Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schikane

Mittwoch, 09 Dezember 2020 17:34

Ohne Grund abgebremst - Subaru fährt auf

VÖHL/KORBACH. Geringer Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Pkw führte am Dienstag gegen 16.10 Uhr zu einer Karambolage auf der Bundesstraße 252 zwischen Dorfitter und Korbach - die Polizei nahm den Unfall auf und beziffert den Gesamtsachschaden auf 8000 Euro.

Nach Informationen an der Unfallstelle war der Fahrer (27 Jahre) mit seinem hellbraunen Dacia Logan von Frankenberg kommend, in Richtung Korbach unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache bremste der Korbacher seinen im Lahn-Dill-Kreis zugelassenen Logan etwa 80 Meter vor der Schikane ab.

Der nachfolgende 77-jährige Mann aus Bad Arolsen in seinem blauen Legacy bemerkte das Bremsmanöver zu spät, sodass er mit der Front ins Heck des Dacia einschlug. Die Polizei gab an, dass der Sicherheitsabstand zu gering gewesen sei - an dem im Westerwald (AK) zugelassenen Subaru des Bad Arolsers entstand Sachschaden in Höhe von 5000 Euro.

Eigenverantwortlich wurden die Fahrzeuge abgeschleppt, verletzt wurde niemand. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Bundesstraße 252 am 8. Dezember 2020.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN.  Insgesamt 2000 Euro muss eine 29-jährige Frau aus Bad Arolsen blechen, weil sie am Dienstag mit ihrem grauen Citroen auf einen Polo aufgefahren war.

Zugetragen hatte sich der Vorfall am 4. Dezember am Kirchplatz in unmittelbarer Nähe eines Fußgängerüberwegs. Wie der Geschädigte mitteilte, befuhr er gegen 17.15 Uhr mit seinem schwarzen VW aus Richtung Rauchstraße kommend den Kirchpaltz, um in einer links-rechts Kombination in die Bahnhofstraße zu gelangen. Dabei bemerkte er bereits in Höhe der Kirche drei Fußgänger, die sich anschickten den Zebrastreifen am Residenz-Cafe zu nutzen. Aufgrund dessen senkte der Fahrer (60) seine Geschwindigkeit ohne das Bremspedal zu betätigen.

Die nachfolgende Citroenfahrerin fuhr ungebremst auf den Polo auf, sodass an ihrem Wagen ein Frontschaden von 1200 Euro entstand. Der Heckbereich des Polos wurde ebenfalls beschädigt und muss für 800 Euro in einer Reparaturwerkstatt bereinigt werden. Da sich die Unfallgegner nicht auf eine Schadenregulierung festlegen konnten, wurde die Polizei gerufen, die den Unfall protokollierte.

Nach Ansicht der 29-jährigen Frau aus Bad Arolsen sei es nur zum Zusammenstoß gekommen, weil der Vorausfahrende das Bremspedal nicht betätigt habe - dem zufolge haben die Bremsleuchten keine Warnsignale gesendet und es sei zum Auffahrunfall gekommen. Diesem Argument folgte der geschädigte Polofahrer nicht, er ist der Ansicht alles richtig gemacht zu haben.  (112-magazin)

Anzeige:




   

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige