Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Kirchbauna

BAUNATAL. Lebensgefährliche Verletzungen hat ein 76 Jahre alter Fahrradfahrer beim Zusammenstoß mit einem Auto erlitten. Der Rentner hatte beim Überqueren einer Straße offenbar den herannahenden Pkw übersehen.

Der Verkehrsunfall ereignete sich am späten Dienstagnachmittag gegen 17.15 Uhr auf der Heinrich-Nordhoff-Straße in Baunatal. Der Radfahrer befuhr den Gehweg an der Heinrich-Nordhoff-Straße in Richtung Kassel und überquerte in Höhe des Bingeweges die Fahrbahn. Dabei übersah er offenbar den Wagen eines 57-jährigen Mannes aus Baunatal, der in Richtung Kirchbauna unterwegs war.

Der Radfahrer prallte in Höhe des Vorderrades gegen das Auto und erlitt lebensgefährliche Verletzungen an der Brust. Nach notärztlicher Erstversorgung an der Unfallstelle wurde der Verletzte mit einem Rettungswagen ins Klinikum Kassel eingeliefert. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BAUNATAL. Einen per Haftbefehl gesuchten 45-Jährigen hat die Polizei am Wochenende in Kirchbauna festgenommen. Der Mann roch dabei erheblich nach Dieselkraftstoff. Der Grund dafür klärte sich schließlich am Montagmorgen: Ganz in der Nähe der Stelle, an der die Handschellen geklickt hatten, wurde der Diebstahl von rund 200 Litern Diesel aus dem Tank eines Betonmischers entdeckt.

Die Beamten ahnten bereits bei der Festnahme in der Nacht zu Sonntag, dass etwas "faul" war. Der starke Dieselgeruch am Körper und der Kleidung des 45 Jahre alten Bulgaren sprach für eine Straftat im Zusammenhang mit dem Kraftstoff, aber der Festgenommene hielt dicht und äußerte sich nicht zu einer möglichen Straftat. Auch die anschließende Suche nach einem möglichen Tatort verlief zunächst ergebnislos.

Erst als am Montagmorgen ein Firmenmitarbeiter einer in Kirchbauna ansässigen Betonbaustoffunternehmens sich bei der Baunataler Polizei meldete, fügten sich die Mosaikteilchen des Falls zusammen. Aus einem auf dem Firmengelände übers Wochenende abgestellten Betonmischer fehlten rund 200 Liter Diesel aus dem Kraftstofftank. Ein kleiner Kanister stand noch am Lkw, ein Schlauch steckte noch im Tank. Es schien, als sei jemand bei der Tat gestört worden.

Die Beamten waren während der Streife gegen Mitternacht im Hartzweg auf den Mann aufmerksam geworden. Bei der Überprüfung stellten sie neben dem beißenden Geruch auch fest, dass gegen den 45-Jährigen ein Haftbefehl vorlag. Wegen einer Trunkenheitsfahrt mit 1,8 Promille auf der Holländischen Straße in Kassel im Mai 2015 war später eine Strafe von 375 Euro verhängt worden. Da der Mann das Geld bislang nicht gezahlt hatte und auch nach seiner Festnahme nicht bezahlen konnte, brachten ihn die Beamten in die JVA 1 nach Kassel-Wehlheiden. Der zuletzt Wohnsitzlose, der seit einigen Jahren an verschiedenen Anschriften in Kassel gemeldet war, muss sich nun auch wegen des Verdachts des Dieseldiebstahls verantworten.

Die Polizei geht davon aus, dass der Festgenommene nicht alleine agierte. Daher bitten die Ermittler mögliche Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und Hinweise zu einem möglichen Komplizen oder Transportfahrzeug geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel zu melden. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BAUNATAL. Ein Kleintransporter ist am Abend im Baunataler Ortsteil Kirchbauna frontal in die Seite eines Sattelzuges geprallt. Feuerwehrleute brauchten etwa eine Stunde, um den Schwerverletzten aus seinem zerstörten Fahrzeug zu befreien.

Wie die polizeilichen Ermittlungen vor Ort ergaben, hatte ein 37-jähriger Rumäne mit seinem Kleintransporter gegen 20 Uhr die Salzgitterstraße in Richtung Wolfsburger Straße befahren. Die Salzgitterstraße macht in ihrem Verlauf einen Knick nach rechts. An dieser Stelle wollte ein 52-jähriger Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug ordnungsgemäß nach links abbiegen. Aus nicht geklärter Ursache fuhr ihm der 37-jähriger Kleintransporterfahrer frontal in die Seite.

Hierbei wurde der Mann eingeklemmt. Es gestaltete sich für die Rettungskräfte schwierig, ihn zu befreien. Es dauerte eine gute Stunde, bis der schwerverletzte 37-Jährige frei war. "Zum Zustand kann derzeit nichts gesagt werden", erklärte am Abend ein Polizeisprecher. Der Mann wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 100.000 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Montag, 07 Dezember 2015 10:36

Mit Kipper gegen Brücke - Straße gesperrt

BAUNATAL. Wie Verkehrsteilnehmer mitteilen, ereignete sich heute gegen 8.30 Uhr, im Baunataler Stadtteil Kirchbauna in der Hunsrücksraße ein Verkehrsunfall, bei dem ein Lkw-Fahrer verletzt wurde. Der Fahrer blieb zuvor mit seinem Kipper an einer Brücke der Landesstraße 3473 hängen. Dabei verletzte sich der 61 Jahre alte Lkw-Fahrer aus Bad Sooden-Allendorf schwer. Ein Rettungswagen brachte den verletzten Mann in ein Kasseler Krankenhaus. Der eingesetzte Rettungshubschrauber hatte einen Notarzt an die Unfallstelle gebracht. Die Beamten des Polizeireviers Süd-West haben einen Sachverständigen zur Unfallrekonstruktion in die Ermittlungen mit eingebunden. Zudem werden sie einen Gutachter an den Einsatzort beordern, der die Statik der Brücke prüft.

Derzeit ist der Lkw immer noch unter der Brücke verkeilt. Die Hunsrückstraße ist daher in beiden Richtungen voll gesperrt. Die Vollsperrung wird offenbar noch mehrere Stunden andauern.

Quelle: ots

Werbung:

 

 

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 06 August 2013 20:15

Im Brummi mit 1,68 Promille zur Polizei gefahren

BAUNATAL. Dummheit wird bestraft. Im Fall eines 56-jährigen Sattelzugfahrers aus Rostock nicht vom lieben Gott, sondern von der Polizei. Der Mann war mit seinem Brummi zur Polizei gefahren, um einen vermeintlichen Diebstahl anzuzeigen. Die Beamten bemerkten sofort seine Fahne...

Der 56-Jährige fuhr am Montagnachmittag gegen 17.30 Uhr mit seinem Sattelzug direkt vor dem Polizeirevier Süd-West in Baunatal vor, um dort den "Diebstahl" seines hinteren Kennzeichens zu melden. Den Beamten fiel aber erstmal die Alkoholfahne des Mannes auf. Jetzt stand plötzlich der Fahrer und nicht der Diebstahl im Fokus der Beamten. Der musste blasen und brachte dabei bemerkenswerte 1,68 Promille zustande. Die Beamten stellten sofort den Führerschein des Mannes sicher. Er war in betrunkenem Zustand von Baunatal-Kirchbauna zum Revier nach Altenbauna gefahren.

Zuvor hatte er auf dem Hof einer Speditionsfirma geparkt und Böses gewittert, als er beim Rundgang um den Laster das fehlende Kennzeichen bemerkte. Der vermeintliche Diebstahl klärte sich aber schnell auf. Als die Beamten bei der Hamburger Spedition des Mannes anriefen und einen - natürlich nüchternen - Ersatzfahrer anforderten, stellte sich heraus, dass das Schild gar nicht geklaut war. Mitarbeiter hatten das Nummernschild auf dem Gelände der Spedition gefunden. Er hatte es offenbar schon bei der Abfahrt vom Hof verloren. Kennzeichen da, "Lappen" weg - extrem dumm gelaufen für den Fahrer. Jetzt läuft ein Verfahren wegen der Trunkenheitsfahrt gegen ihn. Laufenderweise wird er künftig auch die meisten Strecken zurücklegen müssen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 17 Januar 2012 11:22

Crash-Fahrt mit Lkw im Wohngebiet

KIRCHBAUNA. Nach einer Serie von Verkehrsunfällen in einem Wohngebiet im Baunataler Stadtteil Kirchbauna hat ein beherzter Autofahrer die etwa 15-minütige Irrfahrt eines 49 Jahre alten Lkw-Fahrers aus Tschechien durch das Querstellen seines eigenen Wagens beendet. Verletzt wurde niemand, der Schaden beläuft sich nach erster vorläufiger Einschätzung auf rund 40.000 Euro.

Polizeibeamte des Reviers Südwest sistierten den 49-Jährigen zur Dienststelle. Ein auf freiwilliger Basis durchgeführter Alko-Test und auch ein Vortest auf Drogen verliefen absolut negativ. Wie die mit Unterstützung einer Dolmetscherin durchgeführte Vernehmung des Lkw-Fahrers ergab, hatte er eine Firma in Baunatal beliefert und neue Ladung aufgenommen.

Der Mann gab an, nach seinem Navigationssystem gefahren und in das Wohngebiet geraten zu sein. Dort beschädigte er laut Polizeibericht mehrere Autos und Zäune. Noch mehr Schaden richtete der 49-Jährige dann mit seinem Lkw im Dörnbergweg 2 an, als er ein Vordach streifte und es dabei erheblich beschädigte. Weil das Dach einzustürzen drohte, musste es die Feuerwehr abstützen. Allein hier soll der Schaden etwa 15.000 Euro betragen.

Der Lkw-Fahrer erzählte den Beamten, dass er mit seinem "Brummi" gar nicht absichtlich in das Wohngebiet fahren wollte und dann Panik bekam, als er merkte, dass er Gegenstände beschädigte. Dass er bei seinem Entkommen weitere Autos und Gartenzäune beschädigte, will er nicht bemerkt haben. Als der Autofahrer ihn schließlich stoppte, sei er gerade auf der Suche nach einer geeigneten Stelle gewesen, um sein Gespann anzuhalten und abzustellen. Da der Lkw-Fahrer die vom Amtsgericht festgelegte Sicherheitsleistung von 1000 Euro nicht bezahlen konnte, wurden sein Führerschein, die Fahrerkarte und die Fahrzeugpapiere sichergestellt. Er darf erst weiter fahren, wenn er den Betrag bezahlt hat.

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige