Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Polizeistation Bad Arolsen

BAD AROLSEN. Gebrauchte Batterien haben sich Diebe in Mengeringhausen angeeignet - sie flüchteten und hinterließen einen Schaden von 500 Euro.

Den Zeitraum des Diebstahls kann die Polizei eingrenzen: In der Zeit von Freitagabend, 20 Uhr, bis Montagmorgen 6 Uhr, wurde in Bad Arolsen in der Ostpreußenstraße das Firmengelände eines Warenhauses von unbekannten Dieben aufgesucht. Sie hatten es auf gebrauchte Autobatterien abgesehen. Etwa 60 Altbatterien luden sie aus einem Sammelbehälter in ein mitgebrachtes Fahrzeug um und flüchteten damit in unbekannte Richtung. Der Wert der Altbatterien beträgt etwa 500 Euro. Hinweise, die zur Aufklärung beitragen können, nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Es handelt sich ausdrücklich nicht um eine Verkehrsunfallflucht, beschrieb ein Beamter der Polizeistation einen Presseaufruf - vorausgegangen war eine Kollision zwischen einem 34-jährigen Mann aus Bad Arolsen, der gegen 11.30 Uhr, mit seinem Fahrrad vom Bahnhof linksseitig in Richtung Kirchplatz unterwegs war und einem bislang unbekannten älteren Herrn, der mit seinem dunkelblauen Auto die Straße  "Auf der Heide" befuhr. 

Ereignet hat sich der Unfall am heutigen Freitag, als der Fahrer des Pkws von der Straße "Auf der Heide" nach rechts auf die Bahnhofstraße abbiegen wollte. Im Kreuzungsbereich erwischte der ältere Herr den Radfahrer mit der rechten Front seines Wagens, sodass der 31-Jährige zu fall kam. Dabei wurde der Radfahrer verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Auch das Rad selbst wurde im Frontbereich beschädigt.

Vor Ort erkundigte sich der ältere Herr bei dem Biker, hinterließ aber keine Personalien. Um den Vorgang nun versicherungstechnisch abwickeln zu können, bittet die Polizei um Rückruf des Pkw-Fahrers unter der Rufnummer 05691/97990.

Auch weitere Zeugen können sich unter der angegebenen Telefonnummer melden.  (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort Bahnhofstraße am 10. Juli in Bad Arolsen.

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN/WOLFHAGEN. Einen Audi A6 mit Totalschaden mussten Beamte der Polizeistation Bad Arolsen am Freitagabend sicherstellen - vorausgegangen war ein Unfall im Bereich der Bundesstraße 450 gegen 20.20 Uhr bei Wetterburg.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr ein afghanischer Staatsbürger (31) am 3. Juli mit seinem Audi die Kreisstraße 7 aus Richtung Wetterburg um auf die B 450 aufzufahren. Im Bereich der K7 zur Landauer Straße geriet der Fahrer, wahrscheinlich wegen Unaufmerksamkeit und dem Genuss von Alkohol mit seinem Pkw ins Trudeln, das Fahrzeug kam nach rechts von der Straße ab und überfuhr einen Vorwegweiser (Verkehrszeichen 439), um anschließend einen Flutgraben auf einer Länge von 62 Metern zu durchfahren - im Bereich der B450 kam der A6 mit Front- und Unterbodenschäden zum Stehen.

Über andere Verkehrsteilnehmer wurde die Polizei informiert, die umgehend zur Unfallstelle ausrückte. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass der Fahrzeugführer, der in Wolfhagen wohnt, unter Alkoholeinfluss stand, einen Führerschein konnte der 31-Jährige auch nicht vorweisen. Wahrscheinlich stritt er deshalb ab den Audi gefahren zu haben. Seine beiden Landsmänner (26 und 38 Jahre) die ebenfalls im Auto saßen, blieben genau wie der Fahrer selbst, unverletzt.

Es erfolgte nach der Unfallaufnahme eine Blutentnahme bei dem 31-Jährigen im Bad Arolser Krankenhaus. Im Nachgang wurden die Anzeigen gegen den führerscheinlosen Mann auf der Polizeidienststelle angefertigt. Der im Kreis Kassel ordentlich zugelassene Audi besitzt Versicherungsschutz, die Fremdschäden müssten also gedeckt sein.  (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort auf der Kreisstraße 7 am 3. Juli 2020

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

DIEMELSTADT. Ein unbekannter Täter durchtrennte in vier Fällen Telefonkabel in Diemelstadt-Rhoden. Die Hintergründe sind noch unklar, die Polizei sucht Zeugen.

Die ersten beiden Fälle ereigneten sich in der in der Nacht von Montag, 4.November, auf Dienstag, 5.November. Der Täter begab sich an einen Holzmast in der Straße Kuhweg, die Richtung Schlossbergschule führt. Hier durchtrennte er das Telefonkabel mit einem scharfkantigen Werkzeug. Auf die gleiche Art beschädigte er ein Telefonkabel am Laubacher Weg, gegenüber dem Alten Friedhof in Rhoden. Die beiden Tatorte liegen Luftlinie etwa einen guten Kilometer entfernt.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag schlug der Täter wieder zu: Er schnitt erneut das Kabel im Kuhweg durch, welches zuvor bereits repariert worden war.

Am Samstag durchtrennte er schließlich ein Telefonkabel an der Einmündung der Straße Hude in die Kreisstraße 83. Durch Zeugen konnte berichtet werden, dass die Internetverbindung abbrach und nicht wiederhergestellt werden konnte. Die Tatzeit wird daher zwischen 20.40 und 20.50 Uhr vermutet.

Hinweise die zur Aufklärung beitragen können, nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/97990 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Sonntag, 08 September 2019 11:01

Crash in der Bahnhofstraße - Autos Totalschaden

BAD AROLSEN. Zweimal Totalschaden meldet die Polizeistation Bad Arolsen am Samstagabend in der Bahnhofstraße mit einem Gesamtsachschaden von 6000 Euro.

Gegen 18.20 Uhr befuhr ein 37-jähriger Mann aus Kassel mit seinem blauen Mazda die Bahnhofstraße aus Richtung Bahnhof in Fahrtrichtung Innenstadt, als sich ein Ford Ka plötzlich quer zur Fahrbahn stellte und ein Ausweichen nicht mehr möglich war. Auch die eingeleitete Vollbremsung konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern - mit der Frontpartie rammte der Mazda die Beifahrerseite des Ka.

Nach Angaben der Polizei war der Unfallgegner, ein 25-jähriger Mann aus Stuhr (Landkreis Diepholz) mit seinem Ford vom Kirchplatz in Richtung Bahnhof unterwegs gewesen. In Höhe der Hausnummer 82 setzte der junge Mann in der Bahnhofstraße zum Wendemanöver an, ohne den herannahenden Mazda wahrzunehmen - es kam zum Zusammenstoß, bei dem der Fahrer und sein Beifahrer (25) im Mazda leicht verletzt wurden.

Beide Autos mussten mit Totalschaden (jeweils 3000 Euro) abgeschleppt werden.

-Anzeige-



 


Publiziert in Polizei
Dienstag, 13 August 2019 17:57

Mazda angefahren und abgehauen

BAD AROLSEN. Eine weitere Verkehrsunfallflucht meldet die Polizeistation Bad Arolsen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Nach Angaben der Behörde stellte am Samstag eine 42-jährige Twistetalerin ihren roten Mazda 3 auf dem Parkplatz Birkenweg/Am Tannenkopf ordnungsgemäß ab. Zwischen 12.30 Uhr und 15 Uhr streifte offenbar ein anderer Pkw den roten Mazda beim Ein- oder Ausparken und verließ anschließend die Unfallstelle, ohne sich um den etwa 800 Euro teuren Schaden zu kümmern.

Zeugen des Unfalls mögen sich bitte bei der Polizeistation Bad Arolsen melden. Die Kontaktnummer lautet 05691/97990.

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

MENGERINGHAUSEN. Gegen 22.10 Uhr wurden die Beamten der Polizeistation Bad Arolsen über eine Verkehrsunfallflucht in Mengeringhausen informiert.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, ereignete sich der Unfall am Donnerstagabend in der Landstraße in Höhe der Hausnummer 54. Dort hatte ein 57-Jähriger seinen blauen Ford Fiesta ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand abgestellt. Um 22 Uhr wurden Anwohner der Straße auf einen lauten Knall aufmerksam und schauten einem schwarzen Golf IV hinterher, der allerdings am rechten Vorderrad so stark beschädigt wurde, dass der Fahrer auf Höhe der Einmündung "Auf dem Mühlenwasser" seinen Pkw abstellte und sein Heil in der Flucht suchte. Schnell stellte sich heraus, dass der Golf den geparkten Fiesta bei der Vorbeifahrt gerammt hatte.

Bei Ankunft der Polizeistreife vor Ort wurde die Halteradresse abgeglichen, der Golf ist im Landkreis Waldeck-Frankenberg zugelassen; der Halter wohnt in Bad Arolsen - von dem Fahrer fehlte jede Spur. Der Fiesta, der im linken hinteren Bereich Beschädigungen aufweist muss für 800 Euro repariert werden.

Nun versucht die Polizei den Fahrer des Golfs zu ermitteln. Zeugenhinweise nimmt die  Polizei unter der Rufnummer 05691/97990 entgegen. Dem Fahrer des Golf IV legen die Beamten nahe, sich unverzüglich bei der Polizei zu melden. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Der 54-jährige Polizeihauptkommissar Dirk Virnich ist neuer Leiter der Ermittlungsgruppe der Polizeistation Bad Arolsen und damit gleichzeitig Stellvertreter des Dienststellenleiters Erster Polizeihauptkommissar Achim Jesinghausen.

Dirk Virnich begann seine polizeiliche Laufbahn am 1. Oktober 1981. Seine Ausbildung absolvierte er in Kassel, wo er anschließend vier Jahre Dienst bei der Bereitschaftspolizei versah.

Nach drei Jahren im Streifendienst beim PP Frankfurt/Main kehrte Dirk Virnich 1991 nach Nordhessen zurück und versah dort zunächst Dienst bei der Polizeiautobahnstation in Baunatal, bis er dann 1993 in seinem Heimatort Korbach Streifendienst bei der zuständigen Polizeistation versehen durfte.

Nach einem Studium an der Verwaltungsfachhochschule in Kassel kehrte er im Jahr 2000 an seine Wirkungsstätte Korbach zurück und wechselte 2003 in die Dezentrale Ermittlungsgruppe der Polizeistation. Dort übernahm er die Tätigkeit des Jugendsachbearbeiters und die Funktion "Schutzmann vor Ort".

Von 2009 bis 2014 war Virnich Jugendkoordinator, Einstellungsberater und Abwesenheitsvertreter des polizeilichen Pressesprechers bei der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg. Anschließend wechselte er wieder in die Dezentrale Ermittlungsgruppe der Polizeistation Korbach, wo er die Funktion des ersten Sachbearbeiters übernahm.

Der Korbacher Dirk Virnich ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Töchtern. Er freut sich auf seine neue Aufgabe und den Umgang mit den Kollegen. Ihm ist es besonders wichtig, einen guten Kontakt mit allen beteiligen Personen und Behörden zu pflegen.

Der Leiter der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg, Kriminaldirektor Achim Kaiser, beauftragte ihn mit der Leitung der Ermittlungsgruppe der Polizeistation Bad Arolsen. Im Rahmen der Amtseinführung am 1. April 2019 würdigte er die bisherigen dienstlichen Leistungen Virnichs und wünschte ihm viel Erfolg bei seiner neuen Aufgabe. (ots/r)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

DIEMELSTADT. Mit seinem Fahrrad in den Straßengraben ausweichen, musste am Sonntagmorgen ein 49-jähriger Mann aus Rhoden. Quasi in letzter Sekunde konnte eine Karambolage zwischen einem Audi und dem Radler verhindert werden.

Wie die Bad Arolser Polizei mitteilte, ereignete sich die Nötigung um 9.25 Uhr, als  ein 49-jähriger Mann mit seinem Fahrrad und zwei Hunden in der Feldgemarkung Rhoden auf der Straße "Zur Helle" in Richtung Gashol unterwegs war. Da der Audi stark beschleunigte und auf den Radfahrer zufuhr, wurde dieser genötigt, in den Straßengraben auszuweichen, er stürzte mit seinem Rad und verletzte sich dabei - ohne sich um den Radfahrer zu kümmern, setzte die Person im Audi seine Fahrt fort.

Hinweise zu dem Fluchtfahrzeug erbittet die Polizei Bad Arolsen. Insbesondere die beiden weiblichen Insassen eines dunkelblau-violetten Renault Kombis, nach Angaben der Polizei ein älteres Modell, der unmittelbar zuvor dort unterwegs war, könnten den Audi gesehen haben und werden deshalb gebeten, sich mit der Polizei unter der Rufnummer 05691/97990 in Verbindung zu setzen. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN. Mit ordentlich "Schmackes" ist am Sonntagabend ein bislang unbekannter Fahrzeugführer über eine Verkehrsinsel (Fußgänger-Querung) in der Warburger Straße gefahren. Das dabei abgerissene Verkehrsschild flog 25 Meter weit durch die Luft und landete im Vorgarten eines Hauses.

Um 21.55 Uhr erreichte die Polizei der Anruf eines Anwohners der Warburger Straße, der durch einen lauten Knall auf einen Verkehrsunfall aufmerksam gemacht worden war. Beim Herausschauen aus dem Fenster erkannte der Zeuge ein Fahrzeug, das sich mit hoher Geschwindigkeit vom Unfallort in Höhe der Hausnummer 4 in Richtung Innenstadt entfernte. 

Ohne sich um den Schaden zu kümmern, setzte der Verkehrsrowdy die Fahrt fort. Wie die Dienstgruppenleiterin der Arolser Polizei mitteilte, wurden noch in der Nacht Spuren gesichert und die Ermittlungen zur Verkehrsunfallflucht aufgenommen. Das Fahrzeug muss im Frontbereich (Motorhaube, Kühlergrill) erheblich beschädigt worden sein, es könnte unter Umständen auch blaue oder weiße Fremdfarbe am Eigenlack des Fluchtautos haften. Um den Fall abschließen zu können, werden weitere Zeugen gesucht, die Hinweise zum Fahrer oder zum Fluchtfahrzeug geben können.

Dem Unfallfahrer wird von Seiten der Polizei empfohlen, sich umgehend selbst bei der Polizeistation in Bad Arolsen zu melden. Die Telefonnummer lautet: 05691/97990 (112-magazin)

-Anzeige-





Publiziert in Polizei
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige