Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Erste Hilfe

VÖHL. Eine Linkskurve falsch eingeschätzt hat am Samstag die Fahrerin (29) einer Suzuki auf der Landesstraße 3084 - sie stürzte mit ihrer Maschine und verletzte sich dabei.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr die Frau aus Lüneburg (Niedersachsen) mit ihrer 650er Suzuki die Landesstraße von Marienhagen nach Vöhl. In einer Linkskurve, etwa in Höhe des Schwanenteichs, kam die 29-Jährige gegen 14.55 Uhr zu Fall und schleuderte in Richtung Wanderparkplatz. Nachfolgende Verkehrsteilnehmer sicherten die Unfallstelle ab und leisteten Erste Hilfe. Weil die Frau über eine Beinverletzung, sowie über Schürfwunden und Prellungen klagte, wurde die Bikerin aus Norddeutschland nach der medizinischen Erstversorgung in das Korbacher Krankenhaus transportiert. 

An der schon älteren Suzuki entstand Sachschaden. (112-magazin.de)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Montag, 30 September 2019 06:41

Schwerer Unfall zwischen Sachsenberg und Schreufa

SACHSENBERG/SCHREUFA. Ein schrottreifer Citroen, zwei Schwerverletzte und zwei leichtverletzte Personen sind das Ergebnis eines Unfalls, der sich zwischen Sachsenberg und Schreufa am Samstag um 15.40 Uhr ereignet hat. Damit erhöht sich die Unfallbilanz vom Wochenende im Wirkungsbereich der Frankenberger Polizei auf insgesamt sechs Unfälle mit Personen- und Sachschäden.

Nach Polizeiangaben befuhr am Samstag ein 21-Jähriger aus Lichtenfels mit seinem schwarzen C2 die Landesstraße 3076 von Sachsenberg in Richtung Schreufa. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der mit vier Personen besetzte Citroen nach links von der Fahrbahn ab, prallte frontal gegen einen Erdwall und überschlug sich mehrfach. Das Fahrzeug wurde dabei völlig zerstört, wie die Polizei mitteilte.  Ersthelfer sicherten die Unfallstelle ab und leisteten bei dem schwerverletzten Fahrer und einem weiteren, schwerverletzten Mann aus Meschede Erste Hilfe, bis der Notarzt und Rettungskräfte eintrafen. Auch die beiden leichtverletzen Insassen (ebenfalls aus Meschede) mussten medizinisch betreut werden.

Während der 21-jährige Lichtenfelser mit schweren Verletzungen und zwei leichtverletzte Mitfahrer (19 und 20 Jahre alt) nach Frankenberg ins Krankenhaus transportiert wurden, kam der schwerverletzte Mann aus Meschede (20 Jahre alt) in das Korbacher Krankenhaus.

An dem Citroen entstand ein Sachschaden von 5000 Euro, das Fahrzeug musste von der Firma AVAS abgeschleppt werden.  (112-magazin)

-Anzeige-




   

Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN. Vorbildliche Arbeit haben am Samstagmittag nicht nur Polizei, Rettungskräfte und die Hubschrauberbesatzung bei einem Verkehrsunfall in Külte geleistet - auch die Ersthelfer wurden im Polizeibericht lobend für ihr Engagament und ihr Können gelobt.

Nach Angaben der Polizei Bad Arolsen befuhr am 29. Juni ein Mann aus Warburg (30) mit seinem VW-Golf die Straße Am Freistuhl in Richtung Wiesenhöfe. Zeitgleich setzte ein Rollerfahrer (79) aus Volkmarsen seine Fahrt vom Stadtweg kommend in Richtung Volkmarsen fort. Er tastete sich mit dem Kleinkraftrad in den Kreuzungsbereich vor und wurde gegen 12.40 Uhr unmittelbar von dem Golf erfasst.

Der Aufprall war so stark, das der 79-Jährige mit seinem Roller auf die Straße geschleudert wurde. Dort blieb der Senior mit einer offenen Oberschenkelfraktur liegen, bis Ersthelfer am Unfallort ankamen, um sich fachkundig um den Verletzten zu kümmern. Auch der abgesetzte Notruf an die Rettungsleitstelle war detalliert; somit konnten Notarzt, Polizei und der Rettungshubschrauber zeitnah am Unfallort eintreffen.

Schwerverletzt  wurde der Senior ins Klinikum Kassel geflogen und operiert. Sowohl der Roller, als auch der Golf waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Unverletzt konnte der Golffahrer die Unfallstelle verlassen. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf insgesamt 4500 Euro, wobei der größte Teil auf den Golf (3500 Euro) angerechnet wurde. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Külte am 29. Juni 2019

-Anzeige-



 

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Wer bei einem Notfall richtig reagiert, kann Menschenleben retten - doch das will gelernt sein. Kurse bietet Rettungsassistent Erwin Richhardt an, der die private Organisation "Erste-Hilfe-Hessen" bereits im Jahr 2005 gegründet hat.

Im Alltag gerät man schnell in die Situation, als Ersthelfer gefragt zu sein: Bei einem Verkehrsunfall ebenso wie bei einem Arbeitsunfall, nach einem Herzinfarkt oder einem anderen medizinischen Notfall, nach einem Missgeschick bei der Gartenarbeit oder nach einem Sturz auf Glatteis. Wer im Fall der Fälle die richtigen Handgriffe kennt und anwendet, kann nicht nur Verletzungen versorgen, sondern mitunter sogar ein Menschenleben retten.

Im laufenden Monat Mai berichtete 112-magazin.de mehrfach über Notfälle, bei denen Ersthelfer nicht zögerten, sondern ihren  Mitmenschen umgehend Hilfe leisteten: Herausragend war dabei die Hilfe mehrerer Passanten aus Mainz nach einem Verkehrsunfall am 19. Mai auf der B 252 zwischen Thalitter und Herzhausen - dort versorgten sie einen verunglückten Motorradfahrer, leisteten Erste Hilfe, setzten den Notruf ab und betreuten den Schwerverletzten bis zum Eintreffen von Rettungswagen und Notarzt auf vorbildliche Weise. Die Helfer ernteten - verdientermaßen - viel Lob von Rettungskräften und Polizei.

Einen Tag zuvor ereignete sich ein Motorradunfall bei Vöhl. Zufällig kam ein First Responder an der Unfallstelle vorbei und konnte den Schwerverletzen bis zum Eintreffen des Promedica-Rettungsteams und des Rettungshubschraubers stabilisieren. Doch nicht immer sind Fachmänner als Ersthelfer vor Ort, viele Verkehrsteilnehmer haben vor Jahrzehnten einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert und sind völlig überfordert wenn der Fall der Fälle eintritt - hier gilt es nachzuschulen und sich für die Praxis fit zu machen.

Wie Rettungsassistent Erwin Richhard gegenüber 112-magazin.de mitteilte, entscheiden gerade bei Motorradunfällen wichtige Details über Leben oder Tod der verunfallten Verkehrsteilnehmer. Wer einen Erste-Hilfe-Kurs absolvieren möchte oder sein Wissen auffrischen muss, der kann sich bei Erwin Richhardt unter der Telefonnummer 0152 24362511 melden.

-Anzeige-


 



Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/GEISMAR. Mit ihrem Smart ist am Sonntagabend eine 26 Jahre alte Frau aus Haina (Kloster) von der Fahrbahn abgekommen - als Unfallursache gab die Polizei nicht angepasste Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn an.

Der Unfall ereignete sich um 20.10 Uhr auf der Bundesstraße 253, nachdem die 26-Jährige von Geismar kommend ausgangs einer Rechtskurve die Kontrolle über ihren Pkw verloren hatte, nach links von der Fahrbahn abgekommen war und anschließend im Straßengraben auf dem Dach zum Liegen kam.

Nachfolgende Verkehrsteilnehmer leisteten Erste Hilfe und verständigten die Leitstelle. Notarzt und Rettungssanitäter waren schnell vor Ort und versorgten die junge Frau, die anschließend mir schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen in das Frankenberger Krankenhaus transportiert wurde.

Der völlig demolierte Smart musste abgeschleppt werden. (112-magazin)

Anzeige:



Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Für ein Paar aus Mainz endete der Ausflug ins Waldecker Land mit einer Karambolage - der Rentner wurde plötzlich während der Fahrt hinter dem Lenkrad bewusstlos.

Wie die Beamten der Polizeistation auf Nachfrage von 112-magazin.de mitteilten, war das Ehepaar von Wega kommend auf der Bundesstraße 253/485 in Richtung Frankenberg unterwegs. Gegen 14.45 Uhr wurde der Fahrer (70) in Höhe der Einmündung nach Odershausen plötzlich bewusstlos. Der Citroen überquerte daraufhin die Fahrbahn nach links und stieß in die Leitplanke. Das durchgetretene Gaspedal ließ den silbergrauen C3 weitere 100 Meter an der Leitplanke entlang schrammen, bis die Beifahrerin (51) ihren Mann zur Besinnung bringen konnte und das Fahrzeug zum Stehen kam.

Nachfolgende Verkehrsteilnehmer stoppten ihre Autos und leisteten Erste Hilfe bei den leichtverletzten Personen, sicherten die Unfallstelle ab und riefen über die Notrufnummer 112 Hilfe herbei. Nach der Erstversorgung durch den Notarzt wurden die beiden Mainzer mit einem RTW in das Stadtkrankenhaus transportiert. 

An dem C3 entstand wirtschaftlicher Totalschaden, den die Polizei auf etwa 3.000 Euro schätzt. Rund 1.000 Euro wird die Leitplanke kosten. Das demolierte Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste angeschleppt werden. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Bundesstraße 253 bei Bad Wildungen

Anzeige:



Publiziert in Polizei

HALLENBERG. Ein 50-jähriger Fahrradfahrer musste am Samstagabend mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden, nachdem er mit über 2 Promille mit dem Fahrrad stürzte.

Der Mann fuhr gegen 23.40 Uhr auf der Nuhnestraße von Liesen in Richtung Hallenberg. Kurz vor dem Ortseingang kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte über die Bordsteinkante. Zeugen fanden den schwer verletzten Mann, informierten die Rettungskräfte und leisteten erste Hilfe.

Ein Alkoholtest bestätigte später den Verdacht der Beamten, dass der Mann unter Alkoholeinfluss stand. Der Rettungsdienst brachte den schwerverletzten Hallenberger in ein Krankenhaus, wo ihm dann eine Blutprobe entnommen wurde.

Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren eingeleitet. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei
Mittwoch, 21 Februar 2018 17:05

Fahrfehler - Mit Polo mehrfach überschlagen

LENGEFELD/EPPE. Ein Fahrfehler auf der Landesstraße 3083 führte Mittwochvormittag zu einem Alleinunfall, bei dem der Fahrer leichte Verletzungen davontrug. Sein Volkswagen wurde mit wirtschaftlichem Totalschaden abgeschleppt.

Nach Polizeiangaben befuhr der 56-Jährige um 9.44 Uhr, mit seinem Pkw die Landesstraße von Lengefeld in Fahrtrichtung Eppe. Infolge von Unachtsamkeit geriet der Bad Berleburger mit seinem Polo auf die rechte Bankette, ruschte in den Straßengraben, plättete einen Leitpfosten und überschlug sich mehrmals.

Nachfolgende Verkehrsteilnehmer leisteten bis zum Eintreffen der Rettungswagenbesatzung bei dem Unfallopfer Erste Hilfe. Vorsorglich wurde der 56-Jährige in das Krankenhaus Korbach eingeliefert. Die Polizei sicherte die Unfallstelle ab, bis das völlig zerstörte Fahrzeug von der Firma Heidel abgeschleppt werden konnte. (112-magazin)

Anzeige:



 

Publiziert in Polizei

ERNDTEBRÜCK. Beim Zusammenstoß mit einem Hirsch ist ein Mopedfahrer am späten Montagabend schwer verletzt worden. Zwei Ersthelfer kümmerten sich bis zum Eintreffen des Rettungswagens um den 53-Jährigen.

Der Erndtebrücker fuhr gegen 22.30 Uhr mit seinem Leichtkraftrad von der Spätschicht nach Hause. Auf der Dorfstraße in Erndtebrück liefen plötzlich zwei Hirsche über die Fahrbahn. Obwohl der 53-Jährige noch ein spontanes Bremsmanöver einleitete, kollidierte er mit einem der Hirsche und stürzte anschließend auf die Fahrbahn.

Der Zweiradfahrer trug bei dem Unfall erhebliche Verletzungen davon. Ein an der Unfallstelle vorbeikommender 31-jähriger Erndtebrücker und dessen Begleiter leisteten dem Verletzten zunächst Erste Hilfe. Eine alarmierte Rettungswagenbesatzung transportierte den Schwerverletzten nach weiterer Versorgung an der Unfallstelle in ein Siegener Krankenhaus. Angaben darüber, ob der Hirsch verendete oder nach der Kollision davonlief, machte die Polizei am Dienstag nicht. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei

HERINGHAUSEN. Vier Feriengästen ist am frühen Freitagabend nach dem Konsum von Alkohol und gerauchter Substanzen so schlecht geworden, dass zwei von ihnen sogar zeitweise das Bewusstsein verloren. Der Vorfall in Heringhausen löste einen Großeinsatz der Rettungskräfte aus. Zwei der Betroffenen wurden in Krankenhäuser gebracht.

Die Männer - zwei von ihnen etwa Anfang 20, zwei weitere etwa Anfang 50 - hatten nach ersten Informationen sowohl Alkohol getrunken als auch vermutlich eine Kräutermischung geraucht. Die Kombination hatte offensichtlich drastische Auswirkungen auf den Gesundheitszustand der Feriengäste. Mit starkem Unwohlsein wandten sie sich an den Betreiber eines Imbissgrills ganz in der Nähe vom Haus des Gastes. Dort brachen zumindest zwei der Männer zusammen und waren kurzzeitig auch bewusstlos.

Der Grillbetreiber leistete sofort Erste Hilfe und wählte den Notruf. Wegen der zunächst unklaren Situation alarmierte die Rettungsleitstelle die Notärzte aus Bad Arolsen und Korbach, die Besatzungen mehrerer Rettungswagen, einen Leitenden Notarzt und die Organisatorischen Leiter Rettungsdienst. Auch eine Streife der Korbacher Polizeistation rückte nach Heringhausen aus.

Zwei der Männer wurden mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Die beiden anderen Männer brauchten lediglich ambulant behandelt zu werden. Alle Betroffenen befänden sich glücklicherweise auf dem Weg der Besserung, hieß es am Abend.

Um welche gerauchten Substanzen es sich genau handelte, ist derzeit noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Nach Informationen von 112-magazin.de könnten sogenannte Legal Highs im Spiel gewesen sein. Der Konsum solcher Substanzen ist zwar straf-, aber ganz offensichtlich nicht risikofrei. Vor allem in der Kombination mit Alkohol können erhebliche gesundheitliche Gefahren auftreten. (pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige