konnten die Kräfte einen verqualmten Keller vorfinden. Unter Atemschutz und mit der Wärmebildkamera machten die Kameradinnen und Kameraden sich auf die Suche nach der Brandursache. Die erste Vermutung, dass die Heizungsanlage ursächlich sein könnte, bestätigte sich nicht. Nur kurze Zeit später konnte die Ursache aber ausfindig gemacht werden - ein in der Mikrowelle vergessenes Dinkelkissen hatte Feuer gefangen.

Unverzüglich brachten die Kräfte das Haushaltsgerät aus dem Haus, bevor die betroffenen Räumlichkeiten fachmännisch belüftet wurden. Nach der abschließenden Kontrolle mit einem CO-Messgerät konnte das Haus der Besitzerin wieder übergeben werden. Eine Rettungswagenbesatzung brachte die Bewohnerin mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation zur weiteren Untersuchung in das Krankenhaus nach Frankenberg.

Über den entstandenen Sachschaden liegen bislang keine Informationen vor.

Publiziert in Feuerwehr

BRILON. Die Feuerwehr der Stadt Brilon hat mit einem Truppmann 2 Lehrgang die Ausbildung neuer Einsatzkräfte erfolgreich durchgeführt. Mit diesem Lehrgang wird der zweite Teil der Grundausbildung abgeschlossen.

Der Lehrgang musste im vergangenen Jahr pandemiebedingt abgebrochen werden, die fehlenden Unterrichtseinheiten wurden nun unter Coronabedingungen nachgeholt. Für den theoretischen Unterricht gab es zwei Gruppen und die praktische Ausbildung wurde ebenfalls angepasst. An drei Wochenenden erfolgte so die Schulung des Feuerwehrnachwuchses in Theorie und Praxis. Alle Lehrgangsteilnehmer konnten den Grundlehrgang erfolgreich abschließen. Zwei Feuerwehrfrauen und 26 Feuerwehrmänner haben die schriftliche und mündliche Prüfung mit guten Ergebnissen bestanden und verstärken jetzt die Einsatzabteilung im Löschzug und den Löschgruppen.

Schwerpunkte im praktischen Unterricht bildeten die technische Hilfeleistung, der Umgang mit tragbaren Leitern, der Drehleiter sowie die Brandbekämpfung. Theoretisch wurden Themen, wie Rechte und Pflichten, Fahrzeug- und Gerätekunde sowie Gefahren der Einsatzstelle weiter vertieft. Daneben erfolgte eine Fortbildung in der Erste Hilfe. Lehrgangsbester wurde Uwe Arens von der Löschgruppen Messinghausen. Zweitplatziert waren punktgleich Jonas Lahme (Löschzug Brilon) und Tom Retz (Löschgruppe Bontkirchen) gefolgt von Lukas Hillebrand (Löschgruppe Scharfenberg).

Insgesamt 22 Ausbilder führten die Ausbildung durch, die Prüfungen wurden von sechs Prüfern abgenommen. (Feuerwehr Brilon)

- Anzeige -

Publiziert in HSK Feuerwehr
Schlagwörter

ALTENBÜREN. Die Feuerwehr Brilon hat am Montagnachmittag einen Brand in der Schule in Altenbüren (Teilstandort der Roman-Herzog-Schule) gelöscht. Dort waren in einem Abstellraum Elektrokabel in Brand geraten.

Der Schulhausmeister hatte bei einem Kontrollgang einen verrauchten Flur festgestellt und sofort die Feuerwehr alarmiert - aufgrund der Ferien findet derzeit kein Unterricht statt. Der Entstehungsbrand konnte von der Löschgruppe Altenbüren unter Einsatz von schwerem Atemschutz mit einem Feuerlöscher gelöscht werden. Anschließend räumten die Kräfte den Brandraum aus. Weitere Löschmaßnahmen waren nicht erforderlich.

Zum Abschluss wurde das Gebäude mit einem Hochleistungslüfter belüftet. Personen wurden nicht verletzt. Zur Höhe des Sachschadens liegen der Feuerwehr keine Angaben vor. Die Löschgruppen Altenbüren und der Löschzug Brilon waren mit 24 Einsatzkräften rund eine Stunde im Einsatz. Die Polizei ermittelt die Brandursache.

- Anzeige -

Publiziert in HSK Feuerwehr

KORBACH. In der Nacht von Donnerstag, 7. Oktober, auf Freitag, 8. Oktober, haben Unbekannte mehrere gestohlene Feuerlöscher im Teich des Korbach Stadtparks entleert. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahls, Sachbeschädigung und einer Umweltstraftat und bittet um Hinweise.

Am Freitagmorgen (8. Oktober) wurde der Schaden am Teich festgestellt. Die sofort verständigte Feuerwehr Korbach konnte das noch auf der Oberfläche des Wassers befindliche ABC-Pulver abgrenzen. Anschließend folgte das Absaugen mit einem Kanalspülwagen. Die Polizeistation Korbach nahm die Ermittlungen am Tatort auf und stellte die insgesamt fünf zurückgelassenen ABC-Feuerlöscher sicher.

Spätere Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die Feuerlöscher zuvor aus einer in der Nähe befindlichen Großbaustelle gestohlen worden waren. Derzeit steht noch nicht fest, ob durch das Einbringen des Löschpulvers in den Teich, ein nachhaltiger Umweltschaden entstanden ist. Die Polizeistation Korbach sucht Zeugen. Wer zur Tatzeit verdächtige Wahrnehmungen im Bereich des Stadtparks gemacht hat oder sonstige Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 05631/9710 zu melden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Samstag, 16 Oktober 2021 15:34

Essen auf Herd löst Feueralarm in Hörle aus

VOLKMARSEN. Vermutlich hat angebranntes Essen am Samstag einen Wohnungsbrand im Dorfgemeinschaftshaus in Hörle ausgelöst. Um 12.09 Uhr schrillten Sirenen in den Volkmarsener Ortsteilen und die Pager der Einsatzkräfte. 

Die Feuerwehren aus Herbsen, Hörle, Külte und Volkmarsen rückten mit 50 Einsatzkräften unverzüglich zum Einsatzort ins Oberdorf aus. Als die ersten Feuerwehrleute an der Einsatzstelle eintrafen, bestätigte sich das gemeldete Szenario. Aus dem Dachbereich drang bereits dunkler Rauch. Umgehend begaben sich drei Atemschutztrupps in das Gebäude, um den Brandherd ausfindig zu machen. Im Obergeschoss, in einer Mietwohnung, hatte sich der Inhalt einer Pfanne entzündet, die Flammen waren an die Dunsthaube gelangt - so konnte sich das Feuer reichlich Nahrung besorgen und auf die Holzvertäfelung übergreifen.

Glücklicherweise befanden sich zu diesem Zeitpunkt keine Personen mehr im Gebäude. Das Feuer konnte im Bereich der Küche gelöscht werden. Anschließend wurde das Gebäude belüftet und das gesamte Mobiliar aus der Küche geräumt, um alle Glutnester zu lokalisieren. Die betroffenen Bereiche wurden mit der Wärmebildkamera kontrolliert und Brandnester abgelöscht.

Nach 90 Minuten war der Einsatz für die Kameradinnen und Kameraden beendet. Die Fahrzeuge wurden gereinigt sowie bestückt und die Einsatzbereitschaft hergestellt. Die Polizei aus Bad Arolsen war vor Ort, zwei Rettungswagen, sowie der Bürgermeister der Stadt Volkmarsen. Verletzt wurde niemand. Die Einsatzleitung hatte Kai Wiebusch übernommen. Das Gebäude ist derzeit nicht bewohnbar.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 13 Oktober 2021 14:57

Junger Mann (27) bei Olsberg tödlich verunglückt

OLBERG. Entsetzlicher Verkehrsunfall am frühen Mittwochmorgen gegen 05:40 Uhr auf der K15 „Langerberg“ zwischen Olsberg und Altenbüren. Ein 27 jähriger Mann hat dabei sein Leben verloren.

Sein Pkw, ein weißer Seat, lag auf dem Dach. Spuren zeigen, dass der junge Mann mit seinem Wagen im Bereich einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn abgekommen sein muss und dann in eine ansteigende Böschung fuhr. Dort wurde ein Baum gestreift und ein Leuchtpfählchen umgefahren. Anschließend kam der Wagen auf dem Dach auf der Straße zum Liegen. „Die genaue Ursache kennen wir aktuell noch nicht“, erklärte ein Polizeibeamter vor Ort. Um dies zu klären, wurde durch die Polizei ein Gutachter angefordert, der aus Münster nach Olsberg ausrückte. Für die Unfallaufnahme und die Beweissicherung vor Ort musste die Strecke viele Stunden voll gesperrt bleiben.

Rettungswagenbesatzung und Notarzt aus Olsberg konnten vor Ort nichts mehr für den jungen Mann tun. Sie konnten nur noch den Tod des Fahrers feststellen.

Die Feuerwehren aus Olsberg und Elleringhausen, die mit 35 Kameraden zur Einsatzstelle ausgerückt waren, hatten neben dem Absperren und Ausleuchten der Unfallstelle, der Sicherstellung des Brandschutzes und dem Reinigen der Fahrbahn von Trümmern und Erde die traurige Aufgabe, bei der Bergung des verstorbenen Mannes behilflich zu sein. Dazu wurde der Wagen mit dem Kran eines eigens bestellten Abschleppers minimal angehoben und unterbaut.

Anschließend musste der Kranführer den Wagen wieder in die Ausgangsposition legen, um die genauen Ermittlungen für die Polizeibeamten und den Gutachter zu ermöglichen.

Die Strecke blieb lange für den Verkehr gesperrt. Weitere Fahrzeuge waren nach derzeitigem Stand in den Unfall nicht verwickelt. Der junge Mann war bei Nebel, nasser und mit Laub bedeckter Fahrbahn alleine in seinem Auto unterwegs. Er war auf dem Weg in Richtung Altenbüren.

Publiziert in HSK Feuerwehr

BEVERUNGEN. Bei Beverungen-Wehrden hat sich am Dienstag (5. Oktober) an der Einmündung der Kreisstraße 56 auf die Bundesstraße 83 ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem ein Autofahrer schwer verletzt wurde und das verunglückte Fahrzeug aufwändig aus einem Waldstück geborgen werden musste.

Der 53-jährige Fahrer eines blauen Mazda war gegen 9.45 Uhr auf der Kreisstraße 56 aus Richtung Amelunxen kommend auf den Kreuzungsbereich zur Bundesstraße 83 zugefahren. Dort bog er allerdings nicht ab, sondern fuhr geradeaus weiter über die Fahrbahn hinweg in ein gegenüberliegendes Waldstück. Hierbei fuhr er durch mehrere Büsche und Sträucher, bis er einige Meter weiter gegen einen Baum prallte.

Durch den Aufprall wurde der Wagen an Front und Heck zwischen zwei Bäumen eingeklemmt. Als der erste durch Zeugen alarmierte Streifenwagen der Polizei eintraf, saß der Unfallfahrer noch auf dem Fahrersitz und versuchte, seinen verkeilten Wagen durch Anfahren zu bewegen. Er wirkte äußerlich zunächst unverletzt, vorsorglich wurde dennoch ein Rettungswagen hinzugerufen, dessen Besatzung den Fahrer in ein Krankenhaus brachte, wo er medizinisch versorgt und stationär aufgenommen wurde.

Sein Verhalten am Unfallort hatte darauf hingedeutet, dass der Fahrer erheblich unter dem Einfluss berauschender Mittel stand. Ein erster Alkoholtest vor Ort bestätigte den Verdacht und zeigte einen Wert von deutlich über zwei Promille an. Eine Blutprobe wurde veranlasst und der Führerschein sichergestellt. An dem Mazda entstand Totalschaden in Höhe von rund 10.000 Euro.

Die Bergung abseits der Bundessstraße erwies sich als aufwändig, da durch die Feuerwehr zunächst drei Bäume beseitigt werden mussten, um den Wagen wieder aus dem Waldstück ziehen und abschleppen zu können. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in HX Polizei
Samstag, 02 Oktober 2021 06:06

Scheunenbrand in Münden - Kripo ermittelt

MÜNDEN. Ein Scheunenbrand hat sich am frühen Samstagmorgen im Lichtenfelser Ortsteil Münden ereignet. Die Brandursache ist bislang nicht bekannt.

Um 4.37 Uhr meldete die Leitstelle Waldeck-Frankenberg, dass in der Medebacher Straße in Münden eine Scheune brennt. Unverzüglich machten sich etwa 80 Einsatzkräfte der Feuerwehren Münden, Dalwigksthal, Neukirchen, Sachsenberg, Rhadern und der Löschzug aus Medebach auf den Weg zum Einsatzort.

Dort fanden die Kräfte ein in Vollbrand stehendes landwirtschaftliches Gebäude vor. Unter Atemschutz starteten die Kameradinnen und Kameraden einen Löschangriff von drei Seiten. Um auch über die Drehleiter effektiv löschen zu können, öffneten die Kräfte das Dach der Scheune. Durch das koordinierte Handeln der Feuerwehr konnten die Flammen sich nicht weiter ausbreiten. Gegen 7 Uhr konnte "Feuer aus" gemeldet werden. 

Die Scheune, in der Maschinen, Stroh und Getreide gelagert waren, wurde zu großen Teilen zerstört. Wie hoch der Sachschaden genau ist, kann bislang noch nicht gesagt werden.

Im Rahmen der Löscharbeiten wurde eine Kameradin der Medebacher Feuerwehr wegen einer Kreislaufschwäche von den anwesenden Rettungskräften behandelt.

Aufmerksame Anwohner aus der Nachbarschaft versorgten die Einsatzkräfte mit warmen Getränken und belegten Broten. Kräfte der Feuerwehr Münden sind zum Zweck der Brandwache noch vor Ort.

 

Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 247

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige