Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Niedereisenhausen

NIEDEREISENHAUSEN. Große Mengen an Tabak haben Unbekannte aus einer Tankstelle geklaut, nachdem sie dort eine Scheibe aufgehebelt hatten. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist bislang noch unklar.

Mindestens zwei Täter hebelten in der Nacht zu Mittwoch eine Scheibe der Tankstelle an der Bauhofstraße auf, stiegen ein und rafften etliches an Tabakwaren zusammen. Dann flüchteten die Täter vermutlich mit einem Auto. Zu diesem Fahrzeug liegen aber bislang keine nähere Erkenntnisse vor. Über den entstandenen Sachschaden machte die Polizei bislang keine Angaben.

Die Polizei vermutet, dass die Täter mit einem Fahrzeug vorgefahren und geflüchtet sind. Zu diesem Auto liegen bislang keine näheren Erkenntnisse vor. Die Kripo Marburg bittet daher unter der Telefonnummer 06421/406-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Freitag, 17 Oktober 2014 16:12

Zwei Männer versuchten Wechselbetrug

NIEDEREISENHAUSEN. In einem Betrieb in Niedereisenhausen haben zwei Männer offensichtlich einen Wechselbetrug versucht: Sie wollten einen 500-Euro-Schein gewechselt haben, verwickelten den Verkäufer in ein Gespräch und verlangten immer neue Stückelungen des Wechselgeldes. Zudem versuchten sie, den Verkäufer abzulenken und zu täuschen.

Dem Mitarbeiter des Betriebes kam das Verhalten der beiden Männer aber eigenartig vor - und er reagierte. Dadurch blieben die Männer ohne Beute, wie die Polizei Biedenkopf mitteilte.

Die Männer waren laut Polizei beide etwa 28 Jahre alt, einer davon etwa 1,80 Meter groß und untersetzt. Er hatte schwarze, kurze Haare und auf dem Oberarm eine Tätowierung. Der andere Mann war etwa 1,65 Meter groß, schmal und fiel durch goldene Vorderzähne auf. Der Polizei ist nicht bekannt, ob die Männer mit einem Fahrzeug unterwegs sind. Hinweise nimmt die Polizei in Biedenkopf unter der Telefonnummer 06461/92950 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Mittwoch, 24 September 2014 10:07

Tierquälerei und Sachschaden auf Pferdekoppeln

STEFFENBERG. Ein unbekannter Täter treibt seit Anfang September immer wieder an Pferdekopplen im Kreis Marburg-Biedenkopf sein Unwesen - schon im April wurden dort zwei Pferde durch Unbekannte verletzt. Die Polizei ermittelt wegen Tierquälerei und Sachbeschädigung.

Bereits im April gab es einen Vorfall auf einer Viehweide in Niedereisenhausen an der Feldgemarkung Auf dem Hals. Dort hatten Unbekannte zwei Pferde mit einem scharfen Gegenstand angegriffen. Glücklicherweise wurden die Tiere dabei nur leicht verletzt.

Seit Anfang September wurden der Polizei weitere Fälle gemeldet, bei denen sich ein Unbekannter an Pferdekopplen zu schaffen machte. Die Beamten haben den dringenden Verdacht, dass für alle Vorfällen ein und derselbe Täter verantwortlich sein könnte.

Zwischen Mittwoch, 3. September, und Samstag, 20. September, gab es insgesamt vier weitere Vorfälle rund um Nieder- und Obereisenhausen: Der Täter schnitt den Pferden die Halfter durch und machte sich unerkannt aus dem Staub. Letztmalig schlug er zwischen dem 19. und 20. September in Obereisenhausen in der Gemarkung Mühlrain, Richtung Steinperf, zu. Dabei wurden keine Pferde verletzt, es entstand lediglich Sachschaden.

Die Polizei ermittelt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und wegen Sachbeschädigung. Zeugenhinweise nimmt die Polizeistation in Biedenkopf unter der Telefonnummer 06461/92950 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

STEFFENBERG. Ein vermutlich durch Brandstiftung in Flammen geratener Holzstapel hat bei den umliegenden Wohnhäusern hohen Schaden verursacht. Drei Bewohner mussten außerdem mit leichten Rauchgasvergiftungen in die Uni-Klinik nach Marburg gebracht werden.

Laut Polizeibericht von Montag vernahm eine Bewohnerin am Samstagmorgen gegen 5 Uhr im Hainbachweg in Niedereisenhausen starken Brandgeruch. Die 22-jährige Frau flüchtete mit ihrem acht Jahre alten Sohn zu einem Nachbarn, der vergeblich versuchte, mit einem Feuerlöscher den in Brand geratenen Holzstapel zu löschen.

Dabei zog sich der 51-Jährige eine Rauchgasvergiftung zu und wurde ebenso wie die Frau und deren Sohn vorsorglich in die Uni-Klinik gebracht. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen verhindern. Trotzdem zerplatzen durch die extreme Hitzeentwicklung des brennenden Holzstapels mehrere Fensterscheiben des naheliegenden Hauses.

Schaden: Rund 100.000 Euro
Im Innern der Wohnungen entstand durch Ruß ein enormer Schaden, der sich nach Schätzungen auf rund 100.000 Euro beläuft. Als Brandursache schließen die Ermittler des Fachkommissariates Brandstiftung nicht aus.

Die Kripo sucht zudem nach zwei 15 bis 17 Jahre alten Jugendlichen, die als Zeugen vernommen werden sollen. Beide befanden sich bei Eintreffen der Feuerwehr in Nähe des Brandortes. Die jungen Männer mit schmaler Gestalt haben dunkle Haare und trugen beide auffallend hellblaue Jacken. Hinweise nimmt die Kripo in Marburg, Telefon 06421/4060.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Mittwoch, 20 März 2013 16:16

Streit um Geld: 18-Jähriger erstochen

STEFFENBERG. Durch Messerstiche ist am Dienstagabend ein 18 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Der mutmaßliche Täter wurde gefasst und sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.

In der Nähe des Festplatzes in Steffenberg-Niedereisenhausen kam es laut Polizei und Staatsanwaltschaft kurz nach 22 Uhr zu der folgenschweren Auseinandersetzung zwischen dem 18-Jährigen und einem ein Jahr älteren Mann. Die Polizei nahm den zunächst geflüchteten jungen Mann kurz nach der Tat fest.

Zwei Messerstiche in den Oberkörper
Nach den bisherigen Erkenntnissen hatte der 19-Jährige im Streit ein Messer gezogen und stach damit zwei Mal zu. Er traf den Oberkörper des 18-Jährigen, der noch am Ort des Geschehens seinen schweren Verletzungen erlag. Nach ersten Ermittlungen ging es bei dem Streit um Geldschulden. Die Ermittlungen der genauen Tatumstände dauern noch an.

Der zuständigen Haftrichter des Amtsgerichts Marburg erließ bei der Vorführung am Mittwoch einen Haftbefehl. Der 19-Jährige wurde daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Woher Täter und Opfer stammen, ging aus der Erklärung von Polizei und Staatsanwaltschaft nicht hervor.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

MARBURG-BIEDENKOPF. Der zu Ende gehende Winter hat für drei weitere Unfälle im Kreisgebiet gesorgt. In allen Fällen blieben die Beteiligten unverletzt.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatte eine 51-Jährige am Vortag gegen 7.45 Uhr zwischen Holzhausen und Amelose auf winterglatter Fahrbahn die Kontrolle über ihren Ford Fiesta verloren. Sie prallte seitlich gegen die Schutzplanke. Am Auto der aus Dautphetal stammenden Frau entstand ein Schaden von rund 5000 Euro. Die Reparaturkosten für die Leitplanke stehen noch nicht fest.

Nach einem Überholvorgang verlor nahe zeitgleich eine 36-jährige Fiatfahrerin auf der Landesstraße zwischen Niedereisenhausen und Hommertshausen die Gewalt über ihr Gefährt. Der Wagen geriet am Montag gegen 7.40 Uhr auf eisglatter Straße ins Schleudern und stieß mit dem Heck gegen eine Felswand. Durch die Wucht des Aufpralls rutschte der Fiat 500 in die gegenüberliegende Leitplanke. Die Angelburgerin blieb unverletzt. Der Totalschaden an ihrem Kleinwagen schätzt die Polizei auf etwa 10.000 Euro.

Ebenfalls unverletzt stieg eine 21-Jährige nach einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße zwischen Treisbach und Amönau aus dem Auto. Die aus Wetter stammende Unfallfahrerin war gegen 7.25 Uhr auf einer Brücke auf ein gefrorenes Stück Straße geraten und rutschte daraufhin in die linke Leitplanke. Die beiden Mitfahrer blieben ebenfalls unverletzt. Der Gesamtsachschaden liegt bei zirka 2000 Euro.

Publiziert in MR Polizei
Dienstag, 10 Januar 2012 19:15

Drifts und Fahrübungen beschädigen Sportplatz

NIEDEREISENHAUSEN. Zum zweiten Mal entstand der Spielvereinigung Eisenhausen durch offensichtliche Fahrübungen ein Schaden in Höhe von mindestens 1.500 Euro. Die Drifts, Kreisbahnen und Bremsmanöver beschädigten die Oberfläche des Hartplatzes. Außerdem gingen bei der Aktion drei Eckfahnen durch Überfahren zu Bruch.

Das Ganze passierte zwischen Sonntag, 1., und Dienstag, 3. Januar. Ähnlich ging es dem Sportverein bereits im vergangenen August. Damals verursachte wohl ein Quad den Schaden. Aufgrund der Spuren geht die Polizei diesmal von einem Pkw aus.

Die Polizei Biedenkopf ermittelt wegen der Sachbeschädigung und bittet um Hinweise zu entsprechenden Beobachtungen. (ma)

Publiziert in MR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige