Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Diemeltalsperre

DIEMELSEE. Gehölzpflegearbeiten an der Landesstraße 3078 zwischen der Diemeltalsperre und Heringhausen vom 13. bis 15. Februar, machen eine Vollsperrung unumgänglich.

Nach Angaben von Hessen-Mobil wird die Umleitung ausgeschildert und führt ab Heringhausen über Rhenegge und Adorf weiter nach Padberg und Helminghausen zur Diemeltalsperre und umgekehrt. Hessen Mobil bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die aus Sicherheitsgründen notwendigen, verkehrlichen Einschränkungen.

-Anzeige-


Publiziert in Baustellen

DIEMELSEE. Gehölzpflegearbeiten an der Landesstraße 3078 zwischen der Diemeltalsperre und Heringhausen vom 13. bis 15. Februar, machen eine Vollsperrung unumgänglich.

Nach Angaben von Hessen-Mobil wird die Umleitung ausgeschildert und führt ab Heringhausen über Rhenegge und Adorf weiter nach Padberg und Helminghausen zur Diemeltalsperre und umgekehrt. Hessen Mobil bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die aus Sicherheitsgründen notwendigen, verkehrlichen Einschränkungen.

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

DIEMELSEE. Alkohol war am Abend der Grund für die unsichere Fahrweise eines 72 Jahre alten Mannes aus Marsberg, der anderen Verkehrsteilnehmern auf der L 3393 bei Kotthausen auffiel. Die Polizei fand den Autofahrer später auf einem Campingplatz und nahm ihn mit zur Blutprobe.

Zeugen hatten sich am Freitagabend gegen 22 Uhr bei der Polizei gemeldet und mitgeteilt, auf der Strecke zwischen Sperrmauer und Bontkirchen sei ein Peugeot mit Paderborner Kennzeichen in auffälliger Fahrweise unterwegs. Eine Streife der Korbacher Polizei traf wenig später am Diemelsee ein und entdeckte den beschriebenen Wagen auf einem Campingplatz. Der Fahrer aus Marsberg stand merklich unter Alkoholeinfluss, was ein Atemalkoholtest mit einem deutlichen Ergebnis belegte.

Die Polizisten nahmen den 72-Jährigen daraufhin mit ins Krankenhaus, um die angeordnete Blutentnahme durchführen zu lassen. Den Führerschein des Promillefahrers konnten die Beamten bislang nicht sicherstellen, da der Mann die "Pappe" nicht bei sich hatte. Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss gegen den Marsberger ein. (pfa) 


Auf derselben Strecke gab es kürzlich einen Promilleunfall:
Alkohol: In VW Bus gekracht, drei Verletzte (16.08.2017, mit Fotos)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

DIEMELSEE/MARSBERG. 30 Bootsbatterien haben unbekannte Diebe am frühen Mittwochmorgen aus mehreren Booten eines Verleihbetriebs am Diemelsee gestohlen. Weil die Täter rücksichtslos vorgingen, kommt zum Diebstahls- vermutlich auch noch Sachschaden hinzu.

Die bislang unbekannten Täter betraten vermutlich zwischen 2 und 3 Uhr früh das Betriebsgelände des Bootsverleihs in der Nähe der Diemelsee-Sperrmauer. Aus acht dort am Ufer liegenden Elektro-Mietbooten entwendeten sie insgesamt 30 Bootsbatterien. Es handelt sich um Batterien des Herstellers Banner mit 140 oder 180 Ah, Die weißen Batterien mit blauem Deckel haben nach Angaben der Wasserschutzpolizei ein Einzelgewicht von bis zu 48 Kilogramm - sie müssen also mit einem geeigneten Fahrzeug abtransportiert worden sein.

"Da die Polklemmen teilweise einfach abgerissen wurden, ist möglicherweise auch noch Sachschaden an den Elektromotoren der Boote entstanden", sagte am Mittwoch Gerd Paulus von der Wasserschutzpolizei. Allein der Wert der entwendeten Batterien beträgt rund 6000 Euro.

Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen oder zum Verbleib der Bootsbatterien erbittet die Wasserschutzpolizei Waldeck unter der Telefonnummer 05623/5437. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 18 Juli 2017 09:46

Blitzer am Diemelsee

DIEMELSEE.  Derzeit wird zwischen der Diemeltalsperre und Bontkirchen, auf der Landesstraße 3393, eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird in beiden Fahrtrichtungen in einer 60er Zone, auf Höhe eines Parkplatzes.  Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Anzeige:


Publiziert in Blitzer

DIEMELSEE. Nach einem Motorradunfall am Diemelsee mit einer Schwerverletzten gibt es neue Erkenntnisse zu dem verursachenden und flüchtigen Lkw: Gesucht wird ein roter 7,5-Tonner mit grauer Plane.

Zunächst hatte die Korbacher Polizei am Wochenende mitgeteilt, dass der gesuchte Lastwagen eine rote Plane haben soll. Inzwischen meldete sich der Ehemann der verunfallten Motorradfahrerin aus dem Kreis Mettmann bei der Redaktion von 112-magazin.de und teilte seine Beobachtungen mit - der Mann war nämlich auf einer weiteren Maschine hinter seiner Frau unterwegs, als es am späten Samstagvormittag zu dem Unfall kam. Dem Ehemann zufolge ist der flüchtige Lastwagen rot, die Plane des Aufbaus grau. Details, etwa zu einer Aufschrift oder zum Kennzeichen, sind nicht bekannt.

Die später verletzte 49 Jahre alte Motorradfahrerin in einer Gruppe von mehreren Maschinen von der Sperrmauer kommend auf der L 3078 in Richtung Heringhausen unterwegs. Als ein Lkw die Kurve schnitt, wich die 49-Jährige aus, stürzte und kam mit schweren Beinverletzungen auf dem Geh- und Radweg zum Liegen. Rettungskräfte rückten aus, versorgten die Verletzte und lieferten sie ins Korbacher Krankenhaus ein.

Der Lkw-Fahrer flüchtete von der Unfallstelle und fuhr in Richtung Talsperre davon. Wer weitere Angaben zu dem gesuchten Lkw machen kann, den bittet die Polizei darum, sich zu melden. Die Rufnummer der Polizeistation Korbach lautet 05631/971-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

DIEMELSEE. Bei einem Ausweichmanöver am Diemelsee ist eine Motorradfahrerin gestürzt und schwer verletzt worden. Die Korbacher Polizei sucht nun einen Lkw, der auf die Gegenspur der Randstraße geraten und nach dem Unfall einfach weitergefahren war.

Die 49 Jahre alte Motorradfahrerin aus dem Kreis Mettmann war am Samstag in einer Gruppe von mehreren Maschinen von der Sperrmauer kommend auf der L 3078 in Richtung Heringhausen unterwegs. Als der Motorradfahrerin gegen 11.50 Uhr ein Lkw teils auf ihrer Fahrbahnseite entgegenkam, wich die 49-Jährige aus - dabei geriet sie mit ihrer Honda Shadow gegen den Bordstein des Geh- und Radwegs, stürzte und kam mit einer schweren Beinverletzung zum Liegen. Rettungskräfte rückten aus, versorgten die Verletzte und lieferten sie ins Korbacher Krankenhaus ein.

Der Lkw-Fahrer, der die Kurve geschnitten hatte, war nach dem Unfall in Richtung Talsperre weitergefahren. Nach diesem Fahrzeug und dessen Fahrer sucht nun die Korbacher Polizei, die ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle eingeleitet hat. Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen 7,5-Tonner handeln, der vermutlich eine rote Plane hat. Nähere Angaben, etwa zu einer Aufschrift oder zum Kennzeichen, liegen der Polizei nicht vor. Die Ermittler sind daher auf Angaben möglicher Zeugen angewiesen. Wer Angaben zu einem solchen Lkw machen kann, den bittet die Polizei darum, sich zu melden. Die Rufnummer der Polizeistation Korbach lautet 05631/971-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HÖXTER/MARSBERG/DIEMELSEE. Nach einer kilometerweiten Verfolgungsfahrt durch den Kreis Höxter, den Hochsauerlandkreis und durch die Großgemeinde Diemelsee sind am späten Dienstagabend zwei Männer am Ortsrand von Rhenegge festgenommen worden. Mehrere Streifenwagen, ein Polizeihubschrauber, Zivilfahrzeuge der Polizei und auch ein Diensthund waren im Einsatz.

Nach ersten Informationen des Einsatzleiters gegenüber 112-magazin.de war ein roter VW Golf älteren Baujahrs am späten Abend im Kreis Höxter aufgefallen, weil etwas mit der Zulassung offenbar nicht in Ordnung war. Als der mit zwei Männern besetzte Wagen in Warburg-Daseburg zu einer Kontrolle angehalten werden sollte, gab der Fahrer Gas und fuhr zunächst in Richtung Norden nach Lüdgeneder. Die Streife verfolgte den flüchtenden Golf, den die Beamten zwar zeitweise aus den Augen verloren, dann aber wieder entdeckt hätten. Auch auf das eingeschaltete Blaulicht und Martinshorn reagierte der Fahrer nicht und flüchtete über Ossendorf nach Diemelstadt und weiter in den Hochsauerlandkreis. Mehrere weitere Einsatzfahrzeuge der Polizei aus Bielefeld, Paderborn und dem Hochsauerlandkreis wurden hinzu gezogen, und mit einem Helikopter der Polizeifliegerstaffel NRW kam auch Unterstützung aus der Luft hinzu.

Hubschrauberbesatzung hat Auto im Visier
Nachdem sich die Flucht der beiden Männer durch den Kreis Höxter und den Hochsauerlandkreis erstreckt und in Richtung Diemelsee fortgesetzt hatte, forderte der Einsatzleiter zusätzlich auch Unterstützung aus Nordhessen an: Streifenwagen der Waldeck-Frankenberger Polizei eilten ebenfalls zum Diemelsee. Die rasante Flucht führte von Helminghausen über die Diemelseetalsperre, weiter über die L 912 (NRW) und L 3078 (Hessen) nach Heringhausen und von dort noch einige Kilometer weiter bis nach Rhenegge. Dort bog der Golffahrer nach links in den Sonnenhofweg ein. Zu dieser Zeit hatte die Hubschrauberbesatzung den flüchtenden Wagen bereits genau im Visier.

Am Sonnenhof gegen Straßenlaterne gekracht
Nach etwa 100 Metern rammte der Golf in einer leichten Rechtskurve kurz vor der ehemaligen Kurklinik Sonnenhof eine Straßenlaterne, die umknickte. Während gegen 23.45 Uhr der Beifahrer an Ort und Stelle noch im Auto festgenommen wurde, versuchte der Fahrer, den Beamten zu Fuß in Richtung Wald zu entkommen. Die Hubschrauberbesatzung behielt ihn aber so lange im Suchscheinwerferkegel, bis die Kollegen am Boden ihn erreicht und festgenommen hatten. Angaben aus der Nacht, wonach ein Diensthund den Flüchtigen gestellt und auch gebissen haben sollte, wurden am frühen Morgen nicht bestätigt.

Auto nicht zugelassen, falsche Kennzeichen, Drogen
Woher die beiden Festgenommenen stammen und wie alt sie sind, teilte die Polizei bislang nicht mit. Der rote VW Golf war mit Kennzeichen aus dem Kreis Höxter versehen. Die bisherigen Ermittlungen ergaben jedoch, dass das Fahrzeug nicht zugelassen ist und mit falschen Kennzeichen gefahren wurde. Außerdem wurden geringe Mengen Betäubungsmittel gefunden. Die Ermittlungen dauern noch an.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HELMINGHAUSEN. Ein Motorradfahrer hat ein stehendes Auto zu spät bemerkt und ist dem Wagen ins Heck gekracht. Dabei stürzte der 56-Jährige und verletzte sich.

Laut Polizeisprecherin Bianca Scheer passierte der Verkehrsunfall am Sonntagnachmittag bei Marsberg-Helminghausen. Unweit der Diemelseestaumauer kam es auf der Straße Am See zum Zusammenstoß zwischen einem Auto und einem Motorrad.

Ein 37-jähriger Autofahrer aus Marsberg wollte mit seinem Wagen nach links auf den Parkplatz "Sonnengruß" abbiegen. Er hielt an, weil er zunächst den Gegenverkehr durchlassen musste. Der 56-jährige Motorradfahrer aus Marsberg, der hinter dem 37-Jährigen fuhr, bemerkte zu spät, dass dieser anhielt, und fuhr mit seinem Motorrad von hinten auf das Auto auf. Dabei stürzte er und verletzte sich. Der 56-Jährige wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Das Motorrad war nicht mehr fahrbereit. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf etwa 1000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Hubschrauberfans können sich den Jahreskalender 2014 von 112-magazin.de noch zu Weihnachten sichern: Wer sein Exemplar bis Freitagmittag bestellt, erhält den Kalender noch bis Heiligabend.

Der neue Jahreskalender zeigt verschiedene Rettungshubschrauber bei Einsätzen in Waldeck-Frankenberg. Das Team von 112-magazin.de hat sich wie im Vorjahr bemüht, die Maschinen Christoph 7 (Kassel), Christoph 44 (Göttingen), Christoph 25 (Siegen) und Christoph Hessen (Reichelsheim) so zu fotografieren, dass heimische Motive zu erkennen sind - unter anderem die Diemeltalsperre, das Café Aufwind an der Willinger Mühlenkopfschanze, die Ortslage von Twiste oder die Korbacher Innenstadt mit der Kilianskirche. Zu sehen ist auch eine kuriose Szene: Das Januarblatt zeigt die rot-weiße Maschine der Göttinger Luftretter, die in einer Bushaltestelle in Nieder-Werbe am Edersee gelandet waren.

Wichtiges Glied in der Rettungskette
"Es geht nicht darum, Sensationslust in Bilder zu fassen, sondern darum, die Rettungshubschrauber als äußerst wichtiges Glied in der Rettungskette zu dokumentieren", sagt 112-Redakteur und Fotograf Sascha Pfannstiel. Auf keinem der Bilder seien daher Patienten zu sehen - wohl aber Rettungskräfte, Notärzte, Polizisten oder Piloten, die an 365 Tagen im Jahr für Menschen in Not da sind. Häufiger als in vergangenen Jahrzehnten kommen bei der Versorgung erkrankter oder verletzter Menschen die Luftretter der umliegenden Stationen zum Einsatz.

Zum Stückpreis von 14,90 Euro erhältlich
Der Kalender im Format 30 mal 45 Zentimeter ist erhältlich für 14,90 Euro. Besteller in Waldeck-Frankenberg bekommen den Jahreskalender portofrei zugestellt, beim Postversand werden zusätzlich 4,10 Euro für Verpackung und Versand berechnet. Die Bezahlung erfolgt bar oder per Überweisung. Bei mehreren Exemplaren an einen Empfänger sind Rabatte möglich.

Die Bestellung erfolgt an die Mailadresse info(at)112-magazin.de und muss neben dem Namen auch die komplette Anschrift erhalten. Bestellungen, die bis Freitagmittag aus dem Inland eingehen, sollten bis Heiligabend beim Empfänger eintreffen. Auch eine Abholung der Kalender ist möglich bis einschließlich Montag, 23. Dezember, 18 Uhr, im Büro von 112-magazin.de in der Arolser Landstraße 36 B in Korbach.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige