Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Wesertor

KASSEL. Dass ein Polizist immer im Dienst ist und auch in seiner Freizeit jemanden festnehmen kann, hat ein 32 Jahre alter Ladendieb zu spüren bekommen: Der Bundespolizist verfolgte den flüchtigen Dieb zu Fuß, holte ihn nach einem Sprint ein und übergab ihn schließlich seinen hinzu gerufenen Kollegen.

Laut Polizei ereignete sich der Ladendiebstahl am Montag gegen 16 Uhr in einem Geschäft in der Straße Franzgraben im Stadtteil Wesertor. Eine Kassiererin des Marktes bemerkte einen Mann, der die Kasse schnellen Schrittes passierte, ohne seine Umhängetasche vorzuzeigen. Als sie ihm laut "Halt, stehen bleiben" hinterherrief, bemerkte der Polizist, der sich in seiner Freizeit zufällig an der Nachbarkasse aufhielt, den Vorfall.

Der Beamte nahm sofort die Verfolgung auf und rannte dem Mann über den Großraumparkplatz des Marktes hinterher. Während der Verfolgung rief der Schutzmann dem Flüchtenden mehrfach "Polizei, stehen bleiben" nach. Der flüchtige Dieb warf dabei seine Tasche weg. Der Beamte der Bereitschaftspolizeiabteilung in Kassel-Niederzwehren wies noch während der Flucht einen Passanten an, die fortgeworfene Tasche zu sichern. In der angrenzenden Martinstraße holte der Polizist den Flüchtenden schließlich nach einem Sprint ein und nahm ihn fest. Bei der Überprüfung der Tasche stellte sich heraus, dass der Mann nagelneue Nike-Turnschuhe aus dem Markt gestohlen hatte.

Der Polizist übergab schließlich den 32-Jährigen seinen zwischenzeitlich am Tatort eingetroffenen Kollegen. Bei der Durchsuchung des wegen Eigentums- und Drogendelikten polizeibekannten Wohnsitzlosen fanden die Beamten schließlich noch einen Seitenschneider und Drogenzubehör.

Die Turnschuhe brachten die Polizisten in den Markt zurück, den 32-Jährigen nahmen sie mit aufs Revier. Der Polizist setzte seinen Einkauf fort. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Mehrere Maschinen und Elektrowerkzeuge im Gesamtwert von mehr als 10.000 Euro haben unbekannte Diebe bei einem Einbruch in einen Rohbau in der Bremer Straße im Stadtteil Wesertor erbeutet. Zeugen könnten den Abtransport beobachtet haben.

An der Baustelle sind mehrere Firmen gleichzeitig tätig und nutzen gemeinsam verschlossene Räume, um Material und Werkzeug zu lagern. Zuletzt waren Arbeiter einer Firma am Samstag bis 15 Uhr dort tätig und haben die Räume auf dem Roh- beziehungsweise Neubau verschlossen. Am Montagmorgen um 7 Uhr entdeckten die Mitarbeiter einer Firma die aufgebrochenen Türen und verständigten die Polizei.

Wie die am Tatort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Mitte berichten, haben unbekannte Täter in dem Gebäudekomplex sowohl im Altbau als auch im Neubau jeweils im zweiten Obergeschoss die Zargen zweier Bautüren aus den Verankerungen gehebelt und gelangten so in die Räume. Dort entwendeten die Unbekannten von vier dort tätigen Firmen Werkzeug und Baumaterial im Gesamtwert von 11.500 Euro. Dabei handelt es sich überwiegend um Elektromaschinen wie Akkuschrauber, Bohrmaschinen, Winkelschleifer und Staubsauger verschiedener Markenhersteller. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Täter über das am Gebäude aufgestellte Baugerüst in das zweite Obergeschoss gelangten. Bei der Vielzahl der erbeuteten Maschinen ist es sehr wahrscheinlich, dass die Täter das Diebesgut mit einem Fahrzeug abtransportierten.

Die Beamten der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Mitte bitten Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf die Täter oder Fahrzeuge geben könne, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Einen betrunkenen Autofahrer hat die Polizei in Kassel aus dem Verkehr gezogen. Der junge Mann, in dessen Wagen noch drei Mitfahrer saßen, hatte anderthalb Promille Alkohol im Blut. Für das Quartett war die Fahrt beendet.

Die Polizei in Kassel führte in der Nacht zu Freitag routinemäßige Verkehrskontrollen im Stadtgebiet durch. Eine Streife des Polizeireviers Ost stoppte kurz nach Mitternacht im Stadtteil Wesertor einen Kleinwagen mit vier Insassen. Der Suzuki war gegen 0.15 Uhr von der Weserstraße in die Mönchebergstraße abgebogen. Bei der Kontrolle schlug den Beamten eine Fahne entgegen - und die kam nicht etwa von den Mitfahrern, sondern vom Mann am Steuer.

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von rund 1,5 Promille. Der Wagen musste stehen bleiben, weil auch die Mitfahrer nicht fahren durften oder konnten - diesen Umstand ließ die Polizei in ihrer Pressemeldung über den Fall offen. Während die Mitfahrer ihren nächtlichen Weg zu Fuß fortsetzen mussten, nahmen die Beamten den 28 Jahre alten Fahrer aus Polen mit zur Dienststelle. Dort ließen sie ihm von einem Arzt eine Blutprobe entnehmen. Führerschein und Autoschlüssel stellten die Polizisten sicher, außerdem leiteten sie ein Strafverfahren ein. (ots/pfa) 


Ein Landsmann des 28-Jährigen wurde am Mittwochabend bei Bad Wildungen gestoppt, weil er ebenfalls betrunken gefahren war:
Viel Alkohol: Mit Sattelzug mehrfach auf die Gegenspur (02.02.2017)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Eine Tankstelle überfallen und auf der Flucht ein Auto gekapert hat ein 28-Jähriger am Sonntag in Kassel. Die Polizei nahm den Täter wenig später fest, er sollte am Montag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Der maskierte Täter stürmte am Sonntag gegen 12.30 Uhr in eine Tankstelle im Kasseler Stadtteil Wesertor. Am Verkaufstresen nahm er eine drohende Haltung ein und forderte die Einnahmen aus der Kasse. Zur Bekräftigung seiner Forderung streckte er dem Personal seine Hand entgegen, die wie der Arm mit einem Kleidungsstück umwickelt war. Eine Kassiererin händigte ihm das Bargeld aus, woraufhin der Räuber aus dem Tankstellenshop auf die Fuldatalstraße in stadtauswärtiger Richtung flüchtete.

Täter kapert Auto und zwingt Fahrerin zur Flucht
Ein Mitarbeiter der überfallenen Tankstelle nahm sofort die Verfolgung auf und machte auf der Straße mehrere Passanten auf den Räuber aufmerksam, die sich direkt an der Verfolgung beteiligten. Der Flüchtende versuchte mehrere Autos auf der Fuldatalstraße anzuhalten. Er war dazu auf die Fahrbahn gesprungen. Er stoppte schließlich einen roten Kleinwagen. Nachdem er die Beifahrertür aufgerissen und sich hineingesetzt hatte, forderte er die Autofahrerin zum Weiterfahren auf. Nach wenigen Metern, in Höhe der Wilhelm-Speck-Straße, stoppte eine eintreffende Funkstreife des Polizeireviers Mitte den gekidnappten Wagen. Der Täter wollte noch aussteigen und sich zu Fuß aus dem Staub machen, doch die Beamten nahmen den 28-Jährigen fest. Nach derzeitigem Ermittlungsstand blieben alle Beteiligten, zumindest Äußerlich, unverletzt.

Andere Autofahrer, die der Täter ebenfalls anhalten wollte, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel zu melden. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Montag, 09 Januar 2017 19:44

182 Temposünder vor Schulen im Kasseler Raum

KASSEL. Zum Schulstart nach den Weihnachtsferien haben die Behörden am Montag den fließenden Verkehr vor Schulen ins Visier genommen. In wenigen Stunden wurden 182 Temposünder erwischt.

An der gemeinsamen Aktion waren die Kasseler Polizei, die Städte Kassel und Vellmar sowie die Gemeinde Kaufungen beteiligt. Sie führten an verschiedenen Schulen in Stadt und Landkreis Kassel Geschwindigkeitsmessungen durch, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. In der Zeit zwischen 7 und 13.15 Uhr kamen an verschiedenen Schulen Radar- und Lasermessgeräte zum Einsatz. Kontrollstellen waren die Losseschule an der Leipziger Straße, die Ahnatalschule an der Vellmarer Brüder-Grimm-Straße, die Grundschule in Kaufungen, die Erich-Kästner-Schule in Baunatal und die Carl-Schomburg-Schule im Kasseler Stadtteil Wesertor.

Insgesamt 2219 Kraftfahrzeuge wurden bei der Aktion gemessen. 182 waren zu schnell. Die Überschreitungsrate liegt damit bei 8,2 Prozent. Auch wenn die Rate bei der letzten Aktion nach den Herbstferien noch bei elf Prozent lag, so waren es diesmal auch wieder deutlich mehr Geschwindigkeitsüberschreitungen als üblich - was die Notwendigkeit dieser Messungen unter Beweis stellt. (ots/pfa)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Vorsätzlich hat ein unbekannter Täter mehrere Säcke mit Altkleidern in und vor einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Wesertor in Brand gesteckt. Es entstand ein Schaden in fünfstelliger Höhe, Personen wurden nicht verletzt.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand brannten gegen 3 Uhr am frühen Sonntagmorgen im Treppenhaus im Bleichenweg 2 mehrere Altkleidersäcke, die im Dachgeschoss lagen. Durch den Brand wurden Flurwände, eine Metalltür und ein Stromverteilerkasten beschädigt. Die Ermittler gehen davon aus, dass dieser Brand zuerst gelegt wurde. Anschließend dürfte der bislang unbekannte Täter das Haus verlassen haben und ein weiteres Feuer, unmittelbar vor dem Haus, gelegt haben. Dabei steckte er ebenfalls Altkleider in Plastiksäcken an, die in einem Container lagen. Der schnelle Einsatz der Feuerwehr verhinderte einen größeren Schaden. Auch die sofort eingeleitete Fahndung führte nicht zum Erfolg.

Daher wendet sich die Kasseler Kripo nun an mögliche Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und Hinweise auf einen Täter geben können. Die Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0561/9100 entgegen. (ots/pfa)  


Nach Brandstiftungen in der vergangenen Woche in Lohfelden fasste die Polizei einen Verdächtigen:
Brandstiftung in Mehrfamilienhaus: Fünf Verletzte (03.01.2017)
Brandstiftung in Mehrfamilienhaus: Teenager geständig (04.01.2017)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Die Besatzung einer Zivilstreife hat in der Nacht zu Dienstag im Stadtteil Wesertor einen 28-Jährigen festgenommen, der in Verdacht steht, zwei Altpapiercontainer in Brand gesteckt zu haben.

Die Zivilstreife des Reviers Nord war gegen 0.50 Uhr zufällig an einem brennenden Altpapiercontainer vor der Kirche an der Ihringshäuser Straße, Ecke Mittelring, vorbeigekommen. Ein Zeuge telefonierte in diesem Moment bereits mit der Feuerwehr. Der Mann gab an, kurz zuvor einen Verdächtigen mit einem großen Hund an dem Container beobachtet zu haben. Zeitgleich wurde der Polizei von der Leistelle der Feuerwehr der Brand eines zweiten Altpapiercontainers in der nahegelegenen Wilhelm-Speck-Straße gemeldet.

Im Rahmen der Fahndung nahm die Zivilstreife in der Nähe des zweiten Brandortes den 28-Jährigen fest, der einen großen Hund bei sich hatte. Zudem entsprach sein Äußeres der vom Zeugen des ersten Mülltonnenbrandes an der Kirche abgegebenen Täterbeschreibung. Bei der Durchsuchung des Festgenommenen ergaben sich weitere Hinweise auf die mutmaßliche Täterschaft.

Die Streife brachte den 28-Jährigen daraufhin aufs Revier. Er stritt in seiner ersten Einlassung ab, für die Brände verantwortlich zu sein. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entließen die Beamten ihn wieder auf freien Fuß. Er muss sich nun im Fall der beiden Brände wegen Sachbeschädigung sowie aufgrund eines mitgeführten Springmessers wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

Die Ermittler bitten Zeugen, die möglicherweise Beobachtungen im Zusammenhang mit den beiden Bränden gemacht haben und der Polizei bislang nicht bekannt sind, sich unter der Rufnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Freitag, 30 September 2016 19:24

Alkohol, Drogen: Noch bei Kontrolle Bier getrunken

KASSEL. Ein unter Drogen- und Alkoholeinfluss fahrender Mann ist von der Polizei in Kassel aus dem Verkehr gezogen worden. Der 44-Jährige, der keinen Führerschein besitzt, nahm an der Kontrollstelle beim Aussteigen aus dem Wagen einen Schluck aus der Bierflasche.

Das Mercedes Sportcoupé war der Streife gegen 21 Uhr im Bleichenweg mit eingeschaltetem Fernlicht entgegengekommen. Der Fahrer dieses Wagens fuhr anschließend auf den Parkplatz eines Mehrfamilienhauses und hielt dort an. Als die Beamten auf seinen Wagen zugingen, um eine Kontrolle durchzuführen, stieg 44-Jährige aus und trank dabei Bier aus einer Flasche. Der bereits wegen Drogen-, Eigentums- und Gewaltdelikten bei der Polizei hinreichend bekannte Kasseler musste die Polizisten anschließend zur Blutentnahme aufs Revier begleiten. Dort bestätigte sich dann durch einen Urintest der Verdacht, dass er auch unter Drogeneinfluss stand - der Test schlug gleich auf mehrere verschiedene Betäubungsmittel an.

Der 44-Jährige muss sich nun wegen mehrerer Straftaten verantworten: Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Drogenbesitzes, Fahrens unter Alkohol- und Drogeneinfluss sowie ohne Fahrerlaubnis gegen ihn ein. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen setzten sie ihn wieder auf freien Fuß. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Ein 32-Jähriger ist an der Fassade eines Wohnhauses bis zum zweiten Stock hinaufgeklettert, um zu seiner Ex-Freundin zu gelangen. Diese rief die Polizei. Die Beamten befreiten den Mann zwar aus seiner äußerst misslichen Lage, nahmen ihn dann aber auch fest.

Der Mann war am frühen Mittwochmorgen gegen 5.30 Uhr in der Straße Franzgraben im Stadtteil Wesertor bis zum Fenster seiner Ex-Freundin in der zweiten Etage eines Mehrfamilienhauses gelangt, hing dort aber fest - die Frau ließ den Verehrer nicht herein. Die von der Frau alarmierten Beamten des Reviers Nord ließen den 32-Jährigen anschließend zwar doch vom Fenstersims in die Wohnung klettern, um ihn dann aber direkt wieder nach unten aus dem Haus zu begleiten. Die 27-jährige Ex-Freundin hatte weiterhin keinerlei Interesse an einem Gespräch mit dem Kletterer gezeigt.

Da der aus Tunesien stammende Mann keinen Ausweis dabei hatte und sich möglicherweise illegal in Deutschland aufhält, nahmen die Beamten ihn fest und brachten ihn aufs Revier. Die Ermittlungen dauern an. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Erneut sind in Kassel Papiercontainer in Brand gesteckt worden. Im aktuellen Fall in der Nacht zu Donnerstag erlitt eine Frau eine Rauchgasvergiftung, ein Haus und ein Auto wurden in Mitleidenschaft gezogen.

Kurz nach Mitternacht war sowohl der Feuerwehrleitstelle als auch der Polizeileitstelle ein größerer Brand am Altmarkt im Stadtteil Wesertor gemeldet worden. Der erste ankommende Funkwagen stellte fest, dass vier große Papiercontainer im Vollbrand standen. Hierdurch wurden auch ein angrenzendes Haus und ein geparktes durch Flammen und Ruß beschädigt.

Die Höhe des Sachschadens ist zur Zeit noch unklar. Eine 50-jährige Anwohnerin wurde mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

In den vergangenen Tagen und Wochen wurden in Kassel in verschiedenen Stadtteilen immer wieder Autos und Müllcontainer in Brand gesetzt. Die Ermittlungen dauern an. Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang um Hinweise auf verdächtige Personen. Die Ermittler sind zu erreichen unter der Rufnummer 0561/9100.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige