Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: JVA

Dienstag, 15 Januar 2019 16:40

Drei Täter nach Ladendiebstahl in Haft

KIRCHHAIN. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Marburg erließ ein Richter des Amtsgerichts Marburg am Sonntag gegen drei festgenommene Männer Haftbefehle wegen Fluchtgefahr.

Unter dem Verdacht stehend, gemeinschaftlich und gewerbsmäßig Ladendiebstähle begangen zu haben, wurden die wohnsitzlosen Georgier im Alter von 31, 32 und 36 Jahren von der Polizei am Samstagnachmittag nach vorangegangenen Diebstählen festgenommen. Bei diesen Diebstählen wurden Tabakwaren im Lidl-Markt in Kirchhain entwendet.

Offensichtlich arbeiteten die Männer zusammen. Während einer an der Kasse wenige Waren auf das Kassenband legte und dabei den Kassierer ablenkte, steckte der unmittelbar Folgende noch gedeckt durch den dritten Mann eine Zigarettenpackung nach der anderen ein. Dank der Aufmerksamkeit eines weiteren Mitarbeiters fiel der Diebstahl jedoch auf, sodass die Ware letztlich im Geschäft blieb.

Die Polizei nahm die zunächst flüchtigen Männer durch die Fahndungsmaßnahmen nach und nach fest. Nach dem Erlass der Haftbefehle befinden sich die Männer mittlerweile in Justizvollzugsanstalten. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

ARNSBERG. Am Mittwoch, den 12. Dezember konnten Beamte nach einer Schlägerei einen per Haftbefehl gesuchten Arnsberger festnehmen.

Gegen 11 Uhr wurde am Mittwoch eine Schlägerei in Hüsten gemeldet. Als die Beamten eintrafen, fanden sie einen leichtverletzten Mann vor. Es stellte sich heraus, dass der Tatverdächtige per Haftbefehl wegen Urkundenfälschung und Verkehrsdelikten gesucht wurde.

Beim Eintreffen der Beamten an der Wohnung des Gesuchten, verbarrikadierte der Arnsberger die Tür und flüchtete durch ein etwa 2 Meter hohes Fenster. Auch der Einsatz von Pfefferspray konnte den Flüchtigen nicht stoppen. Er rannte durch eine Unterführung und weiter durch die Röhr, bis er im Bereich der Hüttenstraße gestellt und festgenommen werden konnte.

Der 33-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden die Beamten geringe Mengen Betäubungsmittel und mögliches Diebesgut.

Sowohl die Betäubungsmitte als auch das mutmaßliche Diebesgut wurden sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen dauern an. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei

KASSEL. Seit Monaten intensiv geführte Ermittlungen durch die Operative Einheit der Polizeidirektion Kassel gegen einen mutmaßlichen Drogenhändler führten nun zum Erfolg.

Ein 28-Jähriger aus Fuldabrück-Dörnhagen konnte in Untersuchungshaft gebracht werden. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung stellten die Beamten rund 13 kg unterschiedlichster Drogen, größere Mengen Streckmittel, 26 Cannabispflanzen, Waffen und Bargeld in Höhe von etwa 4.500 Euro sicher.  

Aufgrund anonymer Hinweise zu einem angeblich florierenden Drogenhandel in Fuldabrück-Dörnhagen geriet der 28-Jährige ins Visier der Ermittler. Im Rahmen von operativen Maßnahmen bestätigte sich der Anfangsverdacht, sodass über die Staatsanwaltschaft Kassel ein Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des Tatverdächtigen erwirkt werden konnte. Bei dieser fanden die eingesetzten Polizisten am Mittwoch, den 7. November, die großen Mengen an Betäubungsmitteln. Darunter unter anderem ca. 9 kg Amphetamin, 3 kg Marihuana, rund 1.400 Ecstasy Pillen, sowie Heroin, Kokain, LSD und Pilze. Zudem stellten die Beamten eine Schreckschusswaffe, eine Machete, eine Armbrust und Bargeld in Höhe von etwa 4.500 Euro sicher. Der Verkaufswert der insgesamt 13 kg Drogen wird auf rund 130.000 Euro geschätzt. Da auch umfangreiches Beweismaterial aufgefunden wurde, dauern die Ermittlungen derzeit noch an.  

Der Festgenommene steht im dringenden Tatverdacht, illegal Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge betrieben zu haben. Die Kasseler Polizei führte den Mann am Donnerstag, den 8. November auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht Kassel vor. Der Richter ordnete Untersuchungshaft an und der mutmaßliche Rauschgifthändler ist nun in der JVA Kassel inhaftiert. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Der Kriminalpolizei Kassel gelang es, der Rauschgiftszene einen Schlag zu versetzen.

Beamten des für Rauschgiftdelikte zuständigen Kommissariats 34 und des für Fahndungen zuständigen Zentralkommissariats 43 der Kasseler Kriminalpolizei gelang nach intensiven Ermittlungen die Festnahme eines 26 Jahre alten Mannes aus Kassel, der im dringenden Tatverdacht steht, mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge gehandelt zu haben. Neben 10 Kilogramm Amphetamin stellten die Beamten 7.000 Euro Bargeld, Schlagwerkzeuge und Schmuck sicher.  

Wie die Beamten berichten, gingen dem Festnahmeerfolg ein U-Haftbefehl wegen Betruges voraus. Der Festgenommene steht demnach im Verdacht im Jahr 2017 in betrügerischer Absicht Mobilfunkverträge abgeschlossen und die offenen Rechnungen nicht beglichen zu haben. Die Beamten des Polizeipräsidiums Nordhessen suchten den 26-Jährigen am Donnerstag an seiner Wohnanschrift im Kasseler Stadtteil Kirchditmold auf und nahmen ihn am Nachmittag in seinem Wagen, nahe seiner Anschrift, fest.

Bei der anschließenden Durchsuchung seines Autos stellten sie die zehn zu je einem Kilo verpackten Drogen und das Bargeld in Höhe von 7.000 Euro sicher. Bei der darauffolgenden Durchsuchung seiner Wohnung konnten zusätzlich ein Teleskopschlagstock, ein Schlagring und zwei hochwertige Armbanduhren der Hersteller Rolex und Armani sichergestellt werden.

Die Drogen haben einen Straßenverkaufswert von etwa 100.000 Euro. Der 26-Jährige sitzt seit seiner Festnahme in der Justizvollzugsanstalt in Kassel-Wehlheiden in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen gegen ihn laufen derweil weiter. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 26 Juni 2018 13:38

Pöbelei endet mit Gefängnisaufenthalt

PADERBORN. Am frühen Dienstagmorgen sind zwei Männer nach ungebührlichem Verhalten gegenüber einem Busfahrer von der Polizei festgenommen worden.

Gegen 00.38 Uhr hatte sich der Busfahrer bei der Polizei gemeldet und angegeben, dass er am Hauptbahnhof von zwei angetrunkenen Männern angepöbelt worden sei. Als eine Streifenwagenbesatzung wenige Augenblicke später am Bahnhof eintraf, waren die 23 und 35 Jahre alten Männer aus Leipzig noch vor Ort. Als sie von den Beamten überprüft wurden, stellte sich heraus, dass gegen beide ein Haftbefehl wegen des Diebstahls, beziehungsweise schweren Diebstahls vorlagen. Die Männer wurden zur Wache gebracht.

Während der ältere Straftäter seinen Haftbefehl durch Zahlung einer Geldstrafe begleichen konnte und anschließend wieder entlassen wurde, musste sein Bekannter im Gewahrsam verbleiben. Sein Haftbefehl sieht eine Gesamtfreiheitsstrafe in Höhe von 18 Monaten vor. Er wird am Dienstag einer Justizvollzugsanstalt zugeführt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

KASSEL. Am Montagmorgen klauten zwei Männer in einem Discounter in der Hannoverschen Straße mehrere Packungen Zigaretten und wollten den Laden damit verlassen. Ein Detektiv hielt die beiden jedoch auf und übergab sie der Polizei.

Wie der Zeuge gegenüber den eingesetzten Beamten des Polizeireviers Ost berichtete, hatte er die beiden Männer um 10.30 Uhr dabei beobachtet, wie sie mehrere Packungen Zigaretten aus einem Regal nahmen und in der Jacke des einen Täters verstauten. Danach wollten sie den Laden ohne zu bezahlen verlassen.  

Der Detektiv sprach sie auf den Diebstahl an, nahm beide vorläufig fest und übergab sie einer Polizeistreife. Die 31- und 32-jährigen Männer sind georgischer Herkunft und haben keinen festen Wohnsitz in Deutschland. Da die Personenüberprüfung das Vorliegen eines Vollstreckungshaftbefehls der Staatsanwaltschaft Stade gegen den 32-Jährigen ergab, erfolgte unmittelbar seine Einlieferung in die JVA Wehlheiden.  

Den 31-Jährigen entließen die Beamten nach den erforderlichen Maßnahmen und Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten zur Sicherung des Strafverfahrens auf freien Fuß. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Am gestrigen Mittwochabend gelang Mitarbeitern des Kasseler Ordnungsamtes die Festnahme eines 42-Jährigen, der, wie sich später herausstellte, per Haftbefehl gesucht wurde. Die Mitarbeiter trafen den Mann gegen 21.30 Uhr hinter der Hauptpost, zwischen Unterer Königsstraße und Jägerstraße an.

Aufgefallen war der 42-Jährige, weil er rechts und links mit zwei Taschen behangen war, die einen neuwertigen Eindruck machten. Auf Nachfrage zeigte der 42-Jährige ein Laptop, ein elektronisches Instrument und mehrere Ladegeräte, Kopfhörer und einige Netzkabel vor. Da die Vermutung nahelag, dass diese aus einem Diebstahl oder Einbruch stammen könnten, informierten sie die Kasseler Polizei.

Beamte einer Funkstreife waren wenige Minuten später an der Kontrollstelle und überprüften den 42 Jahre alten Wohnsitzlosen. Dabei stellten siefest, dass nicht nur der Verdacht des Diebstahls der mitgeführten Sachen vorlag, sondern auch ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Kassel. Seit 2016 wird nach ihm wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis gesucht. Da er die darin verhängte Geldstrafe in Höhe von 900 Euro nicht zahlen konnte, muss er nun die 60 Tage Ersatzfreiheitsstrafe in der JVA absitzen, die er noch in der Nacht antrat. 

Seine beiden Taschen mit den darin deponierten Elektronikartikeln im Gesamtwert von rund 1000 Euro stellten sie sicher. Nun wird geprüft, ob die bei dem 42-Jährigen, der bei de rPolizei bereits in der Vergangenheit wegen Eigentums- und Betäubungsmitteldelikten in Erscheinung getreten ist, sichergestellten Gegenstände möglicherweise aus Diebstählen oder Einbrüchen stammen. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Dienstag, 22 August 2017 06:42

Per Haftbefehl gesucht: Vom Bahnhof in den Knast

KASSEL. Ein wegen Raubes verurteilter 29-Jähriger aus Wabern ist Bundespolizisten im Kasseler Hauptbahnhof ins Netz gegangen. Der Mann wurde in die nächste JVA gebracht, wo er nun seine Strafe absitzen muss.

Bei einer Routinekontrolle stellten die Beamten am Sonntag gegen 16 Uhr fest, dass der Mann aus Wabern unter anderem nach einer Raubstraftat verurteilt war und mit Haftbefehl zur Strafvollstreckung von der Kasseler Staatsanwaltschaft gesucht wurde.

Beamte der Bundespolizeiinspektion Kassel brachten den 29-Jährigen nach den polizeilichen Maßnahmen zur Justizvollzugsanstalt Kassel-Wehlheiden. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Seinen 25. Geburtstag wird ein junger Mann aus Bulgarien wohl so schnell nicht vergessen: Der mit zwei Haftbefehlen gesuchte Osteuropäer wurde am späten Freitagabend kurz vor Mitternacht festgenommen und später in eine JVA eingeliefert. Hier sitzt er nun seine Strafe ab.

Eine Funkstreife des Polizeireviers Ost traf in der Sandershäuser Straße den zu dieser Zeit noch 24-Jährigen an, der mit gleich zwei Haftbefehlen gesucht wurde. Was für die Beamten ein Erfolg darstellte, weil der per Haftbefehl Gesuchte zusätzlich Betäubungsmittel dabei hatte, entpuppte sich für den jungen Mann als besonders bitter: Seine Festnahme erfolgte nur 15 Minuten vor seinem 25. Geburtstag. Die Beamten nahmen den Bulgaren, der in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat, mit auf das Revier und brachten ihn später ins Polizeigewahrsam. Von dort führte der Weg am Samstag, seinem Geburtstag, zu einem Haftrichter des Amtsgerichts Kassel und von dort schließlich in die JVA nach Wehlheiden.

Gesucht war der junge Mann wegen mehrerer Verstöße gegen das Waffengesetz. Er hatte im Jahr 2015 bei einem Ladendiebstahl ein Messer dabei gehabt. In einem anderen Fall, ebenfalls im Jahr 2015, hatte er bei einer Personenkontrolle einen Schlagring dabei gehabt. Der Vollstreckungshaftbefehl war ausgestellt, weil der Mann zum wiederholten Male wegen Ladendiebstahls festgenommen worden war.

Zu der unverhofften und unliebsamen Geburtstags-"Überraschung" kommt nun zusätzlich ein Strafverfahren wegen illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln hinzu - der mittlerweile 25-Jährige hatte nämlich bei seiner Festnahme Marihuana dabei. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WILLINGEN. Auf frischer Tat sind zwei Autoknacker in der Uplandgemeinde erwischt worden. Einer der Täter wurde vor Ort festgenommen, der zweite wenig später am Bahnhof. Gegen einen der Männer erließ ein Haftrichter einen Untersuchungshaftbefehl.

Eine 53-Jährige aus Emsdetten und deren 21-jähriger Sohn ertappten am Samstagnachmittag zwei Autoknacker, die gerade dabei waren, ihren schwarzen Ford Fiesta gewaltsam zu öffnen und zu durchsuchen. Die Gäste hatten ihren Ford am Samstag in der Straße Zur Hoppecke geparkt und kamen um 16.30 Uhr zu ihrem Auto zurück, als sie die beiden Diebe erwischten.

"Einer der beiden gab sofort Fersengeld", sagte Polizeisprecher Volker König am Montag. Mutter und Sohn gelang es aber, den anderen Dieb sie bis zum Eintreffen eines als Citystreife tätigen privaten Wachdienstes festhalten. Der Mann wurde vorläufig festgenommen. Auch der zweite Dieb ging kurze Zeit später einer Streife der Bundespolizei am Willinger Bahnhof ins Netz. "Hier führte die gute Täterbeschreibung zur Festnahme", lobte der Polizeisprecher.

Die weiteren Ermittlungen führte die zuständige Polizeistation in Korbach. Die beiden Diebe sind bei der Polizei keine Unbekannten. Einer der beiden mutmaßlichen Diebe, ein in Usseln wohnender 25-jähriger Mann, kam nach den ersten polizeilichen Ermittlungen wieder auf freien Fuß. Gegen den zweiten Täter aber, einen 25-jährigen Mann ohne festen Wohnsitz, erließ der zuständige Haftrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Kassel einen Haftbefehl. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Derzeit laufen noch Ermittlunge, ob das Duo auch für weitere Taten dieser Art im Upland verantwortlich ist. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 6

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige