Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Nordshausen

Mittwoch, 07 Dezember 2016 22:39

Einbrecher wüten in Diskothek: 10.000 Euro Schaden

KASSEL. Auf etwa 10.000 Euro beläuft sich allein der Sachschaden, den unbekannte Täter bei einem Einbruch in eine Diskothek an der Korbacher Straße angerichtet haben. Sie brachen mehrere Automaten auf und entwendeten Geld in noch unbekannter Höhe.

Die Einbrecher gingen in der Nacht zu Mittwoch äußerst brachial vor und beschädigten die geknackten Automaten erheblich. In derselben Zeit wurde auch das Tor eines benachbarten Handwerksbetriebes aufgebrochen, dort machten die Täter jedoch offenbar keine Beute.

Sowohl die Diskothek als auch der Handwerksbetrieb befinden sich in dem Gebäude eines ehemaligen Industriekomplexes an der Korbacher Straße, Ecke Brückenhofstraße. Ein Mitarbeiter der Firma hatte am Mittwochmorgen gegen 6.50 Uhr das aufgebrochene Firmentor sowie die aufgebrochenen Nebeneingangstür der Diskothek bemerkt und die Polizei verständigt.

Wie die am Tatort eingesetzten Beamten des Kriminaldauerdienstes der Kasseler Kripo berichten, hatten sich beide Taten offenbar im Laufe der Nacht ereignet und gehen vermutlich auf das Konto ein und derselben Täter. Blieben die Räumlichkeiten der Firma aus unbekannten Gründen unangetastet, so wüteten die Täter in der Diskothek dafür umso mehr. Sie hatten mehrere Geldspielautomaten und einen Zigarettenautomaten nicht nur brachial aufgebrochen, sondern auch umgeworfen und dadurch zusätzlichen Schaden angerichtet.

Die Ermittler bitten Zeugen, die möglicherweise verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf die Täter geben können, sich unter der Rufnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Einen weißen Audi Q7 im Wert von rund 50.000 Euro haben unbekannte Autodiebe über Nacht im Kasseler Stadtteil Nordshausen gestohlen. Das hochwertige Fahrzeug war am Straßenrand abgestellt.

Als die 47 Jahre alte Besitzerin des Wagens am Mittwochmorgen um 5.40 Uhr in der Wallensteinstraße aus dem Fenster blickte, war ihr weißer Audi Q7 mit den amtlichen Kennzeichen KS-KF 188 verschwunden. Noch am Dienstagabend gegen 23.30 Uhr hatte der auffällige weiße SUV mit schwarzen Felgen noch vor dem Grundstück am Straßenrand gestanden, Das ein Jahr alte Fahrzeug sei ordnungsgemäß verschlossen gewesen. Wie die Täter in den rund 50.000 Euro teuren Wagen eindrangen und diesen anschließend kurzschlossen, ist bislang noch unklar.

Hinweise zu den Tätern oder zum Verbleib des Fahrzeugs erbittet das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel unter der Telefonnummer 0561/9100.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Die aufgehende Sonne am Montagmorgen hat eine 29 Jahre alte Autofahrerin so stark geblendet, dass sie völlig die Sicht verlor, einen geparkten Wagen am Straßenrand übersah und diesem Autos ins Heck krachte. Ein Rettungswagen brachte die Autofahrerin aus Kassel vorsorglich in ein Krankenhaus.

Die 29-Jährige war gegen 7.30 Uhr mit ihrem Renault Twingo auf dem Weg zur Arbeit. Im Kasseler Stadtteil Nordshausen befuhr sie zu dieser Zeit die Korbacher Straße in Richtung Oberzwehren. Auf der abschüssigen Strecke übersah sie in Höhe der Hausnummer 193 den am rechten Fahrbahnrand geparkten Renault Laguna und knallte auf dessen Heck. Die am Unfallort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Süd-West bestätigten die Angabe der 29-Jährigen, dass die Sonne in diesem Bereich und zu dieser Zeit besonders stark blendete.

Da sich die Autofahrerin verletzt hatte, lieferte der Rettungsdienst sie mit Verdacht auf einen Schock und eine Knieverletzung ins Krankenhaus.

Der Kleinwagen der 29-Jährigen musste von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Den Gesamtsachschaden bezifferten die Beamten mit rund 5000 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

NORDSHAUSEN. Auf einer Ölspur gestürzt ist eine 31-jährige Frau mit ihrem Motorroller. Dabei wurde sie verletzt. Laut Experten handelt es sich bei der Ölspur jedoch nicht um gewöhnliches Motorenöl, sondern um Hydrauliköl. 

Die Frau war am Freitag gegen kurz nach halb eins mit ihrer Vespa auf der Korbacher Straße in Richtung Niederzwehren unterwegs. Weil ein vorausfahrender Wagen bremste, musste sie in Höhe der Straße Gänseweide ebenfalls langsamer fahren. Beim Bremsen kam ihr Zweirad auf einer Ölspur ins Rutschen und stürzte zu Boden, wobei sich die 31-Jährige verletzte. Zudem entstand ein Sachschaden am Motorroller. Der Verursacher der Ölspur ist der Polizei bislang nicht bekannt.

Nach dem Unfall beauftragte die Polizei ein Unternehmen zur Reinigung der Fahrbahn. Den Angaben des Mitarbeiters nach handelte es sich bei dem Öl nicht um herkömmliches Motorenöl, das Kraftfahrzeuge benutzen. Es soll sich eher um Hydrauliköl gehandelt haben. Daher suchen nun die Ermittler nach einem Lkw, der möglicherweise einen Kranaufbau oder andere Hebevorrichtung mit hydraulischem Antrieb hat, oder ein anderes Baufahrzeug.

Die Beamten bitten Zeugen, die Hinweise zu dem verursachenden Fahrzeug geben können, sich bei der Kasseler Polizei unter der Telefonnummer 0561/9100 zu melden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Ungebetenen Besuch hatte in der Nacht zu Freitag die Grundschule Nordshausen/Brückenhof in Kassel: Unbekannte Täter drangen in das Schulgebäude ein und ließen neben einem Schulsiegel und mehreren hundert Euro Bargeld auch einen kleinen Wandtresor mitgehen. Zudem verursachten die Einbrecher einen erheblichen Sachschaden - nach ersten Einschätzungen der Polizei in Höhe von deutlich mehr als 1000 Euro.  

Der Einbruch war am Freitag gegen 7.15 Uhr von einer Lehrerin entdeckt worden. Sie alarmierte sofort die Polizei. Wie die Beamten anschließend feststellten, hatten die Täter die Haupteingangstür der Grundschule in der Straße Am Kirchgarten aufgehebelt, danach  weitere Türen aufgebrochen und letztlich im Lehrerzimmer, im Sekretariat und im Büro des Schulleiters sämtliche Schränke und Schreibtische durchwühlt.

Im Sekretariat entdeckten die Einbrecher in einem Schrank auch noch einen grauen, etwa 40 mal 40 Zentimeter großen Tresorwürfel. Auch dafür hatten die Täter das passende Werkzeug dabei, berichtet die Polizei: Sie flexten die Verschraubungen des Wandtresors ab und nahmen den Safe komplett mit.

Die Kripo in Kassel sucht nun nach Zeugen, die Hinweise zu dem Einbruch geben können oder etwas über den Verbleib des geklauten grauen Tresorwürfels wissen. Hinweise nimmt das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel unter der Telefonnummer 0561/9100 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 16 August 2012 18:27

Geldautomat mit Gasgemisch gesprengt

KASSEL. Mit einem Gasgemisch und einem Fernzünder haben unbekannte Täter den Geldautomaten einer Kasseler Bank in die Luft gejagt. Die 40 Kilogramm schwere Tür das Automaten wurde bis auf die andere Straßenseite geschleudert.

Wie berichtet, lösten bislang unbekannte Täter die Detonation eines Geldautomaten in einer Filiale der Kasseler Bank an der Korbacher Straße herbeigeführt. Anwohner, die gegen 2.10 Uhr durch einen lauten Knall aus dem Schlaf gerissen worden waren, alarmierten daraufhin die Polizei. Die Fahndung nach den drei Tätern verlief bislang ohne Erfolg.

Eine durch den Lärm der Detonation aufgewachte Anwohnerin sah zwei dunkel gekleidete Personen, die aus Richtung Bank zu einem dunklen Auto liefen. Dort seien sie zu einer weiteren dritten Person, die hinter dem Steuer saß, dazu gestiegen und der Wagen sei sofort stadtauswärts, Richtung Autobahn, geflüchtet. Ob die beiden Täter dabei noch irgendwelche Gegenstände bei sich hatten oder um welchen Fahrzeugtyp es sich gehandelt haben könnte, konnte die Zeugin nicht sagen. Das Auto sei auch ohne Licht davon gefahren und die Innenbeleuchtung sei beim Öffnen der Türen auch nicht angegangen. Das Kennzeichen konnte die Frau somit auch nicht ablesen. Das Auto habe zwei Grundstücke weiter auf dem Gelände einer ehemaligen Tankstelle hinter einer Hecke mit Fahrtrichtung zur Straße gestanden.

Zur Unterstützung der Ermittlungen forderte die Kasseler Polizei umgehend Sprengstoffsachverständige des hessischen Landeskriminalamtes Wiesbaden an, die am Tatort mit eingebunden wurden. Die Experten gehen aufgrund der Gesamtumstände und des Spurenbildes davon aus, dass die Täter ein Gasgemisch in den Geldautomaten einleiteten und anschließend mit einer Zündleitung fernzündeten. Ein entsprechendes Kabel verlief vom Vorraum der Bank bis zu einem angrenzenden Grundstück.

Bei der Detonation waren große Teile des Vorraums und des Schalterraums beschädigt worden. Die Scheiben des Eingangs sowie die Glasfront zum Schalterraum und auch Fensterscheiben des Kundenbereichs waren zu Bruch gegangen. Die 40 Kilogramm schwere Geldautomatentür wurde durch die Wucht der Detonation nach draußen und einige Meter weiter auf die gegenüberliegende Straßenseite geschleudert. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest. Ob und wie viel Geld die Tätern entwendeten, steht auch noch nicht genau fest. Nach Angaben einer Polizeisprecherin lagen sowohl in der Bank als auch davor beim Eintreffen der Streifenwagen noch Geldscheine.

Ermittler der Kripo sichteten die Videobänder der Überwachungskameras. Danach hatten zwei maskierte Täter bereits gegen 1.30 Uhr den Vorraum betreten, sich etwas umgeschaut und danach das Gebäude wieder verlassen. Gegen 2 Uhr tauchten sie erneut auf und deckten sofort die Überwachungskamera ab. Als bei der Detonation die Kameraabdeckung herunter fiel, waren auf dem Filmmaterial erneut zwei dunkel gekleidete Gestalten zu erkennen. Jedoch war nicht zu sehen, ob die Männer auch etwas haben mitgehen lassen.

Der Tatort sowie ein Teil der Korbacher Straße waren in den frühen Morgenstunden abgesperrt worden. Nach der Spurensicherung wurden die Absperrungen gegen 10 Uhr wieder aufgehoben. Der Verkehr wurde durch die Polizei umgeleitet.

Zeugen, die Hinweise zur Tat, den Tätern oder dem Fluchtfahrzeug geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige