Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Sachsenhausen

WALDECK. Der vierte Einsatz der Waldecker Wehren innerhalb einer Woche forderte sämtliche Kräfte der Feuerwehren aus Höringhausen und Sachsenhausen - erneut mussten die Ehrenamtlichen in ein Waldstück ausrücken.

Im Waldgebiet Rudolfshagen, nahe dem Rettungspunkt KB-218 zwischen Höringhausen und Ober-Waroldern kam es am Samstag zu einem Forstunfall. Eine Baumkrone stürzte auf einen Waldarbeiter, dieser zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Die Einsatzstelle im Wald konnte mit eingeschalteten Allradantrieb am Hilfeleistungstanklöschfahrzeug erreicht werden. Dafür musste allerdings erst mittels Motorkettensäge der Zufahrtsweg durch die eintreffenden Höringhäuser Einsatzkräfte freigeschnitten werden.

Die restlichen Kräfte mussten den Weg durch das unwegsame Gelände einen längeren Fußmarsch bewältigen. Notarzt und Rettungsdienst behandelten den Patienten medizinisch. Die Kameraden führten eine technische Rettung durch, indem der Patient an einem Hang zunächst auf das Spineboard und anschließend auf die Schleifkorbtrage gelagert wurde. Der Rettungshubschrauber Christoph 44 aus Göttingen wurde angefordert, um den Patienten in eine Klinik zu fliegen. Mittels Schleifkorbtrage konnte der Patient aus dem Gelände gerettet und an die Hubschrauberbesatzung übergeben werden. Eine Polizeistreife war ebenfalls zur Unfallaufnahme vor Ort. Einsatzleiter Bernd Schäfer wies den Rettungshubschrauber beim Landeanflug ein.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 02 November 2022 08:01

Feuerwehr rettet Frau aus brennender Wohnung

WALDECK. Am heutigen Mittwochmorgen kam es zu einem Brand in einem Einfamilienhaus in der Luisenstraße in Sachsenhausen. Das Feuer war gegen 3.20 Uhr im ersten Stockwerk ausgebrochen. Beim Eintreffen der eingesetzten Streife der Polizeistation Korbach wurde die 80-jährige Bewohnerin von der Feuerwehr unverletzt aus dem Haus gerettet. Weitere Personen befanden sich nicht in dem Gebäude. Zur Brandbekämpfung waren die Feuerwehren aus Sachsenhausen, Höringhausen und eine Drehleiter aus Korbach im Einsatz. Der Sachschaden durch den Brand im ersten Stockwerk beläuft sich nach bisherigen Schätzungen auf etwa 70.000 Euro. Die weiteren Ermittlungen zur Brandursache werden von der Kriminalpolizei in Korbach geführt.

Bei Ankunft der Feuerwehren schlugen bereits Flammen aus den Fenstern. Es gab eine starke Rauchentwicklung, sodass die Bewohnerin, die sich auf dem rückseitigen Balkon befand, gerettet werden musste. Aus dem Tiefschlaf gerissen, verlangte dieser Einsatz die volle Leistung der Einsatzkräfte. Binnen fünf Minuten nach Alarmierung waren die ersten Einsatzkräfte vor Ort und bauten umgehend einen Löschangriff auf. Parallel dazu leitete der Einsatzleiter mittels Steckleiter am Balkon zur Personenrettung an und erhöhte das Einsatzstichwort auf "F2Y (Brand in Wohnung mit Menschenleben in Gefahr)". Daraufhin rückte ein Team aus Korbach mit der Drehleiter an.

Eine Personenrettung der Bewohnerin war nur liegend mittels Schleifkorbtrage möglich. Die Einsatzkräfte errichteten mit vier Steckleiterteilen eine schiefe Ebene, worüber die Schleifkorbtrage mit der Bewohnerin gesichert herabgelassen und dem Rettungsdienst übergeben werden konnte. Währenddessen befanden sich bereits Trupps unter Atemschutz im Innenangriff, bekämpften das Feuer mit C-Rohren und schützten die noch nicht vom Brand betroffenen Bereiche. Durch das schnelle und professionelle Eingreifen konnte die Brandausbreitung eingegrenzt werden. Unterstützt wurden die Einsatzkräfte im Inneren durch einen Außenangriff mit einem C-Rohr, denn die Dachhaut drohte durchzubrennen.

Die Drehleiter kam zur Kontrolle und potenziellen Öffnung der Dachhaut zum Einsatz, schnell konnte aber Entwarnung geben werden. Vom Brand betroffene Möbel wurden unter Atemschutz aus der Wohnung entfernt und im Freien abgelöscht. Wände mussten mittels Säbelsäge geöffnet werden, da nur so alle Brandnester erreicht werden konnten. Ein Lüfter wurde nach Abschluss des Erstangriffs in Stellung gebracht, um den Brandrauch aus der Wohnung mittels Überdruckbelüftung zu bringen.

Weiterhin leuchteten die Kräfte großflächig mit dem Abrollbehälter Licht des Wechselladerfahrzeugs die Einsatzstelle aus. Der Abrollbehälter Brand mit seinem integrierten Einsatzstellenhygieneraum wurde ebenfalls vom WLF zur Einsatzstelle verbracht. Die im Innenangriff eingesetzten Kräfte nutzten den Hygieneraum, um ihre kontaminierte Kleidung im Beheizten auszutauschen und sich zu reinigen. Zum Abtransport der kontaminierten Ausrüstung kam der Abrollbehälter Mulde zum Einsatz. Auch bei diesem Einsatz bewährte sich das Wechselladerkonzept mit mehreren Abrollbehältern vor Ort.

Gegen 5.15 Uhr konnte "Feuer aus" gemeldet werden. Alle Bereiche wurden abschließend mittels Wärmebildkamera auf Glutnester kontrolliert. Die Abbauarbeiten zogen sich noch etwa eine weitere Stunde hin. Im Einsatz waren 40 Einsatzkräfte aus Sachsenhausen, Höringhausen und Korbach, davon fünf Trupps unter Atemschutz, das Führungsteam (ÖTEL) der Stadt Waldeck zur Besetzung des Einsatzleitwagens sowie der Rettungsdienst, die Polizei und die Kriminalpolizei zur Brandursachenermittlung.

Publiziert in Polizei

WALDECK. In der Nacht von Donnerstag (20. Oktober) auf Freitag (21. Oktober) versuchte ein Unbekannter in die Fahrzeuggarage der Feuerwehr in Waldeck-Sachsenhausen einzubrechen.

Zunächst versuchte er, eine Tür zu der Garage aufzuhebeln, was aber scheiterte. Anschließend gelangte er auf noch nicht genau geklärte Weise in das Feuerwehrgebäude. Von dort wollte er erneut gewaltsam in die Fahrzeughalle eindringen. Dazu benutzte er einen Gullydeckel, den er zuvor im Nahbereich ausgehoben hatte. Da auch dieser Versuch misslang, musste der Täter ohne Beute flüchten. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1000 Euro.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

WALDECK. Hessen Mobil erneuert ab Freitag, dem 07. Oktober, bis voraussichtlich zum 16. Dezember dieses Jahres die Fahrbahn der Bundesstraße B 251 vom Abzweig der B 485 nach Sachsenhausen und dem Abzweig der L 3084 nach Alraft. 

Nach Abfräsen der alten Fahrbahn wird eine neue Binder- und Deckschicht in einer Höhe von insgesamt ca. 14 cm asphaltiert. Gleichzeitig werden die an der Strecke liegenden Parkplätze saniert. Die vorhandene Bankette wird in Teilabschnitten mit Bankettplatten befestigt. In Richtung Freienhagen erfolgt auf einer Strecke von ca. 550 Metern eine Kurvenaufweitung mit Bankettplatten. 

Während der Bauarbeiten muss die Strecke für den Verkehr voll gesperrt werden. Für den Busverkehr bleibt nach Baubeginn für ca. 2 Wochen der Kreuzungsbereich von und nach Höringhausen bzw. Sachsenhausen halbseitig offen. Der Verkehr wird über eine Ampel geregelt. Die Zufahrt nach Sachsenhausen ist von Freienhagen kommend weiterhin über die L 3200 möglich. Als großräumige Umleitung für den Durchgangsverkehr ist die Strecke über die L 3198 und B 450 auf die B 252 über Twiste, Berndorf nach Korbach in beiden Richtungen ausgeschildert. Die Bundesrepublik Deutschland investiert insgesamt ca. 1.75 Millionen Euro in die Sanierung des Abschnitts der Bundesstraße. 

Hessen Mobil bittet die Verkehrsteilnehmenden und Betroffenen um Verständnis für die notwendige Maßnahme sowie die damit verbundenen Einschränkungen.

-Anzeige-

Publiziert in Baustellen
Donnerstag, 22 September 2022 11:15

Instandsetzungsarbeiten am Tunnel Sachsenhausen

WALDECK. Hessen Mobil führt ab Montag, dem 26. September, Instandsetzungsarbeiten am Radwege-Tunnel bei Sachsenhausen durch. 

Deshalb muss der Tunnel in der Zeit vom 26. September bis voraussichtlich zum 21. Oktober für den Verkehr komplett gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung für den Fuß- und Radverkehr wird von der Stadt Waldeck nicht ausgeschildert. Hessen Mobil bittet alle Nutzer und Nutzerinnen des Radwegs um Verständnis für die notwendige Maßnahme und die damit verbundenen verkehrlichen Einschränkungen.

-Anzeige-

Publiziert in Baustellen

WALDECK. Am Freitag (9. September) kam es zu einem Diebstahl in einem Lebensmittelmarkt in Sachsenhausen, bei dem ein Täter das Opfer ablenkte, während ein zweiter Täter oder eine Täterin das Portemonnaie entwendete. Die Polizei warnt und gibt Tipps zum Thema "Taschendiebstähle".

Die 74-jährige Frau betrat gegen 14.30 Uhr den Lebensmittelmarkt in der Nieder-Werber-Straße in Sachsenhausen. Im Geschäft wurde sie von einem ihr unbekannten Mann angerempelt. Außerdem fiel ihr eine junge Frau mit längeren dunklen Haaren im Alter zwischen 25 und 30 Jahren auf, die sich ständig in ihrer Nähe aufhielt. Als die 74-Jährige schließlich bezahlten wollte, stellte sie fest, dass das Portemonnaie aus ihrer Jackentasche gestohlen worden war. Erst danach wurde ihr klar, dass sie Opfer von Trickdieben geworden war. Sie geht davon aus, dass der unbekannte Mann, der sie anrempelte, und die junge Frau zusammengearbeitet haben. In ihrem Portemonnaie befanden sich verschiedene Ausweispapiere, Kreditkarten und mehrere hundert Euro Bargeld.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation Korbach unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen.

Da es in den letzten Wochen wiederholt zu Taschendiebstählen in Lebensmittelgeschäften kam, warnt die Polizei und gibt folgende allgemeine Tipps:

  • Die Handtasche gehört nicht unbeaufsichtigt in den Einkaufswagen.
  • Vorsicht im Supermarkt, wenn Fremde nach einer bestimmten Ware fragen.
  • Führen Sie an Bargeld oder Zahlungskarten nur das Notwendigste mit sich.
  • Achten Sie bei einem Menschengedränge und in unübersichtlichen Situationen noch stärker auf Ihre Wertsachen.
  • Halten Sie Ihre Handtasche stets geschlossen und lassen diese nie unbeaufsichtigt.
  • Tragen Sie Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere immer in verschiedenen Innentaschen der Kleidung.
  • Tragen Sie Hand- oder Umhängetaschen immer mit der Verschlussseite zum Körper.
  • Bewahren Sie EC- oder Kreditkarten immer getrennt vom Code/PIN auf.
  • Melden Sie den Diebstahl sofort der Polizei über den Notruf 110.

Haben Sie ihre Zahlungskarte verloren oder wurde sie gestohlen? Dann sperren Sie diese am besten sofort unter der zentralen Notruf-Nummer 116 116.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Samstag, 20 August 2022 17:54

Jagdhund bei Drückjagd getötet

WALDECK. Der Albtraum eines jeden Jägers ist der Verlust seines Hundes bei Drückjagden in Maisschlägen. Oft werden die treuen Vierbeiner von wehrhaftem Schwarzwild im Mais geschlagen oder sogar getötet, eine große Gefahr birgt auch der Straßenverkehr.

Im vorliegenden Fall fand am heutigen Samstag eine Drückjagd an einem Maisschlag zwischen Freienhagen und Sachsenhausen, unweit der Bundesstraße 251 statt. Die Wildschweine hatten bereits Schäden angerichtet, sodass am Vormittag zur Jagd geblasen wurde. In guter Manier fand einer der Jagdhunde, ein Terrier, zügig das wehrhafte Wild und konnte eine Sau aus dem Maisschlag drücken.

Mit Geläut folgte der Terrier der Sau bis zur Bundesstraße. Während das Wildschwein unbeschadet in einem Wald verschwand, erfasste ein Polo gegen 10.10 Uhr den Terrier beim Überqueren der Straße und verletzte das Tier so schwer, dass es an der Unfallstelle verstarb. Für den Hundebesitzer endete die Drückjagd mit einem Schock.

Vorbildfunktion Forstamt Frankenberg

In diesem Zusammenhang weist die Polizei nochmals darauf hin, dass Drückjagden bei den zuständigen Polizeistationen angemeldet werden können. Eine präsente Streife wirkt oft sensibilisierend auf rasende Verkehrsteilnehmer. Darüber hinaus müssen Warnhinweise an Straßen und Wegen auf den Beginn und das Ende des Treibens hinweisen. Idealerweise werden Straßenabschnitte über Hessen Mobil kurzzeitig mit einem Tempolimit ausgeschildert, vorausgesetzt, der Jagdleiter hat die Jagd frühzeitig angemeldet. Eine Vorbildfunktion zeigte Hessen-Forst bei ihren Bewegungs- und Drückjagden im Herbst 2021 an der Bundesstraße 252 zwischen Herzhausen und Frankenberg. Dort wurde die Geschwindigkeit von 100 auf 60 km/h reduziert. Trotz hohen Verkehrsaufkommens wurde kein Hund verletzt, auch Wild wurde nicht angefahren.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 16 August 2022 08:24

Blitzer zwischen Netze und Sachsenhausen

WALDECK. Derzeit wird auf der Bundesstraße 485 eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Das Blitzgerät steht in der Senke, etwa in Höhe des Aussiedlerhofs, am Abzweig nach Selbach. An der Messstelle gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h, geblitzt wird in beiden Richtungen.

Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

-Anzeige-

Publiziert in Blitzer

WALDECK. Nach einer Nötigung im Straßenverkehr sucht die Polizei Korbach Zeugen, die Licht ins Dunkel bringen können.

Wie die Beamten der Polizeistation Korbach mitteilen, befuhr am 2. August ein 53-jähriger Mann aus dem Kreis Gütersloh mit seinem BMW die Bundesstraße 251 von Freienhagen kommend, in Richtung Meineringhausen. Diesem BMW folgte eine junge Frau (20) aus Volkmarsen mit ihrem Ford.

Auf dem Teilstück zwischen dem Abzweig nach Sachsenhausen und Freienhagen überholte gegen 16 Uhr der Fahrer eines schwarzen Pkws eine Kolonne in Richtung Freienhagen, ohne auf den Gegenverkehr zu achten. Um eine Frontalkollision mit dem schwarzen Pkw zu vermeiden, legte der 53-Jährige eine Vollbremsung hin. Um Haaresbreite konnte der schwarze Pkw vor der Kolonne wieder einschwenken, allerdings zum Nachteil der beiden Fahrzeuge, die aus Richtung Freienhagen kamen. Mit der Front ihres Ford war die Volkmarserin ins Heck des BMW gekracht - dabei wurde eine Person verletzt.

Der Unfallverursacher selbst entfernte sich von der Unfallstelle, ohne seinen Pflichten nachzukommen. Jetzt bittet die Polizei um Zeugenhinweise - insbesondere die Fahrzeugführer, die sich in der Kolonne befanden, werden gebeten, sich mit der Polizei unter der Rufnummer 05631/9710 in Verbindung zu setzen. 

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 12 Juli 2022 18:23

Kawasaki prallt gegen Seat

WALDECK. Aus bislang ungeklärter Ursache ereignete sich am Dienstag ein Alleinunfall auf der Bundesstraße 251. Eine Person wurde leicht verletzt.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr ein 18-Jähriger gegen 11 Uhr mit seiner Kawasaki die Bundesstraße von Sachsenhausen in Richtung Meineringhausen. Vorausfahrend musste eine 34-Jährige aus Petersberg (Fulda) ihren Seat verkehrsbedingt abbremsen.

Dies bemerkte der 18-Jährige zu spät und prallte trotz Gefahrenbremsung in das Heck des vorausfahrenden Fahrzeugs. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden, der Sachsenhäuser kam mit leichten Verletzungen davon.  

-Anzeige-

Publiziert in Retter
Seite 1 von 31

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige