Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Museum

MARBURG/WALDECK-FRANKENBERG. Unser Ausflugstipp für diesen sonnigen Sonntag: Zum Saisonstart beim Polizei-Motorsport-Club Marburg lockt eine Oldtimer-Ausstellung mit alten Einsatzfahrzeugen aus dem Polizeibestand. Geöffnet ist die Schau am Sonntag von 11 bis 17 Uhr im Polizei-Oldtimermuseum in Marburg-Cyriaxweimar.

Der Eintritt ist frei. Zu sehen sind neben 80 alten, auf Hochglanz gebrachten Polizeifahrzeugen unter anderem zwei frühere VW-Busse und auch ein Mercedes 280E. Wie die Veranstalter mitteilen, ist im aktuellen Kino-Film "Der Nanny" mit Matthias Schweighöfer auch ein Wasserwerfer aus dem Marburger Oldtimer-Museum zu sehen: "In der Schlussszene wurde Schweighöfer bei den Dreharbeiten in Berlin ganz schön nass", heißt es aus dem Marburger Museum.

Zudem am Sonntag im Programm: Eine Ausstellung von 40 historischen Rennrädern von den Radsportfreunden Cyriaxweimar. Das älteste stammt aus dem Jahr 1926, für die Zweiradfans gibt es natürlich auch die entsprechenden Fachinformationen. Zur Ausstellung haben sich auch wieder einige Besucher mit ihren liebevoll gepflegten Oldtimern angesagt, auch für Essen und Trinken ist gesorgt.

Die weiteren Öffnungstermine des Museums: jeweils Sonntag, 17. Mai, 21. Juni und 19. Juli; Samstag, 5. September (25-jähriges Bestehen mit Kommersabend und Livemusik); Sonntag, 6. September (Sommerfest); Sonntag, 18. Oktober. Das Museum befindet sich an der Kreisstraße 69 in Richtung des Marburger Stadtteils Cyriaxweimar.


Weitere Infos gibt es hier:
Homepage des Polizei-Motorsport-Club Marburg

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 16 April 2015 11:44

Oldtimer-Museum: Polizei zeigt ihre alten Fahrzeuge

MARBURG. Saisonstart beim Polizei-Motorsport-Club Marburg: Eine Oldtimer-Ausstellung mit alten Fahrzeugen aus dem Polizeibestand findet am kommenden Sonntag von 11 bis 17 Uhr im Polizei-Oldtimermuseum in Marburg statt.

Der Eintritt ist frei. Zu sehen sind neben 80 alten, auf Hochglanz gebrachten Polizeifahrzeugen unter anderem zwei frühere VW-Busse und auch ein Mercedes 280E. Wie die Veranstalter mitteilen, ist im aktuellen Kino-Film "Der Nanny" mit Matthias Schweighöfer auch ein Wasserwerfer aus dem Marburger Oldtimer-Museum zu sehen: "In der Schlussszene wurde Schweighöfer bei den Dreharbeiten in Berlin ganz schön nass", heißt es aus dem Marburger Museum.

Zudem am Sonntag im Programm: Eine Ausstellung von 40 historischen Rennrädern von den Radsportfreunden Cyriaxweimar. Das älteste stammt aus dem Jahr 1926, für die Zweiradfans gibt es natürlich auch die entsprechenden Fachinformationen. Zur Ausstellung haben sich auch wieder einige Besucher mit ihren liebevoll gepflegten Oldtimern angesagt, auch für Essen und Trinken ist gesorgt.

Die weiteren Öffnungstermine des Museums: jeweils Sonntag, 17. Mai, 21. Juni und 19. Juli; Samstag, 5. September (25-Jähriges Bestehen mit Kommersabend und Livemusik); Sonntag, 6. September (Sommerfest); Sonntag, 18. Oktober. Das Museum befindet sich an der Kreisstraße 69 in Richtung des Marburger Stadtteils Cyriaxweimar.


Weitere Infos gibt es hier:
Homepage des Polizei-Motorsport-Club Marburg

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Dienstag, 17 Februar 2015 15:57

Rosenmontag: Einigen drohen kräftige Konsequenzen

MARBURG-BIEDENKOPF. In Kirchhain saß ein 19-Jähriger trotz des Genusses von Rauschmitteln am Steuer, in Gladenbach ein 22-Jähriger. In Marburg pinkelte ein Mann vor den Augen von Minderjährigen gegen die Mauer des Stadtmuseums - und ebenfalls in Marburg waren für einen 16-Jährigen 2,4 Promille Alkohol im Blut offensichtlich zu viel. Trotz der meist fröhlichen und farbenprächtigen Feiern und Umzüge wird der Rosenmontag 2015 mehreren Menschen in schlechter Erinnerung bleiben - vor allem wegen der Konsequenzen und Nachwirkungen.

Der Polizeibericht: In der Nacht zu Dienstag traf es in Kirchhain einen 19-jährigen und in Gladenbach einen 22-jährigen Autofahrer. Dabei hatte die Polizei Kontrollen ausreichend angekündigt. Bei beiden jungen Männern reagierte der Drogentest positiv. Für beide veranlasste die Polizei Blutproben. Die Fahrt war beendet. Über einen Führerscheinentzug wird das Gericht entscheiden.

Während des Rosenmontagsumzugs in Marburg schritten Polizeibeamte in Zivil gegen 13.30 Uhr ein, weil ein Mann in aller Öffentlichkeit und vor allem auch vor Minderjährigen gegen eine Wand des Stadtmuseums pinkelte. Plötzlich mischte sich ein Freund des 26-Jährigen ein, beleidigte die Beamten und behinderte die polizeilichen Maßnahmen massiv und aggressiv. Der Polizei blieb nichts anderes übrig, als den 24-Jährigen vorläufig festzunehmen. Bei der Aktion kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung und zum Einsatz von Pfefferspray. Den Umzug bekam der festgenommene, erheblich alkoholisierte Mann nicht mehr mit. Er verbrachte die Zeit bis zur Ausnüchterung in der Zelle und muss sich demnächst wegen Widerstands verantworten. Sein Freund muss für das Urinieren an falscher Stelle ebenfalls noch mit ordnungsrechtlichen, eventuell sogar strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.

Für einen 16-Jährigen aus dem Lahntal endete der Rosenmontag im Krankenhaus und mit einer Anzeige wegen Widerstands gegen die Polizei. Fast 2,4 Promille waren offensichtlich zu viel, berichteten die Beamten. Der Jugendliche brach auf der Polizeistation zusammen und kam nach notärztlicher Versorgung in die Klinik. Die Polizei hatte den Jugendlichen gegen 20.30 Uhr am Erlenring mitgenommen, weil er im Verdacht steht, an einer Auseinandersetzung gegen 20 Uhr am Elisabeth-Blochmann-Platz beteiligt gewesen zu sein. Er gehörte zu denen, die bei Eintreffen der Polizei wegliefen, dann aber von der Polizei eingeholt wurden. Schon bei der Festnahme schrie er laut herum und wehrte sich. Seinen Widerstand setzte er angereichert mit verschiedenen Beleidigungen im Streifenwagen noch fort.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

MARBURG. Der mehr als 50 Jahre alte und gerade fertig restaurierte Polizei-BMW vom Typ 501 ist an diesem Sonntag in Marburger Polizeioldtimer-Museum zu sehen. Das als Barockengel bezeichnete Fahrzeug wurde bekannt in der Fernsehserie "Isar 12".

Anfang Mai nahmen drei Polizeioldtimer aus Marburg an der 19. ADAC Opel Classic Hessen-Thüringen teil. Diese fand im Großraum Fulda statt. Das Besondere daran: Erstmals verband die Tour Osthessen, Südthüringen und Nordbayern zu einer "Dreiländer-Oldtimerfahrt" und das mit einer besonderen "Polizeibegleitung" aus Marburg. Denn die Marburger Museumsmacher präsentierten dort zum ersten Mal den gerade fertig restaurierten Polizei-BMW vom Typ 501. Deutschlandweit dürfte dieser Fahrzeugtyp insbesondere der älteren Generation bekannt sein aus der Polizeiserie "Isar 12", die Anfang der sechziger Jahre im Fernsehen lief und mehrfach wiederholt wurde.

Im Oktober 2004 wurden die Marburger Museumsmacher auf dieses ehemalige Polizeifahrzeug des Polizeipräsidiums München und später der Bavaria-Ateliergesellschaft in München aufmerksam. Dieser Oldtimer hatte eine besondere Eigenheit, es war eines der letzten Originale vom Typ 501 der damals legendären "ISAR-Funkstreife" aus München, und solch eine Seltenheit sollte unbedingt im Polizeioldtimer-Museum Marburg seinen Platz finden.

Wer hätte damals gedacht, dass es achteinhalb Jahre dauern würde, bis das aus dem Jahr 1962 stammende Fahrzeug wieder auf Vordermann gebracht ist? Durchrostungen an tragenden Teilen bedeuteten jedoch eine Vielzahl von Arbeitsstunden der ehrenamtlichen "Polizeischrauber". Teile mussten besorgt oder sogar von Hand nachgefertigt werden. Pfuschen wollten die Verantwortlichen des Museums bei diesem außergewöhnlichen Fahrzeug nicht.

Als dann im letzten Jahr der BMW die tannengrüne Lackierung in einer Marburger Lackierwerkstatt bekam, tat sich ein Lichtblick am Ende des Tunnels auf und fand im ersten Einsatz bei der ADAC-Oldtimerfahrt sein Happyend.

Besichtigungsmöglichkeit an diesem Sonntag
Alle, die sich den frisch restaurierten "BMW-Barockengel", wie er aufgrund seiner geschwungenen Formen auch genannt wird, einmal aus der Nähe anschauen wollen, haben an diesem Sonntag, 26. Mai, in der Zeit von 11 bis 17 Uhr die nächste Gelegenheit dazu - kurz nach dem 51. Geburtstag des Polizeioldies.

Dann sind auch die fast 80 anderen sehenswerten Polizeioldies aus dem Marburger Museum zum zweiten Mal in diesem Jahr zu bestaunen. Ein Besuch der in Deutschland in dieser Art und Weise wohl einmaligen Sammlung von Polizeifahrzeugen lohnt sich mit Sicherheit, insbesondere das neue "Schmuckstück" ist ein echter Hingucker.

Das erste Deutsche Polizeioldtimer-Museum befindet sich in Marburg, Herrmannstraße 200 (an der Kreisstraße 69 in Richtung des Marburger Stadtteils Cyriaxweimar). Die übrigen Öffnungstermine in diesem Jahr sind der 30. Juni, 18. August (mit Sommerfest), 22. September und 20. Oktober, der Eintritt ist jeweils frei.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Freitag, 19 April 2013 18:32

Polizeioldtimer an diesem Sonntag bestaunen

MARBURG. Erstmals nach der Winterpause öffnet an diesem Sonntag das Deutsche Polizeioldtimermuseum in Marburg seine Pforten. Interessierte Besucher sind in der Zeit von 11 bis 17 Uhr willkommen.

Am vergangenen Samstag war bereits Saisoneröffnung für die Polizeioldies, drei von ihnen waren im Rahmen der Oldtimerveranstaltung "Rollendes Museum" in Wiesbaden im Einsatz. Mit dabei war auch der jüngste Neuzugang des Museums, ein Streifenwagen vom Typ Audi 100 aus dem Jahr 1971. Übrigens, in diesem Jahr kommt noch das ein oder andere Polizeifahrzeug hinzu - mehr wird noch nicht verraten.

Im Mittelpunkt des Museums stehen die meist einmaligen historischen Polizeifahrzeuge des Polizei-Motorsport-Clubs Marburg. Diese gehören zwischenzeitlich wohl zur größten Sammlung von Polizeifahrzeugen in ganz Deutschland. Mit weiteren polizeilichen Exponaten, Informationstafeln und Fotos soll dem Besucher ein Eindruck über die Motorisierung der deutschen Polizei seit Beginn des vergangenen Jahrhunderts gegeben werden. Der Schwerpunkt des Museums bezieht sich auf die Zeit nach 1945. In diesem einzigartigen Museum mobiler Kulturgeschichte kann man sich die zwischenzeitlich fast 80 Polizeioldies in Natura anschauen.

Zum Verweilen trägt außerdem das schöne Vereinsheim bei, denn dort gibt es neben Würstchen und Getränken auch Kaffee auch selbstgemachten Kuchen, um den Museumsaufenthalt noch angenehmer zu gestalten. Der Eintritt ist frei. Das Museum befindet sich an der Kreisstraße 69 in Richtung des Marburger Stadtteils Cyriaxweimar.


Weitere Infos, Fotos und eine Anfahrtsskizze sind auf der Homepage zu finden:
Polizeioldtimermuseum Marburg

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Dienstag, 08 Januar 2013 19:01

Ein Einbruch scheitert, einer gelingt

BAD WILDUNGEN. Vergeblich haben bisher nicht bekannte Einbrecher versucht, in der Nacht von Montag auf Dienstag gewaltsam in das Jugendzentrum am Kirchplatz einzudringen.

Die Eingangstür hielt den massiven Hebelversuchen stand, in das Gebäude gelangten die Täter nicht. Sie hinterließen einen Sachschaden von rund 200 Euro.

In derselben Nacht hatten die Täter an der Eingangstür zum Stadtmuseum mehr Erfolg. Ihnen gelang es zwar, die Tür gewaltsam zu öffnen, gestohlen wurde aber offensichtlich nichts. Hier liegt der angerichtete Sachschaden bei 150 Euro.

Hinweise in beiden Fällen nimmt die Polizeistation in Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/7090-0 entgegen.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 18 Oktober 2012 17:50

Letzte Gelegenheit: Polizeioldtimermuseum Marburg

MARBURG. Die größte deutsche Polizeioldtimer Ausstellung öffnet ein letztes Mal diesem Jahr ihre Pforten. Zu bewundern sind nahezu 80 historische Polizeifahrzeuge und 20 Oldtimertraktoren.

In dem einzigartigen Marburger Museum kann man in diesem Jahr nur noch einmal mobile Kulturgeschichte live erleben. Viele Zehntausend Besucher haben es seit seiner Eröffnung im Jahr 2003 schon besichtigt.

Am kommenden Sonntag zwischen 11 und 17 Uhr, bietet sich in diesem Jahr letztmals die Gelegenheit die auf inzwischen fast 80 teilweise einmalige Polizeifahrzeuge angewachsene Ausstellung zu bewundern. Viele der Oldies des Polizei-Motorsport-Clubs Marburg 1990 e.V. waren bereits in Fernseh- und Kinofilmen zu sehen, wie zuletzt beispielsweise ein VW-Bus Im Fernsehfilm „Der Fall Jakob von Metzler“.

Die große Sammlung der historischen Fahrzeuge, angefangen von liebevoll gepflegten Motorrädern bis hin zum gepanzerten Sonderwagen, läd den Besucher zum Flanieren ein, der sich durch detaillierte Schautafeln über jeden Oldie informieren kann. Für das leibliche Wohl ist im Vereinsheim gesorgt.

Über die Ausstellung der Polizeifahrzeuge hinaus sind an diesem Tag auch die Traktorfreunde Lohra mit bis zu 20 Fahrzeugen am Oldtimermuseum anzutreffen.

Weitere Infos über das Museum, Bilder der Fahrzeuge und eine Anfahrtsskizze können auf der Internetseite www.polizeioldtimer.de nachgelesen werden. Die Öffnungstermine für das nächste Jahr werden spätestens im nächsten Monat online Veröffentlicht. Erstmals im Jahr 2013 geöffnet sein wird das 1. Deutsche Polizeioldtimer-Museum voraussichtlich am 14. April. Es befindet außerhalb von Marburg, an der Verlängerung der Herrmannstraße (Kreisstraße 69), in Richtung des Marburger Stadtteils Cyriaxweimar, der Eintritt ist frei.

Publiziert in MR Polizei
Freitag, 06 Juli 2012 15:03

Historische Militärorden aus Museum geklaut

BAD AROLSEN. Das waren bestimmt keine Gelegenheitsdiebe: Historische Militärorden aus zwei Jahrhunderten haben Einbrecher aus dem Museum "Historicum 20" gestohlen, das seine Räume in dem ehemaligen Wachgebäude der belgischen Armee in der Dr.-Georg-Groscurth-Straße hat.

Der oder die Täter kamen laut Polizeibericht von Freitag in der Zeit von Sonntagabend bis Mittwochabend. Die Einbrecher hatten es offenbar lediglich auf Orden aus verschiedenen Zeitepochen abgesehen. Neben Orden aus dem Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71, verschwanden auch Stücke aus der Zeit der beiden Weltkriege.

Die Ausstellungsstücke, bei denen es sich laut Polizeisprecher Dirk Virnich überwiegend um Leihgaben handelte, waren in Glasvitrinen ausgelegt. Um an die Beute zu kommen, arbeiteten der oder die Täter teils fingerfertig, teils mit Werkzeugen. Zur Schadenshöhe konnte Virnich am Freitag noch keine Angaben machen.

Hinweise auf den oder die Täter sowie zum Verbleib der Beute erbittet die Polizeistation in Bad Arolsen, Telefon 05691/9799-0.


Mehr Informationen über das "Historicum 20" finden Sie hier:
Das Historicum 20 - Ein Forum für Zeitgeschichte

Im Februar ist ein Wissenschaftler aufgeflogen, der unter anderem aus der Arolser Hofbibliothek wertvolle Bücher entwendet hatte:
Wissenschaftler klaut Bücher aus Hofbibliothek (23.02.2012)
Bücherdieb: 24.000 Werke sichergestellt (27.02.2012, mit Fotos)
Bücherdieb hortet auch 3000 seltene Exponate (09.05.2012, mit Fotos)

Publiziert in Polizei

MARBURG. Im Polizeioldtimer Museum Marburg wird mobile Kulturgeschichte live erlebbbar. Am Sonntag, 16. Oktober, in der Zeit von 11 bis 17 Uhr, bietet sich in diesem Jahr letztmals diese einmalige Gelegenheit. Auf fast 80 Polizeioldies ist die Sammlung der Marburger Polizisten zwischenzeitlich angewachsenen, darunter einige kuriose Ausstellungsstücke, die es im Polizeidienst so eigentlich nicht gab, wie etwa eine Polizei-Ente oder einen Fiat 500 mit einem Mercedesgrill - wo gibt es so was schon zu sehen. Sogar Ex-Formel1-Weltmeister Michael Schumacher war von dem "kleinen Italiener" begeistert.

Die liebevoll gepflegten Polizeifahrzeuge, angefangen von der BMW-Isetta bis hin zum Wasserwerfer, sind in zwei Hallen und auf einer Freifläche ausgestellt und ladendie  Besucher zum Flanieren ein. Natürlich wird jedes der Fahrzeuge ausführlich beschrieben, so dass sich jeder Besucher detailliert informieren kann.

Außerdem lenken die Traktorfreunde Lohra in den Nachmittagsstunden ihre Ausfahrt mit sicherlich über 20 Fahrzeugen ins Marburger Museum, diese können dann zusätzlich besichtigt werden. Genauso wie einige Feuerwehrfahrzeuge der Marburger Oldtimerfreunde.

Im Mittelpunkt des Museums stehen die meist einmaligen historischen Polizeifahrzeuge des Polizei-Motorsport-Club Marburg 1990 e. V., diese gehören zwischenzeitlich zur größten Sammlung von Polizeifahrzeugen in ganz Deutschland.

Viele der Fahrzeuge waren schon in Fernseh- und Kinofilmen zu sehen, wie etwa jüngst in den Kinoproduktionen "Werner-Eiskalt" und "Sommer in Orange". Auch im September kam wieder ein Fahrzeug aus Marburg zum Filmeinsatz in Köln. Der Neoplan-Gefangenenbus spielte in der RTL-Serie "Alarm für Cobra 11" eine tragende Rolle. Zu sehen sein wird die Folge allerdings erst im Frühjahr nächsten Jahres. Die beiden Hauptdarsteller der Serie, Semir (Erdogan Atalay) und Ben (Tom Beck) stellten sich bereitwillig für ein Bild vor dem Bus in Position. Der kam übrigens ohne größere Beschädigungen wieder zurück nach Marburg.

Das Museum befindet etwas außerhalb von Marburg, an der Verlängerung der Herrmannstraße (Kreisstraße 69) in Richtung des Marburger Stadtteils Cyriaxweimar, der Eintritt ist frei. Infos über das Museum mit vielen Bildern der Fahrzeuge sowie einer Anfahrtsskizze findet man auf www.polizeioldtimer.de. Die Öffnungstermine für das nächste Jahr sind auch schon festgelegt und können demnächst auf der Internetseite nachgelesen werden. Erstmals geöffnet wird es voraussichtlich wieder im 15. April 2012 sein. (ed/as)

Publiziert in MR Polizei
Schlagwörter

MARBURG. Am Sonntag, 18. September, öffnet das 1. Deutsche Polizeioldtimer Museum in Marburg zum vorletzten Mal in diesem Jahr seine Pforten. In der Zeit von 11 bis 17 Uhr können die Besucher kostenlos die historischen Polizeifahrzeuge bewundern. Im Mittelpunkt des einzigartigen Museums stehen die teilweise einmaligen historischen Polizeifahrzeuge des Polizei-Motorsport-Club Marburg 1990 e. V., diese gehören zwischenzeitlich zur größten Sammlung von Polizeifahrzeugen - und das nicht nur in Deutschland. 

Erst in der vergangenen Woche nahm der Hessische Rundfunk dies zum Anlass, um einen Beitrag in der Sendung "Herkules" darüber zu senden. Einen Auszug aus der mobilen Kulturgeschichte der Polizei in Deutschland bietet dieses einzigartige Museum seinen Besuchern, denn zwischenzeitlich können dort fast 80 Polizeifahrzeuge in "Natura" bewundert werden. Nicht nur das, zum Verweilen im neu renovierten Vereinsheim ist nebenbei auch noch gesorgt, denn Kaffee und Kuchen machen den Aufenthalt dort noch etwas angenehmer.

Es gibt außerdem auch etwas Neues zu sehen. Zum einen können gleich drei "Kinostars" aus dem Marburger Polizeioldtimer Museum hautnah besichtigt werden, die im neuen Kinofilm "Sommer in Orange" zu sehen sind. Dieser läuft ab dem 15. September auch im heimischen Raum. Nicht nur zwei VW-Busse und ein 5er BMW stellten die Marburger Museumsmacher für diesen Film zur Verfügung. Nein, auch zwei Marburger Kollegen wirken im Film als Polizeikomparsen mit. Der Film wurde übrigens im letzten Sommer in einem kleinen Ort bei München gedreht.

Außerdem kann noch ein Neuzugang den Besuchern präsentiert werden. Ein Polizei-Streifenwagen vom Typ Audi 100 aus dem Jahr 1971, der in
zahlreichen Stunden von den Mitgliedern des Polizei-Motorsport-Club Marburg (PMC) restauriert und rekonstruiert worden ist.

Der PMC Marburg kaufte dieses Fahrzeug günstig aus Privatbesitz an und gestaltete es zu einem historischen Polizei-Streifenwagen, der so Anfang der 70-er Jahre zum Beispiel auf den Autobahnen der Polizei in Bayern unterwegs war. Dieser kann ab sofort im Marburger Polizeioldtimer Museum besichtigt werden. Aber nur noch zweimal in diesem Jahr.

Das Museum befindet sich an der Kreisstraße 69 in Richtung des Marburger Stadtteils Cyriaxweimar, der Eintritt ist frei. Infos über das Museum mit vielen Bildern der Oldtimer und von den Dreharbeiten findet man unter www.polizeioldtimer.de, dort gibt es auch eine Anfahrtsskizze. (ed/as)

Publiziert in MR Polizei
Schlagwörter
Seite 2 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige