Streife gerammt, Polizisten verletzt: Mann festgenommen

Freitag, 23 Dezember 2016 13:17 geschrieben von

BAD AROLSEN. Auf der Flucht vor der Polizei hat ein 38-jähriger Autofahrer mit seinem Wagen eine Funkstreife der Arolser Polizei gerammt. Als die rasante Fahrt mit einem Unfall endete, verletzte der Fahrer auch noch einen Beamten mit einem Schlagstock. Der polizeibekannte polnische Staatsbürger wurde festgenommen.

Die Polizei ermittelt nach dem Vorfall nun wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Straßenverkehrsgefährdung, gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz - im Auto des Mannes fanden die Beamten nämlich noch ein Einhandmesser mit eingelassener Rasierklinge. Bei der Aktion am späten Donnerstagabend waren zwei Polizeibeamte leicht verletzt und zwei Einsatzfahrzeuge beschädigt worden.

Was war passiert? Die Rettungsleitstelle in Korbach stellte am Donnerstagabend um 22.30 Uhr einen Notruf zur Polizeistation Bad Arolsen durch. In dem Notruf teilte ein 52-jähriger Anrufer aus Bad Arolsen mit, dass ein verwirrter Mann an seiner Haustür geklingelt und um Verständigung der Polizei gebeten habe. Auf Nachfrage der Polizei beim Anrufer ergab sich dann, dass sich die verwirrte Person zwischenzeitig mit einem Auto mit Recklinghäuser Kennzeichen davongefahren war. Eine entsandte Funkstreife fuhr anschließend zur Anschrift des Anrufers und entdeckte das beschriebene Fahrzeug am Fahrbahnrand stehend in der Rauchstraße.

Im Wagen saß ein Mann, der sich eingeschlossen hatte. Als die Beamten das Auto und den Fahrer kontrollieren wollten, entzog sich der Mann der Kontrolle und flüchtete mit seinem Wagen in Richtung Helsen. Bei dieser Aktion mussten die kontrollierenden Beamten zur Seite springen, um nicht angefahren zu werden. Da der Fahrer bei der anschließenden Verfolgung sämtliche Anhaltesignale missachtete, setzte sich die Funkstreife vor das Fahrzeug, um es auszubremsen und ein Auffahren auf die Bundesstraße 252 zu verhindern.

Streifenwagen an der rechten Front gerammt
Dies gelang auch gefahrlos. Doch nachdem die Beamten ausgestiegen waren, setzte der Autofahrer seinen Wagen zurück und fuhr an der Funkstreife links vorbei. Die Beamten nahmen erneut die Verfolgung auf, konnten den Flüchtenden abermals überholen und auf dem Zubringer der B 252 quer vor das Fahrzeug fahren. Auch das ignorierte der Flüchtende, setzte seine Fahrt rücksichtslos fort und rammte den Funkstreifenwagen an der rechten Front.

Danach übernahm eine entgegenkommende Streife, die nach der Aktion sofort gewendet hatte, die Verfolgung. Nach einigen Überholmanövern und leichten Berührungen beider Autos auf der B 252 wollte der Flüchtende nach Schmillinghausen abbiegen, wobei er sein Fahrzeug aber übersteuerte und in den rechten Straßengraben fuhr.

Die Beamten eilten sofort zum Fahrzeug des Flüchtenden und forderten ihn zum Aussteigen auf. Der Fahrer hatte sich aber in seinem Auto eingeschlossen und reagierte auf keinerlei Aufforderungen der Polizei. Gleichzeitig beobachteten die Beamten, dass der Flüchtige etwas in seinen Händen zu verbergen versuchte. Aus diesem Grund schlugen sie die teils verdunktelten Scheiben des Wagens ein. Daraufhin schlug der Fahrer mit einem Schlagstock auf die Beamten ein, wobei ein Beamter an der Hand getroffen und leicht verletzt wurde.

Nach Reizgaseinsatz mit erhobenen Händen ausgestiegen
Die Beamten setzten daraufhin Reizgas ein und "drohten dem Mann weiteren Einsatz einfacher körperlicher Gewalt an", wie es Polizeisprecher Jörg Dämmer am Freitag formulierte. Daraufhin und aufgrund des zuvor versprühten Reizgases stieg der Mann dann schließlich mit erhobenen Händen aus dem Fahrzeug und ergab sich der Polizei. Die Beamten nahmen den Mann vorläufig fest und brachten ihn zur Polizeistation Bad Arolsen.

Das im Fahrzeug in der Mittelkonsole gefundene Einhandmesser mit eingelassener Rasierklinge stellten die Polizisten sicher. Bei der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass es sich um einen 38-jährigen polnischen Mitbürger aus Recklinghausen handelt, der der Polizei auch einschlägig bekannt ist. Gegen ihn ergingen mehrere Strafanzeigen. Was der 38-Jährige in Bad Arolsen gemacht und warum er am Abend zunächst um die Hilfe der Polizei gebeten hatte, blieb am Freitag unklar. (ots/pfa)  


Im April gab es eine wilde Verfolgungsfahrt, die in Rhenegge endete:
Streifen und Hubschrauber verfolgen Flüchtige: Festnahmen (20.04.2016, mit Fotos)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Letzte Änderung am Freitag, 23 Dezember 2016 14:51

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige