Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Polizei Bad Arolsen

Freitag, 10 Juni 2022 08:16

Suche nach Leon G. beendet

BAD AROLSEN. Glücklich verlaufen ist die Suche am Donnerstagabend nach dem 10-jährigen Leon G. aus Bad Arolsen. Nachdem die Polizei einen Aufruf in der örtlichen Presse gestartet hatte, meldeten sich viele Zeugen, die Hinweise zum Aufenthaltsort des Blondschopfes geben konnten.

Der Junge war am 9. Juni in den Nachmittagsstunden letztmalig im Stadtgebiet Bad Arolsen gesichtet worden, danach verlor sich die Spur. Diensthunde der Polizei, sogenannte Mantrailer, unterstützten die Suche, konnten aber letztlich nichts ausrichten, weil der 10-Jährige, inzwischen in Bad Wildungen angekommen, gegen 22 Uhr angetroffen wurde.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Am Sonntag, gegen 15.15 Uhr, stellte eine Bad Arolserin ihren silbergrauen Mercedes der C-Klasse auf dem geschotterten Parkplatz beim Ruheforst an der Landesstraße 3189 zwischen Helsen und Kohlgrund ab.

Als sie etwa 30 Minuten später zu ihrem Auto zurückkehrte, musste sie feststellen, dass eine Scheibe eingeschlagen worden war. Ein unbekannter Täter hatte eine Handtasche und eine Umhängetasche aus dem Auto gestohlen. In den Taschen befanden sich Ausweispapiere und eine geringe Menge Bargeld. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 250 Euro.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Samstag, 30 April 2022 17:52

Toyota beschädigt: 6000 Euro Schaden

DIEMELSTADT. Einer 21-jährigen Frau aus Bad Arolsen hat man übel mitgespielt - ihr roter Toyota, der am 29. April ordentlich auf dem Parkplatz des Sportgeländes in Rhoden abgestellt wurde, weist erhebliche Beschädigungen an der Beifahrerseite auf. Rund 6000 Euro, so schätzt die Polizei, wird die Reparatur kosten.

Nach Angaben der Beamten hatte die Bad Arolserin ihren Toyota am Freitag gegen 19 Uhr im Bereich Walme geparkt. Etwa fünf Stunden später kehrte die 21-Jährige zu ihrem Fahrzeug zurück und musste mit Erschrecken feststellen, dass die komplette Beifahrerseite aufgerissen war. Vom Verursacher fehlte zu diesem Zeitpunkt jede Spur. Wer Hinweise zum Tatgeschehen geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeidienststelle in Bad Arolsen in Verbindung zu setzen. Die Rufnummer lautet 05691/97990.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN. Aus der Verantwortung schleichen wollte sich der Fahrer eines Audi A6 am Montagmorgen - nach dem Unfall, bei dem ein blauweißes Verkehrszeichen beschädigt wurde, stellte der Fahrer seinen beschädigten A6 in Volkmarsen ab.

Nach Angaben der Bad Arolser Polizei muss sich der Unfall zwischen 0.30 Uhr und 1 Uhr am Montagmorgen ereignet haben. Auf der Strecke von Breuna nach Volkmarsen, geriet der Fahrzeugführer in der Kasseler Straße (L3075) mit seinem in Passau zugelassenen Pkw auf eine Verkehrsinsel und beschädigte die Beschilderung.

Ohne sich weiter um den Schaden zu kümmern, setzte der Fahrer seinen Weg fort. Gegenüber dem Bahnhof stellte er seinen schwarzen A6 ab und verschwand. Jetzt sucht die Polizei Zeugen der Tat. Wer kann Angaben zum Fahrer machen? Saßen mehrere Personen im Audi? Hinweise nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 entgegen.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei
Sonntag, 09 Januar 2022 18:28

Weißer SUV gesucht - Beschädigung vorne links

DIEMELSTADT. Mitten in der Ortsdurchfahrt Ammenhausen ist am Sonntag ein weißer SUV aufgrund überhöhter Geschwindigkeit gegen ein Wohnmobil gefahren - ohne sich um den Schaden zu kümmern, trat der Fahrer die Flucht in Richtung Dehausen an.

Zugetragen hat sich die Verkehrsunfallflucht am 9. Januar 2022 in der Dorfstraße in Ammenhausen. Gegen 12.25 Uhr befuhr ein Mann (69) aus Diemelstadt mit seinem Ford Transit die Landesstraße 3081 in Richtung Volkmarsen. Zeitgleich kam dem Fordfahrer ein weißer SUV (vermutlich ein Volkswagen) entgegen. In einer Linkskurve kam der Unfallverursacher aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn und beschädigte das Wohnmobil.

Hinweise zum SUV oder zum geflüchteten Fahrzeugführer nimmt die Polizei in Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/979958 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 14 Dezember 2021 09:04

Flüchtlinge an der A44 in Sattelauflieger entdeckt

DIEMELSTADT. Am Freitag, vergangene Woche, wurden fünf Fahrzeuginsassen eines Sattelzuges mit rumänischer Zulassung von der Polizeistation Bad Arolsen an die Bundespolizei Kassel übergeben - wie die Plombe im Nachhinein an den Sattelauflieger gekommen ist, darüber herrscht Rätselraten.

Vorausgegangen war eine telefonische Mitteilung des rumänischen Fahrers des Sattelzuges an die Leitstelle Höxter, dass er beim Halt auf der BAB 44, Raststätte Biggenkopf-Nord, Klopfgeräusche und laute Rufe aus dem verplombten Sattelauflieger hören würde. Mehrere Einsatzfahrzeuge der Polizei Bad Arolsen, Korbach und Baunatal sowie ein Rettungswagen fuhren daraufhin die Örtlichkeit an.

Auf dem Sattelauflieger befanden sich, zwischen gestapelten Kartons, vier Personen afghanischer Herkunft. Ausweisdokumente konnten sie nicht vorweisen; in ihren Rucksäcken befanden sich schmutzige Wäsche sowie nasse und verschmutze Schuhe. Nach Absprache mit der Polizei Bad Arolsen wurden die weiterführenden Ermittlungen, da es sich hier um unerlaubte Migration in Verbindung mit Schleusungskriminalität handelt, von der Bundespolizei Kassel übernommen.

Diese ergaben, dass es sich bei den Geschleusten um drei Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren sowie einen 18-jährigen Heranwachsenden handelt. Im Verlaufe der Vernehmung gaben sie an, dass sie in Rumänien unbemerkt in den Lkw gestiegen seien. Als Ziel nannten sie Deutschland. Wie die Plombe in Nachhinein an den Sattelauflieger gekommen ist, darüber herrscht Rätselraten.

Gegen die Afghanen ist ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubter Einreise in das Bundesgebiet eingeleitet worden. Gegen den 49-jährigen rumänischen Lkw-Fahrer wird wegen des Anfangsverdachts der Einschleusung von Ausländern ermittelt.

Die drei Jugendlichen wurden der Jugendeinrichtung Kassel und der Heranwachsende der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen zugeführt; der Fahrer auf freiem Fuß belassen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Sonntag, 21 November 2021 10:41

Audi schiebt Fiat von Straße

BAD AROLSEN. Erneut mussten Polizeikräfte, ein Notarzt, Rettungstransportwagen und die Feuerwehr zur Bundesstraße 252 ausrücken - ursächlich dafür war ein Unfall am Abzweig Schmillinghausen.

Gegen 17.45 Uhr am Samstag, wurden die Wehren aus Helsen und Schmillinghausen alarmiert, um auslaufende Betriebsstoffe nach einem Verkehrsunfall abzustreuen, den Verkehr zu regeln, die Unfallstelle auszuleuchten und den Brandschutz sicherzustellen. Insgesamt waren 25 Ehrenamtliche unter der Leitung von Reinhard Nebel im Einsatz.

Anhand der Spurenlage konnte Unfall schnell rekonstruiert werden. Zum angegeben Zeitpunkt befuhr ein im Landkreis Höxter zugelassener Audi die Bundesstraße 252 von Rhoden in Richtung Bad Arolsen. Außer dem Fahrer (40) saßen drei weitere Personen im Pkw. In Höhe der Abfahrt Schmillinghausen, bog zur Überraschung des Warburgers, ein Fiat, der von Schmillinghausen kam, nach links auf die Bundesstraße ab, ohne den Audi zu bemerken

Trotz einer Vollbremsung stieß der Audi ins Heck des Italieners. Der Fiat wurde durch die Fliehkraft auf den Seitenstreifen geschleudert, wo er sich überschlug und erneut auf den Rädern zum Stehen kam. Für den Mann (32) war die Fahrt im Fiat beendet. Nach der medizinischen Erstversorgung durch den Notarzt kam der Fahrer verletzt ins Bad Arolser Krankenhaus. An dem Fiat entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Leichte Verletzungen hatten sich zwei Personen im Audi zugezogen. Eine Versorgung durch den Rettungsdienst lehnten das Ehepaar aber ab. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Nach Angaben der Polizei musste die Straße für fast zwei Stunden zwischen der Abfahrt Helsen und dem Abzweig Schmillinghausen gesperrt werden. Die Polizei leitete den Verkehr weiträumig um.


Am 27. Oktober 2021 ereignete sich ein Unfall an der gleichen Stelle. Ein Audi und ein Fiat waren kollidiert, ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Link: Schwerer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 252 (27.10.2021)

Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN. In der Nacht von Sonntag auf Montag drang ein Unbekannter in eine derzeit geschlossene Gastwirtschaft im Steenweg im Volkmarser Ortsteil Ehringen ein.

Er durchsuchte die Gasträume und entwendete einen im Thekenbereich liegenden Autoschlüssel. Mit diesem konnte er anschließend einen schwarzen Mercedes mit KB-Kennzeichen stehlen. Eine Zeugin nahm in der Nacht Geräusche wahr, sodass von einer Tatzeit zwischen 3.30 und 3.45 Uhr ausgegangen wird. Von dem Tatverdächtigen liegt folgende Täterbeschreibung vor: Etwa 180 cm groß, kräftige Statur, heller Hauttyp, bekleidet mit heller Hose und grauem Kapuzenpullover.

Der gestohlene Mercedes konnte bereits am Montagmorgen von einer Bekannten der geschädigten Familie unweit des Tatortes aufgefunden werden. Er stand im Wiesenweg in Ehringen. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Freitag, 05 November 2021 12:11

Unfall auf der Bundesstraße 252

BAD AROLSEN. Auf der Bundesstraße 252 kam es am Donnerstagabend zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Autos beschädigt wurden - die Schuldfrage konnte bislang nicht eindeutig geklärt werden.

Nach ersten Informationen befuhr eine Fahranfängerin (18) aus dem Kreis Höxter mit ihrem grauen VW-Jetta gegen 20.50 Uhr die Bundesstraße 252 von Korbach in Richtung Diemelstadt. Im selben Zeitraum näherte sich eine 70-jährige Frau mit ihrem Citroen von Helsen kommend, über die Prof.-Bier-Straße der Bundesstraße 252  um auf diese aufzufahren. Diesen Vorgang führte sie aus, ohne auf den von links kommenden Verkehr zu achten.

Die 18-Jährige aus Warburg konnte ihr Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig abbremsen und prallte mit ihrem Jetta ins Heck des Franzosen. Dabei entstand beim Citroen ein Heckschaden von 500 Euro. Die Reparatur an dem Jetta wird mit 4000 Euro zu Buche schlagen. Eine alarmierte RTW-Besatzung musste nicht tätig werden. Beide Fahrzeugführerinnen gaben an unverletzt zu sein. 

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

DIEMELSTADT. In der Nacht zum heutigen Donnerstag sprengten Unbekannte einen Geldautomaten der Sparkasse im Diemelstadt-Wrexen auf. Die Täter richteten hohen Sachschaden an und konnten flüchteten.

Gegen 2.50 Uhr gingen bei der Polizei mehrere Anrufe von Anwohnern ein, die in Wrexen laute Knallgeräusche wahrgenommen hatten. Die erste am Tatort eingetroffene Streifen der Polizei Bad Arolsen mussten dann feststellen, dass der Geldautomat in der Klappstraße gesprengt worden war. Nach den bisherigen Ermittlungen sollen drei dunkel gekleidete Männer vom Tatort geflüchtet sein. Diese setzten ihre Flucht mit einem dunklen Kombi in Richtung Autobahn A 44 fort. An dem Fluchtfahrzeug befanden sich HX-Kennzeichen, die zuvor von einem Auto auf einem Pendlerparkplatz an der BAB 44, Anschluss Warburg, gestohlen worden waren.

Die sofort nach der Tat eingeleitete Großfahndung, an der auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war, brachte bislang keinen Erfolg. Durch die Sprengung wurde sowohl der Geldautomat als auch der Schalterraum erheblich beschädigt. Nach ersten vorsichtigen Schätzungen entstand Sachschaden im sechsstelligen Bereich. Bei der Tat erbeuteten die Täter Bargeld aus den Automaten, die Höhe steht derzeit noch nicht fest. Zahlreiche, auch durch die Sprengung verstreute Geldscheine blieben am Tatort zurück.

Am Tatort werden derzeit noch umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen durchgeführt, die durch den Erkennungsdienst des Polizeipräsidiums Nordhessen unterstützt werden. Auf welche Art und Weise die Täter die Explosion herbeiführten, ist nun ebenfalls Gegenstand der weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei Korbach.

Zeugen, die in der vergangenen Nacht verdächtige Wahrnehmungen in Diemelstadt-Wrexen, oder auf dem Pendlerparkplatz an der A44, am Anschluss Warburg gemacht haben oder sonstige Hinweise, auch zum Fluchtfahrzeug geben können, werden gebeten sich unter der Tel. 05631/9710 bei der Kriminalpolizei Korbach zu melden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 21

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige