Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Losenbergtunnel

OLSBERG. Das lief für die Polizei wie am Schnürchen: Die Beamten der Wache Brilon haben eine Nylonschnur gefunden, die vom Losenbergtunnel über verschiedene Straßen bis zum Ortseingang von Gevelinghausen reichte - etwa dreieinhalb Kilometer lang.

Laut Polizeibericht von Freitag entdeckten die Polizisten am Donnerstag etwa mittig im Losenbergtunnel an der Umgehungsstraße Olsberg das eine Ende einer Nylonschnur. Diese Schnur verlief dann über die Landstraße 743, durch den Kreisverkehr in Bigge an der Hauptstraße und weiter über die Kreisstraße 15 bis zum Ortseingang von Gevelinghausen. Die Länge der sichergestellten Schnur liegt bei etwa 3500 Metern.

Wie die Schnur dort hingelangte oder wem sie gehört, ist unklar. "Vermutlich wurde sie von einem Fahrzeug verloren", sagte am Freitag Polizeisprecher Ludger Rath. Der Besitzer wird gebeten, sich mit der Polizei Brilon unter der Rufnummer 02961/90200 oder dem Fundbüro der Stadt Olsberg in Verbindung zu setzen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Mittwoch, 28 Januar 2015 15:49

Opel rammt Ampel: Fahrer macht sich aus dem Staub

OLSBERG. Bei einem Verkehrsunfall am Abzweig der Umgehungsstraße Olsberg in Richtung Bigge ist laut Polizei ein Sachschaden von mehreren tausend Euro entstanden. Unter anderem wurde ein Masten mit einer gelben Warnleuchte stark beschädigt. Der Unfallverursacher machte sich aus dem Staub, die Polizei weiß daher auch noch nicht, wann sich der Unfall konkret ereignet hat. Die Beamten suchen nun nicht nur den Autofahrer, sondern auch Zeugen.

Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, war der Schaden am Dienstag um kurz vor Mitternacht der Besatzung eines Streifenwagens aufgefallen. Laut Spurenlage wollte der bislang noch unbekannte Autofahrer nach dem Durchfahren des Losenbergtunnels nach rechts in Richtung Kreisverkehr/Hauptstraße abbiegen. Dabei kam er aber nach links von der Fahrbahn ab und geriet auf eine Verkehrsinsel. Dort prallte das Auto gegen einen Masten, an dem eine gelbe Warnleuchte angebracht ist. An diesem Teil der Ampelanlage entstand dabei der hohe Sachschaden.

Laut Polizei nahm der Unfallverursacher weder Kontakt zum Landesbetrieb StraßenNRW noch zur Polizei auf. Stattdessen habe es der Autofahrer vorgezogen, sich unerlaubt vom Unfallort zu entfernen, teilte die Polizei mit.

Die Besatzung des Streifenwagens fand an der Unfallstelle Teile des flüchtigen Fahrzeugs. Demnach handelt es sich bei dem gesuchten Auto um einen Opel Insignia mit Baujahr ab 2009. Dieser Wagen, so die Polizei, muss an der Front oder vorne links beschädigt sein. Zeugenhinweise zu dem Unfall, dem Verursacher oder dem gesuchten Fahrzeug nimmt die Polizei in Brilon unter der Telefonnummer 02961/90200 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Dienstag, 04 Dezember 2012 11:33

Frontalzusammenstoß am Losenbergtunnel

OSLBERG. Eine 50 Jahre alte Autofahrerin hat einen anderen Wagen übersehen und so einen Frontalzusammenstoß am Losenbergtunnel verursacht. Dabei blieben sie und der andere Autofahrer am Montagabend unverletzt.

Die 50-jährige Frau aus Borchen befuhr am Montag gegen 19 Uhr die Bundesstraße 480 in Richtung des Losenbergtunnels. Zuvor war sie von der Bundesstraße 7 auf die Bundesstraße 480 abgebogen. Unmittelbar vor dem Tunnel wollte die Borchenerin nach links in Richtung Kreisverkehr Bigge abbiegen. Hierbei übersah sie den Wagen eines 61-jährigen Mannes aus Bestwig, der durch den Tunnel in Richtung Bundesstraße 7 fuhr.

In der Einmündung kam es zum Frontalzusammenstoß beider Autos. Verletzt wurde niemand. Das Auto des Mannes aus Bestwig wurde so stark beschädigt, dass es abgeschleppt werden musste. Der Gesamtschaden beträft laut Polizeisprecher Ludger Rath rund 12.000 Euro.

Publiziert in HSK Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige