Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Brakel

BRAKEL. Ein 22-jähriger Autofahrer ist bei einem Alleinunfall in seinem Auto eingeklemmt und schwer verletzt worden. Nachdem die Feuerwehr den jungen Mann befreit hatte, flog die Besatzung eines Rettungshubschraubers den Fahrer in eine Klinik.

Der 22-Jährige hatte gegen 6 Uhr mit seinem VW Golf die B 64 von Brakel in Richtung Bad Driburg befahren. Auf gerader Strecke kam er aus bislang unbekannter Ursache nach links von der Fahrbahn ab. Der Wagen prallte frontal gegen einen etwa 25 Zentimeter dicken Baum.

Die Feuerwehr befreite den in seinem Wrack eingeklemmten Mann. Nach der Erstversorgung an der Unfallstelle flog die Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph 13  flog den 22-Jährigen in ein Bielefelder Krankenhaus. Dort wurde der Schwerverletzte stationär aufgenommen. Um den schrottreifen Golf kümmerte sich ein Abschleppunternehmer. Die Polizei sperrte die B 64 für etwa anderthalb Stunden komplett.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Retter
Samstag, 06 April 2013 18:08

Zwei Schwerverletzte, 20-Jährige eingeklemmt

BRAKEL. Eine 20 Jahre alte Autofahrerin ist beim Zusammenstoß mit einem Mercedes Sprinter in ihrem Wagen eingeklemmt worden. Feuerwehrleute mussten die junge Frau mit hydraulischem Gerät befreien.

Die 20-Jährige fuhr am Freitag gegen 6.30 Uhr mit ihrem VW Polo aus Richtung Bellersen zur Ostwestfalenstraße. Hier bog sie nach links in Richtung Brakel ab. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem 71-jährigen Fahrer eines Mercedes Sprinter, der auf der B 252 von Brakel in Richtung Steinheim unterwegs war.

Durch den Anprall wurde die junge Fahrerin in ihrem Wagen eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Sowohl die junge Frau als auch der 71-Jährige erlitten schweren Verletzungen und wurden mit Rettungswagen in die Krankenhäuser nach Höxter und Bad Driburg gebracht.

An den Fahrzeugen entstanden Schäden von etwa 9000 Euro. Die Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Ostwestfalenstraße war während der Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie zur Unfallaufnahme bis 8.15 Uhr voll gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Retter
Montag, 28 Januar 2013 14:06

Mit 154 über B 64: 20-Jähriger muss laufen

BRAKEL. Ein 20-Jähriger ist mit 154 km/h über die B 64 gerast. Polizisten, die den Verkehr gerade mit einem Lasermessgerät überwachten, zogen den jungen Raser aus dem Verkehr.

Wie Polizeisprecher Peter Schneider am Montag berichtete, war der Raser am Freitagmorgen mit 154 "Sachen" bei erlaubten 100 km/h über die B 64 "gebrettert". Im Rahmen einer Lasermessung wurde der junge Fahrer angehalten. Auf den 20-Jährigen warten nun ein Fahrverbot von einem Monat, ein Bußgeld von 160 Euro sowie drei Punkte im Flensburger Zentralregister.

Die Polizei weist darauf hin, dass Geschwindigkeitskontrollen weiterhin durchgeführt werden, um die Unfallzahlen und die Unfallfolgen zu senken. In der Veröffentlichung der Unfallstatistik 2012 hatte die Polizei kürzlich die überhöhte Geschwindigkeit als Killer Nummer 1 bei Verkehrsunfällen herausgestellt.

Publiziert in HX Polizei

BRAKEL. Dank einer aufmerksamen Seniorin und eines Rauchmelders hat ein Anwohner am Mittwochmorgen ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Brakel-Istrup schnell löschen können. Es entstand ein Sachschaden von etwa 5000 Euro.

Gegen 10.10 Uhr hatte die 81-Jährige Bewohnerin den Brand in der Brakeler Straße bemerkt. Ein Rauchmelder im Obergeschoss hatte Alarm geschlagen. Die Frau stellte Flammen in einem Flurschrank im Erdgeschoss fest und alarmierte die Feuerwehr. Der Brand wurde schließlich durch den beherzten Einsatz eines 49-jährigen Bewohners gelöscht.

Ursächlich war nach Ermittlungen eines Brandexperten der Kripo Höxter ein überhitzter Trafo im oberen Bereich des Schranks. Bei dem Feuer wurde niemand verletzt.

"Dieses Beispiel zeigt wieder einmal, wie sinnvoll der Einbau von Rauchmeldern ist. Sie können Leben retten", sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch Der eindringliche Ton eines anschlagenden Rauchmelders warne auch im Schlaf. Die Geräte würden den betroffenen Hausbewohnern einen möglicherweise lebensnotwendigen Zeitvorsprung ermöglichen.

Publiziert in HX Polizei
Seite 2 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige