Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: HX

WARBURG. So entgegenkommend hatten zwei Polizeibeamte in Warburg einen Lkw-Fahrer nicht erwartet: Bei einer Fahrzeugkontrolle stürzte ihnen der betrunkene Fahrer aus der Fahrerkabine entgegen und fiel hinunter auf die Straße, sodass die überraschten Polizisten vorsorglich einen Rettungswagen alarmierten. Der aus der Ukraine stammende Mann war so betrunken, dass er danach gestützt werden musste und ein Alkoholtest vor Ort kaum möglich war. 

Aufgefallen war der abgestellte Lkw am Dienstag (16. März) auf dem Parkplatz "Zum Heidhof" im Bereich einer Tankstelle, weil laute Musik aus der Fahrerkabine dröhnte. Als zwei herbeigerufene Polizeibeamte gegen 21.30 Uhr den Lastwagen überprüfen wollten, entdeckten sie den Lkw-Fahrer schlafend auf dem Lenkrad. Auf lautes Rufen reagierte der stark alkoholisierte Mann nicht, erst durch Schütteln konnte er geweckt werden.

Der Fahrer weigerte sich zunächst, auszusteigen und versuchte, die Fahrertür wieder zu schließen. Als er dann plötzlich doch aussteigen wollte, fiel er aus dem Fahrerhaus und stürzte zu Boden, woraufhin die Beamten einen Rettungswagen verständigten - die Sanitäter stellten aber keine äußeren Verletzungen fest. 

Der Fahrer zeigte deutliche alkoholtypische Ausfallerscheinungen. Er hatte eine verwaschene Aussprache, einen stark schwankenden Gang und musste gestützt werden. Ein versuchter Atemalkoholtest vor Ort war aufgrund der starken Alkoholisierung kaum möglich - die Messung stoppte bei 1,4 Promille, der tatsächliche Wert lag wahrscheinlich weit darüber. Eine Behandlung durch die Sanitäter oder den Transport in ein Krankenhaus lehnte der Fahrer deutlich ab. Da ihm eine Fahrt unter Alkoholeinfluss nicht nachgewiesen werden konnte, beschlossen die Beamten gemeinsam mit den Sanitätern, den 41-Jährigen im Führerhaus zu belassen. 

Um zu verhindern, dass er womöglich unter Alkoholeinfluss seine Fahrt fortsetzt, wurden zur Gefahrenabwehr die Fahrzeugschlüssel und der Führerschein bis zu seiner Ausnüchterung sichergestellt. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in HX Polizei
Dienstag, 23 Februar 2021 11:09

Quadfahrer bei Unfall schwer verletzt

BAD DRIBURG. Am Freitag (19. Februar) wurde in Bad Driburg ein Quadfahrer bei einem Unfall schwer verletzt.

Ein 41-Jähriger befuhr gegen 15.30 Uhr mit seinem Ford Fiesta die Geschwister-Scholl-Straße und beabsichtigte nach links auf die Dringenberger Straße abzubiegen. Aus Richtung Neuenheerse kam ein Auto, das die Dringenberger Straße befuhr und nach rechts die Geschwister-Scholl-Straße einbog. Als der Fiesta-Fahrer abbiegen wollte, übersah er ein sich hinter dem Auto befindendes Quad, das auf der vorfahrtberechtigten Straße weiter geradeaus fahren wollte. Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß.

Das Quad wurde auf die linke Fahrzeugseite geschleudert. Der Quad-Fahrer verletzte sich durch die Kollision, wurde an der Unfallstelle von einem Notarzt betreut und zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Der Unfallschaden an beiden Fahrzeugen wird von der Polizei auf rund 3400 Euro geschätzt. Die Polizei sperrte die Dringenberger Straße für rund eine halbe Stunde und leitete anschließend bis gegen 16.45 Uhr den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in HX Polizei
Schlagwörter

HÖXTER. Am Montag fuhr ein Auto in Höxter gegen einen entgegenkommenden Lastkraftwagen - der Autofahrer wurde schwer verletzt.

Gegen 6.45 Uhr fuhr ein weißer Nissan Qashqai auf der Bundesstraße 64 in Richtung Holzminden. Auf der Albaxer Straße, kurz nach der Einmündung Eugen-Diesel-Straße, geriet das Auto in einer leichten Linkskurve auf die Gegenfahrbahn. Der 47-jährige Lkw-Fahrer einer entgegenkommenden Sattelzugmaschine mit Auflieger, versuchte nach rechts auszuweichen - dennoch prallte der Nissan mit der linken Fahrzeugseite in die linke Fahrzeugseite der Sattelzugmaschine.

Bei dem Aufprall verletzte sich der 30-jährige Nissan-Fahrer schwer, ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus. Die Sattelzugmaschine mit Auflieger war aufgrund von Schäden an zwei Felgen nur noch bedingt fahrbereit, konnte aber auf ein nahegelegenes Werkstattgelände gefahren werden.

Bei dem Lkw ausgelaufene Betriebsstoffe wurden abgestreut, der stark beschädigte Nissan wurde von einem Abschleppunternehmer abtransportiert. Für die Unfallaufnahme wurde der Verkehr in Richtung Holzminden in die Eugen-Diesel-Straße und in Richtung Höxter an der Abfahrt Lüchtringen abgeleitet.

Gegen 8.20 Uhr wurde die Fahrbahn in beide Richtungen wieder freigegeben. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in HX Polizei
Dienstag, 02 Februar 2021 12:40

Lkw gerät in Gegenverkehr: 77-Jähriger verletzt

WARBURG. Am Montag ist ein Lastkraftwagen auf der Bundesstraße 7 in Warburg-Rimbeck in den Gegenverkehr geraten und mit einem Auto zusammengestoßen.

Der Lkw-Fahrer (34) fuhr gegen 12.15 Uhr Richtung Warburg-Scherfede. Aufgrund eines medizinischen Notfalls des Mannes aus Salzkotten geriet das Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und touchierte den entgegenkommenden VW Passat eines 51-jährigen Fahrers aus Volkmarsen. Durch die Kollision verletzte sich dessen 77-jähriger Beifahrer leicht, ein Krankenwagen brachte ihn in ein Krankenhaus. Ein Notarzt betreute den 34-Jährigen an der Unfallstelle.

Der Lkw-Fahrer und der VW-Fahrer blieben unverletzt. Die nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge wurden von Abschleppunternehmern abtransportiert. Insgesamt schätzt die Polizei den Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen auf mehr als 13.000 Euro. Während der Unfallaufnahme leiteten die Beamten den Verkehr bis 14 Uhr einspurig an der Unfallstelle vorbei. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in HX Polizei

BRAKEL. Am Freitag ereignete sich auf der Kreisstraße 18 zwischen Bad Driburg und Brakel ein Unfall, bei dem eine 30-jährige Frau aus Brakel schwer verletzt wurde. Gegen 11 Uhr fuhr die Frau mit ihrem Honda Jazz auf der Kreisstraße von Bad Driburg aus Richtung Brakel. Aus bislang unbekannten Gründen kam der Jazz nahe der Abfahrt Albrock nach rechts auf den Randstreifen neben der Fahrbahn, geriet ins Schleudern und kam dann nach links von der Fahrbahn ab.

Auf einer gerodeten Waldfläche überschlug sich der Honda und kam etwa 15 Metern von der Straße entfernt zum Stillstand. Die Fahrerin verletzte sich bei dem Unfall und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Im Bereich der Unfallstelle sperrte die Polizei die Emder Höhe kurzzeitig in beide Fahrtrichtungen. Die Feuerwehr musste ausgelaufene Betriebsstoffe auf der Fahrbahn abstreuen. Der Kreisbauhof wurde zwecks Ersetzen beschädigter Leitpfosten und Aufstellen von Verkehrsschildern hinzugerufen. An dem Honda ist nach Einschätzung der Polizeibeamten wirtschaftlicher Totalschaden entstanden. Das Auto musste von einem Abschleppunternehmer von der Unfallstelle abtransportiert werden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HX Feuerwehr
Mittwoch, 13 Januar 2021 11:51

Unter Drogeneinfluss mit dem Auto unterwegs

WARBURG. Bei einer Verkehrskontrolle in Warburg-Ossendorf ergab sich bei einem 25-jährigen Fahrer der Verdacht, dass er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln steht.

Die Polizeibeamten kontrollierten am Dienstag, 12. Januar, gegen 22.45 Uhr, einen 3er BMW auf der Straße Zum Warburger Tor. Der Fahrer zeigte bei der Kontrolle drogentypische Ausfallerscheinungen. Ein vor Ort durchgeführter Drogenvortest verlief positiv auf THC. Der Fahrer räumte daraufhin ein, drei Tage zuvor zwei Joints geraucht zu haben. Die Polizisten untersagtem dem Warburger die Weiterfahrt und das Führen von Kraftfahrzeugen bis zum vollständigen Abbau der Betäubungsmittel. Außerdem wurde ihm eine Blutprobe entnommen.

Die Beamten fertigten Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Straßenverkehrsgesetz und gegen das Betäubungsmittelgesetz. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HX Polizei

WARBURG. Mit Unterstützung eines Spezialeinsatzkommandos hat die Polizei in Warburg am Donnerstag, 7. Januar, eine 22-jährige Frau befreien können, die offenbar gegen ihren Willen in einer Wohnung in der Innenstadt von Warburg festgehalten wurde. Bei dem Zugriff wurde niemand verletzt.

Nach derzeitiger Einschätzung war die aus Norddeutschland stammende 22-Jährige am Mittwochabend, 6. Januar, von Familienmitgliedern mit einem Auto zu Verwandten nach Warburg gebracht worden. Hintergrund ist womöglich eine Beziehung zu einem Mann, welche durch Angehörige der jesidischen Großfamilie nicht toleriert wird. Nach vorliegenden Hinweisen musste die Polizei davon ausgehen, dass die 22-Jährige gegen ihren Willen in Warburg festgehalten wurde. An dem Einsatz, der gegen 8 Uhr begann, waren zahlreiche Kräfte der Kreispolizeibehörde Höxter und die an geforderten Spezialkräfte beteiligt. Nachdem sich die Spezialeinheit Zugang zur Wohnung verschafft hatte, fand sie dort die gesuchte 22-Jährige, die zur medizinischen Betreuung vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Die übrigen Familienmitglieder wurden für die weiteren Ermittlungen zur Polizeiwache gebracht.

Wie die Polizei am heutigen Freitag weiter berichtet, sind die im Wohnhaus angetroffenen Familienmitglieder nach Vernehmung und Erkennungsdienstlicher Behandlung wieder entlassen worden. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Paderborn liegen keine Haftgründe vor. Die Ermittlungen zu dem Fall werden durch die Staatsanwaltschaft Paderborn fortgesetzt. Weitere Angaben können dazu im Hinblick auf die laufenden Ermittlungen und aus Gründen des Opferschutzes derzeit nicht gemacht werden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HX Polizei

HÖXTER. Im Rahmen einer Streifenfahrt durch Höxter-Albaxen fiel zwei Beamten der Polizei am 2. Januar gegen 23 Uhr ein Fahrzeug auf, das an der Einmündung Schwalenberger Straße hielt. Mehrere Jugendliche sprangen aus dem Pick-Up heraus und flüchteten über einen angrenzenden Zaun. Das Fahrzeug fuhr anschließend mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Ortsmitte davon.

Die Beamten im Einsatzfahrzeug konnten in der Straße "Obere Reihe" zu dem verdächtigen Fahrzeug aufschließen und gaben deutliche Anhaltezeichen, auf die der Fahrer allerdings nicht reagierte und seine Fahrt durch mehrere innerörtliche Straßen fortsetzte. Am Ortsrand steuerte der Fahrer mit seinem geländegängigen Fahrzeug über einen Acker, weshalb die Beamten umdrehen mussten.

Im Rahmen der weiteren Fahndung stießen die Beamten in Höxter-Stahle erneut auf das gesuchte Fahrzeug. Der Fahrer hielt jedoch abermals nicht an und fuhr am Streifenwagen, der als deutlich sichtbare Straßensperre quer über die Fahrbahn gestellt wurde, seitlich vorbei. Wenig später entdeckten die Beamten das gesuchte Fahrzeug abgestellt auf dem Grundstück des Fahrzeughalters. Nach Rücksprache ordnete die Staatsanwaltschaft Paderborn eine Wohnungsdurchsuchung an.

Im Haus konnte der gesuchte vermutliche Fahrer dann in seinem Bett liegend angetroffen werden. Bei der weiteren Überprüfung der Personalien setzte sich der Mann gegen die Beamten massiv zur Wehr, trat und schlug um sich, weshalb ihm schließlich Handschellen angelegt wurden. Der offensichtlich alkoholisierte Mann wurde anschließend zur Polizeiwache Höxter mitgenommen. Da er einen Atemalkoholtest verweigerte, wurden ihm zwei Blutproben entnommen.

Zur Verhinderung von Straftaten wurde er bis zur Ausnüchterung in das Polizeigewahrsam eingeliefert. Ihn erwartet nun unter anderem eine Strafanzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Im Rahmen der weiteren Fahndung in Höxter-Albaxen wurden gegen 23.45 Uhr im Ortsbereich zwei Jugendliche angetroffen, die beim Anblick des Streifenwagens zunächst auf ein Feld flüchteten, von zwei Beamten jedoch kurz danach gefasst und zum Einsatzfahrzeug gebracht werden konnten.

Während sich einer der beiden Jugendlichen verhältnismäßig kooperativ zeigte, reagierte der andere 16-Jährige während der gesamten Maßnahme verbal aggressiv und uneinsichtig, beleidigte die Beamten und spuckte einem Polizisten vor die Schuhe. Der alkoholisierte 16-Jährige, den nun eine Strafanzeige wegen Beleidung erwartet, musste von einem Erziehungsberechtigten abgeholt werden. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in HX Polizei

HÖXTER. Waren es Autodiebe? Oder suchten sie nur einen Schlafplatz für die Nacht? Jedenfalls war eine Menge Alkohol im Spiel bei den beiden Männern, die die Polizei Höxter in der Nacht zu Dienstag aufgegriffen hat.

Gemeldet wurde gegen Mitternacht zunächst ein versuchter Autodiebstahl in der Lütmarser Straße in Höxter. Eine fremde Person sei in einen BMW gestiegen, der dort unter einem Carport abgestellt war. Der Täter sei noch vor Ort, meldete der Anrufer. Als die alarmierte Polizei in weniger als zwei Minuten zur Stelle war, konnte sie den vermeintlichen Autodieb tatsächlich an Ort und Stelle antreffen. Er hatte auf dem Fahrersitz Platz genommen und war dort eingeschlafen - vermutlich in Folge seines erheblichen Alkoholkonsums.

Die Beamten hatten Mühe ihn zu wecken und aus dem Auto zu bekommen. Und die Polizisten staunten nicht schlecht, als sie unter dem Carport noch auf einen weiteren Mann stießen - er hatte sich neben das Auto auf den Boden gelegt und war dort eingeschlafen, ebenfalls stark alkoholisiert.

Wie die weiteren Nachforschungen ergaben, waren die beiden 22 und 24 Jahre alten Männer zunächst mit Fahrrädern unterwegs gewesen. Unter dem Carport hatten sie dann offenbar eine Übernachtungsmöglichkeit gesucht. Einer der beiden setzte sich dann in das anscheinend unverschlossene Fahrzeug und schlief ein.

Beide Männer wurden zur Ausnüchterung ins Polizeigewahrsam mitgenommen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HX Polizei

BORGENTEICH. Schokolade im Warenwert von 600 Euro wollte ein bislang unbekannter Täter in einem Discounter in Borgentreich stehlen. Am Samstag hatte der Ladendieb gegen 16.45 Uhr in dem Einkaufsmarkt an der Emmerkertorstraße einen Einkaufswagen mit Schokolade bepackt. Als er den Markt mit diesem Wagen, ohne zu bezahlen, durch die Eingangstür verlassen wollte, wurde er von einer Mitarbeiterin des Marktes beobachtet.

Diese Mitarbeiterin verfolgte ihn gemeinsam mit einer weiteren Kollegin über den Parkplatz. Bei der Flucht ließ der Dieb den Einkaufswagen stehen, rannte weiter und konnte unerkannt entkommen. In diesem Zusammenhang fiel ein dunkles Auto auf, das auf dem Parkplatz offenbar gewartet hatte. Der Fahrer startete als der Dieb an ihm vorbeilief, fuhr erst langsam über den Parkplatz, beschleunigte dann und fuhr in die gleiche Richtung wie der flüchtende Täter. 

Der Ladendieb wird beschrieben als etwa 16 Jahre alt, schlank und groß. Er hatte eine gepflegte Erscheinung. Er trug eine schwarze Kappe, eine schwarze Kaputzenjacke und weiße Sneaker.

Der Mann im dunklen Auto hatte ein rundes Gesicht und kurze Haare. Zeugen, die Hinweise geben können, sollten sich mit der Polizei in Höxter unter der Telefonnummer 05271/9620 in Verbindung setzen. (ots/r)

- Anzeige -



Publiziert in HX Polizei
Seite 1 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige