Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bad Arolsen

BAD AROLSEN. Ein Verkehrsunfall ereignete sich am Montagnachmittag auf der Landauer Straße. Zwei Personen wurden verletzt.

Gegen 16.10 Uhr befuhr ein 26-Jähriger mit einem weißen Mercedes Sprinter die Landauer Straße in Richtung Bundesstraße 485. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet das Fahrzeug in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr auf die Leitplanke auf. Nach einigen Metern kippte der weiße Kleinbus dann nach rechts und schleuderte die angrenzende Böschung hinab.

Sowohl der 26-Jährige als auch sein 38-jähriger Beifahrer, beide aus dem Landkreis Kassel, verletzten sich glücklicherweise nur leicht. Ein Rettungswagen brachte die Männer in ein Krankenhaus. Der Totalschaden am Mercedes wird von den Beamten der Bad Arolser Polizeistation auf etwa 13.000 Euro geschätzt, der Schaden an der Leitplanke auf etwa 3000 Euro.

Link: Unfallstandort Landauer Straße (22. Februar 2021)

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Im Zeitraum zwischen Freitag (18.30 Uhr) und Samstagmittag beschmierte ein unbekannter Täter ein Banner des Bad Arolser Amateurtheaters. Das Banner befand sich am Kreisel im Birkenweg.

Der Unbekannte sprühte die Worte "IHR OPFER" und "MASSE CREW" auf. Die Verantwortlichen erstatteten Anzeige bei der Polizei in Bad Arolsen, die nun wegen Sachbeschädigung ermittelt und Zeugen sucht. Hinweise werden unter der Telefonnummer 05691/97990 entgegengenommen. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Dienstag, 16 Februar 2021 09:08

Unbekannter entsorgt Müll illegal am Twistesee

WETTERBURG. Ein Unbekannter entsorgte seinen Müll auf einem Parkplatz beim Feriendorf am Twistesee - die Polizei bittet um Hinweise.

Am Freitag, 29. Januar, hatten Zeugen der Polizei berichtet, dass sie einen schwarzen Kombi, eventuell ein Skoda, beobachtet haben, dessen Fahrer in der Nähe des ehemaligen Restaurant-Waldsee Müll abgelagert hat.

Eine Streife der Bad Arolser Polizei nahm die Ermittlungen am selben Tag auf und entdeckte den Müll im Wald zwischen dem Zufahrtsweg zum Feriendorf am Twistesee und der ehemaligen Gaststätte Waldsee. Bei dem Abfall handelte es sich um zwei defekte Briefkästen, mehrere Säcke mit Müll, einen klappbaren Tischfußball, zwei leere Ölkanister mit Restanhaftungen und einen leeren Kanister Ethanol. (siehe Bild)

Da die bisherigen Ermittlungen wegen einer Umweltstraftat nicht zum Erfolg führten, bittet die Polizeistation Bad Arolsen nun die Bevölkerung um Hilfe. Wer Hinweise zu dem beschriebenen Auto, dem unbekannten Täter oder zur Herkunft des Mülls geben kann, wird gebeten dich unter der Telefonnummer 05691/97990 zu melden. (ots/r)

Publiziert in Polizei
Dienstag, 09 Februar 2021 17:12

Gefahrguttransport bleibt im Schnee stecken

WALDECK-FRANKENBERG. Auf den Bundes- und Landesstraßen im Landkreis Waldeck-Frankenberg haben sich am Montag und Dienstag zahlreiche Lastkraftwagen im Schnee festgefahren. Streudienste, Einsatzkräfte der Feuerwehren oder auch Abschlepper mussten die 40-Tonner teilweise in mehrstündiger Arbeit freimachen und auf die Fahrbahnen ziehen. Zahlreiche Anzeigen wurden von der Polizei aufgrund mangelhafter Winterbereifung angefertigt. Es gab aber auch andere Verfehlungen, wie das Transportieren von Kraftstoffen trotz schneeglatter Fahrbahnen. 

Weil er seine Fahrt trotz Wetterwarnung von Gelsenkirchen in Richtung Bad Arolsen antrat, muss der Fahrer eines Gefahrguttransporters mit einer saftigen Geldstrafe rechnen. Mit seinem Truck befuhr er die A44, steuerte seinen Tanklaster bei Diemelstadt von der Autobahn und löschte gegen 5.45 Uhr etwa 24.000 Liter Benzin und Diesel bei einer Tankstelle in der Prof.- Bier-Straße  von Bad Arolsen. Die geplante Rückfahrt zur B252 endete aber nach 80 Metern. Nach der Entladung fehlte der nötige Druck auf der Achse, sodass der Lkw mit seinem Tankzug im hohen Schnee im Kreuzungsbereich zur Marsberger Straße stecken blieb. 

Sämtliche Versuche seinen Tanklastzug von der Straße zu bekommen scheiterten. Weitere Hilfe nahte von den Beamten der Polizeistation Bad Arolsen. Diese sorgten dafür, dass Unterstützung anrückte und das Fahrzeug gegen 10.30 Uhr auf die Bundesstraße 252 auffahren konnte. Der Halter des Trucks sowie der Fahrer erhalten Bußgeldbescheide, weil sie ihren Pflichten nicht nachgekommen sind. Der Fahrer hätte den kennzeichnungspflichtigen Lkw auf dem nächstgelegenen Parkplatz abstellen müssen, der Spediteur durfte den Transport erst gar nicht losschicken.

In §2 der StVO heißt es: Wer ein kennzeichnungspflichtiges Fahrzeug mit gefährlichen Gütern führt, muss bei einer Sichtweite unter 50 m, bei Schneeglätte oder Glatteis jede Gefährdung Anderer ausschließen und wenn nötig den nächsten geeigneten Platz zum Parken aufsuchen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 09 Februar 2021 09:45

Unbekannte belästigen Frau und bedrohen Zeugen

BAD AROLSEN. Am Freitag belästigten zwei unbekannte Männer eine Frau in Bad Arolsen. Ein Zeuge schaltete sich ein und wurde daraufhin bedroht. Die Polizei bittet um Hinweise zu den Tatverdächtigen und sucht die belästigte Frau.

Ein junger Mann erstattete am Freitag Anzeige bei der Polizei in Bad Arolsen. Er war gegen 18 Uhr in der Bad Arolser Bahnhofstraße unterwegs, als er Zeuge wurde, wie zwei Männer eine Frau sexuell belästigten. Der junge Bad Arolser mischte sich ein. Er rief den Unbekannten zu, dass sie die Frau in Ruhe lassen sollen und er die Polizei kontaktieren wird. Daraufhin bedrohte ihn einer der Männer mit Worten in englischer Sprache.

Die Polizei Bad Arolsen hat Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung und sexueller Belästigung eingeleitet. Sie sucht Zeugen des Vorfalls und bittet um Hinweise zu den unbekannten Tätern. Außerdem wird die belästigte Frau gebeten, sich bei der Polizeistation Bad Arolsen unter der Tel. 05691/97990 zu melden.

Von den beiden Tätern liegt bisher folgende Beschreibung vor:

  • beide etwa 30 bis 35 Jahre alt
  • dünne Gestalt,
  • dunkle Hautfarbe

Erster Täter: Etwa 175 cm groß, er trug eine schwarze Bomberjacke mit Stehkragen, Hoodie unter der Bomberjacke, schwarze Hose, weiße Sneaker.

Zweiter Täter: Etwa 170 cm groß, er trug eine braune Jacke, eventuell eine Lederjacke, darunter Hoodie, Kapuze über Kopf, blaue Jeans, weiße Sneaker. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Freitag, 05 Februar 2021 16:34

Motorrad im Twistesee versenkt - Lage noch unklar

BAD AROLSEN. Rettungstaucher haben am Donnerstagnachmittag ein mit Schlamm bedecktes Motorrad aus dem Twistesee gezogen - ob es sich bei der Suzuki um die "Ölquelle" handelt, die am vergangenen Sonntag über 80 Einsatzkräfte der Feuerwehr auf Trab hielt, kann noch nicht eindeutig gesagt werden. Etwa 100 Liter Betriebsstoff waren an der Unterführung der Bundesstraße 485 zwischen Vorstau und Twistesee ausgetreten und bildeten einen Ölfilm auf dem See. Spaziergänger hatten gegen 15 Uhr die Umweltverschmutzung erkannt und umgehend die Leitstelle Waldeck-Frankenberg alarmiert. (112-magazin.de berichtete darüber, hier klicken)

Motorrad gehoben

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, wurde das Motorrad wahrscheinlich im Jahr 1988 versenkt. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Suzuki gestohlen worden war und die Diebe das Zweirad im Twistesee versenkten. Die Ölmenge (100 Liter) die ausgetreten ist, passt allerdings nicht zur Füllmenge des Motorrads, sagte ein Polizeibeamter gegenüber unserer Redaktion. Derzeit werden die Ermittlungen von der Kripo in Korbach geführt. Fest steht, dass die RG 500 im Landkreis Waldeck-Frankenberg (KB) zugelassen war. Ob nach fast 33 Jahren der Besitzer des Motorrades ausfindig gemacht werden kann, ist allerdings fraglich.

DLRG-Taucher im Einsatz

Zu Beginn der Woche gelang dem DLRG-Einsatztaucher Ulf Stracke ein entscheidender Fund. Im tiefen Morast konnte er ein Motorrad im See lokalisieren. Mit viel Muskelkraft und Engagement wurde das Motorrad freigelegt und anschließend mit einem Radlader vom Bauhof aus dem kühlen Nass gezogen. Mittels Anhänger musste das Zweirad zunächst nach Bad Arolsen zur Polizeistation gebracht werden. DLRG-Vorsitzender Stracke hatte vier weitere DLRG-Mitglieder um Mithilfe gebeten, darunter auch einen weiteren Taucher. Außerdem waren Mitarbeiter der unteren Wasserbehörde und Beamte der Polizeistation Bad Arolsen vor Ort.

Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer

Wie bereits am Sonntag leitete Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer den Bergungseinsatz am Twistesee. Für ihn ist die Sachlage nicht geklärt, weil (wie auch die Polizei mitteilte) die ausgetretene Ölmenge nicht zum "Fundstück" passt. Aus diesem Grund werden die Ölsperren weiterhin auf dem See bleiben. Nachträgliche Sondierungen werden sich in den nächsten Tagen anschließen, so der Stadtbrandinspektor. (112-magazin.de)

Link: Ölfilm auf dem Twistesee - Feuerwehren legen Ölsperren (31.01.2021)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 21 Januar 2021 09:31

Verkehrsunfallflucht: Polizei sucht Zeugen

BAD AROLSEN. Ein blauer Dacia Logan wurde am Mittwoch in Bad Arolsen beschädigt - der Unfallverursacher flüchtete unerkannt vom Tatort, jetzt ermittel die Polizei.

Ereignet hat sich die Beschädigung am 20. Januar 2021 in der Straße "In den Siepen". Dort hatte eine Frau (47) aus Diemelsee ihren Dacia gegen 15.15 Uhr auf einem Parkplatz ordentlich abgestellt. Bei ihrer Rückkehr um 22.30 Uhr bemerkte die Adorferin eine Delle und Lackschäden in der Fahrertür. Eine Nachricht des Unfallverursachers wurde nach Angaben der Polizei nicht hinterlassen, daher gehen die Beamten von einer Unfallflucht aus. 

Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05691/97990 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 21 Januar 2021 09:23

Blitzer in Bad Arolsen

BAD AROLSEN. Derzeit wird in der Wetterburger Straße, am Ortsausgang von Bad Arolsen in Richtung Wetterburg, eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Dort gilt ein Tempolimit von 50 km/h. Gemessen wird die Geschwindigkeit in beiden Richtungen. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

-Anzeige-

Publiziert in Blitzer

MENGERINGHAUSEN. Am 18. Januar kam es zu einem größeren Polizeieinsatz in der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Mengeringhausen. Streitigkeiten zwischen Bewohnern eskalierten, die Polizei musste mehrere Personen in Gewahrsam nehmen und ein Polizist wurde leicht verletzt. 

Gegen 21.15 Uhr informierte der Sicherheitsdienst der Erstaufnahmeeinrichtung die Polizei Bad Arolsen, dass es kurz vorher zu Streitigkeiten zwischen zwei Bewohnern gekommen sei. Zur Klärung des Sachverhaltes führte eine Streife der Polizei Bad Arolsen Ermittlungen in der Unterkunft. Währenddessen kam es zu weiteren Streitigkeiten zwischen anderen Bewohnern, die durch den Sicherheitsdienst geschlichtet werden sollten. Da dies nicht gelang, riefen sie die eingesetzten Polizisten um Hilfe.

Ein 44-jähriger Flüchtling zeigte sich aggressiv und ließ sich nicht beruhigen - er wurde daraufhin durch die Polizei festgenommen. Da sich dabei bereits eine Menschentraube um die Polizisten und den Sicherheitsdienst gebildet hatte und die Stimmung aggressiver wurde, forderte die Polizei Verstärkung an. In der Folge kamen mehrere Streifenwagen der umliegenden Polizeistationen zum Einsatzort. Der 44-Jährige versuchte, sich der Festnahme zu entziehen, was ihm jedoch nicht gelang. Als die Polizisten ihn zum Streifenwagen gebracht hatten, sprang plötzlich ein 23-jähriger Bewohner auf den Funkwagen und versuchte, den festgenommenen 44-Jährigen zu befreien. Die Polizisten konnten das verhindern und mussten dabei Pfefferspray einsetzen. 

Bei dem weiteren Polizeieinsatz kam es noch zu Flaschenwürfen gegen die Polizisten aus den Fenstern der Unterkunft. Eine Polizeibeamtin wurde dabei auch getroffen, aber nicht verletzt. Kurz vor Mitternacht hatte die Polizei die Lage am Einsatzort beruhigt. Ein Polizist erlitt bei der Festnahme leichte Verletzungen an der Hand, er konnte seinen Dienst aber fortsetzen. Von den Bewohnern wurde nach derzeitigem Kenntnisstand keiner verletzt. 

Der 44-Jährige und der 23-Jährige sowie ein weiterer Bewohner wurden in Gewahrsam genommen - alle drei standen unter Alkoholeinfluss. Die Polizei führt nun die weiteren Ermittlungen wegen verschiedener Straftaten wie Bedrohung, Widerstand gegen und tätlicher Angriff auf Polizeibeamte sowie versuchter gefährlicher Körperverletzung und versuchter Gefangenenbefreiung.(ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

BÜHLE. Die Feuerwehren aus Bad Arolsen und Landau wurden am Dienstagvormittag zu einem brennenden Bagger bei Bühle alarmiert.

Um 9.38 Uhr machten sich 17 Einsatzkräfte unter Leitung des stellvertretenden Landauer Wehrführers Marcus Winkler auf den Weg zum Einsatzort auf der Landesstraße 3198. Vor Eintreffen der Wehren hatte der Maschinenführer bereits eigene Löschversuche unternommen - die Kameraden übernahmen bei ihrer Ankunft die Löschmaßnahmen und führten entsprechende Nachlöscharbeiten durch.

Wie Beamte der Polizeistation Bad Arolsen gegenüber 112-magazin.de mitteilten, war der Fahrer mit dem Harvester von Landau in Richtung Bühle unterwegs. Unglücklicherweise geriet auf Höhe der Abfahrt nach Bühle Laub in den Motorraum der Maschine - durch die Hitze begann das Laub zu kokeln und es kam zu einer Rauchentwicklung. Unklar ist bislang, wie hoch der entstandene Sachschaden ist.

Im Anschluss an die Nachlöscharbeiten kontrollierten die Einsatzkräfte mit einer Wärmebildkamera den Motorraum. Dieser war heruntergekühlt und die Wehren konnten wieder einrücken. Verletzt wurde niemand.

- Anzeige -

Publiziert in Feuerwehr
Seite 7 von 158

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige